Essbare Stadt

Beiträge zum Thema Essbare Stadt

Lokales
Obst & Gemüse sind reif, die Stadt Villach lädt zum Ernten ein
2 Bilder

Essbares Villach
Gratis Obst & Gemüse ernten

Äpfel, Birnen, Walnüsse, Gurken oder Kohl ... In den Beeten und auf den Bäumen der „Essbaren Stadt“ kann geerntet werden.  VILLACH. Das Villacher Essbare Stadt-Projekt ist ein Erfolg. Den Sommer über kämen die Stadtgärtnerinnen und -gärtner mit dem Nachpflanzen kaum nach, nun steht die Erntezeit an, sagt Stadtgartenreferentin Vize-Bgm. Petra Oberrauner. Obst & GemüseDie Villacher können Zwetschen, Äpfel, Birnen, Kastanien und vieles mehr von den gekennzeichneten Bäumen zwischen...

  • 25.09.19
  •  1
Lokales
Eine Form der Stadtoase: Die Naschecken der "essbaren Stadt".
5 Bilder

Umweltpreis
Klosterneuburg für internationalen Gartenpreis nominiert

KLOSTERNEUBURG (pa). Umgestaltung des Piffl-Parks nach Ideen von Schülern, die "Essbare Stadt", Naschecken, Bienenweiden, Nützlingshotels, der Naturlehrpfad in der Au, der Gemeinschaftsgarten in Kritzendorf: Das alles fanden die Juroren des dritten "European Award for Ecological Gardening" preisverdächtig. Die Stadt Klosterneuburg ist damit für diesen Internationalen Gartenpreis in der Kategorie „Kommunales Grün – ökologisch gestaltet und gepflegt“ nominiert. Zehn Projekte aus NÖ „Aus 68...

  • 16.08.19
Lokales
Essbare Pflanzen können im Waltherpark selbst gepflückt werden.
14 Bilder

Ernährungsrat Innsbruck
"Bitte pflücken" im Waltherpark

Grünkohl, Mangold oder Tomaten: Wenn es nach dem Ernährungsrat geht, soll die Stadt essbar werden. INNSBRUCK. Wer am Innradweg vorbeifährt oder den Waltherpark besucht, hat sich sicher schon gefragt: Wem gehört das Hochbeet neben dem Rad- und Fußgängerweg? Die Antwort ist einfach: Es gehört uns allen. Die Aktion hat der Ernährungsrat Innsbruck – ein Verein, der 2017 gegründet worden ist – ins Leben gerufen. Sein Ziel ist es, dadurch nicht nur die Stadt lebenswerter zu gestalten, sondern auch...

  • 16.08.19
  •  1
Politik
Ein Hochbeet beim Rathaus, gebaut von den Dornbirner Jugendwerkstätten, ist der erste sichtbare Teil der Initiative „Essbare Stadt“, die auf viele Flächen ausgedehnt werden soll.

Es grünt so grün
„Essbare Stadt“ in Entstehung

Grün- und Freifläche in Dornbirn erhalten eine zusätzliche Funktion Dornbirn folgt dem Vorbild anderer Kommunen und wird zur „essbaren Stadt“. Ein neues Beteiligungsprojekt wurde nun gestartet. Die Initiative „essbare Stadt“ ist ein Beteiligungsprozess in den die Bevölkerung aktiv mit eingebunden wird. Lebendige und erlebbare Räume entstehen sowohl für die Bewohner als auch für die Besucher der Plätze. Mehr grün in der Stadt ist auch ein Beitrag zur Erhaltung der Insekten- und Vogelwelt....

  • 23.10.18
Lokales
Pflegen die Hochbeete im Dietrichpark fast jeden Tag: Teilnehmer von Jugend am Werk mit ihren Trainern.
2 Bilder

Gemeinsam "Garteln" im Park

Mürzzuschlag: Hochbeete und Kräuterschnecke im Dietrichpark. Jeder kann hier ernten und pflanzen. "Essbare Stadt": so das Motto eines neuen Projektes in Mürzzuschlag. Im Dietrichpark wurden vier Hochbeete und eine Kräuterschnecke aufgestellt und bepflanzt. Alle sind eingeladen sich aktiv zu beteiligen - zu "garteln", zu ernten und zu setzen. Das Grundprinzip lautet nehmen und geben. Eine solche Art der Nutzung von städtischen Flächen wird urbaner Gartenbau genannt. Das Projekt ist auf...

  • 21.07.17
  •  1
Lokales
Die jungen Gärtner machen Leoben zu einer "essbaren Stadt"
3 Bilder

Neue Hochbeete in der essbaren Stadt

LEOBEN. Die Schüler der dritten Klassen der Volksschule Leoben-Seegraben sind mit Begeisterung dabei: Unter fachkundiger Anleitung von Judith Nestler, Natur- und Waldpädagogin, werden im schuleigenen Garten Radieschen, Salate, Kräuter und bunte Kartoffeln selbst angebaut. Das Projekt ist Teil der Initiative „Genussgärtnern“, einem EU-geförderten Leaderprojekt, an dem sich die Stadt Leoben seit diesem Frühjahr beteiligt. Jetzt am Anfang sind vor allem Schulen, Kindergärten, Senioren und betreute...

  • 11.05.17
Lokales
Die Donauwirtinnen beteiligen sich an der FIAN-Speisenaktion "Mir isst es recht".

"Mir isst es Recht"-Filmabend in Urfahr

Bis 10. Dezember findet zum mittlerweile sechsten Mal die Speisenaktion „Mir isst es Recht“ statt. Organisiert wird das Projekt von FIAN (Food-First Informations- und Aktionsnetzwerk). In mehreren Lokalen in Linz werden ausgewiesene FIAN-Gerichte serviert. Pro Speise gehen 1 bis 1,50 Euro an die Organisation. Die Beiträge werden heuer für den Kampf gegen Mangelernährung verwendet. Modelle für nachhaltige Nahrungsmittelsysteme Als Teil der Aktion findet am 10. November ab 18.30 Uhr ein...

  • 02.11.16
Freizeit

Eine Stadt zum Essen

AuftaktveranstaItung "Essbare Stadt" am Donnerstag, 10. März, 19 Uhr im Festsaal des Rathauses. Vorstellung des Projekts durch Leo Kudlicka mit anschließender Diskussion. Nach dem Motto "Unsere Zukunft ist pflanzbar" greift der Verein "Friesach im Wandel" mit der "Essbaren Stadt" eine erfolgversprechende Projektidee auf. Vision von den Initiatoren ist es, auf städtischen Grünanlagen öffentlich zugängliche Nutzbiotope zu schaffen. Neben der Kultivierung wertvoller Obst-, Nuss- und...

  • 07.03.16
Bauen & Wohnen
4 Bilder

Gratis Maronibäume für deine Allee Ersatzpflanzungen

Ich habe die letzten Maroni Bäumchen für diese Saison bekommen. Diese Bäume gibt es im Raum Traiskirchen-Baden für Ersatzpflanzungen von gefällten Allee Bäumen gratis. Durch seine Entrophische(Sonnen- Energie bzw Hitze wird durch Verdunstung 'abgebaut') Eigenschaft wirkt jeder Baum wie eine Klimaanlage und ist um ein vielfaches günstiger als eine Klimaanlage. Von diesen Bäumen können sogar wertvolle essbare Früchte geerntet werden, denn im Gegensatz zur urbanen Meinung ernährt uns nicht der...

  • 10.12.15
Lokales
Nadja Platz, Bgm. Christian Gepp mit Tochter Johanna, GR Fritz Blihal,  Waltraud Forstner, Eva Kotzab und Gabi Gansler halfen den jungen Gärtnerinnen und Gärntnern beim Aussetzen der Pflanzen.

Eine Stadt zum anbeissen

KORNEUBURG. Auch vor dem Kindergarten 1 hat ein Hochbeet Betreuer gefunden. Die Sprösslinge und ihre Betreuerinnen haben zugesagt sich um die Pflanzen zu kümmern, weshalb die „Essbare Stadt“ aktiv wurde und das neue Beet montieren ließ. Das Beet wurde von den Kindergartenkindern vorbildlich bepflanzt. Unterstützung der Erwachsenen war kaum notwendig. Trotzdem ließ es sich Bgm. Christian Gepp nicht nehmen, persönlich vorbeizuschauen und zu unterstützen. „Erdbeeren, Tomaten, Paprika,...

  • 29.05.15
  •  2
Lokales
In insgesamt sieben öffentlichen Hochbeeten können die Welser in Zukunft ihr eigenes Obst und Gemüse anpflanzen.

"Essbare Stadt": Urban Gardening Beete in Wels

WELS. Dem Trend des so genannten städtischen Gärtnerns trägt nun auch Wels Rechnung: An insgesamt sieben öffentlichen Orten können die Bürger künftig selbst Obst und Gemüse anpflanzen und ernten. Das erste neue Hochbeet im Ausmaß von drei mal einem Meter steht bereits im Burggarten. Weitere fünf folgen in den kommenden Wochen beim Welios (eines), am Traunufer (zwei) und am Zwinger (dort werden zwei neue Beete ein bereits bestehendes ergänzen). Als Starthilfe pflanzt der für das Projekt "Essbare...

  • 11.05.15
Lokales
Der Verein Wachstumsphase hat vor einem Jahr begonnen, auf einem schmalen Grünstreifen der
Tabakfabrik Obst und Gemüse für die Allgemeinheit zu pflanzen. Foto: Tabakfabrik/Florian Voggeneder

Initiativen machen Linz zur essbaren Stadt

Öffentlicher Raum in der Stadt soll in Zukunft stärker mit essbaren Pflanzen begrünt werden. LINZ (jog). Lange galt die Stadt als Ort, an dem die Bewohner glücklich waren, endlich keine Feldarbeit mehr verrichten zu müssen. Heute entstehen zwischen Asphalt und Beton immer mehr Projekte, die den öffentlichen Raum in Linz für Gemeinschaftsgärten nutzen. Was vor einigen Jahren unter dem Begriff „Garten Labor“ des Vereins urbanfarm als Kunstprojekt in Leonding begonnen hat, gedeiht nun an...

  • 04.07.14
  •  2
Lokales
Landesrat Rudi Anschober und Gartenbaugesellschafts-Präsident Herbert Eipeldauer.

Obst und Gemüse kann überall angebaut werden

Beim ökologischen Fußabdruck spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Weniger Fleischkonsum verringert den Footprint erheblich. Auch beim Verzehr von Obst und Gemüse können durch den Griff zu regionalen Produkten statt Importen Ressourcen gespart werden. Die effektivste Variante ist, das Obst und Gemüse selbst anzubauen. Bei der Messe Blühendes Österreich starteten Umweltlandesrat Rudi Anschober und Herbert Eipeldauer, Präsident der Gartenbaugesellschaft, eine weitere Initiative, um das...

  • 10.04.14
Lokales

"1. Essbare Gemeinde Österreichs" stellt sich vor!

In Übelbach, 25 km nördl von Graz ensteht die "1. Essbare Gemeinde Österreichs" INHALTE: * Entstehung und Entwicklung der "1. Essbaren Gemeinde Österreichs" * Vorstellung der einzelnen gärtnerischen und landwirtschaftlichen Module, wie Benjeshecke, Hügelbeet, Heilkräuteranlage, Blühsträucherböschung, Beerenanlage,.... * Enführung in die aktive PermaKultur und das Herausfiltern der Unterschiede zu herkömmlichen Anbaumethoden .... beinhaltet in die Führung ist ein Infoheft mit...

  • 04.06.13
Politik
2 Bilder

Feierliche Eröffnung „Essbares Wr.NeuStadt“ im Stadtpark

Die Regionalgruppe von Attac Wr. Neustadt hatte im Herbst des Vorjahres die Stadtgartenverwaltung um ein Stück Stadtpark zur Gemüsebepflanzung gebeten. Dies wurde ihr zugesagt und damit wurde die Initiative „Essbares Wr.Neustadt“ ins Leben gerufen. Es wurde uns der sogenannte Kräutergarten zur Verfügung gestellt, welcher gegenüber dem Bärenkäfig im Stadtpark liegt. Dieser wird nun mit Gemüse, Beeren und allerlei Essbarem bepflanzt. Die Erträge dieses Gartens können und sollen von allen...

  • 12.05.13
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.