Bienensterben

Beiträge zum Thema Bienensterben

LAD Herbert Forster begutachtet die Honigproduktion auf dem Dach des Landhauses 2. Im Bild (Mitte) mit drei imkernden Mitarbeitern des Landes.
  Video

Landhausbienen
Bienen auf den Dächern des Landhauses 2

TIROL. Seit diesem Juni wohnen acht Bienenvölker auf dem Dach des Landhauses 2 in Innsbruck. Die Insekten produzieren fleißig Honig aus den Blumen, die sie in der Stadt und Umgebung finden. „Wenn dieses Projekt erfolgreich ist, werden wir Bienenstöcke an weiteren Standorten aufstellen", erläutert Landesamtsdirektor Herbert Forster. Es summt und brummtGegen die immer weiter sinkende Zahl von Insekten, wollte hat das Land Tirol einige Initiativen in Gang gesetzt. So auch die Besiedelung des...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Im Hause Reischauer wird jede Menge leckerer Honig hergestellt.
  3

Bienensterben
„Jeder Einzelne kann zum Überleben der Honigbiene beitragen“

Die Honigbiene ist für unser aller überleben sehr wichtig, doch sie ist immer mehr Gefahren ausgesetzt. Franz Reischauer, Obmann des Imkervereins Senftenbach und St. Martin, klärt im Gespräch mit der BezirksRundschau auf, was jeder Einzelne von uns tun kann um den Fortbestand der Biene zu sichern. ST. MARTIN (mafr). Honigbienen sind für das Fortbestehen der Menschheit von großer Wichtigkeit. Sie bestäuben Blüten aus denen Früchte entstehen, welche für die Nahrung der Tiere und in Folge...

  • Ried
  • Mario Friedl
Bunte Blumenwiesen dieser Art werden immer weniger.
  2

Bienensterben betrifft nicht nur die Honigbiene

Alle wollen Bienen schützen – gemeint ist dabei aber oft nur unser Haustier, die Honigbiene. Aus ökologischer Sicht ist der zunehmende Verlust der Wildbienen, bei uns immerhin 700 Arten, dramatischer als das oft nur auf die Honigbiene bezogene „Bienensterben“, das zweifelsohne die Imker vor große Herausforderungen stellt. Mehr Honigbienenvölker ohne mehr und vielfältigeres Blütenangebot kann Wildbienen sogar gefährden. Bienenschutz bedeutet arten- und strukturreiche Lebensräume ohne...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Kurt Stank, Bürgermeister Anton Schmidt, Paul Bacher (Foto aus 2019)

Bienen
Hier wird nicht gespart: ein Bienen-Paradies von Spar in Maria Saal

Das Bienenparadies bei Spar in Maria Saal wurde erweitert. MARIA SAAL. Die "Spar"-Zentrale Maria Saal setzt sich seit dem Vorjahr für die Bienen ein und errichtete auf rund 3.200 Quadratmetern eine Blumenwiese. Kürzlich wurde diese um drei Bienenstöcke und zwei Insektenhotels erweitert. Spar-Geschäftsführer Paul Bacher betont: „Unser Bienen-Paradies bietet rund 135.000 Bienen ein ideales Zuhause und die besten Blumen für einen mit Sicherheit köstlichen Honig.“ Nachhaltiges Handeln sei bei...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Christian Lehner
Im Bild (v.li.): Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek, Ing. Josef Pleyer (Leiter Wasserwerk Baden) sowie Stadtgartendirektor-Stv. DI Andreas Kastinger.

Summ, summ, summ... Bienchen summ herum

Neben den spürbaren Veränderungen durch den Klimawandel sind wir außerdem mit einem starken Rückgang der ökologischen Vielfalt in den Natur- und Siedlungsräumen konfrontiert. Vor allem Insekten und Kleintiere verschwinden oft unbemerkt. Für stärkeres Summen in Baden sorgen nun die Stadtgärten.. BADEN. Ohne Pestizide und mineralische Dünger werden die Badener Parks nach Öko-Richtlinien gepflegt, auch das Straßenbegleitgrün läst man bewusst höher wachsen - als Lebensraum für Tiere und...

