Wechselland im Fokus
Ein Kurswechsel für die Wirtschaft

Ziehen an einem Strang: Dechantskirchen, Friedberg, Pinggau, Schäffern, St. Lorenzen am Wechsel, Lafnitz und Rohrbach an der Lafnitz haben sich zur Wirtschaftsregion Wechselland formiert.
  • Ziehen an einem Strang: Dechantskirchen, Friedberg, Pinggau, Schäffern, St. Lorenzen am Wechsel, Lafnitz und Rohrbach an der Lafnitz haben sich zur Wirtschaftsregion Wechselland formiert.
  • Foto: Kräuterregion Wechselland/Flotoanker
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Sieben Gemeinden im Norden des Bezirks bündeln als Wirtschaftsregion Steirisches Wechselland ihre Kräfte.

HARTBERG-FÜRSTENFELD. Neben den Wechselland-Gemeinden Dechantskirchen, Friedberg, Pinggau, Schäffern und St. Lorenzen am Wechsel sind auch die Gemeinden Lafnitz und Rohrbach an der Lafnitz mit im Boot. Die Wirtschaftsregion wurde im vergangenen Jahr gegründet und befindet sich gerade in der finalen Entwicklungsphase.

30 Hektar freie Gewerbeflächen

"Wir wollen unsere Synergien nutzen und setzen auf einen gemeinsamen Außenauftritt", erklärt der Wirtschaftsregion-Sprecher Markus Simon. Das große Ziel sei, bestehende Unternehmen bei der Betriebsexpansion zu unterstützen und neue Betriebe ins Wechselland zu bringen. Freie Gewerbeflächen von 30 Hektar und die gute Anbindung an die länderübergreifenden Hauptverkehrsadern (A 2, B 54 und B 63) sowie an die Bahn (R 520) eröffnen den Betrieben neue Perspektiven und Märkte. In rund einer Stunde erreicht man sowohl Wien als auch die Landeshauptstadt Graz. Im grenznahen Ungarn ist man in einer Stunde.

Weichen stehen auf Wachstum

Davon, dass der Zusammenschluss zu einer Region Früchte tragen wird, ist Simon überzeugt: "Schließlich punktet die Wirtschaftsregion Wechselland mit einer Vielzahl an standorttauglichen Faktoren." Die Grundstückspreise seien erschwinglich, die Anbindung an ländliche und urbane Ballungszentren exzellent, führt der Wirtschaftsregionssprecher weiter aus. Etablierte Fachbetriebe aus den Bereichen Holz, Trockenbau, Handwerk, Lebensmittel, Metallverarbeitung und Erneuerbare Energien sowie qualifizierte Fachkräfte würden sich hier zu einer regional-innovativen Symbiose, deren Weichen auf Wachstum und Wertschöpfung stehen, vermischen, so Simon weiter.

Details zur Wirtschaftsregion Wechselland

  • Gemeinden: Dechantskirchen, Friedberg, Lafnitz, Pinggau, Rohrbach an der Lafnitz, Schäffern, St. Lorenzen am Wechsel
  • Einwohner: 14.759; 22 Schulen
  • Betriebe: 1.300 (von EPU bis Großunternehmen)
  • Freie Flächen: 30 Hektar
  • Infos: Ing. Markus Simon, 0664/88266170

Die Wechselland Gemeinden

Friedberg
Dechantskirchen
Pinggau
Schäffern
St. Lorenzen am Wechsel

Fordert auch von der Politik mehr Aufmerksamkeit für die Erwachsenenbildung: Kathrin Karloff, pädagogische Leiterin des Bildungsforum Mariatrost.
2

Bildung wirkt
Ohne Erwachsenenbildung wären wir um vieles ärmer

Kathrin Karloff vom Bildungsforum Mariatrost bezeichnet sich selbst als lebenslang Lernende. Im Interview betont Sie  vor allem den zentralen Aspekt der Bildung für eine funktionierende Gesellschaft.  Was war Ihr Traumberuf als Kind? Kathrin Karloff: Ich wollte Schauspielerin werden - schon in der Volksschule war ich Mitglied einer Theatergruppe und habe später unterschiedlichste Rollen gespielt. In der Oberstufe interessierte ich mich auch stark für den Beruf der Journalistin und arbeitete in...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Phillipp und Sarah Wachmann bringen mit der Hexe auf dem Schneebesen frischen Wind nach Blaindorf.
5

Baureportage "Hexn-Stubn"
Die Hexe bringt frischen Wind nach Blaindorf

Die Hexn-Stubn ist ein Restaurant in Blaindorf und wurde 1997 vom „Pertl“ eröffnet. Pertl und seine Frau Irmi betreuten das Restaurant 24 Jahre lang. 2022 findet die Neueröffnung des Gasthauses statt und die Hexe auf dem Schneebesen bringt frischen Wind nach Blaindorf. Die ersten BausteineHinter der „Hexn-Stubn“ steckt eine lange Geschichte, denn die ersten Bausteine wurden schon vor über 80 Jahren gelegt. Nun wird der Familienbetrieb in dritter Generation geführt. Die „Hexn-Stubn“ beginnt mit...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Leonie Stanzel
Anzeige
Bgm. Marcus Martschitsch (2.v.l.) freut sich, wie bei "Gotthards Sonne", über Investitionen in der Stadt und dankt den Gewerbetreibenden.

Erfolgreich in Hartberg
Zahl der Arbeitsplätze um ein Viertel gestiegen

Die Bezirkshauptstadt Hartberg weist mit einem Einpendlerindex von 2,1 den zweithöchsten Wert in der Steiermark auf. HARTBERG ist wirtschaftliches Zentrum der Oststeiermark und Einpendlerstadt. Mit einem Index von 2,1 belegt die Bezirkshauptstadt den zweiten Platz in der Steiermark, die Anzahl der Mitarbeiter in den Betrieben konnte innerhalb der letzten sieben Jahre um ein Viertel gesteigert werden. 2021 gab es 71 neue Gewerbetreibende, Bis Juli 2022 waren es bisher 46. Im Bereich Ökopark...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Waltraud Wachmann
In Pöllau, Vorau und Fürstenfeld ist die französische Komödie von Jean Girault zu sehen.
1 3

MeinBezirk.at Sommerkino
Der Startschuss des Sommerkinos im Bezirk Hartberg Fürstenfeld

Die Woche Hartberg lädt zu der MeinBezirk.at-Sommerkino-Reihe welche dieses Jahr am 9. Juli in der Gemeinde Vorau startet.  Bei freiem Eintritt kann man die französische Komödie "Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe", FSK: 6, unter freiem Himmel genießen.  Weitere Sommerkino-Termine sind: -23. Juli Pfeilburg Fürstenfeld, Filmtitel: "Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe", eine französische Komödie aus dem Jahr 1981 unter der Regie von Jean Girault. Der Film beginnt um 21:00. -28. Juli...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Leonie Stanzel
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.