Stolpersteine

Beiträge zum Thema Stolpersteine

Gerald Netzl und Laurin Rosenberg (v.l.) mit den Honoratioren des SK Rapid Wien bei der Einweihung des Gedenksteins.
Aktion 2

Alfred "Fritz" Dünmann
Ein Stein zum ewigen Gedenken

Der erst zweite Stein der Erinnerung wurde in Hietzing gelegt. Er soll an Alfred "Fritz" Dünmann erinnern. WIEN/HIETZING. Seit 2005 werden die Steine der Erinnerung als Denkmäler in den Gehsteig vor den ehemaligen Wohnorten deportierter Wiener Jüdinnen und Juden eingelassen. Die kleinen Betonblöcke mit einem Messingschild tragen die Namen der dort ehemals wohnhaften Opfer – auf dass diese niemals vergessen werden. In Wien wurden bislang mehr als 1.200 dieser Steine verlegt. In Hietzing hat es...

  • Wien
  • Hietzing
  • Ernst Georg Berger
Dieser Gedenkstein befindet sich in der Geusaugasse 8.
2

Holocaust-Gedenken
„Steine der Erinnerung“ sollen von der Stadt Wien gefördert werden

Anlässlich des Holocaust-Gedenktag am Mittwoch, 27. Jänner, rückt auch die Bedeutung des Landstraßer Vereins „Steine des Gedenkens“ in den Vordergrund. LANDSTRASSE. Seit 2009 lässt der Verein sogenannte „Stolpersteine“ in den Gehsteig ein. Dabei handelt es sich um Schrifttafeln bei Gebäuden, wo Jüdinnen und Juden vor der Shoa (dem Holocaust) gewohnt haben, oder wo ihre kulturellen Institutionen waren. Insgesamt wurden im 3. Bezirk schon 78 Stolpersteine verbaut, die insgesamt an 2.063 verfolgte...

  • Wien
  • Landstraße
  • Hannah Maier
Das Memory-Spiel am Residenzplatz lud dazu ein, die passenden Informationen zu den Straßennamen zu finden.
4

Umfrage
UPDATE - Gegen das Vergessen: Aufklärungsarbeit am Residenzplatz

Memoryspiel am Residenzplatz lud Passanten dazu ein, sich mit den in den Nationalsozialismus verstricken Straßennamen Salzburgs zu beschäftigen.  SALZBURG. Am Mittwoch, 16. Dezember fand eine öffentliche Aktion des Vereins "Alpine Peace Crossing" statt. Der Verein setzt sich für eine aktive Gedenk- und Erinnerungskultur der Flucht von Juden über die österreichischen Alpen ein und widmet sich der aktiven Erinnerungs- und Gedenkarbeit. Memory-Spiel am Residenzplatz klärt auf Ein über 60...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
Lager Liebenau, Graz
26 13 7

Stolperschwelle für die Opfer im NS-Lager Graz-Liebenau!

Eine Stolperschwelle erinnert an die vielen Opfer vom Lager Graz-Liebenau. Die Stolperschwelle befindet am Weg, vor dem früheren Puch-Steg. (auf der linken Seite der Mur, in Fließrichtung gesehen) Den heute abgerissenen Puch-Steg mussten täglich mindestens 5000 Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen, sowie auch die Kriegsgefangenen überqueren, um ins Steyr-Daimler-Puch-Werk zu gelangen. Das Lager V, war das größte NS-Zwangsarbeiterlager in Graz. Zusätzlich zur Stolperschwelle, wurden auch 3...

