Badeunfälle

Beiträge zum Thema Badeunfälle

Lokales

Badesaison
Jeder Zwölfte ist Nichtschwimmer

Immer weniger können schwimmen: Österreichweit gibt es fast 700.000 Nichtschwimmer. BEZIRK (csw). Die Badesaison ist eröffnet und damit auch die Saison für Ertrinkungsunfälle. Jedes Jahr sterben dadurch in Österreich rund 40 Menschen, fünf davon sind Kinder. "Schwimmen zu können, ist die beste Maßnahme, um Ertrinkungsunfälle zu verhindern", sagt Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV). Eine Studie des KFV ergab, dass acht Prozent der Österreicher ab fünf Jahren...

  • 25.06.19
Lokales
Gerade für Kinder ist das Erlernen von Schwimmfähigkeiten besonders wichtig.

Badeunfälle
Sicherheitstipps für das Baden mit Kindern

Wenn die Badesaison wieder anfängt, kommen auch wieder die Meldungen über tragische Badeunfälle. Dabei können solche mit den entsprechenden Sicherheitstipps verhindert werden. ÖSTERREICH. Eine neue Studie des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) gibt an, dass rund acht Prozent der Bevölkerung ab dem fünften Lebensjahr deklarierte Nichtschwimmer sind, das sind in Zahlen 700.000. Jeder fünfte schätzt die eigene Schwimm-Skills als sehr unsicher bis mittelmäßig ein. Ob Kinder schwimmen...

  • 21.06.19
  •  1
Lokales
Kinder und Jugendliche legen in sieben Freibädern und an drei Badeseen die Schwimmprüfung ab.

Schwimmprüfung
Unfallfreies Baden in den Ferien

Wie jedes Jahr startet die Steirische Wasserrettung noch vor Schulschluss die Junior-Aktion. Die Initiative steht für mehr Sicherheit im und am Wasser. In sieben Freibädern und an drei Badeseen lädt die Bezirksstelle Feldbach Kinder und Jugendliche zu den praktischen Kursen zur Verhütung von Badeunfällen ein. Nach erfolgreich abgelegter Schwimmprüfung gibt's das begehrte Schwimmabzeichen. Das ist der Terminplan (12–15 Uhr): - 29. Juni Kirchbach - 30. Juni Gnas - 6. Juli Paldau - 7. Juli...

  • 14.06.19
Gesundheit
v.l.: Bürgermeisterin Ludmilla Etzenberger, ÖWR-Bezirkabschnittsleiter Robert Enzinger, Stadträtin Prof. Mag. Maria Gußl und Gemeinderat Franz Tiefenbacher.

Wie man Wasserunfälle vermeidet

Bezirks-Abschnittsleiter der Österreichischen Wasserrettung Robert Enzinger gab Tipps, wie man Unfälle im Wasser vermeiden kann. GFÖHL. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit informiert, dass in Österreich im Zeitraum von 2008 bis 2017 insgesamt 465 Personen ertrunken sind, darunter 40 Kinder zwischen 0 und 14 Jahren. Dank der Wasserrettung konnte die Zahl von Jahr zu Jahr verringert werden. 2018 wurden über 900 km Sicherungsfahrten auf der Donau zwischen Melk und Altenwörth gemacht und es...

  • 25.05.19
Gesundheit
Kleinkinder sollten beim Planschen nie unbeaufsichtigt sein.

Aufmerksamkeit schützt
Ertrinken ist zweithäufigste Todesursache bei Kindern

Nach dem Verkehrsunfall ist Ertrinken die zweithäufigste Todesursache bei Kindern. 90 Prozent der Unfälle passieren im unmittelbaren Umfeld von Erwachsenen – darauf machen die Oberösterreichische Versicherung und die Wasserrettung Oberösterreich aufmerksam. OÖ. „Durchschnittlich fünf Kinder ertrinken pro Jahr in Österreich. Davon sind vier jünger als fünf Jahre. In den vergangenen zehn Jahren sind mehr als 40 Kinder unter 15 Jahren an den Folgen eines Ertrinkungsunfalls gestorben“, zitiert...

  • 06.05.19
Lokales
Tim ist mit seinen acht Jahren schon ein richtiger Meisterschwimmer, vorzugsweise im Pool der Tante.
2 Bilder

Unfallprävention
Badeunfälle sind vermeidbar

BEZIRK. Immer mehr Brucker haben einen eigenen Pool im Garten. In Niederösterreich ertrinkt jedes dritte Jahr ein Kind - denn egal ob in der Wanne im Planschbecken oder im Pool: Nur zehn Zentimeter Wassertiefe reichen für eine Tragödie aus. Gemeinsam wollen wir unsere Pools kindersicher machen. Die Kleinsten in Gefahr Die Unternehmerin Gabriele Jüly aus Bruck an der Leitha hat keinen Swimmingpool mehr im Garten, wie sie erzählt. "Der Statistik Austria zufolge betreffen 61 Prozent der...

  • 03.05.19
Lokales
Gemeinsames Pritscheln: Kinder dürfen nie alleine im Pool gelassen werden, zwischen Leben und Tod entscheiden wenige Minuten.

Pools als Todesfallen
Die Sicherheit für Kinder geht im Bezirk Scheibbs nicht unter

Die Sicherheit beim Badespaß der Kinder kann schon mit einfachsten Mitteln gewährleistet werden. BEZIRK SCHEIBBS. Immer mehr Scheibbser haben einen eigenen Pool im Garten. In Niederösterreich ertrinkt jedes dritte Jahr ein Kind – denn egal ob in der Wanne, im Planschbecken oder im Pool: Nur zehn Zentimeter Wassertiefe reichen für eine Tragödie aus. Gemeinsam wollen wir unsere Pools kindersicher machen. Auch Sabine und Johann Wallner in Purgstall haben ein Privat-Schwimmbecken. "Wir haben...

  • 30.04.19
Lokales
Neben Schwimmhilfsmitteln, wie Schwimmflügel und -reifen, vermeidet man Badeunfälle vor allem durch Achtsamkeit.
2 Bilder

Todesfalle Swimmingpool
So verhindern wir Melker Badeunfälle mit Kindern

BEZIRK. Immer mehr Melker haben einen eigenen Pool im Garten. In Niederösterreich ertrinkt jedes dritte Jahr ein Kind – denn egal ob in der Wanne im Planschbecken oder im Pool: Nur zehn Zentimeter Wassertiefe reichen für eine Tragödie aus. Gemeinsam wollen wir unsere Pools kindersicher machen. "Kinder ertrinken lautlos" „Für Kinder kann das Spielen in der Nähe von Gewässern durch eine kleine Unachtsamkeit zur tödlichen Gefahr werden. Schon drei Minuten genügen, um das Badevergnügen tödlich...

  • 30.04.19
Lokales
Karl Hartmann und Oliver Pfeiffer beim Reinigen des Sportbeckens im Kremser Sommerbad.

Badeunfälle gezielt vermeiden

Todesfalle Swimmingpool: Kinder lieben das Wasser, doch jedes Jahr ertrinken vor allem Kleinkinder. BEZIRK. Immer mehr Kremser haben einen eigenen Pool im Garten. In Niederösterreich ertrinkt jedes dritte Jahr ein Kind – denn egal ob in der Wanne, im Planschbecken oder im Pool: Nur zehn Zentimeter Wassertiefe reichen für eine Tragödie aus. Gemeinsam wollen wir unsere Pools kindersicher machen. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) informiert, dass in Österreich im Zeitraum 2008 bis...

  • 30.04.19
Lokales

Sicherheit
Todesfalle Swimmingpool: So verhindern wir Badeunfälle mit Kindern

KLOSTERNEUBURG. Immer mehr Klosterneuburger haben einen eigenen Pool im Garten. In Niederösterreich ertrinkt jedes dritte Jahr ein Kind – denn egal, ob in der Wanne, im Planschbecken oder im Pool: Nur zehn Zentimeter Wassertiefe reichen für eine Tragödie aus. Gemeinsam wollen wir unsere Pools kindersicher machen. Zaun oder Alarmgerät Gartenteiche, Biotope, Regentonnen und Planschbecken stellen eine Gefahr dar und sollten umzäunt und abgesichert werden. "In den meisten europäischen Ländern...

