Einkommensanalyse

Beiträge zum Thema Einkommensanalyse

EInkommensanalyse 2019 der AK Tirol.

AK Tirol – Einkommensanalyse
Zangerl: "Tirol liegt seit Jahren bei den Einkommen zurück"

TIROL, BEZIRK KITZBÜHEL. Das Land Tirol wurde von der Corona-Pandemie besonders in Mitleidenschaft gezogen. Nirgends in Österreich ging die Beschäftigung stärker zurück und stieg die Arbeitslosigkeit stärker an. In der vorliegenden Einkommensanalyse für 2019 sind die unmitelbaren Folgen der Krise auf die Einkommen noch nicht abzulesen. Doch es zeigt sich laut AK-Chef Erwin Zangerl bereits ind er Lohnsteuerstatistik 2019 der Rückstand Tirols. Das mittlere Bruttoeinkommen der Tiroler lag bei...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Robert Schuster mit der Einkommensanalyse.

AK-Einkommensanalyse
Das verdienen die Amstettner

Der Amstettner Bezirk liegt beim Medianeinkommen erneut an vorderster Front in Niederösterreich. BEZIRK AMSTETTEN. 2.518 Euro beträgt das Medianeinkommen (brutto) unselbstständig Erwerbstätiger im Bezirk Amstetten. Damit liegt man bundeslandweit unangefochten auf Platz eins. Zum Vergleich: Den zweiten Platz in Niederösterreich holt sich die Stadt St. Pölten mit 2.368 Euro. "Wir sind seit 2003 durchgehend auf Platz eins bei der Einkommensanalyse", erzählt Robert Schuster, seit 2003...

  • Amstetten
  • Philipp Pöchmann
Zufrieden: AK-Bezirkschef Burkhard Eberl

Lilienfelder verdienen mehr als andere Niederösterreicher

BEZIRK. "Wir können im Großen und Ganzen zufrieden sein, der achte Rang wurde gefestigt da wir einen realen Einkommensgewinn von 1,44 Prozent haben und das sollte uns positiv stimmen", freut sich Arbeiterkammer-Bezirkstellenleiter Burkhard Eberl über einen Einkommenszuwachs der Lilienfelder.  Durchschnittlich verdient ein Arbeitnehmer im Bezirk aktuell brutto 2.263 Euro. Der NÖ-Durchschnitt liegt bei 2.235 Euro. Ein Plus von 63 Euro oder 2,9 Prozent gegenüber 2018. "Die Hauptgründe für das seit...

  • Lilienfeld
  • Markus Gretzl
Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer im Bezirk Lilienfeld

Realeinkommen der Lilienfelder sinkt weiter

BEZIRK LILIENFELD. Die Arbeiterkammer analysierte die Einkommensentwicklung der niederösterreichischen Bezirke. Für die Lilienfelder gibt es keine guten Nachrichten. 1,47 % Einkommensverlust Im Vergleich zum Jahr 2016 sank das Einkommen der Lilienfelder real um 1,47 Prozent. Ein Grund ist, dass sich Arbeitnehmer mit vergleichsweise gut dotierten Verträgen in die verdiente Pension verabschiedeten, während Berufseinsteiger großteils nur noch nach Kollektivvertrag bezahlt werden.  Durchschnitt:...

  • Lilienfeld
  • Markus Gretzl
Das Einkommen ist laut der neuesten Einkommensanalyse der Arbeiterkammer stark abhängig vom Arbeitsort.

Einkommensanalyse
Wer im Bezirk Bruck arbeitet verdient besser

NÖ/BRUCK/L. Wieviel ein Arbeitnehmer in Niederösterreich verdient, hängt stark davon ab, wo er lebt und seinen Arbeitsplatz hat. Das geht aus der neuesten Einkommensanalyse der Arbeiterkammer NÖ hervor. Demnach verdienen Amstettner mit 2.354 Euro brutto um 11,2% mehr als der NÖ-Durchschnitt mit 2.116 Euro. In lediglich zehn Bezirken Niederösterreichs liegen die Einkommen über dem Schnitt, darunter auch der Bezirk Bruck an der Leitha mit 2.182 Euro. In allen anderen Bezirken lag das mittlere...

  • Bruck an der Leitha
  • Bianca Mrak

Einkommen: Waldviertler verdienen unterdurchschnittlich, holen aber auf

AK-Einkommensanalyse zeigt starke regionale Unterschiede WALDVIERTEL (mm). Wieviel ein Arbeitnehmer in Niederösterreich verdient, hängt sehr stark davon ab, in welcher Region er seinen Arbeitsplatz hat. Denn die Höhe von Löhnen und Gehältern klafft in den NÖ Bezirken weit auseinander. Das geht aus der neuesten Einkommensanalyse der NÖ Arbeiterkammer (AKNÖ) hervor, die das mittlere monatliche Brutto-Einkommen – das sogenannte „Medianeinkommen“ – als Messzahl heranzieht. Der umfangreichen Studie...

  • Waidhofen/Thaya
  • Peter Zellinger
1

Bezirk Krems-Land ist Schlusslicht bei der Einkommensanalyse 2014

Die Einkommensanalyse 2014 ergab für die niederösterreichischen ArbeitnehmerInnen im Vergleich zu 2013 ein um + 35 Euro höheres Bruttomedianeinkommen (+ 1,8 %). Nach Bereinigung um die Inflationsrate ergab sich eine reale Erhöhung des Medianeinkommens um + 0,1 % (+ 1 Euro). Nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge und der Lohnsteuer ergab sich inflationsbereinigt ein Rückgang des Einkommensniveaus (nettoreal) um - 5 Euro bzw. – 0,3 %. In den niederösterreichischen Bezirken ergab sich bei der...

  • Niederösterreich
  • Bezirksblätter Niederösterreich

Flachgauer verdienen um 29 Prozent mehr als Pinzgauer

AK-Analyse zeigt verschärftes Nord-Süd-Gefälle Die Salzburger lagen mit einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 1.880 Euro (netto 1.326 Euro) 2009 österreichweit an vorletzter Stelle – vor dem Schlusslicht Tirol. Dieser schlechte Platz liegt unter anderem auch an der verbreiteten Saisonarbeit im fremdenverkehrsdominierten Westösterreich. Rechnet man Saisoniers und Teilzeitkräfte heraus, dann bleibt für die Salzburger immerhin der vierte Platz im Ranking der Einkommen. Innergebirg ist...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Stefanie Schenker
Fordern Verbesserungen für Arbeitnehmer: Gerald Einfalt (Betriebsratsvorsitzender Mondi), Stefan Mayrhofer (ÖGB Regionalvorsitzender), Margit Huber (Betriebsratsvorsitzende LK Mostviertel Amstetten) und Ferdinand Bogenreiter (FSG Bezirksvorsitzender).

FSG fordert Verbesserungen

Gewerkschaft sieht Handlungsbedarf besonders bei Leasingarbeitern und Frauen gegeben BEZIRK. (AK) Der Bezirk Amstetten führt die Einkommensanalyse der AKNÖ für das Jahr 2009 an, gleich vor Waidhofen/Ybbs. Doch die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen klafft auch im Bezirk noch immer weit auseinander. 1.968 Euro brutto pro Monat verdient man durchschnittlich im Bezirk Amstetten. In Waidhofen/Ybbs sind es 1.935 Euro. Damit verdient ein Arbeitnehmer in Amstetten durchschnittlich um 7,3...

  • Amstetten
  • Bezirksblätter Amstetten / Ybbstal
Das mittlere Bruttoeinkommen im Bezirk WU liegt mit 1.918 Euro über dem NÖ-Schnitt (1.833 Euro; Ö: 1.883 Euro), jenes im Bezirk Tulln mit 1.758 Euro darunter.
4

Unterschiede im Geldbörsel

Die NÖer verdienten 2009 netto um 51 Euro mehr als im Jahr davor. Im Österreichvergleich der Einkommen rangiert das Bundesland auf Platz 5. BEZIRK WIEN-UMGEBUNG/ BEZIRK TULLN. Die Einkommensunterschiede zwischen den Regionen und Bezirken sind teils gravierend. Das ergab die Einkommensanalyse 2009 der Arbeiterkammer NÖ. Das mittlere Bruttoeinkommen* im Bezirk WU liegt mit 1.918 Euro über dem NÖ-Schnitt (1.833 Euro; Ö: 1.883 Euro), jenes im Bezirk Tulln mit 1.758 Euro darunter. Frauen verdienen...

  • Klosterneuburg
  • Bezirksblätter Tulln

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.