Landesregierung stellt Weichen für zusätzliche Ärzteausbildung in Tirol

LR Bernhard Tilg, LH Günther Platter und LHStvin Ingrid Felipe nach der Regierungsklausur
  • LR Bernhard Tilg, LH Günther Platter und LHStvin Ingrid Felipe nach der Regierungsklausur
  • Foto: Land Tirol/Berger
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

Eine der zentralen Aufgaben der Politik besteht in der Sicherstellung der Gesundheitsversorgung, insbesondere auch im ländlichen Bereich – darin ist sich die Tiroler Landesregierung einig. Aus diesem Grund soll zunächst ein detailliertes Konzept erstellt werden, wie eine zusätzliche Ärzteausbildung angeboten werden kann. Grundsätzlich soll ein zusätzliches Universitätsstudium für Humanmedizin eingeführt werden.
Diese Maßnahme soll dabei helfen, einen drohenden Ärztemangel zu verhindern und den medizinischen Nachwuchs in unserem Land sichern, so LH Platter. Die Ausbildung soll im Studienjahr 2018/19 mit 100 bis 120 Studienplätzen starten. Mit Blick auf die Europaregion soll auch eine Einbindung von Südtirol und Vorarlberg stattfinden.

Freie Stellen für ÄrztInnen in Tirol

Die Zulassungsbeschränkungen im Medizinstudium haben dafür gesorgt, dass sich die Absolventinnen der Humanmedizin um 22% verringert haben, gleichzeitig bleiben 40% der jungen Ärztinnen nicht in Österreich. Auf der anderen Seite müssen die Tirol Kliniken aufgrund der Novelle zum Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz 150 zusätzliche ÄrztInnen anstellen. Durch Pensionierungen werden in den nächsten Jahren noch weitere Stellen frei.
Doch bereits jetzt kommt es zu Engpässen bei der Nachbesetzung von Ausbildungsstellen – wir sehen also dringenden Handlungsbedarf“, betont auch Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg.

Praxisnahe Ausbildung in Kooperation mit MUI und UMIT

Bei der Etablierung zusätzlicher Ausbildungsplätze sollen die öffentlichen Krankenanstalten aktiv eingebunden werden. Darüber hinaus werde eine enge Kooperation mit der Medizinischen Universität Innsbruck (MUI) erfolgen.

Der zusätzlich vorgesehene Studiengang soll auch die bereits bestehenden Verbindungen zwischen der MUI und der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinischen Informatik und Technik (UMIT) verstärken.

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.