ältere Arbeitnehmer

Beiträge zum Thema ältere Arbeitnehmer

Maria Fradler, kaufmännische Direktorin und Pflegedirektorin am Klinikum Bad Gleichenberg.

Klinikum Bad Gleichenberg
Über die Bedürfnisse älterer Arbeitnehmer

Eine Fachkonferenz rund ums Thema altersfreundliche Gesundheitseinrichtungen hat am Klinikum Bad Gleichenberg stattgefunden. BAD GLEICHENBERG. Welche Arbeitsbedingungen zählen für alternde Belegschaften und worauf müssen Führungskräfte besonders achten? Diese und andere Fragen wurden im Zuge der Österreichischen Konferenz gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen im Klinikum Bad Gleichenberg diskutiert. Als Herausforderung strich man u.a. den ständigen Fortschritt in...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Markus Kopcsandi
Mit 50 ist es nicht zu spät für einen neuen Job. Ab 55 wird es aber meist  schwierig, einen Arbeitsplatz zu finden.

Arbeitsmarkt
Jobs: 55 ist das neue 50

Während die Arbeitslosigkeit bei älteren Arbeitnehmern leicht zunimmt, sinkt sie bei unter 25-Jährigen. BEZIRK (csw). Die Wirtschaft verliert an Schwung, die Konjunktur kühlt sich ab: Das wird nun auch am Arbeitsmarkt spürbar. "Die Zahlen bei den Stellenangeboten sind leicht rückläufig", erklärt Karin Gerhart, Leiterin des Arbeitsmarktservice Vöcklabruck (AMS). Gab es Ende Oktober 2018 im Bezirk 2140 offene Stellen, so sind es heuer 2064 – viele davon im Fachkräftebereich. Die...

  • Vöcklabruck
  • Christine Steiner-Watzinger
Viele ältere Arbeitnehmer haben es in der Arbeitswelt schwer. Das muss nicht sein.

AMS Ried
Jobsuche mit 50 +

RIED (hepu). Ältere Arbeitnehmer haben es oft schwer, einen geeigneten Job zu finden. Klaus Jagereder vom AMS Ried erklärt die derzeitige Lage im Bezirk: "Noch immer sind rund 1.200 Stellenangebote beim AMS Ried veröffentlicht. Von diesem großen Angebot profitieren natürlich auch Personen, die schon länger im Berufsleben stehen. Wenn dann auch noch ein langjähriger beruflicher Erfahrungsschatz und ein Ausbildungsabschluss eingebracht werden kann, stehen die Chancen für eine Beschäftigung sehr...

  • Ried
  • Helena Pumberger

Arbeitsmarkt
"Best ager" und ihre Vorteile

Firmen können vom langjährigen Know-how älterer Mitarbeiter profitieren. Dennoch haben es sogenannte „best ager“ oft schwer am Arbeitsmarkt. BEZIRK BRAUNAU (ebba). „Sobald Menschen bereits länger in einem Betrieb beschäftigt sind, setzen diese Firmen, in denen Fachwissen gefragt ist, auf die Erfahrung und Kompetenz älterer Mitarbeiter. Allerdings tun sich viele Betriebe schwer, den Schritt zu wagen, ältere Personen einzustellen. Da eine Ungewissheit vorhanden ist, wie ausgeprägt das...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Kufsteins Bezirks-SPÖ will die "Aktion 20.000" zurück: René Schrettl, Bastian Wiedl, NAbg Christian Kovacevic, Regina Huber und Robert Wehr (v.l.)

Arbeitslose Ü50
Kufsteins Bezirks-"Sozi" wollen die "Aktion 20.000" zurück

SPÖ im Bezirk Kufstein fordert Wiedereinführung des Beschäftigungsprogramms "Aktion 20.000", Situation für Arbeitslose über 50 werde zunehmend schwieriger. BEZIRK KUFSTEIN (red). „Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen zeigen, dass die Arbeitslosigkeit insgesamt zwar rückläufig ist, Menschen über 50 aber besonders häufig von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Für diese Altersgruppe ist es schwierig, wieder eine Anstellung zu finden. Gerade nach längerer Arbeitslosigkeit haben sie kaum eine...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Sebastian Noggler
Auch ältere Arbeitnehmer sollen ihre Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen, so ÖGB-Wohlgemuth.

