Feuchtgebiet

Beiträge zum Thema Feuchtgebiet

Lokales
"Hier laichten vor dem Bau des Hochwasserbeckens tausende Amphibien", sagt Naturschutzbund-Bezirksobmann Joachim Tajmel.
6 Bilder

Lebensraum für über 3.400 Tiere
Amphibienteich in Jennersdorf trockengelegt

Ein 1,4 Hektar großer Teich am Grieselbach fiel einem Hochwasserschutzprojekt der Landes-Wasserbauabteilung zum Opfer. Erdkröte, Grasfrosch, Springfrosch, Teichmolch, Grünfrösche - für über 3.400 Amphibien war der 1,4 Hektar große Teich im alten Hochwasserrückhaltebecken am Grieselbach in Jennersdorf ein wichtiges Laichgewässer. War, nicht ist. Denn der Teich wurde 2017 beim Bau des neuen Rückhaltebeckens ersatzlos trockengelegt. Naturschutzbund protestiertDen Naturschutzbund des Bezirks...

  • 22.01.20
Freizeit
Der Naturraum Mossbachtal vereint Feuchtgebiete und Biotope, eine Vogeltenne und ein kleines Forscherlabor.

Ferientipp für kleine Naturforscher: Der Naturraum Moosbachtal

Vögel, Reptilien, Amphibien und Beeren: Der Naturraum Moosbachtal ist ein Paradies für Tiere, Pflanzen und Entdecker. MOOSBACH (höll). Ein richtiges Abenteuerland für Erwachsene und Kinder ist der Naturraum Moosbachtal: Hier trifft man (mit etwas Glück und Geduld) auf Ringelnattern, Bachstelzen und Unken. Die Früchtehecke lädt zum Kennenlernen unterschiedlicher Pflanzen ein, im Dambach, der den Naturraum mit frischem Wasser versorgt, treiben sich Kleinstlebenwesen herum und die Vogeltenne gibt...

  • 07.06.18
Lokales
Das fleißige Team bei der Moorpflege
11 Bilder

Die Artenvielfalt im Keutschacher Seental erhalten

Durch Moorpflege gibt der Ramsarverein 4-Seental Keutschach seltenen Pflanzen wieder die Chance, zu wachsen. KEUTSCHACH (vp). Das Keutschacher Seental kennzeichnen Seen, Wiesen, feuchtigkeitsliebende Wälder und Flachmoore. Die Landschaft wurde vom Draugletscher geformt. Um landwirtschaftlich nutzbares Land zu erhalten, wurden in der Vergangenheit viele Feuchtgebiete trockengelegt. Nutzung nahm ab Gerlinde Darnhofer, Obfrau des Ramsarvereins 4-Seental Keutschach, weiß: "Früher wurden die...

  • 09.02.16
Bauen & Wohnen
Die Kuckucks-Lichtnelke ist eine der markanten Blütenpflanzen der Feuchtwiese in Bonisdorf, die nun vom Naturschutzbuind angekauft wurde.
8 Bilder

Naturschutzbund sichert artenreiche Wiesen am Klausenbach

Drogeriemarktkette DM stellte 6.000 Euro zur Verfügung Den Bestand einer artenreichen Feuchtwiesenlandschaft in Bonisdorf hat der Naturschutzbund gesichert. Dank einer Unterstützung der Drogeriemarktkette DM in der Höhe von 6.000 Euro konnten besonders wertvolle Flächen angekauft werden. Sie schließen eine Lücke zu weiteren 1,5 Hektar Wiese, die in der Vergangenheit bereits übernommen werden konnten. Artenreiche „Fuchsschwanzfrischwiesen“ Die von Hangwasser beeinflussten wechselfeuchten...

  • 16.07.15
  •  2
Lokales
54 Bilder

WiesenKönigReich - Feuchtgebiet Zellersee!

WiesenKönigReich - Feuchtgebiet Zellersee! Dabei handelt es sich um einen neu angelegten Erlebnis-Lehr-weg, eingebettet in die herrliche Landschaft des Naturschutzgebietes am Südufer des Zellersees. Die Wanderung kann von verschieden Einstiegspunkten gestartet werden. Es gibt 3 verschieden Lange Strecken. Länge ca. 1,2 km, Gehzeit ca. 20 Minuten.Länge ca. 4,3 km, Gehzeit ca. 65 Minuten. Länge ca. 7,5 km Gehzeit ca. 2 h 10 min. Teilweise Schotter oder Asphaltierter Weg durch das...

  • 25.06.15
  •  1
  •  5
Leute
Weisen den (Wander-)Weg: Tourismusvereinsobmann Walter Krtschal (Mitte), Klaus Michalek vom Naturschutzbund (links), Biologe Christian Holler
2 Bilder

Neuer Wanderweg nur aus der Vogelpespektive

Wetterbedingt musste bei der Eröffnung des neuen Rundwanderwegs um die Güssinger Fischteiche die geplante Wanderung zwar entfallen. Aber von der Burg herab sahen die Gäste den Weg zumindest aus der Vogelperspektive. Tourismusvereinsobmann Walter Krtschal und Klaus Michalek vom Naturschutzbund freuten sich, dass der neue Weg die Teiche, die seit zwei Jahren dem internationalen Ramsar-Naturschutzabkommen für Feuchtgebiete unterliegen, über ein Streckevon fünf Kilometern für Gäste erschließt....

  • 18.05.15
Lokales
In einem der vier Gemeindeschutzgebiete, einem Streuobst-Trockenrasen, wachsen sogar Enziane.
25 Bilder

Ollersdorf betreibt Naturschutz mal vier

Vier neue Gemeindeschutzgebiete in nur einem Jahr haben der Gemeinde Ollersdorf den Bezirksblätter-Regionalitätspreis in der Kategorie "Umwelt" beschert. Im burgenländischen Naturschutz ist der Begriff des "Gemeindeschutzgebiets" noch relativ jung. Als bislang einzige Gemeinde des Landes hat Ollersdorf bislang vier solcher Schutzgebiete auf eigenem Hotter eingerichtet. Natürliche Vielfalt Dazu zählen ein Erlenbruchwald, eine Feuchtwiese, ein Amphibienteich sowie eine Mager- und...

  • 30.04.15
  •  1
Lokales
Daubeln in Hohenau an der March.
2 Bilder

Gefrorene Feuchtgebiete: March-Thaya-Auen

HOHENAU. Der Weltfeuchtgebietstag am 2. Februar wurde auch in den March-Thaya-Auen mit verschiedenen Aktivitäten gewürdigt. So hat zum Beispiel die Österreichische Naturschutzjugend (önj) aus Hohenau die winterliche, frostige Au aus dem speziellen Fotokamera-Blickwinkel betrachten. In Hohenau, wo March und Thaya zusammenfließen, hat sich ein ganz besonderes Naturjuwel gebildet. Die mäandrierenden Tieflandflüsse und ihr vielfältiges Überschwemmungsgebiet formen eine einzigartige Landschaft,...

  • 04.02.15
Lokales
In dem unter Schutz stehenden Raab-Altarm bei Welten können sich Tier- und Pflanzenwelt ungestört entfalten.
2 Bilder

Weitere Flächen für den Naturschutz

Naturschutzbund hat heuer 12.471 m2 angekauft Drei ökologisch besonders wertvolle Naturflächen im Südburgenland hat der Naturschutzbund im zu Ende gegangenen Arbeitsjahr zu Schutzzwecken angekauft. Das berichtete Landesobmann Ernst Breitegger bei der Jahresversammlung in Güssing. Der Raab-Altarm samt angrenzender Wiesenfläche bei Welten sowie eine Pfeifengraswiese und eine Feuchtwiese in Neustift bei Güssing umfassen zusammen eine Fläche von 12.471 m2. In Welten sowie in Ollersdorf wurden...

  • 09.12.14
Politik
Ob in Zukunft bei Kramsach Golf gespielt werden kann, liegt an der Auslegung von Raumordnung und Naturschutz.
3 Bilder

Golfplatz Kramsach: Sagt neues Gesetz "Ja" oder "Nein"?

KRAMSACH. In der dieswöchigen Sitzung der Tiroler Landesregierung wurden die raumordnerischen Anforderungen für Golfplatzprojekte geändert. Die Meinungen von VP-Bezirksobmann Margreiter und der Grünen Bezirkssprecherin Schreyer klaffen in Bezug auf den geplanten Golfplatz in Breitenbach und Kramsach allerdings weit auseinander. „Damit werden in Zukunft Trockenmoore kein Ausschlussgrund mehr sein“, berichtet der Breitenbacher Bürgermeister und Landtagsabgeordnete Alois Margreiter (ÖVP). „Mit...

  • 04.12.14
Lokales
2 Bilder

Alles Handarbeit: Mahd in der Filz

Am Donnerstag und Freitag mähten rund 30 Freiwillige das Wörgler Feuchtbiotop "Filz". Da dieses Naturschutzgebiet sehr empfindlich ist, dürfen hier keine schweren Maschinen zum Einsatz kommen und die Grünflächen müssen händisch gemäht werden. Heuer haben sich zum zweiten Mal die Wörgler Volkshilfe-Projekte "Werkbank" und „Werkteam BETA“ bereit erklärt, diese Mäharbeiten der 4,5 Hektar großen Fläche ehrenamtlich durchzuführen. Unterstützt wurden sie an den beiden Tagen von Maria Ringler und...

  • 15.10.14
Lokales
Der Erlenbruchwald im Ortsteil Graben ist Lebensraum für wassergebundene Tiere und Pflanzen.
2 Bilder

Ollersdorf als Pionier im Naturschutz

Gemeinde richtet vier neuartige Gemeindeschutzgebiete ein Im burgenländischen Naturschutz ist der Begriff des "Gemeindeschutzgebiets" noch relativ jung. Als erst dritte Gemeinde des Landes hat sich Ollersdorf dazu entschlossen, vier solcher Schutzgebiete auf eigenem Hotter einzurichten. Dazu zählen ein Erlenbruchwald, eine Feuchtwiese, ein Amphibienteich und eine Mager- und Streuobstwiese. Die vier Gebiete spiegeln die Vielfalt natürlicher südburgenländischer Lebensräume wider. Ebenfalls...

  • 22.01.14
Lokales

Mahd in der "Filz"

Die Volkshilfe pflegte eines der letzten Feuchtgebiete in Wörgl. WÖRGL (mel). Am westlichen Ortsrand von Wörgl, direkt am Fuße des Wörgler Berges im Ortsteil Lahntal, (am Weiler beim Steinbruch) befindet sich die “Filz”, einer der letzten Reste einer ehemals ausgedehnten vom Wasser geprägten Landschaft im Talboden des Tiroler Unterinntales. Umgeben von Gewerbeflächen und intensiv bewirtschaftetem Grünland liegt der abwechslungsreiche Feuchtgebietskomplex einer Insel gleich inmitten einer stark...

  • 23.10.13
Lokales
13 Bilder

Rund um Miesenbach

Wanderung am Pfingstsonntag. Von Miesenbach, Weiglhofer zum Floisn. Hier gibt’s einige Feuchtgebiete mit seltenen Pflanzen. Weiter über den Kreuzwirt und Jägersteig zum Floisnkogl. Hier gibt’s am Gipfel ein Wetterkreuz. Weiter geht’s zur Wildwiese samt Kapelle, Aussichtsturm und Hütte. Dann übers Jogl in Reith mit dem bekannten Mannstein. Dann Richtung Handysender und übers Friedl in Feld zurück nach Miesenbach. Reine Gehzeit ca 3 Stunden. www.maderbacher.at.nr Wo: ...

  • 22.05.13
Lokales

Reptilien statt Matsch und Strauchwerk

Das Feuchtgebiet Bulharting in Göming wurde erfolgreich renaturiert. GÖMING. Wo früher alles zugewachsen war, haben nun Reptilien und Amphibien einen Platz zum leben. Jahrelang wurde das Feuchtgebiet in Bulharting nicht bewirtschaftet. Das hatte zur Folge, dass neben dem ehemaligen Fischteich ungepflegte Sträucher alles verwucherten. Heuer hat die Gemeinde in enger Zusammenarbeit mit der Naturschutzabteilung des Landes Salzburg die Renaturierung des Biotops gestartet und aus den verwilderten...

  • 20.12.11
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.