  • Stmk
  • Graz
  • Marie O.
1 5 Video 20

Stolpersteinverlegung in Frohnleiten
Jüdisches Leben im ländlichen Raum

Über Stolpersteine soll man, wie es die Bezeichnung schon verrät, stolpern. Man soll sie bemerken und genau darauf achten, was auf ihnen geschrieben steht. Stolpersteine sind am Boden verlegte Gedenktafeln, die an ermordete, deportierte, vertriebene und verfolgte Opfer des Holocaust erinnern. In Frohnleiten wurde – in Anwesenheit von Elie Rosen, Vorstand der Jüdischen Kultusstiftung für die Steiermark, Kärnten und das Südburgenland, sowie Landesrabbiner Schlomo Hofmeister – den jüdischen...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Stolpersteine-Verlegung vor der Grazer Oper mit Antonia Cosmina Stancu, Marlene Hahn, Nora Schmied, Jörg Rieker (Oper Graz), Daniela Grabe (Verein für Gedenkkultur), GR Georg Topf, BR Ernest Schwindsackl (v.l.).
1

Neue Stolpersteine vor der Oper Graz

Sopranistin Ella Flesch, Pianist und Dirigent Fritz Jahoda sowie Schauspielerin Hertha Heger – sie alle waren Ensemblemitglieder der Oper Graz, die im Nationalsozialismus ihre Arbeit verloren haben und vertrieben wurden. Anlässlich der Premiere der Oper „Die Passagierin“ nach dem Roman der Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmysz verlegte der Verein für Gedenkkultur rund um Daniela Grabe in Kooperation mit der Grazer Oper nun drei Stolpersteine in Gedenken an die Künstler. An der Verlegung nahmen...

  • Stmk
  • Graz
  • Anna-Maria Riemer
Stolperstein in der Leobener Franz-Josef-Straße: Miriam von Falke, eine Angehörige von Mathilde Auferbauer, beim Festakt.
1 45

Opfer des Nationalsozialismus
Leoben: Stolpersteine gegen das Vergessen

Mit in den Boden verlegten "Stolpersteinen" gedenkt man in Leoben den Opfern des Nationalsozialismus. LEOBEN. Mit Stolpersteinen, das sind im Boden verlegte kleine Gedenktafeln, soll an das Schicksal jener Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Der Verein für Gedenkkultur hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Projekt "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig in Graz sowie in...

  • Stmk
  • Leoben
  • Wolfgang Gaube
Die auf Initiative des Landesjugendbeirats entstandene Menorah als Gedenkort für die Opfer der Pogromnacht 1938 am Landhausplatz.

Zeitgeschichte
Gedenk- und Erinnerungskultur weiter entwickeln

INNSBRUCK. Wird die Bushaltestelle Burghard-Breitner-Straße umbenannt und das Ehrenbezeichnungen zurückgenommen? Eine Frage, die sich die neue Arbeitsgruppe des Innsbrucker Kulturausschusses unter anderem annehmen wird. ArbeitsgruppeIn der laufenden Debatte um die Gedenk- und Erinnerungskultur in Innsbruck und um den Umgang mit dem Nationalsozialismus hat der Kulturausschuss der Stadt Innsbruck am vergangenen Mittwoch, 30. September, getagt. Nach intensiver und mehrstündiger Beratung des...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Stadträtin Kimbie Humer-Vogl (Grüne) bei einer Stolpersteine-Gedenkfeier.
2

Stadt Hallein gedenk Naziopfer
Weitere Stolpersteine werden verlegt

HALLEIN. Der leider viel zu früh verstorbene Vizebürgermeister Walter Reschreiter (SPÖ) hat 2013 die Aktion „Stolpersteine“ ins Leben gerufen, um an die Vernichtung der Juden und anderer Minderheiten durch Nazis zu erinnern. Seit dieser Zeit wurden in Hallein vom deutschen Künstler Gunter Demnig rund 40 Stolpersteine verlegt. Die 10 x 10 cm großen Messingplatten erinnern an Halleinerinnen und Halleinern, die in Konzentrationslagern oder in geheimen Aktionen getötet wurden. Am 8. November findet...

  • Salzburg
  • Tennengau
  • Josef Wind
Für eine Ausstellung gesucht sind Fotos, Dokumente und Ansichtskarten mit Bezug zu Güssing von 1921 bis jetzt.
6

Anlässlich "100 Jahre Burgenland"
Güssing bereitet historische Fotoausstellung vor

Von der Tatsache, dass das Burgenland im Jahr 2021 sein 100-jähriges Bestehen feiert, ist im Lande noch kaum etwas zu bemerken. Dafür, dass zumindest an Güssing das Jubiläum nicht sang- und klanglos vorübergeht, will die Historische Gesellschaft der Stadt sorgen. "Wir planen eine Ausstellung, die die vergangenen 100 Jahre im Raum Güssing beleuchtet", erklären die Historiker Karl Gober und Michael Hammer. Einiges Material haben sie schon gesammelt, noch viel mehr wollen sie mit Hilfe der...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Gunter Demnig (li.) beim Stolperstein Projekt in Neunkirchen im Jahr 2014.

Stolpersteine
Runder Tisch gefordert

INNSBRUCK. "Wir sind fest davon überzeugt, dass ihnen als Bürgermeister einer modernen, offenen undverantwortungsbewussten Stadt, wie es Innsbruck ist, dieses Thema genauso am Herzen liegt, wie uns. Aus diesem Grund fordern wir Sie dazu auf, als Bürgermeister zu einem Runden Tisch mit allen Opferschutzorganisationen, der Israelitischen Kultusgemeinde und den betreffenden Vereinen einzuladen, um dem Auftrag einer lebendigen und vielfältigen Gedächtniskultur in Tirol und Innsbruck nachzukommen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Der Stolperstein für Hans Vogl vor dem Zeller Schulhaus.

Zeitgeschichte
Das heikle Thema Stolpersteine

INNSBRUCK. Im Herbst wird sich der Kulturausschuss der Stadt Innsbruck mit Thema Stolpersteine beschäftigen. Ein durchaus vielseitiges Thema. Derzeit gibt es in Tirol in Zell am Ziller (seit 20.9.2019) sowie in Wattens (15. Juli 2020) derartige Mahnmale. Gemeinderätin Irene Heizs, Vorsitzende des Kulturausschusses, hat sich ausführlich mit Thema und seinen Facetten beschäftigt. DiskussionDer Kulturausschuss des Gemeinderats hat den Antrag, in Innsbruck „Stolpersteine“ verlegen zu lassen,...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Stolpersteine wie hier zum Gedenken an Helene Taussig in Anif weren zum Thema im Kulturausschuss.

Zeitgeschichte
"Stolpersteine" kommen in den Kulturausschuss

INNSBRUCK. In Lienz wird über die Umbenennung der "Burghard-Breitner-Straße" nachgedacht und in Innsbruck wird das Thema Stolpersteine neu diskutiert. Derzeit gibt es in Tirol in Zell am Ziller (seit 20.9.2019) sowie in Wattens (15. Juli 2020) derartige Mahnmale. Die Alternative Liste fordert eine lebendige Gedenkkultur und fordert eine Debatte über das Ehrengrab und die Umbenennung der Bushaltestelle "Burghard Breitner". Gedenkformen"Der Kulturausschuss der Stadt Innsbruck hat sich 2019 nach...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Denkmal „Niemals Vergessen“ erinnert seit 2010 an das Zigeunerlager Maxglan.
2

Skulptur beschädigt
NS-Mahnmal der Radiofabrik schwer beschädigt

Unbekannte haben am Wochenende das Denkmal „Niemals Vergessen“ in Leopoldskron-Moos umgerissen und schwer beschädigt. Das Denkmal wurde von der Radiofabrik 2010 im Rahmen einer EU-Projekts zur Aufarbeitung des NS-Anhaltelagers für Roma und Sinti auf Stadtgrund errichtet. Ein Anrainer meldete am Samstag dem 29. März die Beschädigung. Nach Begehung konnte der Sturm letzte Woche als Ursache ausgeschlossen werden: die Skulptur wiegt mehrere 100 Kilogramm, der daneben stehende Baum ist intakt. Die...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Eva Schmidhuber
Zeitzeuge Dan Shefy mit Bezirkschef Wilfried Zankl.
4

Schönbrunner Straße
Steine der Erinnerung in Meidling

Ein Meidling wurden die ersten "Stolpersteine" des Bezirks verlegt. Sie sind besondere Gedenk-Steine. MEIDLING. Gedenken wird in Meidling groß geschrieben. Mit "Stolpersteinen" wird nun an Wiener Juden erinnert, die in der Nazzeit deportiert und ermordet wurden: Gravierte Tafeln am Gehsteig vor dem ehemaligen Wohnhaus der Getöteten erinnern daran. Die ersten Meidlinger Denkmale dieser Art wurden kürzlich in der Schönbrunner Straße 163 gelegt. Dafür waren zahlreiche Nachkommen aus Israel...

