Insektensterben

Beiträge zum Thema Insektensterben

Schwebfliegen haben eine ganz wichtige Funktion
12

Insekten genauer betrachtet
Respekt, Staunen und Achtung vor dem Leben

Dass die Insekten massiv vom Aussterben bedroht sind, ist nichts Neues. Wenn man sich auch nur ein bisschen näher mit ihnen beschäftigt, respektiert man diese kleinen Lebewesen umso mehr. Man spürt oder ahnt noch mehr das Wunder des Lebens, dass überall nach dem gleichen Prinzip des Lebens und Überlebens funktioniert, ausgestattet mit den verschiedensten Raffinessen dazu. Nur wer staunen kann, kann das Leben auch achten und wertschätzen, ist meine Einschätzung. Ich habe die Tierchen auch...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Karl Graf
Bürgermeisterin Maria Knauder mit Mitarbeitern der Firma Forst- und Gartenservice Fritzl

Wiesenblumenparadies St. Andrä
Schutz für Bienen und weitere Insekten

In St. Andrä will man dem Insektensterben entgegenwirken: Als erste Maßnahme wurden Blühflächen angelegt. ST. ANDRÄ. Blumenwiesen zum Schutz von Bienen und Co.: Mit der Initiative "Wiesenblumenparadies St. Andrä" von Bürgermeisterin Maria Knauder möchte man in der Stadtgemeinde St. Andrä dem Insektensterben entgegenwirken. Zu Beginn wurden rund 400 Quadratmeter Blühflächen entlang der Packer Straße (B70) durch die Firma Forst- und Gartenservice Patrick Fritzl aus Pölling angelegt. Nun bleibt zu...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Bienenhaus mitten in der Herrengasse: Manfred (2.v.l.) und Katrin Hohensinner von "BioBienenApfel" eröffneten gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Nagl den Bienen-Infopoint in der Herrengasse.

Erster BEEpoint eröffnet
Bienenschutz in der Herrengasse

Bienen eine Chance geben: Das österreichweite Projekt "BioBienenApfel" hat sich der Rettung der kleinen Nützlinge verschrieben – und eröffnete deshalb heute in der Herrengasse den ersten Bienen-Infopoint. Ein weiterer soll in Wien folgen.  Über die Hälfte der österreichischen Honigbienenvölker ist laut Global2000 vom Aussterben bedroht. Den fleißigen Nektarsammlern macht nicht nur der Klimawandel zu schaffen, sondern auch der hohe Einsatz von Pestiziden in der modernen Landwirtschaft – und die...

  • Stmk
  • Graz
  • Ludmilla Reisinger
Das ist Leonhard Gruber. Er ist der Obmann der Lungauer Imker.

Leonhard Gruber
"Das Bestäuben ist die wertvolle Leistung der Bienen"

Leonhard Gruber ist der Obmann der Lungauer Imker und weiß ganz genau: "Bienen sind nicht nur Teil der Nahrungskette, sondern sie sind wichtige Bestäubungsarbeiter, die somit zur Biodiversität beitragen." LUNGAU. Eine Sorge bereitet dem Lungauer Imker-Obmann schon seit längerem und nach wie vor Kopfschmerzen: der Populationen-Rückgang der Insekten im Allgemeinen und im Speziellen jener der Bienen. "Dieser Rückgang bedeutet nämlich auch einen Rückgang der Nahrung für viele andere Tiere", betont...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
Innovatives Insektenhotel: gesehen in Wollsdorferegg
3 2

REGIONALE SCHÄTZE - Insektenhotels
Ein Paradies für unsere kleinsten Mitbewohner

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele andere Insekten sind wichtig für die Funktion unserer Ökosysteme und für uns Menschen. Sie bestäuben eine Vielzahl von Pflanzen, die für unsere Nahrung unverzichtbar sind, vertilgen Schädlinge und halten Ökosysteme im Gleichgewicht. Leider sind viele Schmetterlings- und Wildbienenarten gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Seit 1989 ist der Insektenbestand um beinahe 80 Prozent zurückgegangen. Das Ausmaß ist erschreckend. Private Gärten werden...

