Sterben

Beiträge zum Thema Sterben

Hospizbegleitung.

Tiroler Hospiz-Gemeinschaft
Hospizausbildung startet wieder im Herbst

TIROL, BEZIRK. Die ehrenamtlichen BegleiterInnen der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft sind ein Garant für dieses kostbare Gut in der letzten Lebensphase. Dafür brauchen sie eine qualitätsvolle Ausbildung. Die nächste Hospizausbildung beginnt im Herbst. Im Juli finden zwei Info-Abende in Innsbruck statt (Haus der Begegnung, 1. u. 3. 7., jew. 10 Uhr). Info/Kontakt: 05223-43700-33676, akademie@hospiz-tirol.at

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Senden auch Sie Ihren Leserbrief per E-Mail an die Redaktion der WOCHE Lavanttal.

Leserbrief
Den Blick auf die Schwächsten nicht verlieren

Vor Kurzem erhielten wir einen sehr berührenden Leserbrief bezüglich der älteren Generation zu Corona-Zeiten. Den Blick auf die Schwächsten nicht verlierenDie derzeitige Corona-Krise verlangt allen Teilen der Bevölkerung viel ab. Täglich hören, lesen und spüren wir, wie sehr unser aller Alltag eingeschränkt und erschwert wird. Ich möchte den Fokus einmal ganz besonders auf jene in unsere Gesellschaft richten, die kein Sprachrohr haben, die man nicht für Medienberichte interviewen kann, die...

  • Kärnten
  • Wolfsberg
  • Simone Koller
  5

RELIGION
KARFREITAG

Jesus Christus war für uns gehorsam bis zum Tod am Kreuz

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Fernando Mader

Romans Cartoon der Woche:
Tödliche Kombination

Corona breitet sich weiter aus, seit Wochen beherrscht das Thema die Medien. Vor allem alte Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen sowie auch Raucher sind besonders gefährdet, zeigen Studien und Untersuchungen von Ärzten bei den bisherigen Corona-Toten. Eine "gewöhnliche" Grippewelle, wie sie alle Jahre vorkommt, fordert ebenso sehr viele Todesopfer, Medien berichten darüber jedoch nicht. Corona-Infektion kann tödlich sein Das in China ausgebrochene Coronavirus kann ebenfalls bei...

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher
Erneut müssen fünf Postämter in Österreich für immer schließen. Der Grund: Sie sind laut Post AG nicht wirtschaftlich.
  2

Von 2.295 auf 398 Filialen
Wieder schließen Postämter in Österreich

Erneut müssen fünf Postämter in Österreich für immer schließen. Der Grund: Sie sind laut Post AG nicht wirtschaftlich. Vier davon befinden sich in Niederösterreich, eines im Burgenland. Was das für die Bevölkerung bedeutet und warum das Land immer mehr ausgedünnt wird. ÖSTERREICH. "Ja, es stimmt", so Post-Sprecher Michael Homola im Talk mit RMA-Redakteurin Anna Richter-Trummer: "Die vier Post-Filialen in Niederösterreich und eine im Burgenland werden mit 1. Mai geschlossen." Konkret handelt...

  • Wien
  • Anna Richter-Trummer
Die Gemeinde Rabenstein trauert um Ferdinand Karner.

Personalia, Rabenstein
Rabenstein trauert um Ferdinand Karner

Die Gemeinde Rabenstein trauert um Ferdinand Karner. RABENSTEIN. Die Gemeindevertretung und das Mitarbeiterteam unserer Gemeinde bringt den trauernden Hinterbliebenen sowie allen Verwandten ihr aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck, am Ableben von Ferdinand Karner, welcher am Dienstag, dem 28. Jänner 2020, nach längerer, mit großer Geduld ertragener Krankheit, wohl vorbereitet durch seinen christlichen Glauben, im 93. Lebensjahr, zu sich berufen wurde. Trauergottestdienst Der Verstorbene...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Die Gemeinde Rabenstein trauert um Ignaz Wurzenberger.