  • Wien
  • Meidling
  • Wolfgang Unger
Die Shoa steht für den Völkermord an den Juden Europas.
13 6 6

Gedenktag Auschwitz
Vor 75 Jahren endete das Grauen

Es muss ein furchtbarer Anblick für die Soldaten der Roten Armee gewesen sein, als sie die Tore des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau öffneten. Ausgemergelte Gestalten lagen oder standen umher für viele kam jede Hilfe zu spät. Und jeder der Anwesenden, der bei der Befreiung am 27. Januar 1945 dabei war, hat diesen Tag sein Leben lang nie vergessen. Mordfabrik"Denn ihre Asche liegt verstreut auf den Abfallhaufen von Auschwitz, auf den Feldern Treblinkas, ausgeschüttet in Polens Flüssen. Ihr...

  • Stmk
  • Leoben
  • Sonja Hochfellner
1 3

Wiener Spaziergänge
Ermordet

Nicht nur im 2. Wiener Gemeindebezirk, aber dort besonders oft: Beim Spazieren stößt man häufig auf Stolpersteine, die in Erinnerung rufen, dass in diesem oder jenem Haus von den Nazis in den 1940-er Jahren des 2. Weltkrieges unschuldige MitbürgerInnen zusammengepfercht wurden, um von dort in die Vernichtungslager transportiert zu werden. "Konzentrationslager" ist ein beschönigendes Wort. Es wurde dort nichts "konzentriert", sondern in industriellen Maßstäben, technisch perfekt gemordet. Die...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann
Der Entwurf „Erinnern…“ des Künstlers Andreas Strauss überzeugte die Wettbewerbs-Jury mit seiner Konzeptidee in Form einer Klingel.
1 2

Gedenken
Linz bekommt Erinnerungszeichen für NS-Opfer

Die Jury hat sich für einen Entwurf des Künstlers Andreas Strauss entschieden. LINZ. Nun ist es fix: Linz bekommt um das Für und Wider von Stolpersteinen personalisierte Gedenkstätten für jene jüdischen Mitbürger, die Opfer der Nazis wurden. Realisiert wird der Entwurf des Ottensheimer Künstlers Andreas Strauss. Er hat rund 1,5 Meter hohe Stelen entworfen, von denen 20 in der Nähe der ehemaligen Wohnorte der Opfer aufgestellt werden. Sie zeigen Wohnadressen, Namen, Geburts- und Todesdaten sowie...

  • Linz
  • Christian Diabl
Die relativ neu verlegten Stolpersteine in Leoben Waasen für die Familie Werdisheim.
12 7

Die "Stolpersteine"
Steine der Erinnerung

Wenn man aufmerksam durch manche Stadt geht, findet man da und dort, goldfarbige Pflastersteine auf dem Boden. Sie sind sehr bekannt unter dem Synonym "Stolpersteine." Ihr Name macht Sinn, denn man soll "stolpern", stehenbleiben und sich damit beschäftigen.  Gunter DemnigEs handelt sich um ein Projekt des deutschen Künstlers Gunter Demnig. Dieser hat laut Wikipedia bis 2018 nicht weniger als 70.000 solcher Steine verlegt. Jeder Stein steht für ein Schicksal. Wer möchte  kann mehr über die...

  • Stmk
  • Leoben
  • Sonja Hochfellner
Superintendent Wolfgang Rehner beim Putzen eines Stolpersteines.
1

Evangelische Kirche Steiermark
Aktionstag in Leoben: Putzen gegen das Vergessen

Unter dem Motto "Putzen gegen das Vergessen" ruft die Evangelische Kirche Steiermark zum Mitmachen auf. Am Freitag, 8. November, sollen Stolpersteine in Graz und Leoben geputzt werden. In der Nacht auf den 10. November 1938 zerstörten Nationalsozialisten in der Reichspogromnacht Synagogen und jüdische Geschäfte. Diese Nacht war der Auftakt für die millionenfache planmäßig organisierte Vernichtung und Vertreibung von Jüdinnen und Juden, Roma, Sinti und politisch Andersdenkenden. „Wir setzen eine...