  • Stmk
  • Weiz
  • Hermine Arnold
Interessierte bei einem Workshop in Haiming
3

Inntal summt wieder
Aktion "Inntal summt" erobert private Gärten

Der Trend vom englischen Rasen, der Thuja-Hecke und den asiatischen Pflanzen ist endgültig von gestern, moderne Gartenanlagen strotzen geradezu vor bunter Vielfalt und organisierter Unordnung-den Bienen gefällt's. BEZIRK IMST. Im Rahmen der Aktion "Inntal summt" wurden seit 2018 in den sieben teilnehmenden Gemeinden Roppen, Haiming, Silz, Mötz, Stams, Obsteig und Mieming brachliegende Rasenflächen in naturnahe heimische Blumenwiesen umgestaltet. Grund dafür war das in den letzten dreißig Jahren...

  • Tirol
  • Imst
  • Petra Schöpf
Bienenhotel aus trockenem, hartem Holz mit kreativem Muster und einer ausgedienten Pfanne als Dach.
6

Do it yourself
Wartbergerin gestaltet Insektenhotels für den Garten

Die Wartberger Hobbygärtnerin Gudrun Brandstetter baut leidenschaftlich gerne Insektenhotels. Sie verrät, wie es funktioniert und wo man sie am besten aufstellt.  WARTBERG. Der Mensch nimmt den Insekten durch die Erschließung von Ackerflächen, den Einsatz von Pestiziden und der Versiegelung der Böden immer mehr Lebensraum. Das sind die wesentlichen Gründe für das Insektensterben in Europa. Ein Insektenhotel kann helfen, das Fehlen natürlicher Nist- und Überwinterungsplätze abzufedern. Gudrun...

  • Freistadt
  • Elisabeth Klein
Eine Wildbiene ließ sich auf dem Veilchen nieder. Das Foto machte unsere Regionautin Getrude Müller.

Blühreiche Wiesen
Weil jede Blume für den Erhalt der Insekten zählt

Die ersten Frühflieger sind bereits unterwegs. Doch nicht jedes Insekt findet noch genügend Nahrung.  SALZBURG. Anders als die Honigbiene leben Wildbienen in viel kleineren Staaten oder alleine. Durch die Klimaveränderung und die Revolution der Landwirtschaft wichen Pflanzen und damit auch bestimmte Insekten. "Die Knautien-Sandbiene braucht Witwenblumen, eine Pflanze die es früher überall gab – nur heute nicht mehr. Die Knautien-Sandbiene gehört zu den Verlierern. Die Holzbiene gehört zu den...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
Ein klimafites Beet wurde in Winden am See angelegt.
3

Neusiedler See - Leithagebirge
Blühflächen in Naturpark-Gemeinden angelegt

Um die Artenvielfalt zu erhöhen und dem Insektensterben entgegenzuwirken, wurden in einigen Gemeinden des Naturparks Neusiedler See - Leithagebirge bunte Blühflächen angelegt.  BEZIRK. Der Naturpark Neusiedler See-Leithagebirge erstreck sich über die fünf Gemeinden Jois, Winden, Breitenbrunn, Purbach und Donnerskrichen. In einigen dieser Gemeinden wurden zum Schutz von Insekten – die für ein funktionierendes Ökosystem unbedingt notwendig sein – Blühflächen mit bunten Blumen und Pflanzen...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Angelika Illedits
Bernhard Zauner beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit der Imkerei.
2

Partnerschaft jetzt wichtig
Landwirtschaft und Imker sollten zusammenarbeiten

GOLDWÖRTH. Seit Jahren verzeichnen Studien in der Insektenwelt einen dramatischen Rückgang an Masse als auch an Artenvielfalt. "Doch dazu braucht es nicht unbedingt Studien. Jeder Einzelne soll sich nur an seine Kindheit erinnern: wie viele Schmetterlingsarten, Libellen, Hummeln, Wild-Bienen und vielerlei Mücken gab es damals und wie viele sind heute unterwegs", sagt Bernhard Zauner, Imker-Facharbeiter vom Imkerverein Feldkirchen-Goldwörth. Die Gründe für den Rückgang sind...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair
Bio-Bauer Josef Dachauer aus Tattendorf.

