Steuergeld

Beiträge zum Thema Steuergeld

Lokales

Achenseebahn
Achenseebahn: der Vergleich macht sicher

JENBACH (fh). Dass das Unternehmen Achenseebahn bereits seit Jahren unter keinem guten Stern mehr stand ist keine Geheimnis. Rechtliche Auseinandersetzungen rund um den ehemaligen Vorstand Marchi sowie die Streichung der Förderungen aus dem sogenannten mittelfristigen Investitionsprogramm (Landes- und Bundesförderung) haben dem Unternehmen über die Jahre schwer zugesetzt und auch eine Überbrückungshilfe des Landes in Höhe von 1,2 Millionen konnte den Betrieb nicht retten. Anfang März...

  • 27.03.20
Lokales
Ein leerer Bus, wie er in Matzen/Raggendorf bis zu 140 mal am Tag vorkommt.

Matzen / Raggendorf
Leere VOR Busse regen Bürgerinitiative auf

Schon zu Zeiten als alles noch "normal" schien, beschwerte man sich seitens der Bürgerinitiative in Matzen/Raggendorf über zahlreiche leere Busse die durch die Ortschaft fahren. Jetzt, wo aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation noch wesentlich mehr Menschen zu Hause sind möchte man seitens des VOR (Verkehrsverbund Ost Region) aber auch keine Busse einziehen und fährt einfach ohne Fahrgäste durch die Gegend - auf Kosten der Steuerzahler.  MATZEN / RAGGENDORF. "Wir haben den VOR bereits in...

  • 25.03.20
  •  1
PolitikBezahlte Anzeige
Mutmaßliche Veruntreuung in Klagenfurt: so gehen schwarze, blaue und rote Politik mit dem Steuergeld der Klagenfurter_innen um

NEOS Kärnten
Veruntreuung in Klagenfurt zeigt Wichtigkeit von Transparenz

Die mutmaßliche Veruntreuung in Klagenfurt zeigt einmal mehr die Wichtigkeit völliger Transparenz bei öffentlichen Mitteln auf! NEOS-Landesprecher Unterdorfer-Morgenstern: „So passt die schwarze, blaue und rote Politik auf das Steuergeld der Bürger auf? Einmal mehr fordern wir NEOS völlige Transparenz im Umgang mit öffentlichen Mitteln ein.“ So gehen schwarze, blaue und rote Politik mit dem Steuergeld der Bürger um1,76 Millionen Euro soll ein ehemaliger Mitarbeiter der Stadtkasse in der...

  • 04.03.20
Politik
Ein "zukunftsorientiertes Konzept" muss her, falls die TSD weiterhin eine ausgelagerte GmbH bleiben, so Liste-Fritz Markus Sint.

TSD in der Kritik
Liste Fritz kritisiert fehlendes Konzept für TSD

TIROL. Falls es mit den TSD als ausgelagerte GmbH weitergehen soll, fordert die Liste Fritz ein "zukunftsfähiges Gesamtkonzept" von der schwarz-grünen Landesregierung. Eigentlich sollte der Millionenverlust für das Jahr 2018 (3,6 Mio.) ein Warnsignal sein. Jetzt müsse erst recht ein klares Konzept her, so Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint. Millionenverlust in 20183,6 Millionen Euro verschlang die TSD im Jahr 2018. Mehr denn je ginge es nun um die Steuergelder der TirolerInnen, um...

  • 06.11.19
Politik
Die Betriebsabgänge des Krankenhauses Eisenstadt stehen im Mittelpunkt des Reschtsstreits zwischen dem Land Burgenland und den Barmherzigen Brüdern.
5 Bilder

Barmherzige Brüder klagen
Parteienzwist um das Krankenhaus Eisenstadt

Der Streit um die noch offenen Zahlungen des Landes Burgenland an das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder wird nun immer mehr zu einer parteipolitischen Auseinandersetzung. EISENSTADT. Wie bereits berichtet, haben die Barmherzigen Brüder eine Klage gegen das Land eingebracht. Es geht um einen offenen Betrag in der Höhe von rund 33,2 Millionen Euro. Diese Zahlungsverpflichtung basiert auf einen Kooperationsvertrag, wonach das Land die Betriebsabgänge des Krankenhauses übernimmt. Nachdem...

  • 03.11.19
Politik
Kommentar der Woche von Chefredakteurin Maria Jelenko-Benedikt.

Kommentar
Wir haben nichts zu verschenken!

Während heutzutage jede mit Steuergeld beschaffte Laterne ausgeschrieben werden muss und dabei zu Recht neben den Kosten Faktoren wie lokale Arbeitsplätze, Wertschöpfung in der Region oder Steueraufkommen eine Rolle spielen, hat die Politik im Medienbereich quasi freie Hand, Millionen auszugeben. Immer mehr Steuergelder fließen dabei in soziale Medien, die aber in Österreich kaum einen Cent lassen, das Geld wandert in die US-Zentralen der Internetkonzerne. Heimische Medien schaffen in den...

  • 25.10.19
Politik
Peter Kowal ist Chefredakteur der WOCHE Kärnten

Kommentar
Risiko und Spekulation aus dem Wortschatz streichen

Kommentar zum endgültigen Rückzug des Landes Kärnten aus riskanten Veranlagungen und zum verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeld. Vergangene Woche teilte Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig (SPÖ) in ihrer Funktion als Finanzreferentin via Aussendung mit: „Es bestehen beim Land Kärnten keine Veranlagungsformen mehr, die den Bestimmungen des Spekulationsverbotsgesetzes widersprechen.“ Was übersetzt so viel heißt wie: Das Land zog sich endgültig aus allen, bereits vor Jahren...

  • 05.06.19
Lokales

3,6 Millionen Euro für die Feuerwehren

BEZIRK SCHWAZ (red). Das Land Tirol unterstützt Tirols Feuerwehren: Auf Antrag von LHStv Josef Geisler beschloss die Tiroler Landesregierung diese Woche, den Tiroler Feuerwehren Förderungen in der Höhe von 3,6 Millionen Euro für den Ankauf von Fahrzeugen und Geräten für Katastrophen- und Unfallhilfe bereitzustellen. „Die Mitglieder der 359 Feuerwehren in unserem Land leisten täglich hervorragende Arbeit. Mit großer Fachkompetenz bewältigen sie die zahlreichen Herausforderungen in der...

  • 20.05.19
Lokales
Leslie Leonard Lane und Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann

Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann
EMMERSDORFER SCHLOSSSTADEL-KRIMI

EMMERSDORFER SCHLOSSSTADEL-KRIMI "Es ist unglaublich! Cui bono? - Wem nützt der Abriss? Es ist nicht zum Wohle der Stadt, 162.000 € Steuergeld für das Demolieren eines intakten, historischen Gebäudes zu verbrennen statt die gleiche Summe in die Renovierung zu stecken! Leslie Leonard Lane will den Emmersdorfer Schlossstadel kaufen und ihn so vor dem Abriss retten! Der Stadel ist ein Kleinod, die Bausubstanz ist gut, das Dach ist in Ordnung, es wäre ein unwiederbringlicher Verlust, den...

  • 05.12.18
Politik
LAbg. Kuenz: „Agenda Austria Studie untermauert positive Effekte einer Steuerautonomie für die Bundesländer." (Symbolbild)

VP-Kuenz: Positive Effekte durch Steuerautonomie

Die Diskussion um eine Steuerautonomie der Bundesländer, ist schon lange ein Thema im Tiroler Landtag. Nach der Veröffentlichung einer Studie der Thinktank Agenda Austria fühlt man sich in der Volkspartei nun bestärkt in den Forderungen. TIROL. LH Günther Platter hätte schon Anfang August versucht das Thema der Steuerautonomie auf die aktuelle politische Agenda zu heben, wie es KO-Stv. DI Hermann Kuenz, Obmann des Finanzausschusses im Tiroler Landtag erläutert. Positive Effekte durch...

  • 29.08.18
Lokales
Immer wieder werden neue Radwege, wie hier an der Wiener Bundesstraße zwischen Eugendorf und Henndorf, gebaut.

Leserbrief: Radweg versus Boden

Die folgenden Zeilen stammen von Raimund Reindl aus Obertrum am See Schon seit Jahren warnt die Österreichische Hagelversicherung, die ja kürzlich eine Initiative gegen die überbordende Verbauung landwirtschaftlicher Nutzflächen gestartet hat, vor der Zunahme von Umweltkatastrophen. Je mehr Fläche versiegelt wird, desto höher werden die Hochwasserschäden ausfallen, so der Tenor der Experten. "Steuergeldverschwendung" Nur im Salzburger Straßenbauressort dürfte die einhellige Warnung noch...

  • 07.09.17
  •  1
Lokales
FALSCH
2 Bilder

Falsch und Richtig

Neue Strassenschilder wurde Anfang April montiert, bis man bemerkte das der Strassenname falsch geschrieben wurde. Seit kurzem wurde der Fehler wieder mit neuen Strassenschildern berichtigt. Ist nicht billig solche Fehler zu korrigieren, doch wer wird das bezahlen??? Wo: Strassenschild , Paul-Katzberger-Gasse, 1230 Wien auf Karte anzeigen

  • 30.04.17
  •  2
  •  7
Lokales
"Der Bezirk soll Gebühren und Einahmen direkt zur eigenen Verwendung bekommen", so Bezirksvorsteher Markus Figl.

Bezirkschef Figl will mehr Steuergeld vom Rathaus

ÖVP-Bezirkschef Markus Figl fordert eine Reform des Finanzausgleichs zwischen Land und Bezirken. INNERE STADT. Die Bezirke müssen finanziell auf eigenen Beinen stehen. So lautet ganz klar die Forderung zur Verbesserung des Finanzausgleichs in Richtung Rathaus aus der Inneren Stadt. Denn derzeit verfügen die Bezirke nicht über die nötigen finanziellen Mittel, um alle ihre Ausgaben alleine bewältigen zu können. "Bei allen mittleren und größeren Projekten ist der Bezirk auf das Land...

  • 07.02.17
Politik
Fritz Gurgiser kritisiert die Stadt Wörgl bezüglich Hochwasserschutz und Transitverkehr.

Gurgiser blickt "sehr kritisch nach Wörgl"

"Bist du deppert – was für eine Werbung für eine halbfertige Umfahrung in Wörgl!" – Transitforum-Chef Fritz Gurgiser wurde von "Puls4"-Sendung zu Aufsatz inspiriert. BEZIRK (nos). Wenig Freude dürfte die Führung der Stadtgemeinde Wörgl mit der jüngsten Ausgabe der Sendung "Bist du deppert" des heimischen Privatsenders "Puls4" gehabt haben. In der Folge vom 13. Dezember, dem Staffelfinale, nahm sich Kabarettist und Schauspieler Gregor Seberg der Wörgler Nordtangente, ihrer Entstehungs- und...

  • 15.12.16
  •  1
Lokales
Innenraum der Prandtauerkirche: Im Jahr 1918 fiel die Kirche in den Besitz der Stadt. 1964 wurde sie der Diözese übergeben.

St. Pölten: Rote Stadt ganz religiös

Kulturpflege: Erhaltung von zehn größeren Kapellen und über 120 Denkmälern wird von Stadt finanziert. ST. PÖLTEN (red). Eine österreichische Stadt als Besitzerin einer Kirche? In Zeiten der Trennung von Staat und Kirche undenkbar, könnte man meinen. Und wenn, dann eher im christlich orientierten ÖVP-Lager als in einer SP-regierten Stadt. Doch ganz so strikt wird dann doch nicht getrennt, wenn man einen Blick auf die Vielzahl der Denkmäler und Bauten mit religiösem Hintergrund im ganzen Land...

  • 05.10.16
Politik

Bezirksbudget 2017 für den 20. Bezirk - Jetzt reinschauen.

Wer sich fürs Bezirksbudget der Brigittenau interessiert (das ist das Geld, das der Bezirk für bestimmte Themen von der Stadt Wien zugeteilt erhält), ist herzlich eingeladen vom 10.10.2016 (Montag) bis 17.10.2016 (Montag) im Bezirksamt vorbeizuschauen. Es ist unser aller Geld Das beiliegende Foto ist ein Aushang vor dem Bezirksamt und zeigt die Einladung von Herrn Bezirksvorsteher Derfler mal hinzukommen, das Budget sich anzuschauen und auch Fragen und Anregungen zu...

  • 04.10.16
  •  1
  •  1
Politik
Uneins. Roland Edinger (BBL) und Gerhard Holzweber (SPÖ) waren mit Bgm. Rainer Hirschmann bei den Finanzen nicht auf einer Linie.

Insgesamt 867.125 Euro retten Litschau

Erneut sind hohe Landesmittel für den Rechnungsabschluss 2015 nötig, Kritik an Ausgaben. LITSCHAU (eju). 700.000 Euro via Bedarfszuweisung im Ordentlichen Haushalt 2015 musste das Land NÖ der Langzeit-Sanierungsgemeinde Litschau zuschießen. Im Außerordentlichen Haushalt gab es zusätzlich und 167.125 Euro. An den Film-Klassiker "Und täglich grüßt das Murmeltier" erinnerte die jährliche Rechnungsabschluss-Sitzung. Steuergeld für Litschau Der NÖ Steuerzahler muss Litschau Jahr für Jahr mit...

  • 23.03.16
Lokales

Achtung Brautpaare - BH Gmunden kriminalisiert Hochzeitsbräuche

Krachmachen am frühen Morgen, hupende Alarm blinkende Autokonvois mit angebundenen Blechdosen, illegale Straßensperren, nicht angemeldete Zusammenrottungen, Entführung von Menschen, laute Blasmusik auf nächtlicher Straße und Freudenfeuerwerke – das gilt im Allgemeinen als Verbrechen oder Vergehen – aber nicht im Rahmen von Hochzeiten, wo dies alles zum üblichen Brauchtum zählt und als solches toleriert wird. Nicht so im Bezirk Gmunden – hier gilt Brauchtum als schwerer Verstoß gegen engstirnig...

  • 11.10.15
Lokales

Steuergeld: Weil's nur gerecht ist

Mitte Juni gab das Land Tirol in Person von LH Platter und LHStv. Ingrid Felipe bekannt, dass man ein Investitionspaket in Höhe von 135 Millionen geschnürt hat. Eine durchaus lobenswerte Initiative, die von Seiten der Politik natürlich auch zur Selbstvermarktung bestens geeignet ist. Wenn es darum geht, Frohbotschaften über die mehr oder minder gerechte Verteilung von Steuergeldern zu kommunizieren, ist keiner so schnell wie Landespolitiker, denn das Wahlvolk soll schon wissen wer die Finger im...

  • 30.07.15
Sport

Kommentar: FC Wacker und der Pyrrhussieg

Am vergangenen Freitag wurde es nach monatelangem Zittern, nach Trainerwechsel, nach äußerst schwachen Spielen und wöchentlichen Durchhalteparolen doch noch geschafft: Der FC Wacker darf auch im Herbst wieder in der Sky Go Ersten Liga kicken. Über 15.000 Besucher waren im Tivoli beim historischen Sieg im „Spiel des Jahres“ dabei. Trotzdem bleibt ein bitterer Geschmack. 50.000 Euro. Diese Summe „investierte“ die Stadt Innsbruck und das Land Tirol in die Freikartenaktion gegen einen nunmehrigen...

  • 01.06.15
  •  1
Politik

DANKE EU !!!

Ein Beispiel dafür, wie man seitens der EU absichtlich Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufhetzt !!!! Die EU-Norm Art IV Abs. 2 a VO 1408/71 war sicher gut gemeint – doch nur allzu oft hat „gut gemeint“ fatale Folgen. Wie eben nun für die Republik Österreich und ihre Steuerzahler: Denn dank dieser EU-Regelung und einem 2008 veröffentlichten Erkenntnis des österreichischen Verwaltungsgerichtshofes (VwGH 2008/22/0659) steht fest, dass JEDER EU-Bürger, der in Österreich seinen Wohnsitz hat,...

  • 12.05.15
  •  1
  •  2
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.