  • Stmk
  • Leoben
  • Wolfgang Gaube
Der Stolperstein vor dem Zeller Schulhaus
1 1 27

Gedenkveranstaltung an den von den NAZIS 1944 ermordeten HS Direktor Hans Vogl in Zell am Ziller

Zum Gedenken an den am 30.Juni 1944 in München Stadelheim hingerichteten Direktor der Hauptschule Zell am Ziller Hans Vogl, fand am 20. September 2019 vor dem „Alten Schulhaus“ in Zell am Ziller eine so genannte „Stolpersteinverlegung“ statt. Nach ca 74.000 in ganz Mitteleuropa verlegten Gedenksteinen gibt es jetzt auch in Zell am Ziller einen sogenannten "Stolperstein".Diese erinnern an Opfer der Nationalsozialisten, die von 1938 bis 1945 in Österreich herrschten. Nach dem Konzept des Kölner...

  • Tirol
  • Schwaz
  • Franz Josef Haun

Halleiner Stolpersteine
Verlorene Stolpersteine

HALLEIN (jw). Die vom leider viel zu früh verstorbenen Vizebürgermeister Walter Reschreiter ins Leben gerufene Stolpersteine – Aktion wird, wie berichtet, von einigen Leuten gepflegt und weitergeführt. Mit dieser Aktion wird an jene Personen aus Hallein gedacht, die deportiert und in Gefangenenlagern des Weltkrieges zu Tode kamen. Wie Stadträtin Kimbie Humer-Vogl (Grüne) kürzlich betonte, sind im Rahmen der Straßenraumgestaltung eine Menge dieser im Pflaster eingesetzten Steine abhanden...

  • Salzburg
  • Tennengau
  • Josef Wind
Anna Rath, Geschichtslehrerin der 7C-Klasse des Alten Gymnasiums (l.), erarbeitete mit ihren Schülern das Projekt "Stolperstein" zum Thema Holocaust. Eine Nachfahrin der betroffenen Familie Werdisheim, Aya Zarfati (3.v.l.), kam zur Enthüllung des vorerst symbolischen Gedenksteines für ihre verfolgte Familie. Martin Baumann, prov. Leiter des Gymnasiums (re.), hieß das Projekt sehr willkommen.
1 12

Holocaust: Projekt gegen das Vergessen
"Wir geben der Familie Namen und Identität zurück"

Schüler des Alten Gymnasiums veranlassen für eine Leobener Familie, die Opfer des Holocaust geworden war, die Verlegung von  "Stolpersteinen". LEOBEN. Max Werdisheim lebte mit seiner Frau und den vier Kindern am Leobener Waasenplatz, wo er ein kleines Geschäft betrieb. Im Zweiten Weltkrieg musste er samt Familie flüchten. Nur ein Kind, Alice, blieb aufgrund einer Erkrankung bei einer anderen Familie. Als man Alice nach ihrer Genesung zu ihrer Familie bringen wollte, erfuhr man, dass alle im KZ...

  • Stmk
  • Leoben
  • Astrid Höbenreich-Mitteregger
Die Schülerinnen udn Schüler der 4b Klasse an der NMS 2 Deutschlandsberg in der jüdischen Synagoge in Graz.
2

Bildung
Schüler lernen Zeitgeschichte hautnah

Interkulturelles Lernen an der NMS 2 Deutschlandsberg wird mit einer Exkusion zu geschichtsträchtigen Orten rund um das Judentum und seine dramatische Geschichte in Graz umgesetzt. DEUTSCHLANDSBERG. Begegnung mit Geschichte und Religion kann überaus spannend und informativ sein. Diese Erfahrung haben die Schülerinnen und Schüler der 4b Klasse der NMS 2 Deutschlandsberg mit ihrer Geschichtelehrerin Sabine Harmel und ihrer Religionslehrerin Christa Heibl gemacht. Gemeinsam besuchten sie die...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.