Gösting und Thal: Hilfeschrei nach Hochwasserschutz

Unter Wasser: Die Häuser in der Thalstraße wurden von den letzten Unwettern massiv in Mitleidenschaft gezogen.
5Bilder
  • Unter Wasser: Die Häuser in der Thalstraße wurden von den letzten Unwettern massiv in Mitleidenschaft gezogen.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Prekäre Situation nach starken Regenfällen in Gösting. Margarita Pircher kämpft für Hochwasserschutz.

"Die letzten Regenfälle waren fatal", erzählt Margarita Pircher verzweifelt. Sie wohnt in der Thalstraße in Gösting und hat die Auswirkungen der starken Niederschläge in den vergangenen Wochen stark zu spüren bekommen. "Alles stand unter Wasser, das Fundament des Hauses ist komplett feucht und die Feuchtigkeit krabbelt die Wände weiter hinauf", appelliert sie an die Stadt, dringend weitere Hochwassermaßnahmen in Gösting zu setzen. "Seit 2005 wird uns das versprochen", betont sie.

Schlamm(assel): Margarita Pircher bei den Aufräumarbeiten
  • Schlamm(assel): Margarita Pircher bei den Aufräumarbeiten
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Jahrhundertereignis

Tatsache ist, wie die Abteilung für Grünraum und Gewässer der Stadt Graz betont, dass Gösting bereits über einige Hochwasserschutzmaßnahmen wie Rückhaltebecken verfügt. "Das letzte Ereignis war jedoch ein außerordentliches, das heißt, dass der Niederschlag stärker als HQ100 war", erklärt Abteilungsleiter Robert Wiener. Dies ist ein sogenanntes Jahrhundertereignis und aufgrund dessen sind die Rückhaltebecken planmäßig übergegangen.

Besorgniserregend: Der Thalerbach nach den letzten schweren Niederschlägen.
  • Besorgniserregend: Der Thalerbach nach den letzten schweren Niederschlägen.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Rückhaltebecken realisiert

"Die Stadt Graz hat in den vergangenen Jahren 50 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert und wir haben weitere Maßnahmen in Planung und Umsetzung wie beispielsweise am Petersbach", führt Wiener weiter aus und betont, dass ohne die bereits realisierten Projekte Andritz heuer zweimal unter Wasser gestanden wäre. Die Vorgehensweise hänge aber auch stark von Bund und Land und den damit verbundenen Vorgaben und Förderungen ab. So erfolgt auch eine Prioritätenreihung. "Den Schöckl-, Mariatrosterbach, aber auch den Andritzer Bach oder den Stufenbach haben wir bereits hochwassersicher gemacht", erläutert Wiener. Aber auch der Thalersee habe in Summe bereits drei Rückhaltebecken: Erlenbach, Schlosswiese und Thalersee.

Robert Wiener: "Wir haben bereits 50 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert und planen weitere Projekte."
  • Robert Wiener: "Wir haben bereits 50 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert und planen weitere Projekte."
  • Foto: Stadt Graz/Fischer
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Konsens für Damm fehlt

"Wir hätten hier einen Damm bauen müssen, aber hier findet sich kein Konsens mit den Miteigentümern", äußert Pircher ihr Bedauern, dass es zu keiner Umsetzung kommen kann. Dass ein Damm die Lösung wäre, bestätigt auch der Fachmann. "Hier geht es jedoch um die Tennisplätze, die in Bauland umgewidmet werden sollen. Das wollen aber einige verhindern", führt der Abteilungsleiter aus. Die Stadt habe hier bereits viel Geld für Planungen investiert, scheitert aber an der Zustimmung einiger Eigentümer. "Aber wir haben auch hier in Gösting noch viel vor und bereits einiges in Planung, wofür wir zehn bis 20 Millionen Euro in die Hand nehmen", versichert Wiener. "Ich hoffe, dass endlich etwas passiert, denn die derzeitige Situation ist nicht zumutbar. Wir haben auch kein Wasser, da wir nur einen Brunnen haben", verdeutlicht Pircher die aktuelle schwierige Situation.

Margarita Pircher, im Bild mit ihren Söhnen: "Der Thalerbach gehört dringend von Bäumen und Ästen gereinigt und verbreitert."
  • Margarita Pircher, im Bild mit ihren Söhnen: "Der Thalerbach gehört dringend von Bäumen und Ästen gereinigt und verbreitert."
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen