"Die Passagierin": Oper Graz widmet sich NS-Zeit

Kooperation: Daniela Grabe, Heimo Halbrainer, Marlene Hahn, Nora Schmid, Barbara Stelzl-Marx und Bettina Habsburg-Lothringen (v. l.)
  • Kooperation: Daniela Grabe, Heimo Halbrainer, Marlene Hahn, Nora Schmid, Barbara Stelzl-Marx und Bettina Habsburg-Lothringen (v. l.)
  • Foto: Oper Graz
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Ergänzung: Auch diese Oper ist vom Erlass der Bundesregierung betroffen und wurde – bis auf weiteres – abgesagt.

Zur Oper "Die Passagierin" gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

"Die Passagierin" ist das 1968 vollendete Werk des polnischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg, das am kommenden Samstag, dem 14. März, in der Oper Graz Premiere feiert. Die Oper thematisiert die Autobiographie der Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmysz, die Dramaturgin Marlene Hahn im Rahmen der Vorbereitung persönlich kennenlernte. 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges hat die Oper Graz unter der Intendanz von Nora Schmid ein Rahmenprogramm gestaltet, bei dem viele Organisationen mitwirken.

Plädoyer für Menschlichkeit

So werden das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung, Clio Graz, der Verein für Gedenkkultur in Graz, Das Universalmuseum Joanneum und das Rechbauerkino sowie das Haus der Geschichte zahlreiche Ausstellungen, Themenschwerpunkte und Veranstaltungen auf die Beine stellen, die sich der NS-Zeit widmen. "Diese Oper ist ein Plädoyer für Menschlichkeit", lädt Schmid alle Grazer dazu ein, das umfassende Angebot zu nutzen. So wird es etwa eine Kurzdokumentation über Zofia Posmysz im Rechbauerkino geben. Eine Gesprächsstunde nach der Vorstellung zum Thema "Wenn das Echo ihrer Stimmen verhallt" oder historische Stadtspaziergänge unter dem Titel "Schritte durch Graz" laden zu einer intensiven Auseinandersetzung ein. Im Zuge dieses Rahmenprogramms wurde die für 13. März angekündigte Stolpersteinverlegung für die Künstler Ella Flesch, Fritz Jahoda und Herta Heger Stolpersteine abgesagt. Alle Vorstellungstermine und Informationen zum Rahmenprogramm finden sich online auf der Website der Oper Graz.

Autor:

Martina Maros-Goller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen