Armutskonferenz

Beiträge zum Thema Armutskonferenz

Armutskonferenz warnte am Freitag vor einer sozialen Krise und präsentierte Hausaufgaben für die Bundesregierung

"Riesige Katastrophe"
Armutskonferenz warnt vor sozialer Krise

Am Freitag fand die Armustkonferenz statt und warnte vor einer sozialen Krise. Die Zehn Repräsentanten diverser Mitgliedsorganisationen präsentieren der Bundesregierung Hausaufgaben. Diese gelte es über den Sommer abzuarbeiten, bevor im Herbst viele der Corona-Hilfsmaßnahmen auslaufen. ÖSTERREICH. Die dabei gestellten Forderungen waren recht umfassen. Unter anderem ging es darum Privatkonkurse abzufangen, Maßnahmen zur Prävention von Gewalt und Verbesserungen im Unterhaltsrecht. Die Schulden...

  • Ted Knops
In Österreich leben 57.000 Kinder in Haushalten die laut Statistik Austria als "erheblich materiell depriviert" gelten.
1

Welttag der sozialen Gerechtigkeit
Caritas fordert Halbierung der Kinderarmut

Caritas-Präsident Landau erinnerte anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit die Bundesregierung an ein Versprechen im Regierungsprogramm.  ÖSTERREICH. Am 20. Februar ist der Welttag der sozialen Gerechtigkeit. Caritas-Präsident Michael Landau nutzte den Anlass, um die Bundesregierung aufzufordern, die Kinderarmut in Österreich zu halbieren. Er lud am Mittwoch Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) und Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) in ein Lerncafe der katholischen...

  • Julia Schmidbaur
1

Datenerhebung VOR den Sozialhilfe-Kürzungen durch ÖVP und FPÖ!
Mindestsicherungs-Studie: Massive Einschränkungen bei Kindern, Wohnen und Gesundheit!

Österreich ist das viertreichste Land der EU, und trotzdem gilt jeder 7. Bürger als armutsgefährdet, das sind in Zahlen ca. 1,25 Millionen Menschen. Als Schutzschild vor dem endgültigen Abstieg dient die Mindestsicherung, die gerade einmal 1 % der gesamten Sozialausgaben, ca. 1 Milliarde Euro, ausmacht. Es existieren daher keine wirtschaftlichen Gründen, Leistungen an die Ärmsten der Armen zu reduzieren und die ohnehin vom Schicksal schwer gebeutelten Menschen zu schikanieren. Unter welchen...

  • Krems
  • Oliver Plischek
1

Datenerhebung VOR den ÖVP-FPÖ-Kürzungen!
Mindestsicherungs-Studie: Massive Einschränkungen bei Kindern, Wohnen und Gesundheit!

Österreich ist das viertreichste Land der EU, und trotzdem gilt jeder 7. Bürger als armutsgefährdet, das sind in Zahlen ca. 1,25 Millionen Menschen. Als Schutzschild vor dem endgültigen Abstieg dient die Mindestsicherung, die gerade einmal 1 % der gesamten Sozialausgaben, ca. 1 Milliarde Euro, ausmacht. Es existieren daher keine wirtschaftlichen Gründen, Leistungen an die Ärmsten der Armen zu reduzieren und die ohnehin vom Schicksal schwer gebeutelten Menschen zu schikanieren. Unter welchen...

  • Wien
  • Wieden
  • Oliver Plischek
Auch auf unseren Straßen immer öfters zu sehen: Obdachlose
2 1

1,2 Mio. Österreicher sind mittellos
Armutskonferenz stellt 10 Forderungen an künftige Regierung

Ein Bundesgesetz zur Absicherung von Menschen mit Behinderungen, eine Anhebung des Existenzminimums und eine Überarbeitung der 'Sozialhilfe neu', das sind nur drei  der insgesamt 10 Forderungen, die nun die Armutskonferenz an die zukünftige Regierung stellt. Denn 1.238.000 Menschen in ganz Österreich sind armutsgefährdet, besonders hart trifft es Kinder, Alleinerzieherinnen und Menschen mit Erkrankungen.  ÖSTERREICH. Man sei „guter Hoffnung“, dass man auch gehört wird, sagten Martin Schenk...

  • Wien
  • Anna Richter-Trummer
Angelika Zwering, Erich Tomandl, Rudolf Dangl, Johannes Mayerbrugger und August Aust mit Alois Stöger (SPÖ, v.l.).
1

Armut macht krank
Armutskonferenz lud zum "Parlament der Ausgegrenzten"

Die Armutskonferenz macht auf ein Problem aufmerksam, das Menschen am Rande der Gesellschaft betrifft. RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Menschen, die in schwierigen Lebenslagen oder von Armut betroffen sind, machen oft die Erfahrung, dass sie auf Ämtern oder auch in Gesundheitseinrichtungen, also beim Arzt, im Krankenhaus oder bei der Erstellung von Gutachten, schlecht behandelt werden. 
Die Armutskonferenz, ein österreichisches Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung aus Rudolfsheim, hat deshalb...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Elisabeth Schwenter
Monika Wagner und Stefanie Panzenböck (v.l.) präsentieren ihr Buch „Von der Würde der Wellen und den Grenzen des Gugelhupfs“.
2

Buch-Tipp
Kultur ist ein Menschenrecht

Der Verein "Hunger auf Kunst und Kultur" feiert Jubiläum und erzählt Geschichten von Kulturpassbesitzern. WIEN. "Es gibt viele Geschichten zu erzählen, die berühren, aber auch überraschen. Geschichten, die einfach nur die Freude zum Ausdruck bringen, die der Kulturpass bereitet", beginnt Monika Wagner, Geschäftsführerin des Vereins "Hunger auf Kunst und Kultur", ihr Buch zur 15-Jahr-Feier des Vereins. Mit der "Falter"-Journalistin Stefanie Panzenböck hat Wagner 23 Geschichten von...

  • Wien
  • Sabine Krammer
Lisa Gold, Redakteurin Stadtblatt Salzburg
1

Kürzungen nicht zur Maxime machen

KOMMENTAR Wie eine Sonde nimmt die Armutskonferenz die Sozialpolitik der Salzburger Landesregierung unter die Lupe, um auf Mängel, aber auch auf Verbesserungen hinzuweisen. Die achte Auflage, an der rund 30 Sozialeinrichtungen mitgearbeitet haben, stellt der hiesigen Politik ein durchwachsenes Zeugnis aus. Das Bemühen sei gegeben, muss aber intensiviert werden. Aufholbedarf gibt es vor allem im Bereich der Pflege; die demographische Entwicklung lässt es nicht länger zu, die Augen zu...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Was die Ausbildung von Pflegekräften betrifft, braucht es nach Ansicht der Sozialexperten wesentlich mehr Bemühen.
2

Kein Optimum, aber keine völlige Verfehlung

Die Armutskonferenz stellt der Sozialpolitik der Landesregierung ein durchwachsenes Zeugnis aus. SALZBURG (lg). Das Bemühen ist gegeben, in manchen Bereichen mehr, in anderen weniger – so fällt das Fazit von Robert Buggler von der Salzburger Armutskonferenz über die Arbeit der Landesregierung seit 2013 aus. Knapp 30 Sozialeinrichtungen waren in die Beurteilung involviert. Nachholbedarf in Pflege Würde man Schulnoten verteilen, bekäme die jetzige Regierung einen "Dreier" – "Einser" und...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Martin Huber (Caritas), Peter Ruhmannseder (arbeit plus), Eva Stöckl (AK) und Robert Buggler (Salzburger Armutskonferenz).
2

Mindestsicherung fehlt die Kraft zum Sprungbrett

Am Sonntag ist Tag der Arbeitslosigkeit – in Salzburg sind im Lauf eines Jahres 55.000 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen Am kommenden Sonntag wird der "Tag der Arbeitslosigkeit" begangen – für Robert Buggler von der Salzburger Armutskonferenz, Arbeitsmarktexpertin Eva Stöckl von der AK, Martin Huber, der bei der Caritas für Beschäftigung zuständig ist und Peter Ruhmann vom Netzwerk "Arbeit plus" kein Freudentag. Denn die Zahl der Arbeitslosen in Salzburg steigt. Und: Die Mindestsicherung...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Stefanie Schenker
Prettner Kritisiert, dass mediale Darstellungen von Armut oft den Einzelnen für sein Schicksal verantwortlich machen, ohne die dahinter liegenden strukturellen Gründe zu beleuchten
1

Armutsberichterstattung: respektvoller Umgang mit Sprache und Bildern

Thema bei der Soziale Dialog Konferenz: respektvoller Umgang mit Sprache und Bildern in der Armutsberichterstattung - Würde der Betroffenen soll gewahrt werden. Heute fand die 6. Kärntner Soziale Dialog Konferenz vom Kärntner Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung in Kooperation mit dem Land Kärnten und der Arbeiterkammer Kärnten statt. Thema der Konferenz waren "Bilder und Sprache über Armut in politischen und medialen Diskursen". Häufig werden über Medien Bilder und Geschichten...

  • Kärnten
  • Sebastian Glabutschnig
10 Jahre Salzburger Kulturpass – Hunger auf Kunst und Kultur: Robert Buggler, Salzburger Armutskonferenz und Thomas Randisek, Dachverband Salzburger Kulturstätten
12

Kulturpass soll jetzt stärker in die Bezirke hinausgetragen werden

"Bühne frei für alle Menschen" als gesellschaftspolitisches Projekt Zu seinem zehnten Geburtstag will sich der Salzburger Kulturpass – bekannt unter dem Motto "Hunger auf Kunst und Kultur" – vor allem den Salzburgern ein Geschenk machen und noch mehr Menschen außerhalb der Salzburger Landeshauptstadt erreichen. Denn bisher wurden vier Fünftel der Kulturpässe in der Stadt Salzburg ausgestellt. Dazu soll ab Juli mit Veranstaltungen in den Bezirken für den Kutlurpass geworben werden. Außerdem...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Stefanie Schenker

"Die Entwicklung ist dramatisch"

Knapp 1.500 Menschen haben in Salzburg kein eigenes Dach über dem Kopf. Prekäre Wohnverhältnisse sind die Folge. SALZBURG (lg). Trauriger Rekord in der Stadt Salzburg: Bei einer im Oktober durchgeführten Wohnungslosenerhebung standen 1.459 Menschen ohne eine eigene Wohnung da. Davon sind auch 374 Kinder und Jugendliche betroffen. Das sind doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. "Die langfris- tige Entwicklung ist dramatisch. Vor zehn Jahren haben wir noch von der Hälfte geredet und gesagt,...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Robert Buggler (Salzburger Armutskonferenz), Johannes Dines (Caritas Salzburg), Cornelia Schmiedjell (AK Salzburg) und Renate Szegedi- Staufer ( Sozialamt der Stadt Salzburg) präsentieren in einer Pressekonferenz die neue Mindestsicherungs- Webseite

Mindestsicherung in Salzburg: Jetzt gibt es einen Online-Rechner, der ausrechnet, ob man Anspruch hat

Rund 7.000 Salzburger verzichten auf die Mindestsicherung, schätzt die Salzburger Arbeiterkammer. Die Gründe dafür sind vielfältig, zum einen schämen sich immer noch viele dafür, wenn sie sich ihren Lebensunterhalt nicht aus eigener Kraft leisten können; zum anderen wissen viele schlicht und einfach nicht, dass sie Anspruch auf Mindestsicherung haben. Denn auch mit einem geringen Einkommen oder bei Bezug von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe kann ein Anspruch bestehen. Auch wenn es nur...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Stefanie Schenker

Armut sieht nach außen oft schick aus

Man sieht sie nicht, man hört sie nicht. Die „Armen“ leben - auch im schicken Bezirk Baden - meist versteckt, genieren sich, dass sie sich den neuen LED-Fernseher eigentlich nicht leisten können oder borgen sich Geld, um Kinder auf Schullandwoche zu schicken. Die „Armen“ leben still unter uns, vielleicht ist gar Ihr Nachbar ärmer als Sie denken. Und dabei sieht er immer so schick aus ... Laut Armutskonferenz bekommt ein Drittel aller Anspruchsberechtigten nicht die Bedarfsorientierte...

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
In Salzburg bekämpfen wir die Wohnungslosigkeit nicht, wir verwalten sie nur.

"Es reicht einfach nicht mehr aus"

Experten warnen: Viele Haushaltseinkommen reichen nicht mehr für die Wohnungsmiete. SALZBURG (af). Knapp 1.000 Menschen leben in der Stadt Salzburg unter prekärsten Umständen, denn sie haben keine eigene Unterkunft. "945 Personen wurden am Stichtag von sozialen Einrichtungen in der Stadt als wohnungslos registriert", so Robert Buggler von der Salzburger Armutskonferenz über das Ergebnis der Wohnungslosenerhebung 2012. Ungewisse Dunkelziffer Doch von Wohnungslosigkeit betroffen sind in...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Andreas Farcher

MEINUNG: "Working Poor" auch in Salzburg

Waren das noch schöne Zeiten, als man über Sozialschmarozter, Faulpelze und Nichtstuer schimpfen konnte. Wer sich in einer sozialen Schieflage befand, der musste sich – zumindest nach Ansicht gewisser politischer Gruppierungen – zweifelsohne einer dieser drei Gruppen zuordnen lassen. Inzwischen sollten auch die letzten erkannt haben, dass diese Zeiten vorbei sind. Immer öfter reicht das Einkommen auch für jene Menschen nicht mehr zum Leben, die Tag für Tag schuften. Auch dass jemand zwei,...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Andreas Farcher
1

So ungleich ist die Mozartstadt

In Salzburg geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf. Das bleibt nicht ohne Folgen. SALZBURG (af). Reichtum ist in Salzburg sehr ungleich verteilt. Diese Ungleichheit wird immer deutlicher, sie richtet sich nicht nur nach Bildungsgrad, Alter oder Geschlecht, sondern auch nach dem Wohnort. Und: Gerade jene Salzburger, denen es nicht so gut geht, bleiben bei Wahlen überdurchschnittlich oft zuhause. Zu diesen Schlüssen kamen vergangene Woche Experten der Salzburger...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Andreas Farcher

„Ein Bettelverbot ist sinnlos“

Robert Buggler von der Salzburger Armutskonferenz über den VfgH-Entscheid zum Bettelverbot. STADTBLATT: Der Spruch des Verfassungsgerichtshofes war keine große Überraschung für Sie, oder? ROBERT BUGGLER: „Nein, davon war in Salzburg auszugehen. Der Vfgh hat erstmal inhaltlich zum Thema Bettelverbot entschieden, das ist ein großer Fortschritt.“ STADTBLATT: Ein Erfolg auf der ganzen Linie für die Gegner des Bettelverbotes? ROBERT BUGGLER: „Es ist ein großer Schritt nach vorne, doch einige...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Andreas Farcher
Dass mit der Mindestsicherung die Kinderarmut bekämpft wird, stimme nicht, sagt Robert Buggler von der Armutskonferenz.

Nicht mehr als ein schönes Märchen

Dass die Mindestsicherung die Kinderarmut bekämpft, stimmt nicht – ganz im Gegenteil. Es hatte so schön geklungen: „Mit den österreichweit höchsten Kinderrichtsätzen in der Bedarfsorientierten Mindestsicherung wollen wir Kinderarmut aktiv bekämpfen“, hatte die damalige SPÖ-Soziallandesrätin Erika Scharer kurz nach der Einführung der Mindestsicherung und im Vorfeld des Internationalen Tages der Armutsbekämpfung im Oktober 2010 gesagt. Und auch LH Gabi Burgstaller hatte stolz betont, dass...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Stefanie Schenker
Robert Buggler: „Das Einrechnen von 13. und 14. Gehalt führt dazu, dass Zusatzleistungen für Kinder wegfallen.“

Kritik an Lücken in Mindestsicherung

Die Kritik an der Nicht-Reparatur der Mindestsicherung reißt nicht ab. Robert Buggler von der Armutskonferenz kritisiert, dass genau jene um Leistungen umfallen, die für niedrige Löhne arbeiten gehen.

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Stefanie Schenker
IMG_7111

Kein Geld für Haustiere

„Keine Arbeit, kein Geld, kein Futter“, diese Worte hören die Mitarbeiter des Salzburger Tierheims in den letzten Monaten besonders häufig: „Es ist rundherum eine Katastrophe“, erzählt Ulrike Weinberger: „Pro Woche rufen sicher zehn Leute an, die sich ihr Haustier nicht mehr leisten können.“ „Langsam platzen die Auswirkungen der Krise überall auf“, kennt Robert Buggler von der Armutskonferenz die Entwicklung. Zwölf Prozent der Salzburger sind armutsgefährdet, Tendenz steigend. SALZBURG...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Stadtblatt Salzburg
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.