strompreiserhöhung

Beiträge zum Thema strompreiserhöhung

Wirtschaft
Nach der TIWAG erhöhen auch die IKB mit 1.4. die Strompreise.

IKB
Innsbrucker Haushalte zahlen ab 1.4. mehr für Strom

INNSBRUCK. Neben der TIWAG erhöhen auch die IKB die Preise für ihre Stromkunden. Ab 1. April zahlen Tarifkunden um 1,13 Cent brutto pro kWh mehr. Sechs Prozent Steigerung„Als Eigenerzeuger von Wasser- und Sonnenstrom können wir dabei jedoch mit Augenmaß vorgehen und den Energiepreis moderat erhöhen“, betont IKB-Vorstandsvorsitzender DI Helmuth Müller. Die IKB erzeugt in ihren eigenen Wasserkraftwerken und mit den Photovoltaik-Anlagen rund die Hälfte des Bedarfes an Strom selbst, den Rest...

  • 11.02.20
Wirtschaft
Der Landesenergieversorger TIWAG erhöht die Strompreise.

TIWAG
Strompreis steigt um 6 Prozent

INNSBRUCK. Für die Kunden der TIWAG erhöht sich mit 1. April der Strompreis bei Standardverträgen um 6 Prozent. Im Jahr bedeutet dies für einen Haushalt rund 40 Euro Mehrkosten. Drei Euro mehr„Mit 1. April wird sich durch die notwendige Preisanpassung die Stromrechnung für einen Standardhaushalt um rund drei Euro brutto monatlich bzw. sechs Prozent erhöhen“, informiert TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser. Mit der Preisanpassung beläuft sich die Erhöhung für einen Haushalt mit einem...

  • 11.02.20
Lokales
EWR-Vorstand Christoph Hilz erläuterte wie sich der Markt derzeit entwickelt.

Tariferhöhungen stehen bevor
Strom und Gas werden teurer

Die Elektrizitätswerke Reutte erhöhen im kommenden Jahr ihre Tarife. REUTTE (rei). Über das genaue Ausmaß der Erhöhungen informierte EWR-Vorstand Christoph Hilz zunächst den Reuttener Gemeinderat (die Elektrizitätswerke Reutte befinden sich im Besitz der Gemeinde Reutte, Anm.) und vertiefte die Zahlen anschließend in einem Pressegespräch. Preiserhöhnungen gibt es für Strom und Gas, sowie für Wasser und Abwasser. Bei der Stromversorgung haben die Elektrizitätswerke Reutte im ganzen Bezirk ...

  • 18.12.18
Politik
Die Märchen von günstigste Stromerzeugungskosten durch die Wasserkraft schmelzen bereits dahin wie der Schnee in der Frühjahrssonne. © Ing. Günter Kramarcsik
13 Bilder

DIE UNENDLICHE GESCHICHTE DER TIROLER ENERGIEWENDE! 4. und letzter Teil

RESÜMEE zur TIROLER ENERGIEWENDE In jedem Fall ist das Argument der günstigsten Stromerzeugungskosten durch die Wasserkraft in den letzten Jahren bereits dahingeschmolzen wie der Schnee in der Frühjahrssonne nun zu schmelzen beginnt! Sich ausschließlich an der Stromerzeugung aus Wasserkraft fest zu klammern macht in jeden Fall keinen Sinn, weil: A) Der Stromhandelspreis zumindest mittelfristig nicht mehr so ansteigen wird, dass die Erzeugungskosten der Wasserkraft wieder gedeckt werden...

  • 23.03.15
  •  6
  •  9
Wirtschaft

Energie Steiermark bereitet Strompreiserhöhung vor

Haben Sie es gelesen – das Interview mit Christian Purrer (Vorstandssprecher der Energie Steiermark AG) in „Graz meine Stadtzeitung“ vom 16.8.2012 auf Seite 15 (Foto vom Artikel ist beigefügt)? “…2015 beginnt die Umstellung alle Haushalte auf Smartmeter die 2019 abgeschlossen werden sollen.“ Hier überlegt man ein Model, wie die Kosten für die Einführung der ferngesteuerten und auch für jeden Kunden am Computer ablesbaren Stromzähler möglichst verträglich an die Kunden weitergegeben werden...

  • 18.08.12
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.