ÖGB
Wohlgemuth fordert Förderung für Ü-50 Langzeitarbeitslose

TIROL. Die Arbeitsmarktbilanz für Tirol zum Halbjahr sieht gut aus und ist eigentlich ein Anlass zur Freude, jedoch gibt es immer noch Schwachstellen, so der Tiroler ÖGB-Vorsitzende Wohlgemuth. Er fordert einen Förderungsschwerpunkt für ältere Arbeitslose und Langzeitarbeitslose.  Menschen, die "keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben"Die Arbeitslosenquote beträgt zum Halbjahr 2019 nur 3,5%, erfreulich für Tirol, doch trotzdem gibt es auch Menschen, die laut ÖGB-Wohlgemuth aufgrund ihres...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Ältere Arbeitnehmer punkten mit Berufs- und Lebenserfahrung.
3

Arbeitslos über 50
Mehr Chancen für Ältere

REGION (up). "Seit Februar 2018 sinkt auch bei der Gruppe 50 plus die Zahl der Arbeitslosen. Daraus sehen wir, dass sich das Einstellverhalten der Betriebe langsam ändert und Ältere durchaus auch wieder Chancen haben", weiß Karl Steininger, Leiter des Arbeitsmarktservice (AMS) Traun. Die besten Aussichten bestünden im Lebensmittelhandel, im Fachhandel und in der Gastronomie. Was älteren Arbeitnehmern oft die Suche erschwert, seien Vorurteile. "Die Annahme, alle Älteren wären kränklich,...

  • Enns
  • Ulrike Plank

Ältere Arbeitnehmer
Arbeitsmarkt zeigt sich offener für Ältere

BEZIRK SCHÄRDING (juk). Der Arbeitsmarkt im Bezirk Schärding ist offener für ältere Arbeitnehmer geworden. "Wenn die Person passt, werden auch ältere Arbeitnehmer gerne eingestellt", so Roman Stockmayr vom AMS Schärding. Es gibt sogar Branchen wie den Transportbereich, in dem ältere Bewerber besonders gerne gesehen werden, weil sie als verlässlicher gelten. Auch bei Umschulungen in der Altenpflege oder Behindertenbetreuung sind von 19 bis 52 Jahren alle Altersgruppen vertreten. Grundsätzlich...

  • Schärding
  • Judith Kunde
Junge und ältere Mitarbeiter werden in ein Team gesteckt. Beide können dann etwas vom anderen lernen.

TEAM7
Mit 50 + im Arbeitsleben

RIED (hepu). Wer mit 50+ auf der Suche nach einem Job ist, stößt heutzutage auf so manche Probleme. Doch erfahrene Mitarbeiter könnnen eine Bereicherung für das Unternehmen sein. Das weiß auch Robert Freilinger, Leiter der Personalabteilung im Unternehmen TEAM7: "Wir haben einen großen Stamm an älteren Mitarbeitern, die wir sehr schätzen." Die mitgebrachte Berufserfahrung bringt für das Unternehmen zahlreiche Vorteile. "Es ist uns positiv aufgefallen, dass ältere Arbeitnehmer sehr besonnen sind...

  • Ried
  • Helena Pumberger
Im Bau- und Baunebengewerbe spielt das Alter keine so große Rolle.

AMS Freistadt zieht Bilanz
Für Ältere wird es leichter

BEZIRK FREISTADT. Haben es die älteren Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt wirklich so schwer? "Auffallend ist für mich, dass offensichtlich im Bau- und Baunebengewerbe das Alter keine Nachteile bei der Beschäftigung oder Wiedereinstellung nach der saisonalen Winterarbeitslosigkeit mit sich bringt" erklärt Alois Rudlstorfer, Geschäftsstellenleiter des Arbeitsmarktservice Freistadt. "Obwohl in dieser Branche sehr schwere Arbeiten durchgeführt werden und damit auch sicher die eine oder andere...

