Murtal
Schwerverkehr ist "unzumutbare Belästigung"

Die Gaberlstraße zwischen Weißkirchen und Köflach ist bei Mautflüchtlingen beliebt.
3Bilder
  • Die Gaberlstraße zwischen Weißkirchen und Köflach ist bei Mautflüchtlingen beliebt.
  • Foto: Verderber
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Drei Gemeinden kämpfen gemeinsam für ein Lkw-Fahrverbot über das Gaberl von Weißkirchen bis Köflach.

WEISSKIRCHEN. „Wir stoßen an unsere Grenzen“, sagt Franz Wede, Gemeinderat in Maria Lankowitz. Gemeinsam mit Vertretern aus Köflach und Weißkirchen hat er eine bezirksübergreifende Allianz gebildet. Das Ziel: Ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen auf der B 77, der Gaberlstraße. „Der Ziel- und Quellverkehr kann fahren. Alles, was darüber hinausgeht, ist einfach zu viel“, sagt er.

Breite Allianz

Für die Forderung wurden in allen drei Kommunen einstimmige Gemeinderatsbeschlüsse gefasst. Das Problem ist nicht neu: „Die Geschichte ist bereits seit 2004 am Köcheln.“ Seit 15 Jahren wurden Resolutionen verfasst, Stellungnahmen eingeholt, Verkehrszählungen gemacht und Verhandlungen geführt. „Es ist nichts geschehen außer Lippenbekenntnisse“, sagt Gemeinderatskollege Gerhard Feier.

Viele Probleme

Die Probleme mit dem Schwerverkehr sind vielfältig: "Vor allem ortsunkundige Fahrer bleiben oft hängen, es gibt Unfälle und viele Gefahrensituationen. Die Feuerwehr kann ein Lied davon singen“, berichtet Weißkirchens Bürgermeister Ewald Peer. Bei den Einsatzkräften wird das bestätigt. Vor allem die Feuerwehren Weißkirchen und Kleinlobming seien oft gefordert. Die Einsätze sind kräftezehrend und gefährlich. Wenn die Lkw das Gaberl überwunden haben, mündet die Straße in ein Nadelöhr mitten im Ort Weißkirchen. Auch dort kommt es dann oft zu Gefahrensituationen. Peer: „Das kann auf Dauer nicht so weitergehen.“

Gemeinsame Forderung

Auf der anderen Seite des Gaberls sieht man das genauso: „Das ist eine unzumutbare Belästigung“, sagt Helmut Linhart, Bürgermeister von Köflach.Die gemeinsame Forderung der drei Gemeinden wurde beim Land, der Baubezirksleitung und der Bezirkshauptmannschaft deponiert. Bis spätestens Mai will man eine Lösung des Problems, ansonsten sollen weitere Schritte gesetzt werden. Wie diese aussehen? „Das kann bis hin zu Sitzstreiks auf beiden Seiten des Gaberls führen“, sagt Peer. Die Bürger stehen hinter der Forderung. Das hat man auch an der regen Beteilung bei der Pressekonferenz gesehen.

Kampf gegen Mautflüchtlinge geht weiter

Autor:

Stefan Verderber aus Murtal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.