08.11.2017, 17:54 Uhr

Gesunde Arbeitsbedingungen für alle

V.l.n.r.: Dr. Helmut Köberl, Generaldirektor AUVA; Alois Stöger, Sozialminister; Eva Schrott, leitende Angestellte Bäckerei Josef Schrott; Mario Wintschnig, Head of Health & Age Zumtobel Group AG (Foto: Gregor Nesvadba)

Europas Betriebe darüber zu informieren, wie Arbeitsplätze bis zur Pension altersgerecht gestaltet werden können, war das Ziel der Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“ der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA). Sozialminister und Kampagnen-Schirmherr Alois Stöger zog bei der abschließenden Veranstaltung am 8. November in Wien ein Resümee über die zweijährige Kampagne.

„Wir haben das klare Ziel, dass alle Menschen so lange wie möglich ihren Beruf ausüben können. Das ist ein wesentlicher Faktor für soziale Sicherheit, gesellschaftliche Teilhabe und der beste Schutz vor Altersarmut“, so Stöger. Um langfristig dafür zu sorgen, dass Ältere im Beruf verbleiben, müssen die Arbeitsbedingungen in Betrieben angepasst werden, betont der Sozialminister. Das Ziel sei es letztlich, gesund in die Pension zu gehen. „Im Rahmen der EU-Kampagne sind wir bei der Bewusstmachung des Themas einen großen Schritt weitergekommen. Jetzt geht es darum, die Umsetzung in wirklich allen Unternehmen, vom Groß- bis hin zum Kleinbetrieb, zu bewältigen. Denn nur auf Basis gesunder, arbeitsfähiger Beschäftigter bleibt ein Unternehmen produktiv“, sagte Stöger weiter. Zahlreiche Angebote wie die professionelle Beratung des Arbeitsinspektorates, der AUVA oder von "fit2work" sollen den heimischen Betrieben dabei helfen.   

Erfolgreiche Kampagne in Österreich

Im Mai 2016 startete die Informationskampagne in Österreich. Im Laufe dieser fanden zahlreiche Informationsveranstaltungen statt. Ein wesentliches Ziel war es dabei, die bereits bestehenden Programme und Angebote im Land bekannter zu machen, die Unternehmen bei der Umsetzung alter(n)sgerechter Arbeitsbedingungen unterstützen. „Im Rahmen der Kleinbetriebsbetreuung wurden durch 'AUVAsicher' rund 35.500 Betriebe zum Thema ‚Alter(n)sgerechtes Arbeiten‘ informiert. In rund 14.200 Betrieben wurden bereits Maßnahmen zur alter(n)sgerechten Arbeitsgestaltung umgesetzt“, so Dr. Helmut Köberl, Generaldirektor der AUVA.

Österreichisches Unternehmen ausgezeichnet

Der Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel Group AG erhielt als einer von neun EU-Preisträgern den Good Practice Award, der im Rahmen der Kampagne von der EU-OSHA vergeben wurde. Der Betrieb hat eine eigene Abteilung 'Health & Age' eingerichtet, um die Herausforderungen einer immer älter werdenden Belegschaft zu bewältigen. Die getroffenen Maßnahmen umfassen zum Beispiel ergonomisch angepasste Arbeitsplätze, Sportangebote und Generationenmanagement. „Der Preis ist eine Bestätigung unserer Arbeit zum Wohl unserer Kolleginnen und Kollegen“, so Mario Wintschnig, Head of Health & Age Zumtobel Group AG. 

Altersgerechte Arbeitsbedingungen

Eva Schrott, leitende Angestellte der Bäckerei Josef Schrott in Wien betonte den Wert älterer Mitarbeiter. Diese können mit ihrem Know-how wesentlich zum Erfolg des Unternehmens beitragen. „Unter unseren 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind derzeit 13, die 50 Jahre oder älter sind. Diese haben jahrelang, oft auch jahrzehntelang in ihrem Beruf gearbeitet und damit jede Menge Erfahrungen gesammelt, die sie bei uns dann im Sinne der Firma einsetzen können.“ Zusätzlich wurden besondere Maßnahmen getroffen, um die körperlich anstrengende Arbeit in der Bäckerei für Jung und Alt möglichst angenehm zu gestalten. So kommen etwa Rohrleitungen zum Einsatz, durch die das Mehl aus Silos in die Backstube kommt, um so das Tragen schwerer Mehlsäcke zu vermeiden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.