Blase

Beiträge zum Thema Blase

Frauen erkranken häufiger an einer Hanwegsinfektion als Männer.

Harnwegsinfekt
Harnwegsinfektion: Wenn die Blase brennt

Bis zu 80 Prozent aller Frauen erkranken zumindest einmal im Leben an einem Harnwegsinfekt. ÖSTERREICH. Der Harnwegsinfekt ist eine Entzündung der Harnblase, genauer gesagt des Gewebes der Blaseninnenwand. Diese wird durch Bakterien verursacht, die meist aus dem Darmbereich – bei Frauen auch aus der Scheide – über die Harnröhre in die Blase gelangen und sich dort vermehren. Da Frauen eine kürzere Harnröhre haben als Männer, können Bakterien leichter in die Blase aufsteigen. Die Symptome der...

  • Wien
  • Landstraße
  • Carola Bachbauer
Die Tribünen werden bei der MotoGP diesmal leer bleiben.

MotoGP
"Die Leute haben von der Formel 1 gelernt"

Die Motorrad-Stars sind im Anflug auf Spielberg - die Fans müssen erneut draußen bleiben. SPIELBERG. „Fans, die sich bereits Tickets gesichert haben, werden vom jeweiligen Ticket-Anbieter umfassend informiert.“ Diese Phrase kennt man derzeit nur zu gut. Auch die beiden MotoGP-Rennen am Red Bull Ring werden heuer ohne Zuseher auskommen müssen. „Die Einhaltung behördlicher Vorgaben und das höchstmögliche Maß an Sicherheit haben bei der Durchführung geplanter Veranstaltungen oberste Priorität“,...

  • Stmk
  • Murtal
  • Stefan Verderber
Spezialisten für seltene kinderurologische Erkrankungen: Primar Josef Oswald  (links) und Oberarzt Bernhard Haid, Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern.

Ordensklinikum Linz
Kinderurologie: Große Medizin für kleine Patienten

Die Kinderurologische Abteilung am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern ist auf seltene kinderurologische Erkrankungen spezialisiert. OÖ. In der EU gilt eine Erkrankung als selten, wenn sie bei maximal fünf Personen pro 10.000 Einwohner vorhanden ist. An der Abteilung für Kinderurologie am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern behandeln Primar Josef Oswald und sein Team neben allgemeinen kinderurologischen Krankheitsbildern auch Patienten mit komplexen, seltenen Erkrankungen....

  • Perg
  • Ulrike Plank
Rund 14.000 Menschen in Österreich sterben jährlich an den Folgen des Rauchens.
3

Besonders in Corona-Zeiten
Weltnichtrauchertag: Aufhören lohnt sich

Rund 14.000 Menschen in Österreich sterben jährlich an den Folgen des Rauchens. 
Der Weltnichtrauchertag am 31. Mai macht auf die Gefahren des Tabakkonsums aufmerksam. OÖ. Rund ein Drittel aller Krebserkrankungen sind aufs Rauchen zurückzuführen. 
Bei Organen, die direkt mit dem Rauch in Kontakt kommen, wie Lunge, Mundhöhle oder Kehlkopf, sind es sogar bis zu 90 Prozent. Raucherinnen und Raucher haben außerdem ein stark erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Atemwegserkrankungen....

  • Perg
  • Ulrike Plank
<f>Manche Themen</f> aus dem Bereich der Urologie betreffen vor allem Frauen, Harnwegsinfekte beispielsweise.

Reiner Männerarzt? Mitnichten
Reiner Männerarzt? Mitnichten!

Zu den "Einsatzgebieten" der Urologie zählen Prostata, Samenblasen und -leitern und die äußeren männlichen Genitalien. Dazu gehören aber die harnbildenden und -ableitenden Organen – also Niere, Harnblase, -leiter und -röhre – und diese haben Frauen schließlich auch. Manche urologische Probleme, wie beispielsweise Störungen bei der Blasenentleerung, Harninkontinenz oder wiederholte Harnwegsinfekte werden zudem beim weiblichen Geschlecht deutlich häufiger diagnosiziert als bei Männern. Dennoch...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Schamgefühle führen oft dazu, dass von Inkontinenz betroffene Menschen keinen Arzt aufsuchen.

Gelebte Sexualität trotz Inkontinenz

Die Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ), will über das Tabuthema Inkontinenz aufklären und Betroffenen mit Ratschlägen Unterstützung bieten. SALZBURG (mst). Eine Million Menschen sind in Österreich von Inkontinenz – also dem unwillkürlichen Verlieren von Harn oder Stuhl – betroffen. Blasen- und Darmschwächen sind laut der WHO (Weltgesundheitsorganisation) weit verbreitet. Die Inkontinenz ist eine der häufigsten Leiden weltweit. Beeinträchtigte Sexualität Störungen der...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Martina Stabauer

Vortrag: „Frühlingsfit im Schritt“

Gesundheitsvortrag zum Thema Aktivitäten für starken Beckenboden, gesunde Blase und Darm am 3. April in Haibach. HAIBACH. Inkontinenz wird medizinisch als unfreiwilliger Harn- oder auch Stuhlverlust bezeichnet, im Volksmund ist oft von "Blasenschwäche" die Rede. Betroffene haben meist einen hohen Leidensdruck. Vor allem Harninkontinenz ist ein weit verbreitetes Problem, das aber immer noch tabuisiert wird. Österreichweit sind etwa 850.000 Menschen davon betroffen, jüngere Frauen leiden 4 Mal...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
Wärme und Ruhe helfen bei einem Harnwegsinfekt.
2

Die Nervensäge unter den Klassikern

Harnwegsinfekte sind sehr häufig und treffen vor allem Frauen. Wie unangenehm Harwengsinfekte sind, davon können vor allem Frauen oft berichten. Schätzungen zufolge sind 50 bis 80% der Österreicherinnen einmal in ihrem Leben davon betroffen. Bei der gerne auch als Blasenentzündung bezeichneten Erkrankung handelt es sich genau genommen um eine Entzündung der ableitenden Harnwege. Dementsprechend kann die Harnleiter, die Harnblase oder die Harnöhre betroffen sein, ausgelöst wird die Problematik...

  • Michael Leitner

Urologie: Neue Therapien bei fortgeschrittenen Tumoren

Der größte Kongress Österreichs der Gesellschaft für Urologie und Andrologie findet dieses Wochenende in der oö. Landeshauptstadt statt. Mit dabei sind auch Experten aus Linz. Am Kepler Universitätsklinikum (KUK) werden seit Kurzem neue Therapien in der Behandlung von fortgeschrittenen Tumoren in der Urologie eingesetzt. Auch bei bereits weit fortgeschrittenen Tumorstadien kann eine Verbesserung der Lebensqualität erzielt werden, – oft verbunden mit einem deutlichen Lebenszeitgewinn. Diesem...

  • Linz
  • Nina Meißl
In der Inkontinenz-Sprechstunde: Primar Wieland Zeilmann, Leiter der Abteilung für Frauenheilkunde, und Gynäkologin Bettina Rieder-Walkner.
2

Wenn man die Reise nach dem Toilettengang plant

Immer noch ist Blasenschwäche ein Tabuthema, obwohl so viele davon betroffen sind. SCHWARZACH (ap). Den Shoppingbummel nach zugänglichen Toiletten planen, keine Nacht durchschlafen und Respekt vor Lachen, Husten oder dem Heben schwerer Gegenstände haben: Unter dieser verminderten Lebensqualität leiden allein in Österreich rund eine halbe Million Frauen. Der Grund sind Blasenprobleme. Was in der Fachsprache als “Inkontinenz” bezeichnet wird, kann sehr oft durch Medikamente und gezielte...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Angelika Pehab

Harnwege, Blase, Niere, Prostata und ihre Erkrankungen

Die Nieren sind unser wichtigstes Ausscheidungsorgan. Täglich fließen 1500 Liter Blut durch die Niere, das gereinigt wird. Gleichzeitig werden wichtige Stoffe, wie etwa Mineralstoffe und Eiweiß in den Körper rückresorbiert. Die Nieren regulieren darüber hinaus auch den Blutdruck, produzieren Hormone, regeln den pH-Wert im Körper und den Salz- und Wasserhaushalt. Welche Erkrankungen können im Bereich der Harnwege, Blase, Nieren und Prostata auftreten? Wie hält man diese Organe möglichst lange...

