Herzinsuffizienz

Beiträge zum Thema Herzinsuffizienz

Gesundheit
Oberarzt Bernhard Hartenthaler, Facharzt für Kardiologie (links) und DGKP Christian Schmidt-Neulentner, Herzinsuffizienzberater, beide Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck.

Gesundheit
Neues Schulungsprogramm bei Herzschwäche

Neues Schulungsprogramm am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck steigert Behandlungserfolg bei PatientInnen mit Herzschwäche. VÖCKLABRUCK. Mit einem neuen Schulungsprogramm für PatientInnen, die an einer chronischen Herzinsuffizienz leiden, wurde im Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck eine wichtige Maßnahme zur Optimierung des Behandlungserfolges ins Leben gerufen. „Die chronische Herzinsuffizienz ist eine häufige, schwere Erkrankung, deren zugrunde liegende Ursache mit den modernen...

  • 22.10.19
Lokales
Führten durch den Abend: Guy Friedrich mit Dieter zur Nedden
3 Bilder

MINI MED STUDIUM: Diagnose und Behandlung von Herzschwäche
Herzschwäche ist nicht heilbar!

(eg.) Diese Woche präsentierte Guy Friedrich das Thema „Diagnose und Behandlung von Herzschwäche“. „ Es freut mich sehr eine Koryphäe der Kardiologie bei uns zu haben“, so Moderator zur Nedden. Bei der Herzinsuffizienz handelt es sich um eine Krankheit, bei der das Herz eine verminderte Pumpfunktion hat und somit zu wenig sauerstoffgesättigtes Blut ins Herz gelangen kann. „Herzinsuffizienz ist Haupttodesursache, sogar noch vor Krebs.“, so Guy Friedrich. Die häufigste Ursache bei Herzschwäche...

  • 24.06.19
  •  1
Gesundheit
Die Mitarbeiterinnen von HerzMobil Tirol holen sich derzeit den letzten Feinschliff für ihre spezialisierte Pflegetätigkeit: hinten v.l. Schlierenzauer Christine (HerzMobil Zams), Forsthuber Tanja (HerzMobil Zams), Kathrein Diana (HerzMobil Zams), Kreidl Melanie (HerzMobil Schwaz), Braunegger Maria (HerzMobil Schwaz).
vorne v.l. Koordinatorin HerzMobil Tirol Bettina Fetz, Fringer Isabella (HerzMobil Zams).

Weiterbildung
Ausbildung zum Herzinsuffizenzberater am AZW

TIROL/INNSBRUCK.  Am AZW in Innsbruck startet die Weiterbildung zum Herzinsuffizienzberater machen. Diese Weiterbildung ist anerkannt und wird österreichweit nur am AZW angeboten. Österreichweit einzige derartige WeiterbildungDie Ausbildung zum Herzinsuffizienzberater ist Voraussetzung für Pflegekräfte, die im Team von HerzMobil in Tirol arbeiten wollen, so Bettina Fetz, Koordinatorin von HerzMobil Tirol. Diese anerkannte Weiterbildung wird österreichweit nur am AZW (Ausbildungszentrum West...

  • 06.06.19
Lokales
LIV-Vorstand Clemens Rissbacher, Diana Kathrein, HerzMobil Tirol-Koordinatorin Bettina Fetz, Tanja Forsthuber, Bgm. Siggi Geiger, Christine Schlierenzauer, GF Bernhard Guggenbichler, Isabella Fringer, Primarius Ewald Wöll, Sr. Maria Gerlinde Kätzler, LR Bernhard Tilg, Pflegedir. Sigmar Tangl und  Bertram Ladner (v.l.).
6 Bilder

Digitalisierung
Mehr Lebensqualität: HerzMobil Tirol startet im Tiroler Oberland

ZAMS (otko). Nachsorge-Netzwerk am Krankenhaus St. Vinzenz in Zams gestartet: Die Wiederaufnahmerate ins Spital bei einer schweren Herzinsuffizienz kann mit HerzMobil Tirol halbiert werden. Digitalisierte Nachsorge Neben  Krebs ist Herzversagen eine der häufigsten Todesursachen in Österreich. Mit der erfolgreichen Ausrollung von "HerzMobil Tirol" in den Bezirken Imst und Landeck wird ein neues medizinisches Kapitel im Tiroler Oberland aufgeschlagen. HerzMobil Tirol ist ein umfassendes...

  • 23.05.19
Lokales
Clemens Rissbacher, Diana Kathrein, Bettina Fetz, Tanja Forsthuber, Bertram Ladner, Christine Schlierenzauer, Isabella Fringer, Primarius Ewald Wöll und LR Bernhard Tilg.

LR Tilg: „Erfolgsprogramm HerzMobil Tirol startet für die Bezirke Imst und Landeck“
Erfolgsprogramm HerzMobil Tirol

IMST, LANDECK. „Seit Anfang Mai werden Patientinnen und Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz auch in den Bezirken Imst und Landeck mit unserem Erfolgsprogramm HerzMobil Tirol behandelt“, freut sich LR Bernhard Tilg. „Damit sind bereits fünf Bezirke tirolweit angebunden“, weiß Tilg: „Auswertungen der bisherigen Patientendaten zeigen eine deutliche Steigerung der Überlebensrate. Die Gesamtsterblichkeit liegt mit rund zehn Prozent im einjährigen Beobachtungszeitraum weit unter dem in der...

  • 22.05.19
Gesundheit
Herzgesundheit: Viel Information zu diesem Thema gibts beim Heart Failure Awareness Day am 11. Mai an der Med Uni Graz.

Med Uni Graz
Fokus Herzinsuffizienz: Info-Tag an der Med Uni

Herzinsuffizienz ist die krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Menge an sauerstoffgesättigtem Blut zu fördern – also eine Pumpschwäche des Herzens. Am Heart Failure Awareness Day wird europaweit auf diese Herzschwäche aufmerksam gemacht. Unter dem Motto „Liebe dein Herz und dein Herz liebt dich“, lädt die Klinische Abteilung für Kardiologie der Med Uni Graz zum Informationstag ein, um über Herzschwäche aufzuklären und über Therapieformen zu informieren. Auch die...

  • 07.05.19
  •  1
Gesundheit
Medikamente sind ein wichtiger Puzzlestein in der Behandlung.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Herzinsuffizienz nicht unterschätzen

Das Herz macht im Lauf des Lebens so einiges mit – und nicht selten nimmt die Leistung des Muskels mit höherem Lebensalter ab. „Leistungsschwäche und Atemnot sollen allerdings nicht als normale Alterserscheinung akzeptiert werden“, warnt Martin Hülsmann, Leiter der Spezialambulanz Herzinsuffizienz am AKH Wien/MedUni Wien. Vielmehr ist die verminderte Pumpleistung Folge verschiedenster Erkrankungen, von Herzinfarkt, Arteriosklerose und Bluthochdruck über Herzrhythmusstörungen bis hin zu...

  • 23.04.19
Gesundheit
Von links: OÖGKK-Obmann Albert Maringer, LH-Stv.in Christine Haberlander, Erwin Rebhandl vom PVE Haslach, und Christian Ebner, Kardiologe im Ordensklinikum Linz Elisabethinen.

Pilotprojekt Herzschwäche
Steigerung der Lebensqualität von Herzpatienten

Das 2017 gestarteten Pilotprojekt "Integrierte Versorgung Herzschwäche" der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK), engagierten Ärzten und dem Land Oberösterreich zeigt erste, positive Ergebnisse. Linz. 200 Personen mit chronischer Herzschwäche nehmen seit 2017 in den Pilot-Bezirken Linz, Linz-Land Rohrbach und Urfahr-Umgebung am Betreuungsprojekt teil. Durch strukturierte Betreuungsangebote wie Schulungen zum Selbstmanagement, ein persönliches Herzinsuffizienz-Tagebuch und...

  • 22.03.19
Lokales
Bereichsleiter Intensivstationen und Anästhesiepflege Bertram Ladner, HerzMobil Tirol-Koordinatorin Bettina Fetz, Ärztlicher Leiter-Stv. Innere Medizin OA Priv.-Doz. Dr. Alois Süssenbacher , Ärztlicher Direktor Prim. Univ.-Prof. Dr. Ewald Wöll und Univ.-Prof. Dr. Gerhard Pölzl, Ärztlicher Leiter HerzMobil Tirol (v.l.).

Bezirksärztetreffen in Landeck
HerzMobil Tirol expandiert in den Westen

LANDECK/IMST. Das Team von HerzMobil Tirol hatte am 13. März die Möglichkeit, sein Versorgungsprogramm den Ärztinnen und Ärzten des Bezirkes Landeck und Imst zu präsentieren. HerzMobil Tirol ist ein Betreuungsprogramm für Menschen nach akutem Herzversagen und wird vom Landesinstitut für Integrierte Versorgung Tirol koordiniert. Bereits in drei Bezirken des Landes Tirol werden Patienten Mithilfe von Telemedizin wohnortnah versorgt. Nun expandiert das Programm in den Westen, um die Bezirke...

  • 18.03.19
Gesundheit
Die erste Implantation eines Kunstherzens am Kepler Universitätsklinikum in Linz verlief ohne Probleme, der Patient darf im besten Fall in einigen Wochen nach Hause.

OP-Premiere
Erstes Kunstherz in Oberösterreich implantiert

LINZ. Am 21. Jänner 2019 war es soweit: Am Kepler Universitätsklinikum wurde einem 36-jährigen Familienvater aus Mitterkirchen/Bezirk Perg das erste Kunstherz in Oberösterreich eingesetzt. Die Operation dauerte vier Stunden. Der Eingriff verlief ohne Komplikationen, sodass der Patient inzwischen auf die Normalstation wechseln konnte. Nun folgt eine mehrwöchige Rehabilitationsphase. "Wenn die Heilung weiterhin so gut voranschreitet, stehen die Chancen gut, dass der junge Patient ein völlig...

  • 13.02.19
Gesundheit
Die Pumpleistung des Herzens lässt nach.

Wenn die Pumpleistung des Herzens abschwächt

Das menschliche Herz hat ein Fassungsvermögen von etwa 260 bis 360 Kubikzentimeter. Bei Erwachsenen schlägt es rund 60 bis 80 Mal pro Minute und befördert dabei cirka fünf bis sechs Liter Blut durch den Körper. Gesunde Herzen schlagen kräftig um den Körper über das Blut mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Lässt die Herzleistung jedoch nach, gelangt nicht ausreichend Sauerstoff in die wichtigen Organe. Dies versucht der Körper zu kompensieren, indem er den Puls erhöht. Das wiederum hat den...

  • 05.07.18
  •  1
Gesundheit
Bereits zum neunten Mal werden heuer zum Europäischen Tag der Herzinsuffizienz (5. bis 7. Mai) in vielen Ländern und Städten Europas Aufklärungsinitiativen gesetzt.

Tiroler Ausbildung "Herzinsuffizienzberatung" ist nun zertifiziert

Die Heart Failure Association (HFA) der Europäischen Kardiologengesellschaft hat nun die Weiterbildung „Herzinsuffizienzberatung“ am AZW zertifiziert. TIROL. In Tirol gibt es ein gut strukturiertes Therapienetzwerk und eine gute Ausbildung bei Herzinsuffizienz. Nun wurde die Tiroler Pflegeweiterbildung für Herzschwäche von der Europäische Kardiologengesellschaft anerkannt. Tirol gilt hier als Vorreiter. HerzMobil in Tirol ab 1. Juni auch in Schwaz Mit dem Projekt HerzMobil werden in Tirol...

  • 04.05.18
Gesundheit
Christian Ebner (Ordensklinikum Linz Elisabethinen), OÖGKK-Obmann Albert Maringer, Landesrätin Christine Haberlander und Allgemeinmediziner Erwin Rebhandl (v. l.).

Neues Pilotprojekt für Patienten mit chronischer Herzschwäche

Durch integrierte Versorgung soll die Lebensqualität der Betroffenen gesteigert und Krankenhaus-Aufenthalte reduziert werden. Aktuell läuft das Projekt in Linz, Linz-Land, Rohrbach und Urfahr-Umgebung. Eine Herzinsuffizienz wird oft zu spät erkannt. "Viele kennen die ersten Symptome wie geschwollene Beine oder Atembeschwerden bei Anstrengung nicht", sagt Erwin Rebhandl, Allgemeinmediziner im Primärversorgungszentrum Haslach. 5.458 Personen mussten im Vorjahr mit der Diagnose Herzinsuffizienz...

  • 16.03.18
Gesundheit
Jürgen Friedl, MSc., DGKP Evelin Klopf, BSc., Primarius Univ.-Prof. Dr. Michael Hirschl, MSc., DGKP Lucia Burger, MSc., Primarius Univ.-Doz. Dr. Sebastian Globits, OA Dr. Klaus König, DGKP Ingrid Weywar, Rainer Sommergruber, BSc. (v.l.).

Herzinsuffizienz – Wenn der Motor des Lebens stockt

Erfolgreicher vierter Pflegekongress im Herz-Kreislauf-Zentrum in Groß Gerungs GROSS GERUNGS. Bereits zum 4. Mal lud das Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs - Kompetenzzentrum für kardiale Gesundheit, Spezialisten und Interessierte zum Pflegekongress unter dem Titel „Herzinsuffizienz – Wenn der Motor des Lebens stockt“ ein. 130 Teilnehmer, diplomierte Pflegefachkräfte aus Niederösterreich, Oberösterreich und Wien folgten der Einladung von Jürgen Friedl, MSc., Leiter des Pflegedienstes im...

  • 25.10.17
Gesundheit

MINI MED Vortrag: Wenn das Herz müde wird: Herzschwäche erkennen und behandeln

Jede/r Fünfte über 65 leidet unter Herzschwäche. Bei über der Hälfte aller Betroffenen führt dies innerhalb von 5 Jahren zum Tod. Herzschwäche verursacht mehr Todesfälle als fortgeschrittene Krebserkrankungen, wie Darm- und Brustkrebs – plötzlicher Herzstillstand ist die häufigste Todesursache von Herzschwäche-PatientInnen. Reduzierte Leistungsfähigkeit, Atemnot bei körperlichen Belastungen, geschwollene Gliedmaßen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen, Husten und Kurzatmigkeit: Die...

  • 24.05.17
Gesundheit

Schnarchen, Schlafapnoe und der Zusammenhang mit Bluthochdruck und Schlaganfall

Die Selbsthilfegruppe Schlafapnoe veranstaltet am 11.Mai 2017 in Salzburg Itzling, Kirchenstrasse 55 von 14 - 16h ein Gruppentreffen für Schnarcher, Schlafapnoiker und Interessierte. Der Besuch ist gratis. Gesprochen wird über Schnarchen, eine Vorstufe der Schlafapnoe und den Zusammenhängen mit Folgekrankheiten wie Schlaganfall, Diabetes, Demenz, Herzkrankheiten - auch über Symptome, Diagnose und Therapie. Wir haben von der Gesellschaft der Schlafmedizin im März 2017 erfahren, das 24% der...

  • 31.03.17
Gesundheit
Herzinsuffizienz-Patienten sollen dank dem Pilotprojekt künftig zielgenau behandelt werden.

Innovatives Versorgungsprojekt für Herzschwäche-Patienten

Bei einer Fachtagung in Linz wurden aktuelle internationale Empfehlungen für die optimale Behandlung von Herzschwäche-Patienten vorgestellt. Eine der Empfehlungen – die Etablierung von integrierten Versorgungsprogrammen – wird jetzt in Linz, Linz-Land und Rohrbach umgesetzt. Rund 300.000 Menschen in Österreich leiden an Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Wie diese Patientengruppe, die aufgrund der demografischen Entwicklung immer größer wird, betreut werden kann, steht im Mittelpunkt der Tagung...

  • 14.11.16
Lokales
Margit Helga Hosp liest aus ihren eigenen Werken und zeigt auch viele ihrer Bilder.

Vernissage und Lesung im Blumenpark Seidemann

Die Völser Künstlerin Margit Helga Hosp und weitere Gäste sind bei der Benefizausstellung "Mit Herz fürs Herz" zu Gast. „Mit Herz fürs Herz“ ist der Titel einer Ausstellung und Lesung von und mit Margit Helga Hosp zugunsten der Herzinsuffizienz-Forschung im Blumenpark Seidemann zwischen Völs und Kematen. Der Benefizabend beginnt am Samstag, dem 17. September, um 17 Uhr. Die Völser Künstlerin zeigt ihre Bilder und liest unterhaltsame, kritische und nachdenkliche Texte aus ihren eigenen Werken. ...

  • 08.09.16
Lokales

Wenn das Herz seine Kraft verliert

BREITENWANG (lr). Einem mitunter lebensgefährlichem Syndrom widmete sich der Mini-MedVortrag am vergangenen Dienstag – der Herzschwäche. Das Interesse war groß, der Vortrag wie zumeist gut besucht. Das Syndrom, das häufig im Alter auftritt, betrifft in Österreich bereits 10% der über 80-Jährigen. Bei den über 65-Jährigen ist Herzschwäche die häufigste Ursache für eine Klinikeinweisung. Der Vortragende, OA Dr. Jakob Dörler Kardiologie und Angiologie an der Medizinischen Universität...

  • 11.05.16
Gesundheit
Im höheren Lebensalter nimmt die Anzahl an Erkrankungen des Herzens stark zu.

Herzschwäche ist häufig

Ab dem 70. Lebensjahr leidet jeder Zehnte unter einer Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche). Bei der Erkrankung handelt es sich um eine unzureichende Pumpfunktion des Herzens, bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist, Gewebe und Organe ausreichend mit Blut zu versorgen. Als Reaktion darauf werden eine Reihe von Kompensationsmechanismen aktiviert, die versuchen die Sauerstoffversorgung der Organe zu gewährleisten. Es wird beispielsweise die Schlagkraft des Herzens erhöht, der Blutdruck...

  • 25.03.16
  •  1
  •  7
Lokales

Vortrag des Herzverbandes

ENNS/ENNSDORF (red). Anlässlich des europäischen Herzinsuffizients-Tag lädt der Herzverband Enns zu einem Vortrag ein. Dieser behandelt das Thema "Ist die Herzschwäche die unterschätzte Volkskrankheit?". Andreas Winter, Internist im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz, spricht dabei über Ursachen, Symptome, Diagnostik und Therapie. Auch die Folgekosten erwähnt er. Der Vortrag findet am Dienstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr im Gasthaus Stöckler/Spitzer in Ennsdorf statt. Interessierte sind...

  • 16.04.15
Lokales
Horst Döller führte LR Tilg und TGKK-Obmann Werner Salzburger vor, wie problemlos die Bedienung des Telemonitoring-Sets – bestehend aus Smartphone, Waage und Blutdruckmessgerät – funktioniert und betonte. „Gerade nach meiner Herzoperation gab mir die „HerzMobil“- App die nötige Sicherheit.“
3 Bilder

Tiroler PatientInnen mit Herzschwäche werden mit Telemedizin zu Hause überwacht

Eine echte Herausforderung für das Gesundheitssystem sind die Herzschwäche-PatientInnen, deren Zahl stetig zunimmt: Die Sterberate ist höher als bei den häufigsten Tumorerkrankungen. Nach einem stationären Aufenthalt wegen Herzinsuffizienz beträgt die Wiederaufnahmequote nach sechs Monaten derzeit 50 Prozent. „Um die Überlebenschance dieser chronisch kranken Menschen zu verbessern, aber um ihnen zugleich Lebensfreude, Hoffnung und Sicherheit in einer schwierigen Lebenssituation vermitteln zu...

  • 15.12.14
Gesundheit
Krankes Herz

Neue Substanz soll „steifes Herz“ verhindern

(skl). Zwar überleben immer mehr Menschen einen früher tödlichen Herzinfarkt, doch die Zahl jener Patienten, die an einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) erkranken, nimmt kontinurierlich zu. Mindestens 250.000 Österreicher sind von der Diagnose betroffen, die mit einer starken Einschränkung der Lebensqualität und hohen Sterblichkeit einhergeht.
Eine bislang wenig bekannte, wenig erforschte und häufig unterschätzte Form der Herzschwäche, das „steife Herz“, betrifft immerhin die Hälfte der...

  • 04.12.14
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.