  • 29.04.19
Lokales
Abkühlung verspricht das kühle Nass. Es birgt auch Gefahren
2 Bilder

Schnelle Hilfe kann bei Badeunfällen Leben retten!

Gefahren werden unterschätzt. Rasche Hilfe und Wiederbelebung durch Ersthelfer ist entscheidend! PATERGASSEN. Wer sehnt sich bei den warmen Temperaturen nicht nach einer Abkühlung. Vor allem für Kinder ist das Schwimmen ein riesen Spaß! Doch leider endet das Badevergnügen häufig mit Unfällen oder gar tödlich. Häufige Todesursache In Österreich ist Ertrinken bei Kindern unter 5 Jahren die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. Besonders gefährdet sind Kleinkinder – für sie...

  • 18.08.18
Lokales
Susanne Kamencek, Österreichische Wasserrettung Bezirksstelle Leoben/St. Michael – Lenkungsausschuss-Mitglied KinderSicherer Bezirk Leoben.

KinderSicherheitsBOTSCHAFT in der WOCHE Leoben: Spaß im Nass – aber sicher!

Die wichtigsten Sicherheitstipps für eine sichere Badesaison, erstellt vom Verein "Große schützen Kleine". Ertrinken ist die zweithäufigste tödliche Unfallursache im Kindesalter! Zum Start in die Badesaison möchten wir deshalb einmal mehr auf diese oftmals unterschätzte Gefahr aufmerksam machen. Susanne Kamencek, von der Österreichische Wasserrettung, die auch Mitglied im Lenkungsausschuss "KinderSicherer Bezirk Leoben" ist,  formuliert die wichtigsten Sicherheitstipps für ungetrübten Spaß im...

  • 13.06.18
Freizeit
Der Christbaum wird von den Feuerwehrtauchern und Tauchern der ÖWR Klopein zum Seegrund gebracht

Traditionelles Christbaum tauchen zum Gedenken an Verunglückte

ST. KANZIAN. Die Bezirksfeuerwehrtaucher laden am Sonntag, dem 17. Dezember zum traditionellen Christbaumtauchen am Klopeiner See (Camping Nord) ein. „Dieses Jahr möchten wir beim Christbaumtauchen speziell an unseren verstorbenen Feuerwehrkurat Josef Damej gedenken“, so Bezirkswasserdienstbeauftragter Wolfang Tischler von der Freiwilligen Feuerwehr Peratschitzen. Der Christbaum wird von den Feuerwehrtauchern und Tauchern der ÖWR Klopein zum Seegrund gebracht. Beginn ist um 16.30 Uhr....

  • 13.12.17
Lokales

Bleiburg: Dreijähriger trieb leblos in Schwimmbecken

BLEIBURG. Heute Vormittag besuchte eine Kindergartengruppe das Freibad Bleiburg. In einem unbeobachteten Moment fiel ein dreijähriger Bub der Gruppe in das Nichtschwimmerbecken im Freibad Bleiburg. Der Bub wurde von den Betreuungspersonen leblos im Wasser treibend entdeckt und geborgen. Sofort wurde mit den Reanimationsmaßnahmen begonnen. Das Kleinkind wurde nach notärztlicher Erstversorgung vom Team des Rettungshubschraubers C11 in das Klinikum Klagenfurt gebracht. Über den Zustand des Kindes...

  • 16.08.17
Lokales
Schwimmbecken oder -teiche haben eine magische Anziehungskraft für Kinder sind aber gleichzeitig eine große Gefahrenquelle. Jährlich verunglücken zahlreiche Kinder, die unbeaufsichtigt im oder beim Wasser spielen.
2 Bilder

So ist der Badespaß sicher

Erste Hilfe ist bei Badeunfällen ausschlaggebend. Die Unfallgefahr kann zusätzlich eingedämmt werden. NEULENGBACH (je). Die Badesaison ist noch voll im Gange und öfter als gedacht kommt es zu Unfällen. Wie sie sich vermeiden lassen und worauf es bei der Ersten Hilfe ankommt, hat uns Christopher Scheidl vom Roten Kreuz Neulengbach verraten. BEZIRKSBLÄTTER: Wie kann man Badeunfällen bei Kleinkindern entgegenwirken? CHRISTOPHER SCHEIDL: "Wir alle wissen, dass nicht jeder Unfall verhindert...

  • 10.08.16
Lokales
2 Bilder

"Notruf 144 so früh als möglich"

Schrecken aller Eltern: Kurze Unaufmerksamkeit und plötzlich passiert ein Badeunfall. Ein Experte im Interview. KLOSTERNEUBURG (ah). Der Dienststellenleiter des Roten Kreuzes Klosterneuburg Thomas Wordie im Interview. Er gibt Eltern und Wasserratten wichtige Tipps. BEZIRKSBLÄTTER: Wie kann man Badeunfälle bei Kleinkindern entgegenwirken? THOMAS WORDIE: "Kinder sollten auf keinen Fall unbeaufsichtigt bei Schwimm- oder Bademöglichkeiten bleiben, solange sie selbst nicht sicher genug schwimmen...

  • 08.08.16
Lokales
Bild einer Übung
2 Bilder

Serie von Badeunfällen in St. Pölten reißt nicht ab

Ein 19-Jähriger musste aus dem Viehofner See gerettet werden. VIEHOFEN (red). Am Montag, 11. Juli 2016 kam es am Viehofner See gegen 16:00 Uhr zu einer Lebensrettung durch die Österr. Wasserrettung - Abschnitt St. Pölten. Ein ca. 19 jähriger Mann mit Asylhintergrund ging am Nordostufer des Sees unter, es erfolgte eine Alarmierung über Notruf 144. Nach vergeblichen Versuchen von Badegästen bzw. Passanten konnten 2 Mann der Wasserrettung (Zanitzer und Fakhouri) die Bergung des untergegangenen...

  • 12.07.16
Lokales
Mit diesem Brett, das einem Surfboard ähnelt, gelangt der Retter binnen Sekunden zu den Ertrinkenden und ist damit schneller als mit jedem Boot.

Vor Saisonstart: Bademeister retteten sich selbst

KLOSTERNEUBURG (red.) Springen, Tauchen, Menschen aus dem Wasser ziehen oder auf das Surf‐Rescue‐Board hieven – das alles will gelernt sein. Durchschnittlich 2.000 Besucher kühlen sich an sommerlichen Tagen im Strandbad ab. Zwei Dutzend Bedienstete der Bäderverwaltung sind für einen reibungslosen Badebetrieb im Einsatz. Pro Badetag sorgen vor Ort fünf Badeaufsichtskräfte sowie zumindest ein Bademeister für Sicherheit und überwachen durchgehend den Donau‐Altarm, sowie Becken. Die...

  • 20.05.16
Lokales
Im Mattsee ist es erneut zu einem Badeunfall gekommen, bei dem eine Mann nur noch tot geborgen werden konnte.

Badeunfälle nehmen kein Ende

MATTSEE (mek). Erneut ist es im Land Salzburg zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Obwohl Rettungsschwimmer und Taucher binnen Minuten vor Ort waren, konnte ein Mann nur noch tot aus dem Mattsee geborgen werden. Die Wasserretttung appelliert an die Badegäste sich vor dem Schwimmen durch duschen abzukühlen und das Wasser langsam zu betreten. "Vor allem nach einem heißen Sonnenbad, wenn der Körper sehr aufgeheizt ist, kommt es häufug zu Kreislaufproblem beim Schwimmen", erklärt Markus Gewolf...

  • 28.07.15
Lokales

Drei Tote bei Badeunfällen im Attersee

Wasserrettung war am Dienstag im Dauereinsatz. Für drei Männer kam jede Hilfe zu spät. NUSSDORF, WEYREGG. Gemeinsam mit Bekannten besuchte ein 33-jähriger Vöcklamarkter gestern, 7. Juli, einen öffentlichen Badeplatz in Weyregg. Gegen 14.30 Uhr ging die Gruppe gemeinsam ins Wasser. Nach kurzer Zeit dürfte der 33-jährige Nichtschwimmer von seinem Schwimmbrett gerutscht und ertrunken sein. Seine Bekannten bemerkten den Unfall, eilten sofort zu Hilfe und verständigten die Rettung. Die Einsatzkräfte...

  • 08.07.15
Leute
3 Bilder

Rotes Kreuz Ried - Sommerzeit ist Badezeit - Tipps gegen Badeunfälle

Die warmen Temperaturen der letzten Wochen lassen unsere wunderschönen Seen und Schwimmbäder wieder zum Anziehungspunkt Nummer Eins für Groß und Klein werden. Doch wie jedes Jahr birgt der Badespaß auch Gefahren für Erwachsene und speziell für Kinder in jedem Alter, denn schon wenige Minuten der Unachtsamkeit genügen, um das Badevergnügen zur tödlichen Gefahr werden zu lassen. In Zusammenarbeit mit Frau Gertraud Schiefecker vom Roten Kreuz Ried möchten wir die wichtigsten Tipps der...

  • 20.06.15
Gesundheit
Spielerisch lernen Kinder ab vier Jahren mit Hooki die Gefahren im Wasser kennen.
5 Bilder

Murhof: Kinder lernen mit Hooki schwimmen

"Es gibt zu viele Badeunfälle mit Kindern", so die Betreiber der Hooki-Schwimmschule. "In jeder Badesaison müssen rund 200 Kinder in der Grazer Kinderchirurgie nach Badeunfällen behandelt werden", erklärt Michael Zacek, der gemeinsam mit Harald Pessler und Günter Felbermayer die Hooki-Schwimmschule ins Leben gerufen hat. "Was Helmi für den Verkehr ist, soll Hooki für das Wasser werden", fügt der Deutschfeistritzer Harald Pessler hinzu. Die Gefahr im Wasser Denn nach dem Verkehr seien...

  • 26.08.14
Gesundheit
Ob Pool, Freibad oder See, Achtsamkeit ist vor allem bei Kindern sehr wichtig.
2 Bilder

Was man beim Baden beachten sollte

Perger Rettungsschwimmlehrer Josef Diwold klärt auf PERG. Bei den heißen sommerlichen Temperaturen kommt eine Abkühlung im Freibad oder See wie gerufen. Dabei sind Unfälle keine Seltenheit. Gefahren werden leider oft nicht ernst genommen. "Im offenen Gewässer mutet man sich meistens zu viel zu," sagt Josef Diwold, Schwimm- und Rettungsschwimmlehrer der Ortsstelle Perg. Man schwimmt und schwimmt und bedenkt nicht, dass man die selbe Strecke wieder zurück muss. Dabei kann es zu Krämpfen und...

  • 06.08.14
Gesundheit
Kinderarzt MR Dr. Dietmar Baumgartner.

NÖGKK-Tipps: Vorsicht Badeunfälle! Kinder in großer Gefahr

Der Tod kommt lautlos – Kinderarzt Dr. Baumgartner: „Ertrinken ist die zweithäufigste unfallbedingte Todesursache im Kindesalter“ Endlich Sommer. Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen – und Niederösterreichs Bäder und Seen sowie der Pool im eigenen Garten laden zu Abkühlung und Badespaß ein. Doch Vorsicht. Lassen Sie Ihre Kinder keinen Moment aus den Augen. Schnell kann der Badespaß in einer Tragödie enden, warnt die NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK). „Nach Verkehrsunfällen ist der...

  • 02.08.13
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.