Rabenstein an der Pielach, Personalia
Rabenstein trauert um Ignaz Wurzenberger

Die Gemeinde Rabenstein trauert um Ignaz Wurzenberger. RABENSTEIN. Die Gemeindevertretung und das Mitarbeiterteam der Gemeinde bringt den trauernden Hinterbliebenen sowie allen Verwandten ihr aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck, am Ableben von Ignaz Wurzenberger, welcher am Sonntag, dem 19. Jänner 2020, nach langem, mit großer Geduld ertragenem Leiden und Empfang der heiligen Sakramente, im 82. Lebensjahr, aus der Rabensteiner Mitte geschieden ist. Trauergottesdienst Der Verstorbene wird...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Bücherei-Leiterin Rosemarie Jörger, Bürgermeister Rupert Fleischhacker und Tantaloge und Notfallpsychologe Martin Prein.
  6

Martin Prein in Ilz
Um dem Tod nicht als Tabu zu begegnen

Tantologe und Notfallpsychologe Martin Prein referierte in der Bücherei Ilz aus seinem neuesten Buch zum Thema "Letzte Hilfe Kurs". ILZ. Tod und Abschied nehmen sind Themen, die meiste negativ besetzt sind. Wie man dem gesellschaftlichen "Tabu-Thema" trotz nötiger Pietät, mit einem Quäntchen Humor begegnen kann, vermittelt der bekannte Tantaloge und Notfallpsychologe Dr. Martin Prein in seinem Buch "Letzte Hilfe Kurs", das er unlängst in der Bücherei Ilz vorstellte. Zahlreiche Interessierte,...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Veronika Teubl-Lafer
Das Hospizteam Fürstenfeld lädt auch im neuen Jahr zu den Hospizkaffees in der Tagesbetreuung des Augustinerhofes Fürstenfeld. Nächster Termin ist der 1. Feber 2020.

Treffen für Trauernde
Reden über Trauer im Hospizkaffee Fürstenfeld

Nächster Termin für das Hospizkaffee Fürstenfeld ist der Samstag, 1. Feber 2020. FÜRSTENFELD. Nach dem erfolgreichen Vortrag zur Patientenverfügung von Dr. Trautgundis Kaiba, lädt das Hospizteam Fürstenfeld am Samstag, 1. Feber 2020 zum zweiten Hospizkaffee im neuen Jahr. Von 15 bis 17 Uhr ist Mundwerkerin Ursula Walch zu Gast in den Räumlichkeiten des Hospizteams in der Tagesbetreuung des Augustinerhofes Fürstenfeld (Klostergasse 6-8 in Fürstenfeld) und erzählt Geschichten über das Leben...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Veronika Teubl-Lafer
Die Gemeinde Rabenstein trauert um Lilly Ihrybauer

Rabenstein an der Pielach, Personalia
Die Gemeinde Rabenstein trauert um Lilly Ihrybauer

Die Gemeinde Rabenstein an der Pielach trauert um Lilly Ihrybauer. RABENSTEIN. Die Gemeindevertretung und das Mitarbeiterteam der Gemeinde bringt den trauernden Hinterbliebenen sowie allen Verwandten ihr aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck, am Ableben von Lilly Ihrybauer, welche am Dienstag, dem 7. Jänner 2020, nach schwerer, mit großer Geduld ertragener Krankheit, wohl vorbereitet durch ihren christlichen Glauben im 73. Lebensjahr im Kreise ihrer Familie ihr Leben friedlich vollendet...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Rabenstein trauert um Lilli Mayer

Rabenstein an der Pielach, Personalia
Rabenstein trauert um Lilli Mayer

Die Gemeinde Rabenstein an der Pielach trauert um Lilli Mayer. RABENSTEIN. Die Gemeindevertretung und das Mitarbeiterteam der Gemeinde bringt den trauernden Hinterbliebenen sowie allen Verwandten ihr aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck, am Ableben von Lilli Mayer, welche am Montag, dem 6. Jänner 2020, im 69. Lebensjahr, für immer von uns gegangen ist. Verabschiedung Die Urne der Verstorbenen wird am Mittwoch, dem 15. Jänner 2020, ​um 10:00 Uhr in der Aufbahrungskapelle feierlich...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Rabenstein trauert um Engelbert Klecker

Rabenstein, Personalia
Rabenstein trauert um Engelbert Klecker

Die Gemeinde Rabenstein an der Pielach trauert um Engelbert Klecker. RABENSTEIN. Die Gemeindevertretung und das Mitarbeiterteam der Gemeinde bringt den trauernden Hinterbliebenen sowie allen Verwandten ihr aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck, am Ableben von Engelbert Klecker, welcher am Sonntag, dem 5. Jänner 2020, unerwartet nach längerer Krankheit, im 92. Lebensjahr, friedlich entschlafen ist. Der Verstorbene wurde am Freitag, dem 10.​ Jänner 2020, um 14:00 Uhr in der Aufbahrungskapelle...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Geburtenrekord in Braunau und mehr Zuzug: In der Bezirkshauptstadt leben aktuell 17.562 Menschen.

1.085 Geburten – 413 Verstorbene
Stadt Braunau wächst weiter

Die Stadt Braunau wächst immer weiter: 17.562 haben in Braunau ihren Hauptwohnsitz. Das sind 286 Menschen als im Vorjahr.  BRAUNAU. 1.181 Neo-Braunauer sind in den vergangenen 12 Monaten in die Bezirkshauptstadt gezogen – 937 Menschen haben ihren Hauptwohnsitz stattdessen aufgelassen. Das zeigt die aktuelle Statistik des Meldeamtes in Braunau.  Geburtenrekord in Braunau Auch gab es 2019, wie bereits berichtet, einen neuen Geburtenrekord: 1.085 Babys haben in Braunau das Licht der Welt...

  • Braunau
  • Petra Höllbacher
 5  3

Das einsame Vanillekipferl

Siehst du denn nicht wie einsam ich bin, ganz alleine liege ich da und niemand kümmert sich um mich. Du meinst niemand isst dich? Beruhige dich, die Menschen sind so satt, die gehen an dir vorbei und beachten dich nicht. Vor dem Fest wäre das anders gewesen, so schnell hättest du nicht schauen können und du wärst verschlungen worden. Aber jetzt musst du Geduld haben, vielleicht kommt doch jemand vorbei und hat Erbarmen mit dir und steckt dich freudlos in den Mund. So will ich nicht sterben, ich...

  • Bgld
  • Neusiedl am See
  • Heilgard Prinzinger
Die Diagnose: Aussichtslos!
 1

Lebensstammtisch ROX
Von den Ärzten aufgegeben - und doch geheilt!

Unser Stammtisch findet am MONTAG, 25.11.2019, 19 Uhr, (DIESMAL NICHT DIENSTAG!) im ROX Music & Grillrestaurant in der Plus City Pasching bei Linz (Kaminzimmer) statt. Sprecher ist diesmal CHRISTIAN PRAMESHUBER Christian hatte Krebs im Endstadium und wartete auf den Tod. Doch ein mutiger Mann brachte die lebensrettende Wende ...

  • Linz-Land
  • Wolfgang Hoffmann
Die Diagnose: Aussichtslos!

Lebensstammtisch ROX
Von den Ärzten aufgegeben - und dennoch geheilt

Unser Stammtisch findet am MONTAG, 25.11.2019, 19 Uhr, (DIESMAL NICHT DIENSTAG!) im ROX Music & Grillrestaurant in der Plus City Pasching bei Linz (Kaminzimmer) statt. Sprecher ist diesmal CHRISTIAN PRAMESHUBER Christian hatte Krebs im Endstadium und wartete auf den Tod. Doch ein mutiger Mann brachte die lebensrettende Wende ...

  • Linz-Land
  • Wolfgang Hoffmann
Teammitglieder Mobiles Palliativteam Südsteiermark (Stand: Mai 2018)
  2

Regionale Palliativmedizinsche Versorgung
Mobiles Palliativteam Südsteiermark

vom „Tabu-Thema“ zum „Hilfe-Annehmen" Blickt man in die Vergangenheit, so wurden Begriffe, wie Palliativ (lat. pallium: „der Mantel“) oder Hospiz („die Herberge“) von der Gesellschaft häufig bewusst im Sprachgebrauch gemieden, oder auch schlichtweg gar nicht gekannt. In jüngster Zeit rücken diese Begriffe aber immer mehr in den Fokus, wenn es um die Pflege und die Betreuung von schwerkranken und sterbenden Menschen geht. Palliativ Care (care = englisch: „Pflege“) und Hospiz bilden...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Carina Eggenreich
In der Regel werden Verstorbene auf Friedhöfen in Erdgräbern beerdigt; es gibt auch Urnenmauern und Urnengräber.
 2   7

Allerheiligen/Allerseelen
Wo der Mensch seine letzte Ruhe findet

Die Bezirksblätter haben sich angeschaut, welche Bestattungsmöglichkeiten es hierzulande gibt. LUNGAU. Am kommenden Freitag ist Allerheiligen, am Samstag ist Allerseelen. In den hiesigen Ortschaften pilgern die Menschen an diesen Tagen zu den Gräbern ihrer lieben Verwandten und Freunde. In den meisten Fällen werden die Verstorbenen auf Friedhöfen mittels der klassischen Erdbestattung beigesetzt. Aber welche Möglichkeiten gibt es noch? Die Bezirksblätter haben bei Renate Narobe, deren Familie...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
Rainbows bietet Hilfe für Kinder und Jugendliche.

Rainbows Tirol
“Tut tot sein weh?!“ Wie Kinder und Jugendliche mit Tod und Trauer umgehen

Der Tod einer nahen Bezugsperson führt bei den Hinterbliebenen oft zu einer Art von Schockzustand. RAINBOWS steht den Familien in solchen Ausnahmesituationen professionell und einfühlsam zur Seite. INNSBRUCK (red). Dass jemand aus dem Familienkreis sterben könnte, wie Großeltern, Eltern oder Geschwister, ist im normalen Alltag meist nicht präsent und ganz weit weg. Wenn dies aber Wirklichkeit wird, macht sich zunächst bei allen Trauernden ein unfassbares Gefühlschaos breit. Besonders wenn...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
 2  2   3

Die gute Nachricht
Menschenlos

Abschied ist das Los der Menschen, -es beginnt im Mutterschoß- nur mit Schmerzen und mit Tränen,  reißen wir uns daraus los! Abschied nimmt man auch von Freunden, von der Heimat warmem Hauch- Abschied von der Kraft der Jugend, und von der Gesundheit auch. Abschied birgt ein jeder Tag: (Was nicht sein kann, lasse los!) lasse heilen Müh und Plage von des Schlafes sanftem Trost. Wenn am Morgen wir erwachen, ist gewachsen neue Kraft, und wir können wieder lachen, weil zum Tage wird...

  • Tirol
  • Landeck
  • Elfriede Otter
Letzte Hilfe Kurs.

Letzte Hilfe Kurs
Wie umgehen mit Krankheit und Sterben?

ST. JOHANN. Wie umgehen mit Krankheit und Sterben im eigenen Umfeld? Ein Kurs der sich mit den Wünschen, Problemen und Bedürfnissen von Menschen in deren letzten Lebensphase befasst. Neben Basiswissen, Orientierung und einfachen Handgriffen ermöglicht der Kurs einen offenen Austausch über das Thema. Sozialsprengel, Schwimmbadweg 3a, Do, 7. 11., 13.30 – 17.30 Uhr, Anm. nötig: Tel 05352/61300 oder E-Mail info@sozialsprengel-stok.at

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Johann Haselbauer führt mit seinem Bruder Heinrich in dritter Generation den Familienbetrieb.

Allerheiligen & Allerseelen
„Jeder Mensch hat Fragen an den Tod“

Allerheiligen steht vor der Tür und ist für viele Anlass, die Gräber der Verwandten aufzusuchen. BEZIRK. Wenn’s ums Sterben geht, machen wir Lebenden gerne die Augen zu. Allerheiligen und Allerseelen erinnern trotzdem jedes Jahr an die Endlichkeit unseres Daseins. An 365 Tagen im Jahr sind die heimischen Bestatter erreichbar. So auch die Haselbauers in Ternberg. Johann Haselbauer führt mit seinem Bruder Heinirch in dritter Generation den Familienbetrieb, der mit Blumen und Möbeln noch zwei...

  • Steyr & Steyr Land
  • Lisa-Maria Auer
Robert Inghofer zeigt, Sarg und Urne gibt's auch aufeinander abgestimmt.
  4

Bezirk Gmünd
Die Trends für den letzten Weg

Die Tendenz zur Urne nimmt zu. Unsere Bestatter helfen den Angehörigen durch die Ausnahmesituation. BEZIRK GMÜND. Für die meisten von uns gehört der Tod nicht zum Leben. Wir verdrängen ihn, bis ein Trauerfall alles erschüttert. Am weitesten in die Gesellschaft vordringen darf der Tod zu Allerheiligen: Wir schmücken unsere Gräber mit Blumen, zünden ein Licht an und beten für unsere Verstorbenen. Mit diesem Feiertag vor der Tür haben die Bezirksblätter mit drei Bestattern aus dem Bezirk Gmünd...

  • Gmünd
  • Bettina Talkner
Erste Reihe sitzend: Franz Moser (Bildungshaus St. Hippolyt), Hannes Ziselsberger (Direktor Caritas St. Pölten), Traude Izaak (Neulengbach), Josef Heiß (Lilienfeld), Anita Krehon (St. Pölten), Isabella Süß (Allhartsberg)
2. Reihe stehend: Christine Umgeher (Mobiler Hospizdienst), Christine Schubert (Referentin), Waldtraud Janko (Böheimkirchen), Anneliese Triml (Hofstetten), Barbara Grebesich (Absdorf), Brigitte Barthold (Wilfersdorf), Renate Beck (Wien), Claudia Gutmann (St. Pölten), Nicole Kuhrn (Lichtenau), 
3. Reihe stehend: Edda Kaufmann (Leiterin Mobiler Hospizdienst), Georg Hauer (Referent), Anita Vovk (Wieselburg), Claudia Psota (Koordinatorin Mobiler Hospizdienst Krems), Brigitte Huber (St. Georgen am Steinfeld), Christiane Schrattbauer (Haag), Johann Krenn (Großschönau), Karen Bodil Kleine (Brand-Laaben), Martina Fink (St. Pölten), Friedrich Schwarzkopf (Perchtoldsdorf).

DaSein für Menschen am Lebensende
Abschlussfeier des Caritas Lehrgangs für Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung in St. Pölten

ST. PÖLTEN. Achtzehn Teilnehmer des Caritas Lehrgangs für Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung haben ihre Ausbildung abgeschlossen. Der Lehrgang bereitet die Teilnehmer darauf vor, Menschen mit schweren Erkrankungen ein würdiges Leben bis zuletzt zu ermöglichen und ihre Angehörigen in der Trauer zu begleiten. Ein Teil der Absolventen wird die Teams des Mobilen Hospizdiensts der Caritas der Diözese St. Pölten unterstützen und ehrenamtlich mitarbeiten. Umfangreiche Ausbildung in 160...

  • St. Pölten
  • Sarah Loiskandl
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.