  • Enns
  • MINI MED Studium Termine

Harnwege, Blase, Niere, Prostata und ihre Erkrankungen

Die Nieren sind unser wichtigstes Ausscheidungsorgan. Täglich fließen 1500 Liter Blut durch die Niere, das gereinigt wird. Gleichzeitig werden wichtige Stoffe, wie etwa Mineralstoffe und Eiweiß in den Körper rückresorbiert. Die Nieren regulieren darüber hinaus auch den Blutdruck, produzieren Hormone, regeln den pH-Wert im Körper und den Salz- und Wasserhaushalt. Welche Erkrankungen können im Bereich der Harnwege, Blase, Nieren und Prostata auftreten? Wie hält man diese Organe möglichst lange...

  • Gänserndorf
  • MINI MED Studium Termine

Harnwege, Blase, Niere, Prostata und ihre Erkrankungen

Die Nieren sind unser wichtigstes Ausscheidungsorgan. Täglich fließen 1500 Liter Blut durch die Niere, das gereinigt wird. Gleichzeitig werden wichtige Stoffe, wie etwa Mineralstoffe und Eiweiß in den Körper rückresorbiert. Die Nieren regulieren darüber hinaus auch den Blutdruck, produzieren Hormone, regeln den pH-Wert im Körper und den Salz- und Wasserhaushalt. Welche Erkrankungen können im Bereich der Harnwege, Blase, Nieren und Prostata auftreten? Wie hält man diese Organe möglichst lange...

  • Tirol
  • Osttirol
  • MINI MED Studium Termine

Harnwege, Blase, Niere, Prostata und ihre Erkrankungen

Die Nieren sind unser wichtigstes Ausscheidungsorgan. Täglich fließen 1500 Liter Blut durch die Niere, das gereinigt wird. Gleichzeitig werden wichtige Stoffe, wie etwa Mineralstoffe und Eiweiß in den Körper rückresorbiert. Die Nieren regulieren darüber hinaus auch den Blutdruck, produzieren Hormone, regeln den pH-Wert im Körper und den Salz- und Wasserhaushalt. Welche Erkrankungen können im Bereich der Harnwege, Blase, Nieren und Prostata auftreten? Wie hält man diese Organe möglichst lange...

  • Mistelbach
  • MINI MED Studium Termine
Soziologe Paul Kellermann setzt sich seit Jahren wissenschaftlich mit dem Thema Geld auseinander. Vor digitalen Währungen warnt der Professor
2 2

Kellermann: "Bitcoins sind eigentlich Falschgeld"

Seit rund zwei Wochen gibt es in Klagenfurt die erste Krypto-Bank. Soziologe Paul Kellermann von der Uni Klagenfurt warnt: Das System der digitalen Währungen ist gefährlich. KLAGENFURT. Seit knapp 20 Tagen hat in Klagenfurt die weltweit erste Kryptobank für digitale Währungen geöffnet. Offiziell als Bank darf sich das Unternehmen der Kärntner Gesellschaft, die dahinter steht, nicht bezeichnen. Beratung rund um Bitcoins und andere digitale Währungen stehen im Vordergrund, an einem Automaten kann...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Verena Polzer
Kaffee wirkt wie Alkohol harntreibend, daher möglichst wenig davon trinken.

Blasenschwäche kann auch Männer treffen

Eine Blasenschwäche kann in unterschiedlichen Formen auftreten: Sehr häufig kommt es zu einem dringenden Bedürfnis zu urinieren – auch wenn die Blase noch nicht voll ist (Dranginkontinenz). Was auch häufig vorkommt: Vielfach lässt sich die Blase nicht bis auf den letzten Rest entleeren. Folge ist das sogenannte Nachtröpfeln – also das Absondern von einigen Tropfen Urin kurze Zeit später, spezielle Einlagen können den Urin sicher auffangen. Vielfach ist die Beckenbodenmuskulatur zu schwach...

