Alles zum Thema Gerald Gollenz

Beiträge zum Thema Gerald Gollenz

Lokales
Fordert innovative Lösungen im Wohnraum: G. Gollenz.

Gerald Gollenz fordert: "Graz muss auch im Zentrum in die Höhe wachsen!"

Immo-Experte Gerald Gollenz will die Grazer Altstadt aufstocken. In Mobilitätsverträgen sieht er eine Chance. Die Stadt Graz befindet sich im Wachstum, die Bevölkerungszahlen steigen. Dass das Herausforderungen in Sachen Wohnen und Verkehr mit sich bringt, ist nichts Neues. Während in Mobilitätsfragen vor allem im öffentlichen Verkehr an innovativen Lösungen gearbeitet wird, bedarf es auch beim Grazer Wohnraum Veränderungen. Für Gerald Gollenz, Obmann der Fachgruppe Immobilien und...

  • 12.09.18
Lokales
So schön das Wohnen in Graz-Umgebung auch ist, die Quadratmeterpreise fordern einen tiefen Griff in die Tasche.
2 Bilder

Immo-Preise steigen weiter an

Teure Preise, gute Entwicklung: In Graz-Umgebung ist der Quadratmeterpreis am zweithöchsten. Das Gefühl, endlich in den eigenen vier Wänden angekommen zu sein: unbezahlbar. Der Quadratmeterpreis für Baugrundstücke in Graz-Umgebung: beinahe unbezahlbar. Denn obwohl es sich im Bundesvergleich in der Steiermark relativ günstig wohnen lässt, müssen die GUler tiefer in die Tasche greifen. Grüne Mark vorne dabei Ob Stadt oder Land, Haus oder Wohnung, Eigentum oder Miete, unzählige Stunden...

  • 14.06.18
  •  1
Wirtschaft
Präsentierte Entwicklungen im Immobiliensektor: G. Gollenz

Immobilienmarkt: Preise bleiben stabil

Keine größeren Verschiebungen auf dem steirischen Immobilienmarkt ortet Fachgruppenobmann Gerald Gollenz nach Analyse des Immobilienpreisspiegels zwischen 2016 und 2017. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 6,27 Euro sind Metwohnungen etwa nur in Kärnten und dem Burgenland billiger zu haben. „Die steirischen Preise waren generell auch 2017 wieder am unteren Ende von Österreich angesiedelt, wobei weite Teile des Ballungsraums Graz hier eine Ausnahme bilden." Die Landeshauptstadt...

  • 12.06.18
Lokales
Die Preise für Baugrundstücke im Bezirk Deutschlandsberg sind im Schnitt im 2,49 Prozent gestiegen.
2 Bilder

Preisentwicklung bei Immobilien im Bezirk im Blickpunkt

Der Immobilienpreisspiegel des Fachverbands der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentiert aktuelle Zahlen für den Bezirk. Mit dem neuen Immobilienpreisspiegel des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder zeigt sich, dass man in der Steiermark - gemessen am Bundesschnitt - vergleichsweise günstig wohnt. So führe, laut WKO Steiermark, die den aktuellen Immobilienpreisspiegel präsentiert, die grüne Mark sowohl bei Baugrundstücken (75,50 Euro pro Quadratmeter) als auch bei...

  • 08.06.18
Wirtschaft
Die aktuellen Zahlen hat Fachgruppenobmann Gerald Gollenz.

Immobilienpreisspiegel: In der Südoststeiermark baut man noch günstig!

Immobilienpreisspiegel zeigt u.a., dass die Südoststeiermark bei den preisgünstigsten steirischen Baugründen auf Platz zwei liegt. REGION. Der neue Immobilienpreisspiegel des Fachverbands der Immobilien- und Vermögenstreuhänder zeigt, dass man in der Steiermark im Bundesschnitt noch vergleichsweise günstig wohnt. Die Grüne Mark führt bei den Baugrundstücken, den gebrauchten Eigentumswohnungen, den Reihenhäusern und Einfamilienhäusern das bundesweite Ranking in puncto günstigste...

  • 06.06.18
Wirtschaft
Gerald Gollenz kennt alle Zahlen, Daten und Fakten.

Steirischer Immobilienmarkt weiterhin stabil

In der Steiermark wohnt man gemessen am Bundesschnitt vergleichsweise günstig – zu diesem Ergebnis kommt der neue Immobilienpreisspiegel des Fachverbands der Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Sowohl bei Baugrundstücken (75,50 Euro/m2) als auch bei gebrauchten Eigentumswohnungen (1.058,08 Euro/m2), Reihenhäusern (1.123,28 Euro/m2) und Einfamilienhäusern (1.230,13 Euro/m2) führt die grüne Mark das österreichweite Preisranking der günstigsten Durchschnittspreise an. Fachgruppenobmann Gerald...

  • 05.06.18
Lokales
Die Fledermäuse sind ab Sommer wieder aktiv.
2 Bilder

Eggenberg: Wenn ein Baustopp geflogen kommt

Bauunterbrechung bei Schloss Eggenberg regt auf: Ein Gutachten für Fledermäuse lässt Projekte wackeln. Die Freude bei steirischen Landespolitikern und Tierschützern war groß im Jahr 2015, als bekannt wurde, dass das Schloss Eggenberg in Graz zum so genannten Natura-2000-Europaschutzgebiet erklärt wurde. Aufgrund der Einrichtung dieser Schutzgebiete sollen die natürlichen Lebensräume in Europa dauerhaft gesichert werden. Im konkreten Fall beherbergt das Weltkulturerbe das österreichweit letzte...

  • 04.04.18
Wirtschaft
Illustrer Immobiliengipfel mit hochkarätigen Experten: WOCHE-Geschäftsstellenleiter Philip Fürstaller, Roland Jagersbacher, Redakteur Christoph Hofer, Nikolaus Lallitsch, Markus Gössl, Gerald Gollenz und WOCHE-Redaktionsleiterin Verena Schaupp (v.l.)
5 Bilder

WOCHE-Immobilientalk: Die Infrastruktur muss vor der Türe sein

Boomregion Graz, neue Wohnformen, alte Probleme: Die WOCHE lud Experten zum großen Immobilientalk. Südliches Flair, unzählige Arbeitsplätze, eine Fülle an Freizeitangeboten: Nur einige von vielen Gründen, warum Graz in der Zuzugsstatistik österreichweit eine Spitzenposition innehat. Pro Jahr sind es aktuell gar 4.000 bis 5.000 Menschen, die neu in die Murmetropole ziehen. Dass die Nachfrage nach Wohraum steigt, versteht sich da von selbst. Auch die Immobilienbranche steht vor neuen...

  • 07.03.18
  •  1
Lokales
Zu vermieten: Trotz des hohen Preises kommen neue Mieter.
2 Bilder

Nach dem Wahlkampf: Kurz-Büro ist auf dem Markt

4.775 Euro Miete für 55 Quadratmeter in der Sporgasse. Die Räume des "Team Kurz" sind zu vermieten. Jahrzehntelang war in der Sporgasse 19 das burgenländische Maßhemdenunternehmen "Gloriette" beheimatet, vor der Wahl diente das Lokal dem Wahlkampfteam von Sebastian Kurz, und nun steht es leer. Auf "willhaben" entdeckt man die Anzeige: Für 55 Quadratmeter, davon 38 Quadratmeter Verkaufsfläche, wird eine Gesamtmiete von 4.775,39 Euro verlangt. Grund für die WOCHE nachzufragen, ob dieser Preis...

  • 01.11.17
Lokales
"Wohnbau-Offensive rund um die Bezirkshauptstädte" fordert Immobilienprofi Gerald Gollenz.

WK-Experte fordert: Das Wohnen am Land wieder attraktiver machen

Gerald Gollenz kritisiert Entwicklung: "Graz kann sich Zuzug nicht mehr leisten, Regionen sterben aus." Es sei ja schön, dass sich der Grazer Bürgermeister über seine rasant wachsende Stadt freue – doch auf Dauer sei das keine Lösung. Das sagt einer, dem man in diesem Bereich durchaus Kompetenz attestieren darf: Gerald Gollenz, seines Zeichens Obmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Steiermark. Zwei Aspekte sind es, die Gollenz so kritisch stimmen: Einerseits...

  • 10.10.17
  •  1
Lokales
Offizielle Übergabe des Dekrets an Gerald Gollenz (2.v.l.)

Kommerzialratstitel für Gerald Gollenz

REGION. Gerald Gollenz aus Klöch trägt seit Kurzem den Berufstitel Kommerzialrat. Gollenz ist seit mehr als 30 Jahren in der Immobilienbranche tätig – seit dem Jahr 2012 als selbstständiger Unternehmer. Der Südoststeirer ist zudem seit 16 Jahren im Ausschuss der Fachgruppe der Immobilien-und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Steiermark aktiv. Seit sieben Jahren fungiert er dort als Obmann. Seit sieben Jahren hat er auch die Funktion des Obmann-Stellvertreters im Vorstand des...

  • 07.02.17
Lokales
Gerald Gollenz und Branchenvertreter treten für kürze Bauverfahren in Graz ein.

Gerald Gollenz meint: Die Bauverfahren in Graz dauern zu lange!"

Eine Beschleunigung würde Arbeitsplätze schaffen und Kosten reduzieren, meinen die Branchenvertreter. Wohl kein Mensch, der mit offenen Augen durch Graz fährt, wird den aktuellen Bauboom in der Murmetropole verleugnen. Neue Wohnmöglichkeiten schießen wie die sprichwörtlichen Schwammerln an allen Ecken und Enden aus dem Boden. Zu lange Verfahrenszeiten Und dennoch ist bei den Bauträgern und Branchenvertretern nicht alles eitel Wonne. Vor allem an der Beschleunigung von Bauverfahren spießt es...

  • 23.11.16
  •  1
Politik
2 Bilder

Maklerprovision: Eine Berufsgruppe wehrt sich gegen die Streichungen

Immer Ärger mit der KPÖ: Gerald Gollenz (WK) über die Sinnhaftigkeit der Maklerprovison. Seit rund drei Wochen macht die Grazer KPÖ unter Elke Kahr mobil und sammelt Unterschriften "zur Abschaffung der Maklerprovision". Ein Umstand, der Gerald Gollenz, Obmann der Fachgruppe Immobilienmakler in der Wirtschaftskammer, ziemlich grantig macht: "Wieder einmal wird eine ganze Branche unredlich angegriffen. Aber nicht nur das, die Forderung der KPÖ ist auch kurzsichtig, denn nur beim Makler ist der...

  • 30.11.15
Lokales
Im Gespräch: Immobilenexperte Gerald Gollenz und WOCHE-Redakteur Christoph Sammer (v. l.)

"Weniger Auflagen für den Wohnbau in Graz!"

Weniger Bürokratie ergibt niedrigere Mietpreise – das glaubt Immobilienexperte Gerald Gollenz. „Der Vermieter soll den Makler bezahlen!“ Mit dieser Forderung wirbelte die Arbeiterkammer-Funktionärin Bettina Schrittwieser in unserer letzten Ausgabe viel Staub in der Murmetropole auf. Ihr Argument: „Die generell hohen Grazer Mietkosten müssen reduziert werden – und zwar schon bei der Wohnungssuche.“ Die Maklerprovision (bei unbefristeten Mietverträgen in der Regel zwei Bruttomieten plus 20...

  • 29.10.14
Lokales
Mit Rechentricks holen sich manche Makler ein hübsches Körberlgeld.
5 Bilder

Makler schummeln bei Provisionen

Mit falscher Berechnung knöpfen Immobilienhaie Mietern teils viel zu hohe Provisionen ab. Kammer reagiert mit Berufsausweis. Seit 1. September gelten für die Vermietung von Wohnungen an Privatpersonen neue Bestimmungen. Zentraler Punkt: Auch bei Mietverträgen von mehr als drei Jahren dürfen nur mehr zwei – anstatt vorher drei – Monatsmieten an Provision berechnet werden. Doch an der korrekten Berechnungsweise (siehe unten) scheitern die meisten Mieter – und auch so mancher Makler hat, wie...

  • 30.03.11