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
Die Initiative "Lassen wir den Bezirk erblühen" möchte Rasenflächen in Bienenweiden verwandeln.

Leserbrief
Den Bezirk Braunau aufblühen lassen

Corona hat unsere geplante und bereits gut vorbereitete Aktion „Lassen wir den Bezirk Braunau erblühen“ gestoppt, bzw. zum Erliegen gebracht. BEZIRK BRAUNAU. Wir, das sind eine Tierärztin und eine Pensionistin, engagierte Umweltschützerinnen wollten Firmen, Schulen, Kindergärten, Alten- und Pflegeheime, die über Rasenflächen verfügen, davon überzeugen, diese Flächen oder auch Teile davon in Bienenweiden umzuwandeln. Warum: In unserer vielfach intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaft...

  • Braunau
  • Katharina Bernbacher
Der niederösterreichische EU-Abgeordnete Günther Sidl (SPÖ), fordert eine Forschungsstrategie für Alternativen zu Umweltgiften wie Glyphosat

EU-Abgeordneter aus NÖ fordert Forschungsstrategie für Alternativen zu Umweltgiften
Sidl: Ohne Umweltgifte blüht Europa auf!

Die EU-Kommission soll heute ihre Strategie für die biologische Vielfalt in der EU präsentieren. Vorgesehen ist darin auch eine Reduktion des Einsatzes von Pestiziden bis 2030. SPÖ-Europaabgeordneter Günther Sidl begrüßt den Vorschlag, aber sieht noch einiges an Verbesserungsbedarf: "Endlich beginnt ein Umdenken hin zu weniger Gift in unserer Natur. Hochrisiko-Pflanzengifte sollten aber überhaupt keine Zulassung mehr bekommen. Darüber hinaus braucht es in der EU eine Forschungsstrategie für...

  • Melk
  • Stefan Gatternig
LHStv Josef Geisler und der Bienenexperte des Landes, Andreas Tschöll, präsentieren die neue Landesbroschüre „Bestäuber. Leben.“

20. Mai: Weltbienentag
Artenreiche Tiroler Blumenwiesen statt monotoner Rasen

TIROL. Pünktlich zum Weltbienentag am 20. Mai hat das Land Tirol unter dem Titel „Bestäuber. Leben.“ eine umfangreiche Broschüre mit Tipps zur insektenfreundlichen Gestaltung von Grünflachen herausgegeben. Der Insektenbestand und die Artenvielfalt sind in Österreich teils drastisch zurückgegangen. Doch die fleißigen Helferlein sind enorm wichtig für die Natur, aber auch für uns Menschen. Besonders für die Lebensmittelversorgung sind Insekten, wie die Biene, unverzichtbar. „Unsere Regale...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
Bernhard Zauner beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit der Imkerei.
  2

Partnerschaft jetzt wichtig
Landwirtschaft und Imker sollten zusammenarbeiten

GOLDWÖRTH. Seit Jahren verzeichnen Studien in der Insektenwelt einen dramatischen Rückgang an Masse als auch an Artenvielfalt. "Doch dazu braucht es nicht unbedingt Studien. Jeder Einzelne soll sich nur an seine Kindheit erinnern: wie viele Schmetterlingsarten, Libellen, Hummeln, Wild-Bienen und vielerlei Mücken gab es damals und wie viele sind heute unterwegs", sagt Bernhard Zauner, Imker-Facharbeiter vom Imkerverein Feldkirchen-Goldwörth. Die Gründe für den Rückgang sind...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair
Bezirksobmann Markus Kögl ist selbst seit 2004 Imker, und freut sich über die wachsende Zahl an Imkern im Bezirk Reutte.

Klarstellung
"Kein Imkersterben im Außerfern!"

