Feldbachs Geschichte im globalen Kontext
Von Ötzi bis zur Wolford-Strumpfhose

Vertreter der Stadtgemeinde Feldbach rund um Bürgermeister Josef Ober (3.v.r.) gemeinsam mit Kulturreferent Michael Mehsner (4.v.r.) und Antonia Nitsch (5.v.r.) vom Südoststeirischen Verein für Heimatkunde.
6Bilder
  • Vertreter der Stadtgemeinde Feldbach rund um Bürgermeister Josef Ober (3.v.r.) gemeinsam mit Kulturreferent Michael Mehsner (4.v.r.) und Antonia Nitsch (5.v.r.) vom Südoststeirischen Verein für Heimatkunde.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Neugestaltete Sparkassen-Saal in Feldbachs Tabor zeigt aktualisierte Stadtgeschichte und vieles mehr.

FELDBACH. Der Feldbacher Tabor ist aus Feldbachs Stadthistorie nicht wegzudenken. Der Sparkassen-Saal diente schon bislang dazu, die Stadtgeschichte darzustellen. Viele Jahre war eine Präsentation zu sehen, die von Historiker Rudolf Grasmug mit Unterstützung von Johann Prassl gestaltet worden ist.

Nun präsentierte Feldbachs Stadtrat mit Bürgermeister Josef Ober stolz den Sparkassen-Saal in einem neuen Look. Dem Besucher tut sich eine Zeitleiste auf, die 3.300 vor Christi beginnt und bis ins Jahr 2021 reicht.
Das Besondere an der Ausstellung ist, dass man sich in der Zeitleiste nicht nur auf essenzielle Eckpunkte von Feldbachs Historie, sondern auch auf jene der Weltgeschichte bezieht.
Kriegsgeschehnisse spielen dabei aber kaum eine Rolle, eher gesellschaftliche Besonderheiten oder Entwicklungen – so finden sich z.B. Ötzi und Mona Lisa im Sparkassen-Saal wieder. Die jüngere Geschichte, die von Michael Mehsner, Stadtamtsdirektor und Kulturreferent, zusammengefasst bzw. ergänzt wurde, umfasst natürlich auch die Gemeindefusion und Ereignisse aus den Fusionsgemeinden.

Angetan von der Ausstellung zeigt sich Antonia Nitsch.
  • Angetan von der Ausstellung zeigt sich Antonia Nitsch.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Als wesentlichen Vorteil sieht man an, dass die neue Ausstellungsform selbsterklärend sei – heißt, dass keine Führung zum Verständnis des Gesehenen nötig ist. In Kombination mit einem Film, der gerade fertiggestellt wird, können somit Schüler, Touristen und generell Geschichtsinteressierte die Geschichte Feldbachs und auch des Museums in nur rund einer Stunde erleben.
Ein besonderes Zuckerl der Ausstellung sind übrigens rund 20 Exponate. Zu sehen sind unter anderem die letzte im Wolford-Werk produzierte Strumpfhose, ein Stück Stacheldraht vom Eisernen Vorhang oder etwa auch eine Skulptur des lokalen Künstlers Karl Karner.

Eine Vision Obers

Mit der Ausstellung sei man laut Mehsner auch einem großen Wunsch von Bürgermeister Josef Ober nachgekommen, der von einem Museumsbesuch in Ljubljana inspiriert war.
Wesentlich erleichtert habe die Ausstellungsgestaltung übrigens die großartige Vorarbeit des Südoststeirischen Vereins für Heimatkunde rund um Antonia Nitsch und auch der Historiker Rudolf Gasmug und Johann Schleich.

Zu den Exponaten zählt auch die Wolford-Strumpfhose.
  • Zu den Exponaten zählt auch die Wolford-Strumpfhose.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Es gibt übrigens noch weitere gute Neuigkeiten vom Tabor. Der an den Sparkassen-Saal anschließende kleine Saal wird gerade für Ausstellungen bzw. Führungen adaptiert. Eine Ausstellung über den Feldbacher Theaterverein "Die Theatraliker" wird am 29. Juli um 17 Uhr eröffnet.

3 Fragen an Kulturreferent Michael Mehsner:
Wie wichtig ist es, Feldbachs Geschichte abzubilden?
Es wurde ja schon viel Vorarbeit geleistet – so gibt es etwa die klassischen Stadtbücher von Rudolf Grasmug. Diese Ausstellung war ein großer Wunsch des Bürgermeisters. Mit dieser Ausstellung und auch einem Film kann man Feldbachs Geschichte mit nur rund einer Stunde Zeitaufwand erfassen.
Was macht Feldbachs Historie so spannend?
Feldbach war immer Grenzland – im Spannungsfeld zwischen West und Ost. Die Stadt hat immer eine wichtige Rolle gespielt und ihren Weg gemacht.
Wie sehen Sie die Zukunft?
Es lassen sich noch einige Aspekte – etwa im Rahmen des Steirischen Vulkanlands – weiter verfeinern. Viele Bereiche werden sich natürlich verändern – unter anderem in Sachen Mobilität und selbstverständlich Digitalisierung.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen