Sommertourismus 2021
Camping-Boom in Hartberg-Fürstenfeld hält weiter an

Sind bereits Stammgäste am Thermenland Campingplatz Bad Waltersdorf: Anton und Elfriede Deuretzbacher aus Niederösterreich mit Campingplatz-Geschäftsführer Franz Rath.
4Bilder
  • Sind bereits Stammgäste am Thermenland Campingplatz Bad Waltersdorf: Anton und Elfriede Deuretzbacher aus Niederösterreich mit Campingplatz-Geschäftsführer Franz Rath.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Großer Ansturm auf heimische Campingplätze: Betreiber sind für die Sommermonate bestens gerüstet.

HARTBERG-FÜRSTENFELD. "Man fühlt sich einfach wie zuhause", lachen Anton und Elfriede Deuretzbacher, während sie vor ihrem Campingwagen ihr Frühstück genießen. Seit knapp zwanzig Jahren verbringen die beiden Niederösterreicher regelmäßig ihren Urlaub am Campingplatz Bad Waltersdorf - so auch in diesem Jahr. Neben der Gastfreundschaft der Betreiber und der Sauberkeit der Anlage, sind es auch die Buschenschenken und Freizeitangebote in der Region, welche die Niederösterreicher Jahr für Jahr in die Thermenregion ziehen. Jährlich tun es ihnen hunderttausende Gäste aus ganz Österreich und über die Grenzen hinaus gleich.

Welche Art von Urlaub wählen Sie heuer?

Auf den Geschmack gekommen

Besonders im vergangenen Jahr erfuhr das Campen einen regelrechten Boom - wie die Zahlen unserer heimischen Campingplatzbetreiber zeigen. 11.600 Nächtigungen verzeichnete der Campingplatz Fürstenfeld im letzten Jahr - ein absoluter Rekord. Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: drei bis sechs Nächte. Auch Franz und Gerti Rath, Geschäftsführer des Thermenlandcamping Bad Waltersdorf blicken auf ein Top-Camping-Jahr 2020 zurück. Die Einbußen, die man coronabedingt im Frühjahr erlitten hatte, schaffte man in den Sommermonaten problemlos auszugleichen. Neben den Stammgästen, konnten sie viele neue Gäste und Camping-Quereinsteiger begrüßen. Die Internationalität der Gäste hatte zwar gelitten, dafür kamen viele Inländer, darunter auch etliche Familien, auf den Camping-Geschmack. Einige sind gekommen, um zu bleiben. "Ein Drittel unserer Gäste sind Dauercamper. Das freut uns natürlich ganz besonders und zeigt, dass wir unsere Arbeit gut machen", erklärt Rath.

Freut sich auf einen Top-Sommer: Geschäftsführer Anton Deutsch (l.) mit Stammgästen auf dem Campingplatz Fürstenfeld.
  • Freut sich auf einen Top-Sommer: Geschäftsführer Anton Deutsch (l.) mit Stammgästen auf dem Campingplatz Fürstenfeld.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Freiheit und Gastfreundschaft ziehen an

Es sei der Mix aus dem Gefühl von Freiheit und Abenteuer, der steirischen Willkommenskultur und Gastfreundschaft, aber auch die gute Infrastruktur und Sauberkeit, die immer mehr Gäste auf die heimischen Campingplätze ziehe und auch zu Wiederholungstätern mache, meint Anton Deutsch. Dementsprechend stark sei auch die Buchungslage für diesen Sommer. "Wir sind im Juli und August komplett ausgebucht." Im Juni gäbe es noch ein paar Plätze, dann erst wieder im September. Auch in Bad Waltersdorf blickt man einem starken Sommer entgegen. "Wir hoffen zwar, an das Rekordjahr 2020 anknüpfen zu können, knacken werden wir es aber nicht", schätzt Rath. Seine Begründung: Nach der Grenzöffnung ziehe es doch wieder viele ins Ausland.

Starke Buchungslage: Franz und Gerti Rath, Geschäftsführer des Thermenlandcamping Bad Waltersdorf blicken dem Sommer 2021 positiv entgegen.
  • Starke Buchungslage: Franz und Gerti Rath, Geschäftsführer des Thermenlandcamping Bad Waltersdorf blicken dem Sommer 2021 positiv entgegen.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Bestens gerüstet in den Sommer

Für die Gästeflut seien die Betreiber wieder bestens gerüstet. Durch großzügige Stellplätze kann die derzeit noch geltende Abstandsregel problemlos eingehalten werden. Auf höchste Hygienestandards wird akribisch geachtet. Wie in allen Beherbergungsbetrieben, gilt auch am Campingplatz die 3-G-Regel (geimpft, getestet oder genesen). "Die Gäste sind sehr diszipliniert. Alle sind froh, endlich wieder den Kopf frei zu bekommen", so Rath. Umso wichtiger ist es den Betreibern, ihren Gästen Zerstreuung zu bieten. Etwa durch Rad- oder Buschenschanktouren oder Ausflüge mit dem Oldibus.

Das könnte Sie auch interessieren: Bereits 250 oststeirische Betriebe setzen auf "MyVisitPass"

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen