Neues Leben für den Luckenbauerhof gesucht

Hier atmet alles Geschichte. Wird aber nicht bald saniert, droht dem Luckenbauerhof der Verfall.
13Bilder
  • Hier atmet alles Geschichte. Wird aber nicht bald saniert, droht dem Luckenbauerhof der Verfall.
  • Foto: Edith Ertl
  • hochgeladen von Edith Ertl

Könnten seine Mauern sprechen, der Luckenbauerhof am Fuße des Straßengler Kirchbergs hätte viel aus seiner fast 500jährigen Geschichte zu erzählen. Einst schützte der Bauernhof seine Bewohner vor Wind und Wetter und ernährte Generationen von Menschen. Durch Erbteilungen und Verkauf ist das Anwesen klein geworden, bis das Grundstück samt Hof und Scheune an die Wohnbaugruppe Ennstal verkauft wurde. Jetzt modert das Stück Zeitgeschichte vor sich hin.

Noch bevor die Bagger auffuhren, wurde der Luckenbauerhof unter Denkmalschutz gestellt, nicht aber das angrenzende Wirtschaftsgebäude, das wurde abgetragen. Bis in die 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde der Hof bewirtschaftet und Kühe, Schweine, Hühner, Schafe und ein Pferd gehalten. Zur Straße hinunter befand sich ein Obstgarten, zum Bauernhaus gehörte auch ein kleines Weingut in Thal bei Graz. Von historischem Wert ist ein Deckenmedaillon in der guten Stube mit den christlichen Initialen IHS. Außen zeigt sich der Luckenbauerhof aber in einem erbärmlichen Zustand: der Verputz ist teilweise abgeschlagen, Fensterbalken hängen schief am Rahmen, am Dachfirst fehlt so mancher Ziegel, Eisen rostet vor sich hin.

2014 entstand auf dem Areal moderner Wohnbau. Die Ennstaler bauten drei mehrgeschossige Häuser um das denkmalgeschützte Bauernhaus herum. Unterhalb der Kirche von Straßengel entstanden so 29 Mietwohnungen mit Kaufoption, die vor allem für junge Familien zur neuen Heimat wurden. Als würde sich der Luckenbauerhof seines heruntergekommenen Aussehens schämen, duckt sich das einst mächtige historische Gebäude in Anbetracht der haushoch überlegenen Nachbarschaft und hofft auf bessere Zeiten. „Wir haben mit dem Denkmalamt viele Gespräche geführt, wie wir das Haus sanieren können“, sagt Ennstal- Vorstandsdirektor Wolfram Sacherer. Es gab auch schon Interessenten für die Nutzung, die aber wieder abgesprungen sind. Gerüchte, man würden den Hof verfallen lassen, dementiert er. „Auf jeden Fall wollen wir den Luckenbauerhof erhalten“, bestätigt Sacherer. In Abhängigkeit eines neuen Verwendungszwecks will die Wohnbaugruppe den alten Hof sanieren. „Vom Bioladen bis zum Notariat, wir sind für alles offen“, sagt Sacherer und zieht das Haus auch für Gemeinschaftsräume für die angrenzenden Bewohner am Kirchberg in Betracht. Wer in den Luckenbauerhof einziehen will und ihm nachhaltig neues Leben einhauchen möchte, wende sich an Peter Steiner jun./Wohnbaugruppe 03612-273-211.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen