Regina Petrik

Beiträge zum Thema Regina Petrik

Politik
Auf Bio-Kurs: LR Hans Peter Doskozil

LR Doskozil macht Druck
„An oberster Stelle steht die Agenda Bio“

Landesnahe Betriebe müssen bis 2021 ihren Bio-Anteil auf mindestens 50 Prozent steigern. EISENSTADT. In der vorletzten Landtagssitzung wurde die Bio-Wende im Burgenland mehrheitlich beschlossen. Vergangene Woche fassten die Landtagsabgeordneten einen einstimmigen Beschluss für erste konkrete Maßnahmen. Bis 2019: 50 Prozent Bio in der Landhaus-KantineSo soll ein Plan ausgearbeitet werden, der gewährleistet, dass in den Kantinen und Küchen der landeseigenen Betriebe und Einrichtungen der...

  • 18.11.18
Politik
Werner Kogler und Regina Petrik kochten bei Andrea Roschek in der Pannonischen Tafel auf.
6 Bilder

Petrik und Kogler in der Pannonischen Tafel
Grüne Politik am Kochtopf

EISENSTADT. Gemüsecurry mit Reis und „GRÜNE Inhalte“ standen am 1. November am Speiseplan der Pannonischen Tafel. Grüne Inhalte weil Werner Kogler und Regina Petrik Andrea Roschek von der Tafel einen Besuch abstatteten und nicht nur den Kochlöffel schwangen, sondern vor allem mit den Menschen ins Gespräch kamen. Grüne Politik „Die ökologischen Fragen müssen bei uns im Vordergrund stehen. Die müssen schon wir herbringen, weil es tut sonst niemand“, gibt Kogler die politische Marschroute vor,...

  • 02.11.18
Politik
Michael Reimon wird aus privaten Gründen nicht bei der EU-Wahl antreten.

EU-Wahl
Grüne: Michel Reimon zieht sich zurück

Michel Reimon, seit Juli 2014 Abgeordneter der Grünen zum Europäischen Parlament, wird bei der Europawahl im Mai 2019 nicht mehr kandidieren. Persönliche Gründe„Das hat persönliche Gründe, die sich im Sommer ergeben haben. Da habe ich begonnen, darüber nachzudenken, in den nächsten Jahren doch weniger Zeit in Flugzeugen und Hotelzimmern und mehr mit den Menschen zu verbringen, die mir viel bedeuten“, so Reimon auf seiner Facebook-Seite. Werner Kogler SpitzenkandidatFür die...

  • 30.10.18
Politik
Eine positive Zwischenbilanz und die Ausweitung des Projekts Sicherheitspartner präsentierten Brigitte Novosel (Abteilung Sicherheit), LHStv. Johann Tschürtz und Projektleiter Christian Spuller

Burgenländisches Sicherheitsprojekt
Sicherheitspartner ab 2019 auch im Bezirk Jennersdorf

Wie die Bezirksblätter bereits berichteten, erfolgt nun der weitere Ausbau des Projekts Sicherheitspartner. Ab Jänner 2019 wird in einer Evaluierunsgphase der Bezirk Jennersdorf hinzukommen. Außerdem werden in den bereits bestehenden Pilotbezirken Neusiedl, Mattersburg und Oberwart ab sofort alle Gemeinden in das Projekt miteinbezogen. EISENSTADT (uch). Die Wahl fiel deshalb auf den Bezirk Jennersdorf, „weil er sich aufgrund der topographischen Lage als Randbezirk, der anderen...

  • 25.10.18
Politik

KOMMENTAR
Ein schöner Tag für die Grünen?

„Heute ist für mich als Politikerin ein schöner Tag“, sagte Burgenlands Grünen-Chefin Regina Petrik im Rahmen der letzten Landtagssitzung. Kein Wunder, wurde doch per Mehrheitsbeschluss festgeschrieben, dass das Burgenland schrittweise das Ziel „100 Prozent Bio-Landwirtschaft“ anstrebt. Ähnliche Anträge der Grünen wurden in den vergangenen Jahren ignoriert, und man kann Petrik & Co. nur wünschen, dass es ihre neu gewonnenen Partner in der burgenländischen Öko-Allianz auch ernst meinen....

  • 24.10.18
Politik
Landtagsdebatte rund um die „Bio-Wende“ im Burgenland: LR Hans Peter Doskozil, LR Verena Dunst und SPÖ-Klubobfrau Ingrid Salamon

Im Landtag gehört
„Parteipolitischer Karren“ und „Agrarkapitalisten“

Die Landtagsdebatte rund um die „Bio-Wende“ im Burgenland war sowohl von interessanten, sachlichen als auch emotionalen Wortmeldungen geprägt. Im  Folgenden ein kleiner Auszug: „In der Landwirtschaftskammer wird es keinen Funktionär geben, der sagt, es soll alles so bleiben, wie es ist“ (Gerhard Steier, freier Mandatar). „Über den Verzicht von Glyphosat und Herbizide wird es nicht gelingen, das landwirtschaftliche Sterben aufzuhalten“ (Gerhard Steier, freier Mandatar). „Man braucht...

  • 22.10.18
Politik
Bis Ende November will der Verfassungsgerichtshof eine Entscheidung bezüglich des burgenländischen Mindestsicherungsgesetzes treffen.

Verfassungsgerichtshof leitet Prüfung ein
Ist das burgenländische Mindestsicherungsgesetz verfassungswidrig?

Bedenken wegen Deckelung und Wartefrist im Burgenländischen Mindestsicherungsgesetz. WIEN. Der Verfassungsgerichtshof hat eine amtswegige Prüfung von Bestimmungen des burgenländischen Mindestsicherungsgesetzes eingeleitet. Anlass ist die Beschwerde einer sechsköpfigen Familie, die als Mindestsicherung eine gedeckelte Leistung von 1.500 Euro pro Monat zuerkannt bekommen hat. „Aufenthaltsdauer kein sachliches Kriterium“Im Prüfungsausschuss vom 10. Oktober 2018 verweist der...

  • 12.10.18
Politik
Das Ende der Lehre für Asylwerber ist für Grünen-Chefin Regina Petrik ein „Schlag für Unternehmen, Asylwerber und deren Betreuer“.

Ende der Lehre für Asylwerber ist für Grünen-Chefin Petrik „unternehmerfeindlich“

Lehrlingsausbildung würde den Asylwebern auch in ihren Heimatländern beim Wiederaufbau zugute kommen EISENSTADT. Regina Petrik, Landessprecherin der Grünen Burgenland, zeigt sich über den Stopp der Lehre für Asylwerber verärgert. „Diese Entscheidung ist ein Schlag für viele österreichische Unternehmen, die auf Lehrlinge angewiesen sind.“ Weniger AsylansuchenDas Argument der FPÖ, wonach die Möglichkeit einer Lehrausbildung weitere Flüchtlinge anziehen würde, wird laut Petrik von den Fakten...

  • 27.08.18
Politik
Regina Petrik  will bei der Landtagswahl 2020 wieder als Spitzenkandidatin der Grünen Burgenland antreten.

Burgenlands Grünen-Chefin Petrik: „Wir müssen wieder radikaler werden“

Wie sollen die Grünen in Zukunft agieren? Landessprecherin Regina Petrik weiß es… BB: Wie geht es den Grünen finanziell? REGINA PETRIK: Wir müssen viel sparen und haben keine Ressourcen für größere Kampagnen. Wir sind nun auch in ein günstigeres Büro in die Pfarrgasse in Eisenstadt gezogen. Und personell? Im vergangenen halben Jahr haben wir die Assistentin der Geschäftsführung auf 15 Stunden reduzieren müssen. Das weitere Personal besteht aus einem 20-Stunden-Medienreferenten, einer...

  • 15.08.18
  •  1
Politik
Die neue Landesgeschäftsführerin Martina Hajdusich (mi.) mit ihrer Vorgängerin Anita Malli (li.) und Grünen-Chefin Regina Petrik

Grüne haben neue Landesgeschäftsführerin

Martina Hajdusich folgt Anita Malli EISENSTADT. Die 40-jährige Sozialmanagerin Martina Hajdusich wurde vom Landesausschuss der Grünen einstimmig zur neuen Landesgeschäftsführerin gewählt. Sie folgt damit Anita Malli, die seit 2004 die Geschicke der Grünen im Burgenland lenkte. „Bestens vernetzt“Grünen-Chefin Regina Petrik sieht in der neuen Landesgeschäftsführerin die ideale Besetzung in der Vorbereitung auf die kommenden Landtagswahl: „Martina Hajdusich bringt viel Erfahrung aus beruflichen...

  • 23.07.18
Politik

Aufregung um Facebook-Posting von Tschürtz

SPÖ-Landesgeschäftsführer Dax: „Geschmacklos“ EISENSTADT. Ein Foto auf dem Frauen mit Schleier sowie Männer und Kinder zu sehen sind, die am Strand stehen, darüber eine Sprechblase, in der zu lesen ist: „Geht nicht so weit ins Wasser Kinder, sonst holen euch die Europäer“. – Dieses Foto postete Burgenlands Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz auf seiner Facebook-Seite. Petrik (Grüne): „Pietätslos“Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Grünen-Chefin Regina Petrik teilte das...

  • 13.07.18
  •  1
Politik
Die Wiener Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou sorgte mit ihrem Citymaut-Vorschlag für einige Aufregung,

„Ein schamloser Angriff auf unsere Pendler“

Burgenlands Landtagsparteien lehnen einen Citymaut in Wien ab. Nur die Grünen zeigen Verständnis. EISENSTADT/WIEN (uch). Der Vorschlag der Wiener Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou, eine Citymaut einzuführen, sorgte im Burgenland für einige Aufregung und beschäftigte auch den Landtag. „Abenteuerlicher Vorschlag“ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner sprach von einem „abenteuerlichen Vorschlag“ und einen „schamlosen Angriff auf alle burgenländischen Pendler.“ Es sei zu befürchten, dass – so wie...

  • 30.05.18
  •  1
Politik
Irmi Salzer (Mitte) sprach zum Thema Landwirtschaft und Umwelt.
6 Bilder

Burgenländer mischen bei Neuaufstellung der Grünen mit

Irmi Salzer und Aaron Sterniczky aus dem Bezirk Oberwart waren beim Grünen-Kongress in Linz aktiv mit beteiligt. LITZELSDORF/OBERWART. Die Burgenländischen Grünen sind schon länger für ihre politischen Nachwuchstalente bekannt. Der Europaabgeordnete und gebürtige Siegendorfer Michel Reimon startete als Pressesprecher im grünen Landtagsklub, die langjährige Nationalratsabgeordnete Christiane Brunner stammt aus Jennersdorf und die Burgenländische Landessprecherin Regina Petrik ist erst vor kurzem...

  • 23.05.18
Politik
Landesvorstand der Grünen (v. li.): Regina Petrik, Wolfgang Weeber, Irmi Salzer, Wolfgang Spitzmüller, Anita Malli, Aaron Sterniczky, Dagmar Tutschek, Gerald Kranz
2 Bilder

Grüne Burgenland: Petrik wiedergewählt

Landesversammlung der Grünen OBERSCHÜTZEN. Bei der Landesversammlung der Grünen Burgenland wurde Landessprecherin Regina Petrik mit 95 Prozent der Stimmen in ihrer Funktion bestätigt. Grüne ThemenPetrik wies darauf hin, dass die zentralen Themen der Zukunft weiterhin Umwelt- und Klimaschutz sowie eine solidarische Sozial- und Wirtschaftspolitik sein werden. „Vor uns steht die Aufgabe, wieder glaubhaft zu machen, dass die Grünen jene sind, die das im Parlament umsetzen wollen, was vieles NGOs...

  • 15.04.18
Politik
Vor einem Jahr wurde das Burgenländische Mindestsicherungsgesetz novelliert. Nun droht eine Anfechtung.

FPÖ: „Wir werden keine vermehrte Zuwanderung in unser Sozialsystem zulassen“

Burgenland will an der Regelung für Mindestsicherung festhalten EISENSTADT. Nachdem der Verfassungsgerichtshof die Deckelung und die Wartefrist, die im Niederösterreichischen Mindestsicherungsgesetz vorgesehen sind als unsachlich und verfassungswidrig erkannt hat, beginnt auch eine Diskussion über die burgenländischen Regelungen. Im März 2017 wurde mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Liste Burgenland ein Mindestsicherungsgesetz beschlossen, in dem ebenfalls eine Deckelung und eine Wartefrist...

  • 13.03.18
Politik
Die Grüne Landessprecherin Regina Petrik fordert Verbleib der Familie in Österreich.
2 Bilder

Regina Petrik fordert Verbleib einer syrisch-kurdischen Familie in Oberwart

Die Grün-Abgeordnete fordert LHStv. Johann Tschürtz auf, sich für eine Familie, die abgeschoben werden soll, einzusetzen. OBERWART. Gestern früh wurde die syrisch-kurdische Familie Mohammad, die in Oberwart untergebracht war und als gut integriert gilt, von der Polizei in ihrem Quartier abgeholt und nach Wien gebracht. Die Familie, Eltern mit vier Kindern im Alter von zwei bis elf Jahren, soll in den nächsten Tagen nach Bulgarien abgeschoben werden. LA Regina Petrik, Landessprecherin der...

  • 05.03.18
Politik
Regina Petrik will beim Neuaufbau der Grünen ihren Beitrag leisten.

Regina Petrik ist stellvertretende Bundessprecherin der Grünen

Grüne Landessprecherin will Bundessprecher Kogler dabei unterstützen, dass die Grünen 2022 wieder in den Nationalrat einziehen EISENSTADT/WIEN. Regina Petrik wurde vom erweiterten Bundesvorstand der Grünen zur stellvertretenden Bundessprecherin gewählt. Die Funktion war vakant, seit Werner Kogler Bundessprecher wurde. Jahr der Veränderung„Das Jahr 2018 steht für die Grünen österreichweit unter dem Zeichen der Veränderung und es gilt, die Grünen auf Bundesebene neu aufzubauen. Dabei will ich...

  • 16.02.18
Lokales
Der Ausdruck "Judenkinder" wurde unbedacht von der Chronik übernommen.
5 Bilder

Formulierung im Rechnitzkalender sorgt für Empörung

Regina Petrik, Landessprecherin der Grünen, kritisiert in einem offenen Brief an den Rechnitzer Bürgermeister Martin Kramelhofer die Verwendung des Wortes "Judenkinder". RECHNITZ. Der Rechnitzkalender erscheint jedes Jahr und erzählt die Geschichte der Gemeinde. In dem Abschnitt über die Entwicklung des Schulwesens lautet der letzte Satz: "Ab 1933 wurden auch Knaben in die Hauptschule (Bürgerschule) aufgenommen. Diese wurde auch von evangelischen und von Judenkindern...

  • 12.02.18
Politik

KOMMENTAR: Kreative Grüne im Überlebenskampf

Nach schlechten Wahlergebnissen reagieren fast alle Parteien ähnlich. Sie nehmen sich vor allem zwei Maßnahmen vor, um Wähler zurückzugewinnen: die Öffnung der Partei und das Arbeiten an der Kommunikation, damit die Botschaften auch verständlich beim Wähler ankommen. Burgenlands Grüne haben noch eine weitere Herausforderung zu bewältigen. Sie leiden unter massiven finanziellen Einschnitten, die so weit gehen, dass Petrik & Co. quasi auf der Straße sitzen und händeringend nach...

  • 07.02.18
Politik
Grüner Neustart: Regina Petrik und Anita Malli

Grünen-Chefin Petrik: „Wir müssen vieles neu aufbauen“

Burgenlands Grüne kämpfen mit finanziellen Einschnitten und arbeiten an einen Neustart. EISENSTADT. Das Ausscheiden der Grünen aus dem Nationalrat hat auch Auswirkungen für die Partei im Burgenland. „Es wird starke finanzielle Einschnitte geben“, so Landesgeschäftsführerin Anita Malli. Auszug aus dem BüroDie erste Konsequenz: Ende Juni ziehen die Grünen aus ihrem Landesbüro in der Eisenstädter Fußgängerzone aus. „Mit Jahresbeginn wurden auch die Personalkosten zurückgeschraubt“, so...

  • 05.02.18
Politik
„Volle Transparenz im Umgang mit Steuergeldern“ fordert Grünen-Chefin Regina Petrik.

„Freunderlwirtschaft ist ein blühender Wirtschaftszweig im Burgenland“

Grünen-Chefin Petrik fordert mehr Transparenz in der Verwaltung und bei Postenbesetzungen EISENSTADT. Burgenlands Grüne starten das Jahr mit der Forderung nach einem umfassenden Transparenzpaket. „Freunderlwirtschaft ist nach wie vor ein blühender Wirtschaftszweig im Burgenland und spielt bei Postenbesetzungen und Auftragsvergaben des Landes ebenso eine Rolle wie tatsächliche und vermeintliche Parteizugehörigkeit. Damit muss endlich Schluss sein“, sagt Landessprecherin Regina...

  • 09.01.18
  •  1
Politik
„Wir werden einsparen müssen, aber nicht weniger leidenschaftlich unsere Arbeit machen“, kündigt das Grüne Spitzen-Duo Regina Petrik und Wolfgang Spitzmüller an.

Grüne Burgenland: 78.000 Euro für die Sanierung der Bundespartei

EISENSTADT (uch). „Wir leisten – so wie auch die anderen Bundesländer – unseren solidarischen Beitrag“, teilte Grünen-Chefin Regina Petrik mit. 50.000 Euro wurden bereits für den Schuldenabbau der bei der Nationalratswahl gescheiterten Bundesgrünen überwiesen. Maximal 78.000 Euro werden es insgesamt werden – immerhin 40 Prozent des Jahresbudgets der Grünen Burgenland. Petrik: „Wir werden sehr bescheiden sein“„Ja, wir werden das spüren und einsparen müssen. Wir werden beim Wahlkampf für die...

  • 20.12.17
Politik
LH Hans Niessl fordert eine bundesweites Glyphosat-Verbot.

Burgenland soll glyphosatfreie Zone werden

Verbot des Spritzmittels in landesnahen Betrieben geplant EISENSTADT (uch). Ein klares „Nein“ zum umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat kommt von der SPÖ Burgenland. „Giftig und krebserregend“„Dieses landwirtschaftliche Spritzmittel ist giftig und krebserregend. Es ist unverantwortlich, dieses noch länger der burgenländischen Bevölkerung zuzumuten“, so Landesparteivorsitzender und Landeshauptmann Hans Niessl. In der burgenländischen Baudirektion wird bereits seit 2014 kein...

  • 12.12.17
Politik
Die Experten aus dem Büro von Soziallandesrat Norbert Darabos weisen die Vorwürfe von Grünen-Chefin Regina Petrik zurück.

Missstände in Jugendwohnheim: Leiterin war qualifiziert (sagt das Darabos-Büro)

Reaktion auf Kritik von Grünen-Chefin Regina Petrik EISENSTADT/GOLS (uch). Die durch die Volksanwaltschaft öffentlich gewordenen Vorfälle in einem Jugendwohnheim im Bezirk Neusiedl am See führten zu einiger Kritik der Oppositionsparteien. So warf Grünen-Chefin Regina Petrik den zuständigen Behörden vor, dass die Leitung des Jugendwohnheimes keine – vom Kinder- und Jugendhilfegesetz vorgeschriebene Qualifikation nachweisen konnte. „Von der Fachaufsicht überprüft“Eine Behauptung, die laut Büro...

  • 12.12.17
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.