Markus Kögl, Obmann der Imker, widerspricht Start-Up und legt aktuelle Zahlen vor. AUSSERFERN (eha). „Alles in Ordnung, der Bezirk Reutte hat kein Imker-Problem“, gibt Markus Kögl, Bezirksobmann der Imker in Reutte, Entwarnung. Zuvor hatte das Social Start-Up „Hektar Nektar“ in einer Medienaussendung von „Imkersterben“ und fehlendem Nachwuchs im Bezirk Reutte gesprochen. Mit der Bienenschutz-Initiative Projekt 2028 wolle man dies ändern und dem Außerfern zu mehr Imkern verhelfen. 150...

  • Tirol
  • Reutte
  • Evelyn Hartman
Bienenstöcke in den Gemeinden.
  5

Ortsgruppe
Imkerverein in Mauerbach

Die Ortsgruppe Purkersdorf/Gablitz/Mauerbach im niederösterreichischen Imkerverband besteht nunmehr seit 70 Jahren. BEZIRK PURKERSDORF (pa). Sie verfolgt den Zweck ein Forum für den Meinungsaustausch zwischen Imkern im Gemeindegebiet zu sein und Neueinsteigern bestmöglich dabei zu helfen, diese faszinierende und für die Allgemeinheit sehr nützliche Tätigkeit auszuüben. Der Verein umfasst zur Zeit 41 Mitglieder und betreuen rund 500 Bienenvölker teilweise als Hobby und teilweise als...

  • Purkersdorf
  • Katharina Gollner
Die Zahl der Honigbienen sinkt dramatisch.
  2

Die Zahl der Honigbienen sinkt dramatisch
Bienenschutz: Imker aus dem Bezirk Imst gesucht!

Es herrscht “Imkersterben”. Immer mehr Imker gehen in Pension und geben ihre Tätigkeit auf. Die jungen, die nachrücken, halten meist viel weniger Bienenvölker. Die Folge: Die Zahl der Honigbienen sinkt dramatisch. IMST. Zusätzlich dezimieren der Klimawandel, der Einsatz von Pestiziden, Monokulturen und Schädlingsbefall den Bestand der Bienen. Die Bienenschutz-Initiative Projekt 2028 von Hektar Nektar will das ändern - und sucht motivierte und fachkundige Imkerinnen und Imker aus dem Bezirk...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Im Bezirk Reutte werden erfahrene Imker für das "Projekt 2028", das die Bienenpopulation um zehn Prozent steigen lassen soll, gesucht.
 1

Kampf dem Bienensterben
Erfahrene Imker aus dem Bezirk Reutte gesucht

Das Wiener Startup "Hektar Nektar" hat eine Initiative ins Leben gerufen, die das Bienensterben aufhalten will. Nun sucht das Unternehmen im Bezirk Reutte nach Partner-Imkern. REUTTE (eha). Klimawandel, Pestizide, Monokulturen und Schädlingsbefall – all diese Faktoren machen den Bienen zu schaffen. Hinzu kommt, dass immer mehr Imker in Pension gehen und ihre Tätigkeit aufgeben. Die Bienenschutz-Initiative "Projekt 2028", die von den Brüdern Mark und Martin Poreda gestartet wurde, will das...

  • Tirol
  • Reutte
  • Evelyn Hartman
Landesrätin Maria Hutter in einer blühenden Wiese.

Blühende Wiesen
UMFRAGE - Wie man ein Eldorado für Insekten schafft

Jeder kann einen kleinen Teil für blühende Sommer-Wiesen beitragen. SALZBURG (sm). Die Bienen und andere Insekten haben es derzeit schwer. Blühende Wiesen und ein damit reichhaltiges Futterangebot sind Mangelware. Für dieses Jahr soll sich das jedoch ändern. „Wir wollen den Naturschutz noch näher zu den Salzburgern bringen und aufzeigen, dass jeder einen Beitrag leisten kann und soll. Nur gemeinsam können wir unsere Natur mit ihrer Artenvielfalt erhalten“, sagt Landesrätin Maria Hutter, die...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
 11  6   3

Nicht in die Vase
Lasst die Palmkätzchen und Schneeglöckchen bitte den Bienen und Schmetterlingen!

