Murau
Kontrollen bis zum Ende der Saison

Die Polizei sieht in Schigebieten genauer hin.
2Bilder
  • Die Polizei sieht in Schigebieten genauer hin.
  • Foto: Symbolbild: BMI
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Nach mehreren Übertretungen wollen Polizei und Behörde in Murauer Schigebieten weiterhin kontrollieren.

MURAU. "Die Mehrheit hält sich an die Regeln, aber es gibt einzelne schwarze Schafe, die die ganze Branche in Verruf bringen", stellt Bezirkshauptmann Florian Waldner klar. Die Semesterferien haben die steirischen Behörden für Schwerpunktkontrollen in mehreren Schiregionen genutzt. Zwischen 1. und 14. Februar wurden demnach über 1.000 Unterkünfte und mehr als 700 Personen auf die Einhaltung der Corona-Maßnahmen geprüft. Dabei gab es mehr als 320 Übertretungen. "Den Großteil davon in den Bezirken Murau und Liezen", wie die Landespolizeidirektion mitteilte.

Hinweise

Im Vorfeld habe es mehrmals Hinweise gegeben, dass in Schiregionen Schutzmaßnahmen nicht eingehalten würden. Die Polizei hat daraufhin gemeinsam mit den örtlichen Sicherheits- und Gesundheitsbehörden kontrolliert. "Dabei standen insbesondere Beherbergungsbetriebe und privat vergebene Unterkünfte im Fokus", heißt es bei der Polizei. Ein besonderes Augenmerk lag auf der Meldung von Zweitwohnsitzen.

"Unübliche Dichte"

Im Bezirk Murau wurde "eine unübliche Dichte" solcher Meldungen registriert. "Gemeinsam mit der BH Murau und der Finanzpolizei führten wir mehrere Schwerpunktaktionen mit insgesamt rund 80 Beamten durch. Dabei erstatteten wir allein in dieser Zeit 239 Anzeigen", bilanziert Muraus Bezirkspolizeikommandant Martin Kargl. Im Bezirk Liezen gab es zeitgleich 75 Anzeigen, in den restlichen Bezirken waren diese "verschwindend gering".

Weitere Kontrollen

Die Kontrollen werden nun bis zum Saisonende fortgeführt. "Wir werden verstärkt am Wochenende bei Beherbergern und Gasthäusern vorbeischauen", bestätigt Florian Waldner. Bei den Liften selbst gebe es weniger Probleme, aber auch dort wird die Polizei präsent sein. Zuletzt habe es wieder vermehrt Hinweise darauf gegeben, dass Speisen und Getränke bei Gasthäusern auf Terrassen konsumiert würden. Und Zweiwohnsitze werden ohnehin ständig geprüft.

Die Wirte bleiben im Regen stehen
Die Polizei sieht in Schigebieten genauer hin.
Bezirkshauptmann Florian Waldner: "Einige schwarze Schafe".


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen