24.03.2017, 07:54 Uhr

Ständiger Wetterwechsel macht müde

Der Frühling macht so manchem Wetterfühligem zu schaffen. (Foto: drubig-photo/ Fotolia.com)
Wetterfühlige kennen das: Kaum ändert sich die durch Luftdruckänderungen oder extreme Temperaturschwankungen die Wetterlage, reagiert der Körper mit Müdigkeit, Schlafstörungen und gereizter Stimmung. Besonders Empfindlichen macht etwa auch der warme Fönwind gröbere Probleme, Krankheiten wie Rheuma oder Migräne können sich verstärken. Frauen sind übrigens dreimal so häufig betroffen wie Männer.

Den Kreislauf stärken

Was dagegen helfen kann sind Wechselduschen und Saunabesuche, um den Kreislauf zu stärken. Wer auschlafen ist, kann plötzliche wetterbedingte Müdigkeit besser wegstecken. Bewegung ist der beste "Motor" für den Kreislauf: Wetterfühlige sollten sich bei jeder Witterung über die Woche verteilt drei Stunden im Freien bewegen. Auch Akupunktur hat sich bei besonders Empfindlichen bewährt.

Migräne durch Fönwind

Durch Verzicht auf Nikotin und Koffein lässt sich Migräne vermeiden. Apropos Migräne: "Wer weiß, dass er auf Wetterumschwünge mit Migräne reagiert, kann sich vorbeugend mit pflanzlicher Therapie behelfen", rät Neurologe Professor Christoph Wöber, Leiter des Spezialbereiches Kopfschmerz, Wiener Univ.-Klinik für Neurologie. So hat sich etwas Mutterkraut in der vorbeugenden Behandlung von Migräne bewährt und auch Übelkeit und Erbrechen gemildert. Lediglich bei bekannter Allergie gegen Kamille – ebenfalls ein Korbblütler – darf Mutterkraut nicht eingesetzt werden.

Mehr zum Thema Frühjahrsmüdigkeit erfahren Sie hier....


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.