Die Berg- und Naturwächter der Ortseinsatzstelle Leibnitz appellieren an die Vernunft der Menschen! Aufgrund der milden Temperaturen beginnt allmählich der Vorfrühling, neues Leben in der Natur erwacht. Für Tiere und Pflanzen ist das die turbulenteste Zeit des Jahres, da Witterungskapriolen und zum Teil große Temperaturunterschiede Herausforderungen für Pflanzen und Tiere darstellen. Zu den ersten Frühlingsanzeigern gehören z. B. Schneeglöckchen, Frühlingsknotenblumen, Buschwindröschen,...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
EU-Parlamentarier Günther Sidl (SPÖ) setzt sich für höhere Schutzniveaus für Bienen ein

EU-Parlament fordert weniger Pestizide in der Landwirtschaft
Sidl: Bienenschutz ist effektiver Klimaschutz!

Das Europaparlament macht sich heute für den Schutz der Bienen stark. In einer Resolution fordern die Abgeordneten von der EU-Kommission verbindliche Maßnahmen, um den dramatischen Rückgang der Bestäuber in der EU zu stoppen. "Wir brauchen die höchsten Schutzstandards in der EU, um das Bienensterben zu stoppen. Seit Jahren gehen die Populationen von Honigbienen, Marienkäfern und anderen Bestäubern zurück. Wirksame Maßnahmen wurden von der Agrar-Chemie-Lobby immer wieder torpediert. Es...

  • Melk
  • Stefan Gatternig
Eine Million Unterschriften müssen gesammelt werden.

Erhalt der Artenvielfalt
Bürgerinitiative zur Rettung der Bienen und Bauern

Die europäische Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ sammelt Unterschriften zur Rettung der Artenvielfalt und der bäuerlichen Landwirtschaft. In Österreich wird das Unternehmen von Naturschutzbund, GLOBAL 2000, der Österreichischen Berg- und KleinbäuerInnen-Vereinigung und weiteren Organisationen unterstützt. Angesichts der dramatischen Entwicklungen rund um das globale Artensterben, dem Verlust der Insektenvielfalt und damit einhergehend der Bedrohung auch für uns Menschen braucht...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
  2

Jetzt fordert Bürgerbewegung
"Retten wir die Bienen und Bauern"

"Bienen und Bauern retten!", das ist das maßgebliche Ziel einer aktuellen europäischen Bürgerbewegung mit tatkräftiger österreichischer Unterstützung. Ebenso kämpft man darum, Bauern und Bäuerinnen beim Umstieg auf eine umweltfreundliche Landwirtschaft zu helfen sowie  Pestizide bis 2035 ganz aus dem Verkehr gezogen zu haben. ÖSTERREICH. In Österreich haben sich neben GLOBAL 2000 unter anderem die Österreichische Berg- und Kleinbäuerinnen Vereinigung, die Biene Österreich, der...

  • Wien
  • Anna Richter-Trummer
Um dem Absterben der Bienenlarven entgegenzuwirken, entwickelte das Team mit Denise Hovorka (l.) den "Beeosensor".
 1

St. Radegund
"Beeosensor" zur Bienenrettung gewinnt Gold

Ein Studierendenteam gewinnt Gold für Diagnoseverfahren zur Früherkennung der Amerikanischen Faulbrut. Eine kleine flüssige Probe aus dem Mageninhalt einer Biene reicht, damit der Sensor reagiert und mögliche Krankheiten, vor allem die bakterielle Bienenkrankheit Amerikanische Faulbrut, aufzeigt. Dieser "Beeosensor", der von einem Team wissenshungriger Studenten rund um die St. Bartholomäerin Denise Hovorka entwickelt wurde (die WOCHE hat berichtet), soll vorab die Zerstörung eines gesamten...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Um dem Absterben der Bienenlarven entgegenzuwirken, entwickelt das Team mit Denise Hovorka (l.) den "Beeosensor".

