Alles zum Thema Sinti

Beiträge zum Thema Sinti

Lokales
Wohin mit Campinggespanne? Die Debatte um einen Campingplatz geht jetzt bereits über die ´Aufenthalte von Roma & Sinti hinaus.

Parteienübergreifender Vorstoß
Proteste gegen Campierverbot und Ruf nach Campingplatz

Nach den Roma&Sinti entzündet sich jetzt auch rund um das Konzert der Böhsen Onkelz die Debatte um einen Campingplatz für Wels. WELS. Die Großveranstaltung mache ein Grundproblem in Wels deutlich, so die Stefanie Rumersdorfer, stv. Fraktionsvorsitzende der Grünen. Nach der Schließung des Campingplatzes und der Jugendherberge gäbe es kaum mehr günstige Übernachtungsmöglichkeiten in der Stadt  auch und besonders nicht für durchreisende Roma und Sinti. „Das Problem müssen wir endlich...

  • 14.08.19
Lokales
Derzeit campiert eine Gruppe von Roma und Sinti auf einer Wiese in Wels-West.

Wels
Campierverbot auf Messe geplant

Die Stadt Wels plant jetzt einen zweiten Anlauf für ein Campierverbot auf dem Messegelände. WELS (mb). Dürfen die Wohnwagen-Gespanne nicht mehr auf die Messe? So lautet die Frage vieler Leser der BezirksRundschau. Denn derzeit lagert eine Gruppe von Roma und Sinti auf einer Wiese in Wels-West, "so weit feststellbar ohne irgendeine Infrastruktur wie Wasseranschluss oder Toiletten", so ein Anrainer. Auf Nachfrage der BezirksRundschau ist nun klar: Eine restriktive Regelung gibt es derzeit...

  • 14.08.19
Gedanken
Früher schliefen die Bettler direkt unter der Staatsbrücke.
13 Bilder

Sinti und Roma
"Menschen auf Augenhöhe begegnen"

Die Sinti und Roma sind in Salzburg allgegenwärtig, aber nur wenige wissen, wie sie wirklich leben. SALZBURG (sm). Sie sitzen an Ecken und Straßen, verkaufen Zeitschriften oder klopfen an Haustüren. Neben Mozart, Fiakern und momentan Festspielgästen prägen sie das Bild der Stadt: Bettler. Die Sommerakademie lud zu einem Stadtspaziergang, um die Sinti und Roma kennenzulernen. Erfahrungsbericht eines Bettlers Marian (Name der Redaktion geändert), der seit sechs Jahren hier in der Stadt...

  • 13.08.19
  •  1
Lokales
Ein- bis zwei Mal im Jahr campen Roma & Sinti auf dem Messeareal, zahlen dafür Gebühren und Kaution. Damit soll Schluss sein.

Nach mutmaßlichen "Vorfällen" am Messeareal
Kein Platz für Roma & Sinti

WELS (mb). Der Zwischenstopp hat Tradition: Jedes Jahr kommen Roma und Sinti nach Wels, bleiben ein paar Tage mit ihren Gespannen und ziehen dann wieder weiter. Gecampt wird stets auf dem Messeareal. Doch damit soll Schluss sein. "Es gilt, im Vorfeld die Einfahrt zu verhindern, zum Beispiel mit Baumaßnahmen", sagt Robert Schneider, Geschäftsführer der Messe Wels. Anlass: Der letzte Aufenthalt der Gruppe. Mitte Juni hatten sich Roma und Sinti aus ganz Europa auf dem Areal eingefunden, um...

  • 03.07.19
Lokales
Die jährlichen Besuche der Roma und Sinti sind manchen ein Dorn im Auge.

Chronologie
Campingverbot für Roma: Proteste und Intervention

WELS. Der Aufenthalt des fahrenden Volkes sorgte jetzt im Juni für Aufregung, erneut ist ein Campingverbot angedacht. "Unchristlich": Prominenter Protest Ende 2013 verhängten VP und FP bereits ein Campingverbot für Roma & Sinti. Kurz darauf ging bei Peter Lehner (ÖVP) ein offener Brief ein: 82 großteils Prominente wie Wilhelm Achleitner (Bildungshaus Puchberg), Reinhard Kannonier (Rektor Kunstuni Linz), Veronika Pernsteiner (Kath. Frauenbewegung Österreichs) oder Robert Zinterhof (Träger...

  • 03.07.19
Lokales
Shirin Lakatos übernahm den Ehrenpreis für ihre Großmutter, die derzeit leider im Krankehaus liegt.
2 Bilder

Preisverleihung
Verleihung Ruzsa Nikolic Lakatos Preis 2019

Rusza Nikolic Lakatos erhielt gleichnamigen Ehrenpreis für ihr Lebenswerk. Am Donnerstag wurde im “Porgy & Bess” der Preis an die 1945 geborene Ruzsa Lakatos vergeben. Auf Grund eines Spitalsaufenthaltes, musste diesen ihre Enkelin Shirin Lakatos entgegennehmen. Rusza zählt zu den bekanntesten Sängerinnen der Lovara-Musik, die als immaterielles Kulturgut der UNESCO anerkannt wurde. Nun wird ihr für ihre Verdienste der Preis gewidmet und verliehen. Der Preis soll in Zukunft regelmäßig...

  • 04.03.19
  •  1
Lokales
Nuna Stojka (links) Martha Wedral lasen aus Werken der KZ-überlebenden Malerin Ceija Stojka.
3 Bilder

Ausstellung in Bildein zeigt Bilder von KZ-Opfer Ceija Stojka

Erinnerungen an den Holocaust hält eine Ausstellung wach, die bis zum 29. April in der Mediathek in Bildein zu sehen ist. Bilder der Malerin Ceija Stojka drücken Erinnerungen an ihre Zeit in diversen Nazi-Konzentrationslagern aus, zum anderen die Lebenslust, die die KZ-Überlebende in ihrem Leben danach an den Tag legte. Zur Eröffnung der Ausstellung lasen die frühere ORF-Moderatorin Martha Wedral aus Stojkas 1988 erschienenen Buch "Wir leben im Verborgenen“ und Nuna Stojka aus dem Buch...

  • 04.04.18
  •  1
Lokales
Cagla Cömert mit einigen ihrer Bildern. Viele Werke sind in der Türkei oder noch bei ihrem Ex-Mann.
5 Bilder

Weltweiter Erfolg für Bilder aus Döbling

Çağla Cömert malt am liebsten mit ihrer Tochter Mina gemeinsam farbenprächtige Bilder. In der Türkei hat die Künstlerin mit ihren Werken schon viele Preise gewonnen. DÖBLING. Die türkische Künstlerin Çağla Cömert lebt seit acht Jahren in Wien. In der Türkei hat sie schon viele Preise gewonnen. "Meine Familie ist sehr stolz auf mich, auch wenn mein Vater am Anfang dagegen war, dass ich Kunst und Fotografie studiere. Er ist Arzt und wollte, dass auch ich Medizinerin werde", erzählt die...

  • 24.04.17
  •  1
Lokales

Kurzbesuch der Roma und Sinti in Pfaffenhofen

PFAFFENHOFEN. Mit ihren Wohnwagengespannen machten fahrende Roma und Sinti vorigen Freitag auf dem neuen Pfaffenhofer Gewerbegebiet Halt und räumten - nach Rücksprache mit dem Gemeindechef - am Sonntag wieder das Feld. "Es gab keine Probleme, sie haben den Platz sauber verlassen", sagte Bgm. Andreas Schmid und informierte auch die Polizei über die Vereinbarung. Diese Art des Campierens ist in Tirol untersagt. Für die Durchfahrenden sucht die Landesregierung in Tirol seit Jahren nach einem...

  • 24.10.16
Lokales
Christian Illedits erinnerte bei der Feier an der Gedenkstätte an die Gräuel, welche die österreichischen Roma hier erleben mussten – und welche Hunderte nicht überleben.
2 Bilder

Gedenken an ermordete Burgenland-Roma

Landtagspräsident Christian Illedits enthüllt Gedenkstein bei Kulmhof Im Zuge einer Gedenkfahrt enthüllt enthüllten Landtagspräsident Illedits und die steirische Landtagspräsidentin Bettina Vollath einen Gedenkstein am Rande des Roma-Massengrabes im Wald bei Chelmo in Polen. 4.300 Roma und Sinti aus dem Burgenland und der Steiermark wurden im Jänner 1942 zunächst aus dem Ghetto Litzmannstadt verschleppt und hier in so genannten Gaswagen ermordet. Nur etwa 400 der ursprünglich 7.000 Roma und...

  • 11.08.16
Lokales
6 Bilder

Spendensammlung für Rumänien

GRÜNBURG (sta). Alois und Klaudia Höller aus Grünburg veranstalten auch heuer wieder eine Spendenaktion für Roma und Sinti in Rumänien. "Es herrscht bittere Not, die Bewohner des Dorfes Apata sind auf jede Unterstützung angewiesen", so Klaudia Höller. Benötigt werden: Intakte Kleidung, Schuhe, Bettwäsche, Vorhänge, Matratzen, Polster, Decken, Möbel, Schulsachen, Werkzeuge, Spielsachen (z.B. Puzzle oder Malbücher), sowie Lebensmittelspenden (Haltbar!!! z.B. Reis, Mehl, Salz, Zucker,...