Bienen brauchen Bio-Bauern

Tattendorfer Bauer Josef Dachauer beteiligt sich an Global 2000 Kampagne. TATTENDORF. "Nur durch eine Pestizidreduktion kann man auf eine echte Artenvielfalt hinarbeiten", sagt der Tattendorfer Bio-Landwirt Josef Dachauer. "Auf einem nackten schwarzen Acker wird man keine Bienen mehr finden. Dann würden wir blöd dreinschauen, wenn es keine Bienen mehr gibt." Dachauer ist einer der Protagonisten der aktuellen Global 2000-Kampagne "Bauer sucht Biene". Die Kampagne widmet sich nachhaltiger...

  • Steinfeld
  • Elisabeth Schmoller-Schmidbauer
Zweigestreifte Quelljungfe

Gemeinsam im Kampf gegen das Insektensterben

Das Insektensterben macht auch vor der Südsteiermark nicht halt. GLOBAL 2000 und und Naturschutzbund fordern einen Systemwandel hin zu einer kleinteiligen, ökologischen Landwirtschaft, um dramatisches Artensterben zu stoppen. Monokulturen, Pestizide und andere Giftstoffe, Versiegelung der Böden und fehlende Blumenwiesen – all das macht Insekten massiv zu schaffen. Das Arten- und Insektensterben wird durch die globale Klimakrise noch weiter voranschreiten und vice versa fehlt unseren Ökosystemen...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Landesrätin Maria Hutter in einer blühenden Wiese.

Blühende Wiesen
UMFRAGE - Wie man ein Eldorado für Insekten schafft

Jeder kann einen kleinen Teil für blühende Sommer-Wiesen beitragen. SALZBURG (sm). Die Bienen und andere Insekten haben es derzeit schwer. Blühende Wiesen und ein damit reichhaltiges Futterangebot sind Mangelware. Für dieses Jahr soll sich das jedoch ändern. „Wir wollen den Naturschutz noch näher zu den Salzburgern bringen und aufzeigen, dass jeder einen Beitrag leisten kann und soll. Nur gemeinsam können wir unsere Natur mit ihrer Artenvielfalt erhalten“, sagt Landesrätin Maria Hutter, die an...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
Diesen Hang nicht zu mähen, wäre ein kleiner Beitrag im Kampf gegen das Insektensterben gewesen.
1

Insektensterben
Kahlschlag auf "Gstettn"

Bad Vöslau versucht dem Insektensterben entgegen zu wirken. BAD VÖSLAU (mec). Wie in vielen anderen Gemeinden, versucht man auch in Bad Vöslau mit verschiedenen Maßnahmen den immer weniger werdenden Insekten Nahrungsquellen und Zufluchtsorte zu schaffen. Im Schlosspark wurden kürzlich ein chinesischer Bienebaum gepflanzt, der den Tieren im August und September Nektar liefern soll. Dass gleichzeitig ein Wiesenstreifen neben der Flugfeldstraße von Gemeindemitarbeitern  komplett abgemäht wird,...

  • Baden
  • Maria Ecker
Markus Steinmüller (Obmann Ortsbildausschuss), Matthias Karadar und Clemens Enthofer ( Tiroler Bildungsforum – Verein für Kultur und Bildung), Bgm. Helmut Mall und Peter Mall (Geschäftsführer St. Antoner FVF GmbH) (v.l.).

Mehr Nachhaltigkeit
St. Anton am Arlberg wird "Natur im Garten Gemeinde"

ST. ANTON. Die Gemeinde St. Anton am Arlberg will in Zukunft keine Pestizide, Kunstdünger und Torf mehr einsetzen. Natur im Garten Gemeinde Klimawandel, Insektensterben, drastischer Rückgang vieler Vogelarten – Solche Meldungen sind in den Medien keine Seltenheit mehr. Unsere vielfältige Natur scheint in Gefahr. St. Anton am Arlberg möchte deshalb erste Schritte setzen, um diesen Entwicklungen entgegen zu wirken. St. Anton macht sich auf den Weg zur Natur im Garten Gemeinde. Das bedeutet, dass...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Zwei Schönheiten der Nacht! Sie werden sie am Tag nie zu Gesicht bekommen!
links: Woll-Rindeneule (Acronicta leporina) | rechts: Lindenschwärmer (Mimas tiliae)
1 4

In der Nacht sind nicht alle Katzen grau, und
Man kann nur schützen, was man kennt

In diesen lauen Nächten bleibt man auch gerne mal länger auf. Man sitzt auf Terrassen oder im Garten bei schummeriger Beleuchtung und unterhält sich. Nur wenige nehmen war, dass ringsum eigentlich ganz schön viel „Flugverkehr“ herrscht! Auch wenn unsere Schmetterlingswelt schon drastisch abgenommen hat (die Biomasse der Fluginsekten nahm in den letzten 20 Jahren um rd. 75% ab), so ist uns zum Glück noch die Vielzahl der Arten – wenn auch in oft beängstigend geringer Stückzahl – erhalten...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Guntram Hufler
70.000 Sommerblumen sollen auch den Bienen und Insekten in der Stadt zugutekommen.
1

Linz blüht auf
70.000 Sommerblumen für die Stadt

70.000 Sommerblumen bringen Farbe in die Stadt und Futter für die Bienen LINZ. 70.000 Sommerblumen pflanzen die Stadtgärtner in Linz. Bei den 100 verschiedenen Arten Sorten wird auf bienenfreundliche Pflanzenarten gesetzt. „Jeder kann selbst durch ein kleines Fleckchen Bienenfutter in seinem Garten, am Balkon oder am Fensterbrett mithelfen, die Lebensbedingungen für die Bienen zu verbessern“, so der für Stadtnatur und Lebensqualität zuständige Vizebürgermeister Bernhard Baier. Mehr als 22...

  • Linz
  • Andreas Baumgartner
Fritz Gusenleitner erforscht Insekten seit Jahrzehnten.
1

Insektensterben: Brutale Wahrheit

Fritz Gusenleitner, ehemaliger Leiter des Biologiezentrums Linz, mit alarmierenden Fakten. ST. GEORGEN/GUSEN. In Österreich leben rund 40.000 verschiedene Insektenarten. Auch ein spezialisierter Biologe wie Fritz Gusenleitner kennt weit nicht alle Insekten auf unserem Planeten: „Mindestens sechs Millionen bisher noch unentdeckte Arten dürfte es geben“, so der St. Georgner. Das Thema Insektensterben fand vor zwei Jahren den Weg an die breite Öffentlichkeit. Man fand damals heraus, dass in...

  • Perg
  • Helene Leonhardsberger
Im Rapoldipark sind ab dieser Woche mehrere Skulpturen von Bienen, Fliegen und Libellen zu sehen. Klaus Pöham vom städtischen Amt für Grünanlagen hat sie gestaltet.

Artenvielfalt im Innsbrucker Stadtpark
Insekten-Skulpturen im Rapoldipark

Der Rapoldipark scheint momentan der Ort der Stunde zu sein. So finden fort einerseits zurzeit die Opernübertragung vom 150-Jahr-Jubiläum der Staatsoper statt. Andererseits ist der Park seit 22. Mai durch noch eine Attraktion reicher. Nicht nur die Schulkinder auf den Demonstrationen wissen es, auch WissenschaftlerInnen sind sich einig: Das Klima und mit ihm die Artenvielfalt ist bedroht. "Stirbt die Biene, stirbt der Mensch" ist mehr als nur ein T-Shirt-Spruch.  „Wir möchten mit dieser...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Nadine Isser
1 3

Natur - Naturschutz
Die Arten sterben aus! Es ist schon 5 Minuten nach 12!

Jedes Lebewesen hat in der Natur seinen Platz. Und zwar genau diesen Platz, der es ihm ermöglicht, selber für den Erhalt der Art zu sorgen und anderen Arten zu „dienen“. Sei es als Bestäuber oder auch selber als Nahrungsquelle für höher entwickelte Individuen. Wird dieser Kreislauf gestört – und das mach die Menschheit täglich – kommt alles ins Ungleichgewicht. Es gäbe viele, viele Beispiele. Derzeit ist aber stellvertretend wohl am bekanntesten das Artensterben in der Insektenwelt. Über Jahre...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Guntram Hufler
Blühende Bienenweiden statt Rasen am Grünstreifen im Bezirk Scheibbs.
4

Bienensterben
Grünes gegen den Insektentod im Bezirk Scheibbs

Der Bezirk Scheibbs hat ein Herz für Insekten und setzt einige Maßnahmen gegen das Sterben der Gliederfüßer. BEZIRK SCHEIBBS. Die Lage ist dramatisch. Die Zahl der Schmetterlinge ist in Österreich auf ein Hundertstel geschrumpft, 41 Prozent der Insekten sind gefährdet und Imker beklagen jedes Jahr das Sterben ihrer Völker. In der Landwirtschaft hat schon lange ein Umdenken begonnen, nun startet Landesvize Pernkopf mit der Landwirtschaftskammer eine große Hilfsaktion für die Sechsbeiner. In...

  • Scheibbs
  • Philipp Pöchmann
Die Feldlerche ist vom Aussterben bedroht.
2 2 3

Vögel- und Insektensterben
Ein Himmel ohne trällernde Lerchen

Vogel- und Insektensterben gehen Hand in Hand. Das bestätigt Vogelexperte Reinhold Petz.  BEZIRK (hed). Ältere Menschen kennen es noch: das Trillern der Lerche im Steilflug. Dieses Geräusch sucht man heutzutage vergeblich. „Der Gesang der Feldlerche ist regelrecht verstummt“, warnt Gábor Wichmann, Geschäftsführer der Vogelschutzorganisation "BirdLife Österreich". Dort verzeichnet man einen Rückgang der Feldlerchen von 48 Prozent innerhalb der letzten 20 Jahre. Dies bedeutet eine Halbierung des...

  • Rohrbach
  • Helmut Eder
Johannes Rüdisser vor dem Insektenhotel
5

Biodiversitätskrise
Das große Insektensterben

Aktuell befinden wir uns in der sechsten großen Aussterbezeit, erklärte Johannes Rüdisser vom Institut für Ökologie. Diese trifft als Erstes die Insekten. Die Universität Innsbruck beschäftigt sich zurzeit intensiv mit dem Beobachten von Insekten im alpinen Raum und Rüdisser erklärt, warum das Thema so brisant ist. Fünf Aussterbezeiten hat es schon gegeben, nun ist die sechste da – es ist die erste menschengemachte. Zwei große Bedrohungen wachsen vor sich hin, die zwangsläufig das menschliche...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Nadine Isser

Vögeln und Fischen fehlt die Nahrung

Was Fischern schon lange aufgefallen ist, wird nun auch von Forschern bestätigt. Es gibt immer weniger Insekten. Wenn ich vor 20 Jahren zu meinem Fischereirevier an der Mur und abends wieder nach Hause gefahren bin, war die Front meines Autos mit Insekten übersät. Ich fragte mich immer mit schlechtem Gewissen, wie viele Milliarden Falter wohl allein auf diese Weise den Tod finden würden. Ganz zu schweigen von anderen negativen Umwelteinflüssen wie giftige Spritzmittel und Abwässer, deren...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.