Bienenrettung mit dem "Beeosensor"

Viel Wissen aus St. Bartholomä: Mit dem "Beeosensor" soll die Faulbrut bekämpft werden. Bienen sind die fleißigsten und wichtigsten Arbeitskräfte in der Landwirtschaft. Denn abgesehen davon, dass ihr mühsam produzierter Honig als natürliches Süßungsmittel und Allrounder in der Volksheilkunde kaum noch wegzudenken ist, sorgt die Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen für den Erhalt der Ernte – und dem Leben in der Natur. Umso besorgniserregender, wenn ihr Lebensraum gefährdet wird. Doch nicht...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Fabian Beinhundner und Hannes Leimer mit ihrem Bienenschaukasten.

Blumenwiese und Bienenstock
Neukirchner Landjugendliche sensibilisieren für die Bienenkultur

NEUKIRCHEN. "Bienen leisten einen großen Beitrag zur Biodiversität und sind Bestäuber für unsere Blühpflanzen", betonen Fabian Beinhundner und Hannes Leimer. Die beiden Landjugendlichen aus Neukirchen haben so das Projekt "Jung und Alt zurück zur Bienenkultur" gestartet. Sie haben einen Schaukasten und einen Bienenstock entworfen, der am Ortsplatz jedermann über das Leben der Bienen informieren soll. Im Rahmen des Projektes wurde auch eine Bienenweide gesät, ein Fachvortrag abgehalten sowie...

  • Braunau
  • Petra Höllbacher
Die Hobbyimkerin Christina Hödl mit ihrem Honig.
  2

Auf die Bienen gekommen

Christina Hödls Herz schlägt für Bienen - nun wurde der Honig der Hobbyimkerin ausgezeichnet. MITTERNDORF. "Für mich steht bei der Tätigkeit die Biene selbst im Vordergrund", erzählt Christina Hödl. Die Mitterndorferin ist seit 2013 passionierte Hobbyimkerin. "Wenn man die Bienen beobachtet und ein bisschen was weiß über sie, dann sieht man wie sozial sie sind", schwärmt die Bienenliebhaberin. "Sie kommunizieren ja auch miteinander und teilen sich mit, wo es den besten Nektar gibt." Daraus...

  • Steinfeld
  • Elisabeth Schmoller-Schmidbauer
  12

Blumenwiese
Ein Stück Natur zurückgeben

Peter Kreuzinger und Markus Schallerböck schaffen für bedrohte Arten neuen Lebensraum. ST. MARIENKIRCHEN. Unter dem Motto "Nicht nur reden - sondern auch handeln" legten Peter Kreuzinger und Markus Schallerböck eine Blumenwiese an. Auf dem Grund von Schallerböck wurden dafür circa 600 Quadratmeter bereitgestellt. Diese Wiese ist nun nach drei Monaten Zitterpartie – wegen der wenigen Regentage – wunderschön herangewachsen. "Ein voller Erfolg"Alle angedachten bedrohten Arten - wie Insekten,...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Matthias Staudinger
"Bienen schützen und Imker unterstützen" lautet die Devise von Mark und Martin Poreda von Hektar Nektar.
 1

Hektar Nektar für Bienenfreunde
Margaretens Maja und Sumsi

Mit der süßen Versuchung von Hektar Nektar geht man gegen das Bienensterben in Österreich vor. MARGARETEN. Ob als Süßungsmittel im Tee oder als Brotaufstrich: Bienenhonig schmeckt einfach köstlich. Damit wir aber damit versorgt sind, braucht es Imker und Bienen. Das Margaretner Start-up Hektar Nektar bietet eine Plattform für Bienenfreunde. Denn wie Winnie Puuh bereits gesagt hat: "Ein Tag ohne einen Freund ist wie ein Topf, ohne einen einzigen Tropfen Honig darin." Bei Hektar Nektar...

  • Wien
  • Margareten
  • Sophie Brandl
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.