  • 11.04.16
Lokales
Gitta Martl erzählt ihre sowie die Lebensgeschichten ihrer Mutter & Tochter.

Internationale Frauenschicksale

RIED. Im Rahmen der Reihe "Frauen ohne Grenzen – Frauenschicksale international" findet am Dienstag, 12. Mai 2015, um 19.30 Uhr im Treffpunkt der Frau im Franziskushaus der Vortrag "Uns hat es nicht geben sollen – Drei Generationen Sinti-Frauen erzählen" statt. Gitta Martl erzählt ihre und die Lebensgeschichten ihrer Mutter und Tochter. Rosa Winter, ihre Mutter, überlebte das KZ und das NS-Regime und blieb trotzdem ein warmherziger Mensch. Ihre Tochter Nicole ist Juristin und Geschäftsführerin...

  • 28.04.15
Lokales
Auch heuer ist ein Spendentransport Richtung Rumänien unterwegs.
12 Bilder

Spendensammlung für Rumänien

LEONSTEIN (sta). Auch heuer organisieren Alois und Klaudia Höller eine SPendenaktion für die Roma und Sinti in Rumänien. Benötigt werden intakte Kleidung, Schuhe, Bettwäsche, Vorhänge, Matratzen, Polster, Decken, Schulsachen, aber auch Fahrräder und Spielsachen sowie haltbare Lebensmittel. Sperrige Möbel nur in Absprache. (Tel 0677/61203138). "Bett- bzw. Wolldecken, Tuchenten und Kopfpolster können in festen Säcken verpackt werden", so Klaudia Höller. "Damit wir die anfallenden Transportkosten...

  • 02.04.15
Lokales
Gemälde ohne Titel von Ceija Stojka aus dem Jahr 1995.

Ausstellung: "Romane Thana: Orte der Roma und Sinti"

Die Ausstellung im Wien Museum (4., Karlsplatz 8) gibt Einblicke in die Lebenssituation von Roma und Sinti in Österreich und erzählt deren Geschichte und Geschichten. Phasen der Zwangsassimilierung wechselten mit solchen der Ausgrenzung. Im Fokus stehen Orte: die seit dem 18. Jahrhundert bestehenden Siedlungen der Burgendland-Roma ebenso wie traditionelle Plätze in Wien oder Zwangsorte der Verfolgung. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen zehn Beiträge von Menschen aus der Roma-Community, die...

  • 27.01.15
Leute
32 Bilder

Europas bester Jazzgeiger zu Gast in Traun

TRAUN (ros). Mit Zipflo Weinrich hat nach Joe Zawinul endlich wieder ein Jazzmusiker aus Österreich den internationalen Sprung über den großen Teich geschafft. Bei seiner OÖ-Premiere in der Spinnerei Traun stellt er die neue CD „Zipflo in LA" Jazz and Soul, erstmalig vor. Der geborene Sinto ist mit dem legendären Zigeuner – Gitarristen Django Reinhardt verwandt. Zipflo baut seine Kompositionen sehr individuell auf wobei er auch hier dem Soul und Funk sehr zugetan ist. In Traun zeigt Zipflo...

  • 20.03.14
Politik
3 Bilder

Durchreiseplatz für Roma und Sinti in Leisach wird eingehend geprüft

TIROL/LEISACH. Die „EU-Strategie zur Einbeziehung der Roma bis 2020“ verpflichtet die Mitgliedstaaten, wirksame Maßnahmen zur Integration dieser Volksgruppe zu treffen. Dabei empfiehlt die österreichische Roma-Strategie auch die Errichtung von so genannten „Romalageplätzen“ für durchreisende Roma und Sinti. „Als Tiroler Soziallandesrätin bin ich verpflichtet, diesem Auftrag nachzukommen und einen geeigneten Standort in Westösterreich bzw. Tirol zu schaffen“, stellt Landesrätin Christine Baur...

  • 14.01.14
Politik
Landesrätin Christine Baur lässt die Möglichkeit eines Durchreiseplatzes in Osttirol prüfen.

Osttirol hat Platz für "fahrendes Volk"

BEZIRK (ebn). Vergangene Woche war Landesrätin Christine Bauer (Grüne), zuständig für Soziales, Integration, Jugendwohlfahrt oder Frauenpolitik, auf Bezirkstour in Osttriol. Auf dem Programm standen unter anderem Besuche im SOS Kinderdorf, dem Flüchtlingsheim und einem potentiellem Durchreiseplatz für fahrende Völker wie Sinti oder Roma. "Es gibt ein Angebot aus Osttirol und wir prüfen das. Es wurde ein Studie in Auftrag gegeben, die erheben soll welche Voraussetzungen ein solcher Platz haben...

  • 25.11.13
Lokales

Respekt für Roma und Sinti

EISENSTADT/WIEN. Am Sonntag den 6. Oktober 2013 veranstalteten die Vereine Romano Centro, SOS-Mitmensch und eine große Anzahl von Roma-Organisationen eine Kundgebung unter den Titel „Respekt für Roma und Sinti!“ beim Burgtheater in Wien. Auch in anderen europäischen Hauptstädten gab es zu gleicher Zeit Veranstaltungen zu diesem europaweit stattfindenden Roma-Pride Tag. Zahlreiche Teilnehmer folgten dem Aufruf und setzten damit ein Zeichen gegen den zunehmenden Rassismus gegen Roma und Sinti in...

  • 07.10.13
Lokales

Toleranz gegenüber Minderheiten

Roma und Sinti ziehen mit ihren Wohnwagen durch ganz Europa Auf Campingplätzen finden durchreisende Sinti und Roma meist keine Aufnahme, so sind sie gezwungen, sich auf öffentliche Parkplätze, Grundstücke etc. zu stellen, was wiederum den Unmut der einheimischen Bevölkerung hervorruft. „Nach Jahrhunderte langer Vertreibungspolitik ist es nun an der Zeit, auch gegenüber der Volksgruppe der Sinti und Roma Gastfreundschaft zu üben und für ein friedliches Miteinander einzustehen“, setzt sich...

  • 29.05.13
Politik
Karl Becker, Bgm. Sturmlechner, LA Pum, NR Königsberger-Ludwig, Bgm. Spring.

Keine Panik vor Nomaden

Broschüre gibt Tipps für Gemeinden, in denen ziehende Völker ihre Lager aufschlagen. AMSTETTEN. Die ziehenden Völker haben ein Recht, so zu leben, wie sie es für richtig halten. So lautet eine Kernaussage von Amstettens Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig zum Thema durchziehende Roma und Sinti. Konflikte mit Anrainern sind dabei vorprogrammiert. Auch in Amstetten kam es in den vergangenen Jahren zu Klagen über Probleme mit Müll und im Freien verrichteter Notdurft. Hilfskatalog für...

  • 28.11.12
Lokales
Andreas Holleschek betreute den Musikworkshop, an dem unter anderem Miriam, Jakob und Ida teilnahmen.
4 Bilder

Träume ich, dass ich lebe?

(siv). Unter diesem Titel veranstaltet der Verein exil im Amerlinghaus seit Jahren Workshops für Schüler, um die Kultur von Roma und Sintis kennenzulernen. Unter anderem arbeitet die Romni Ceija Stojka mit ihnen den Holocaust auf. Dazu gibt es Theater und auch jede Menge Musik. So haben die Schüler des letzten Workshops einen Rap aus Roma-Gedichten entwickelt. Gemeinsam mit den Betreuern des Workshops sowie den beiden Bands Amenza Ketane und Ensemb le Rusza Nikolic Lakatos feierten die...

  • 02.08.12
Lokales
Die 4b Klasse der Musikhauptschule Weiz mit Maria Fink
56 Bilder

Besuch des Roma Mahnmals am Weizberg: 4b Klasse der Musikhauptschule Weiz

Seit mehreren Wochen beschäftigt sich die 4b der Musikhauptschule Weiz mit der Geschichte und dem Schicksal der Roma und Sinti in Österreich. Im Rahmen des Geschichts- und Religionsunterrichts wurde dieses Thema mittels entsprechender Texte und eines Filmes über Ceija Stojka erarbeitet. Diese beeindruckende Frau, eine Vertreterin der Volksgruppe der Roma, überlebte als Kind, zusammen mit ihrer Mutter, mehrere Konzentrationslager. In ihrem Buch „Träume ich, dass ich lebe?“ beschreibt sie ihre...

  • 05.07.12
Lokales
7 Bilder

Romni boxt sich durch

Sandra Selimovic spielt die Hauptrolle in "Gipsy stop dancing" Im Stück will sich eine ungarische "Zigeunerin" den Meistertitel in Boxen holen (siv). "Als Vorlage für das Stück diente uns der Boxer Johann Trollmann. Er war Sinti und boxte vor dem 2. Weltkrieg", erzählt Sandra Selimovic. "Trollmann war den Nazis ein Dorn im Auge, er war sehr erfolgreich, holte sich viele Titel und war ein Sexsymbol." Trollmann landete nach diversen Schikanen letztendlich im Konzentrationslager, wo er von...

  • 18.10.11
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.