  • Silvia Feffer-Holik
Zwei bis drei Liter Flüssigkeit täglich spült die Blase.
2

Harnwege: Viel trinken spült Bakterien aus

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, sollte täglich mindestens zwei Liter trinken, um Bakterien auszuspülen. Es ist zudem wichtig, Nieren, Unterbauch und Füße warm zu halten sowie die Blase regelmäßig und vollständig zu entleeren. Wer regelmäßig Cranberrys zu sich nimmt, verkürzt die Verweildauer von Bakterien in der Blase, da sie durch bestimmte Wirkstoffe leichter mit dem Harn ausgeschwemmt werden. Mehr zum Thema Harnwegsinfekt finden Sie auf gesund.at Weitere interessante Tipps zu...

  • Silvia Feffer-Holik
Warm anziehen tut auch der Blase gut.
1

Blase: Im Winter warm halten

Typische Anzeichen einer Blasenentzündung sind Brennen beim Wasserlassen und ständiger Harndrang, obwohl es dann auf der Toilette nur tröpfelt. Schuld am Dilemma mit der Blase sind oftmals Bakterien, die in der kalten Jahreszeit ein leichtes Spiel haben. Häufig sind junge Frauen, Schwangere und Frauen in den Wechseljahren sehr anfällig für eine Blasenentzündung. Unterkühlter Unterleib Ist der Unterleib unterkühlt, etwa durch das Sitzen auf kalten Steinplatten oder aufgrund kalter Füße,...

  • Silvia Feffer-Holik
Bei einer Blasenentzündung ist es wichtig viel zu trinken.
3

Bei Harnwegsinfekten ist viel Flüssigkeit wichtig

Besonders Frauen kennen diese Beschwerden: Zuerst zieht es im Unterleib, dann folgt ständiger Harndrang. Dazu gesellen sich Brennen und Stechen beim Harnlassen. Schuld an den Schmerzen sind meist Bakterien, die über die Harnröhre aufsteigen. Klarheit schafft eine Harnkultur beim Arzt, damit wird auch die Art des Keimes festgestellt. Antibiotika helfen rasch. Die Blase gut spülen Wer öfter zu Harnwegsinfektionen neigt, sollte Folgendes beachten: Viel trinken ist extrem wichtig. Bei...

  • Silvia Feffer-Holik
DGKS Veronika Lattner, Wundmanagerin am LKH Kirchdorf
2

Mit gesunden Füßen auf Wandertour: Vermeidung und richtige Versorgung von Blasen

Im Frühherbst, nach dem Abklingen der Hitzeperiode, zieht es viele wanderwütige Österreicher wieder verstärkt hinaus in die Natur. KIRCHDORF. Berge wollen erklommen und bezaubernde Naturschauplätze besichtigt werden. Jeder Wanderer, ob geübt oder ungeübt, läuft sich früher oder später einmal eine Blase. Oft ignoriert oder unzureichend behandelt, können Blasen jedoch sehr schmerzhaft werden und im schlimmsten Fall sogar das Ende des geplanten Wandertrips zur Folge haben. Wie man dieses...

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer

KOLUMNE: Die Briten treten aus? Wozu die Aufregung?

Ich verstehe die Medien nicht. EU. Großbritannien. Brexit. Sie wissen schon. Die Briten, die austreten wollen. Was für ein Tamtam! Ich meine: Wir alle treten doch jeden Tag mehrmals aus – interessiert auch keinen, oder? Und dann erst diese Aufregung, dass ältere Briten laut Analysen eher austreten wollen als junge. Na logo! Wenn man älter wird, muss man halt öfter austreten, der da und dort schwächelnde Körper will es so. Das einzige, was mich bei dieser Geschichte verwundert: Dass es...

  • Kärnten
  • Villach
  • Herr Kofler
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.