  • Freistadt
  • Elisabeth Hostinar
Helmut Wiesmüller, Martina Schröck, Bürgermeister Kurt Wallner und Andrea Geissler (v.l.) bei der Veranstaltung "PASSGENAU!" des Vereins Integration am Arbeitsmarkt im Rathaus Leoben.

Mehr Chancen für ältere Arbeitnehmer

Im Rathaus Leoben fand die Veranstaltung "PASSGENAU!" statt, bei der Arbeitgeber und potenzielle ältere Arbeitnehmer ins Gespräch kommen konnten. LEOBEN. Firmen über Fördermöglichkeiten und Maßnahmen zur Inklusion von älteren ArbeitnehmerInnen zu informieren, gleichzeitig älteren ArbeitnehmerInnen die Möglichkeiten zu bieten, vor Ort mit Betrieben aus der Region in Kontakt zu treten: Dies wurde kürzlich bei einer Veranstaltung im Rathaus Leoben möglich gemacht. Das Interesse an der vom Verein...

  • Stmk
  • Leoben
  • WOCHE Leoben
Werner Krammer hat mit über 50 seine Berufung als Hörgeräteakustiker gefunden.
2

Berufung mit über 50: Vom Discjockey zum Hörgeräteakustiker

Über 50-Jährige auf Jobsuche gelten als schwer vermittelbar. Bei Neuroth sind sie aber gefragt. ÖSTERREICH. Werner Krammer ist ein guter Zuhörer. Er hat auch sonst viel Geduld. Neben einem guten Einfühlungsvermögen braucht er die als Hörgeräteakustiker, denn sein Job ist es, zumeist ältere Kunden bei der Auswahl und Bedienung eines Hörgerätes zu beraten. Krammer, 61 Jahre alt, ist seit knapp zehn Jahren Hörakustiker. Lehrling mit 50 Mit 50 hat er einen beruflichen Neustart gewagt. Wer...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Linda Osusky
AMS-Geschäftstellenleiterin Karin Eiwan und ihr Stellvertreter Hermann Unterberger präsentierten positive Zahlen.

Positive Entwicklung am Arbeitsmarkt durch Konjunkturaufschwung

ZELL AM SEE. Es klingt paradox, aber während einerseits über die positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt gejubelt wird, hat die Medaille auch eine Kehrseite: Sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Beschäftigung bedeutet für Unternehmer weniger Auswahl. "Es gibt kaum Facharbeiter, da stößt man wirklich an die Grenzen", erklärt Geschäftsstellenleiterin Karin Eiwan. Kriterien anpassen "Hier wird ein Umdenken erforderlich sein, man muss Abstriche bei den Kriterien machen" ergänzte ihr...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gudrun Dürnberger
AMS Chefin Jutta Mohl begrüßte die Aktion.
3

"Die Aktion 20.000 wäre eine Chance gewesen"

Aus für die "Aktion 20.000" und Beschäftigungsbonus durch die neue Bundesregierung sorgt für Aufregung. BEZIRK (EP). Für LR Norbert Darabos ist die Abschaffung von „Aktion 20.000“ und dem Beschäftigungsbonus ein Angriff auf heimische Arbeitnehmer und KMUS: "Der Beschäftigungsbonus sorgte für Beschäftigung und entlastete Unternehmen, die heimische Arbeitnehmer anstellten. Die „Aktion 20.000“ gab Langzeitarbeitslosen über 50 eine Perspektive!" Intensive Vorarbeiten LR Alexander Petschnig...

  • Bgld
  • Oberpullendorf
  • Eva Maria Plank
Auf dem verdeckten Jobmarkt werden ältere Arbeitssuchende eher fündig.

Arbeitsmarkt: Jobsuche für Ältere am verdeckten Stellenmarkt

Jobsuchende ab 45 kämpfen mit Vorurteilen. Sie brauchen ganz andere Bewerbungsstrategien, um am Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein: etwa die Suche im verdeckten Stellenmarkt. ÖSTERREICH. Die Aktion 20.000, bei der Arbeitslose über 50 Jahre geförderte Jobs in gemeindenahen Betrieben bekommen, soll ausgeweitet werden. Die Wirtschaft wächst wieder und die Arbeitslosenzahlen sinken, doch schlägt sich das nicht bei den über 50-Jährigen nieder. Bewerbungsgespräch: Ältere werden selten eingeladen...

  • Linda Osusky
Ältere Beschäftigte sind eher von längeren Krankenständen betroffen. Die auf sechs Monate befristete Teilzeit soll den Wiedereinstieg erleichtern.

Ab 1. Juli in Kraft: Teilzeit nach längerem Krankenstand

Ob Unfall, Burnout oder Krebserkrankung: Es kann jeden treffen. Seit 1. Juli müssen Arbeitnehmer nach längerer Erkrankung nicht gleich mit Vollgas in den Job zurückkehren, sondern haben die Möglichkeit, mit ihrem Arbeitgeber eine vorübergehende Teilzeit zu vereinbaren. ÖSTERREICH. Die Teilzeit nach langem Krankenstand gehört zu einer Reihe von Maßnahmen, die gesetzt werden, um das gesetzliche Pensionssystem langfristig zu sichern und die Beschäftigungsquote Älterer zu erhöhen. Ob die Rechnung...

  • Linda Osusky
Bei den nicht mehr ganz Jungen werden vor allem die Verässlichkeit, Erfahrung und Wissen geschätzt.
2

Ältere Arbeitskräfte werden wieder mehr geschätzt

BEZIRK FREISTADT. "In Geprächen mit Betrieben hat man das Gefühl, dass ältere Arbeitskräfte wieder mehr geschätzt und gebraucht werden. Trotzdem ist es noch immer so, dass es Arbeitsuchen den über 50 sehr schwer haben, wieder einen geeigneten Job zu finden", zeigt der Geschäftsstellenleiter des Arbeitsmarktservice (AMS)Freistadt, Alois Rudlstorfer, die Diskrepanz auf, die derzeit noch auf dem Arbeitsmarkt herrscht. "Wir versuchen deshalb die Gruppe 50+ durch spezielle Angebote, die nur für Sie...

  • Freistadt
  • Elisabeth Hostinar
Das neue Regierungsprogramm sieht vor, dass ältere Arbeitnehmer ihre Kündigung nicht mehr als sozial ungerechtfertigt anfechten können.

"Signale in die falsche Richtung"

Das neue Regierungsprogramm sieht eine Lockerung des Kündigungsschutzes von Arbeitnehmern vor, die älter als 50 Jahre sind und schon länger als zwei Jahre im Betrieb arbeiten. Bisher war die Regelung so, dass die Betroffenen die Möglichkeit hatten, eine Kündigung als sozial ungerechtfertigt anzufechten. Das wird ab 1. Juli wegfallen. Die BezirksRundschau hat Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer um ihre Meinung zu dieser Maßnahme gebeten – und sehr konträre Stellungnahmen erhalten. "Gut...

  • Oberösterreich
  • Rita Pfandler
Das Unternehmerfrühstück wurde zu einem durchschlagenden Erfolg.

Unternehmen und Arbeitslose ab 50 an einen Tisch

BEZIRK FREISTADT. Unternehmen und schon länger Arbeit suchende Personen ab 50 an einen Tisch bringen: Diesen Plan setzte kürzlich das Arbeitsmarktservice Freistadt in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Freistadt und Business Upper Austria in die Tat um. AMS-Freistadt-Leiter Alois Rudlstorfer konnte dazu zehn Firmenvertreter begrüßen. Ernst Winter vom Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik an der JKU Linz führte mit seinem Vortrag „Mitarbeiter 50 plus – Chancen und Mehrwert“ in...

  • Freistadt
  • Elisabeth Hostinar
Trotz der positiven Zahlen kämpft man am AMS Scheibbs mit der hohen Arbeitslosigkeit bei den älteren Arbeitnehmern.
1

Immer mehr Ältere verlieren ihre Arbeit

BEZIRK SCHEIBBS. Trotz der positiven Zahlen vom Arbeitsmarkt im Bezirk Scheibbs, verlieren immer mehr ältere Arbeitnehmer ihre Jobs. "Wir konnten heuer 670 'Golden Ager' in Beschäftigung bringen. Es ist aber fast wie ein Kampf gegen Windmühlen", stellt AMS-Chef Josef Musil in Anbetracht der Tatsache fest, dass bereits mehr als jeder dritte Arbeitslose im Bezirk älter ist als 50 Jahre.

  • Scheibbs
  • Roland Mayr
Ältere Arbeitnehmner sind häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Foto: Irina Fischer/Fotolia

"Ältere punkten mit Loyalität"

Ältere Arbeitssuchende bekommen selten die Gelegenheit, ihre Qualitäten auch auszuspielen. LINZ (jog). "Ältere Arbeitnehmer zeichnen sich nicht nur durch ihre Erfahrung, sondern vor allem auch durch Loyalität aus. Zudem wissen sie meistens, was sie wollen", sagt Elisabeth Wolfsegger, Leiterin des AMS Linz. Hohe Arbeitslosenzahlen, aber auch gute Jobaussichten in gewissen Branchen prägen die Entwicklung des Linzer Arbeitsmarktes in den letzten Monaten. Im Jänner erreichten die Arbeitslosenzahlen...

  • Linz
  • Johannes Grüner
Wissen und Kompetenzen erfahrener Arbeitskräfte sind von großem Wert.
2

AK-Präsident: "Unternehmen welche ältere Personen einstellen, müssen unterstützt werden"

Von Arbeitskräften 50+ profitiert die österreichische Wirtschaft BEZIRK (ah). Auch im laufenden Jahr wird sich am schweren Stand der Generation 50 plus auf dem Arbeitsmarkt nicht viel ändern. Im Vorjahr gab es in unserem Bezirk im Jahresdurchschnitt knapp 2800 Arbeitssuchende. Ein Viertel davon waren über 50. "Das Problem ist, dass jüngere Arbeitskräfte einfach günstiger für Unternehmen sind. Das spielt bei den hohen Lohn- und Lohnnebenkosten schon eine Rolle. Ältere Arbeitnehmer passen den...

  • Braunau
  • Andreas Huber
AMS-Chef Alois Rudlstorfer
2

50 plus: Ältere Mitarbeiter geschätzt

BEZIRK FREISTADT. "Meinen Kolleginnen im Service für Unternehmen fällt auf, dass sich die Einstellung gegenüber älteren Arbeitsuchenden in den letzten Jahren geändert hat. Hat man Betrieben früher einen älteren Arbeitssuchenden bei der Personalsuche vorgeschlagen, so gab es sehr oft ablehnende Reaktionen. Das hat sich in letzter Zeit geändert. Vielen Betrieben sind auch ältere Arbeitskräfte herzlich willkommen. Und das war auch schon vor der Einführung der großzügigen Einstellbeihilfen für...

  • Freistadt
  • Elisabeth Hostinar
Otto Leist

Leist: Wirtschaft muss endlich Beitrag zum Anstieg des Pensionsalters leisten

Das Pensionsalter steigt. Nun ist auch die Wirtschaft gefordert. Die Beschäftigung Älterer und alternsgerechte Arbeitsplätze sind dringend notwendig. ÖGB-Tirol-Vorsitzender Otto Leist fordert von der Tiroler Wirtschaft, dass auch sie einen Beitrag zum Anstieg des Pensionsalters leisten müsse. „Wir benötigen dringend alternsgerechte Arbeitsplätze. Außerdem muss die Wirtschaft ältere ArbeitnehmerInnen auch beschäftigen.“, so Leist. Dies sei notwendig, damit das faktische Pensionsalter steigen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.