Historiker

Beiträge zum Thema Historiker

Eine gut besuchte Präsentation in Podersdorf am See: Herbert Brettl mit Gästen.
1 31

Buchpräsentation in Podersdorf am See
"Einfach weg!" Verschwundene Romasiedlungen im Burgenland

Mag. Dr. Herbert Brettl und Mag. Dr. Gerhard Baumgartner haben gemeinsam ein Buch über Roma im Burgenland herausgegeben.  PODERSDORF AM SEE. Präsentiert wurde das Werk im Pfarrzentrum in Podersdorf am See. Das Interesse war groß, die Ausführungen von Dr. Herbert Brettl sehr interessant. Denn bis zur Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurück...

  • Bgld
  • Neusiedl am See
  • Charlotte Titz
Das waren Zeiten: Der Autosalon von Salis & Braunstein war ein echter Hingucker und lockte viele Autofans in die Stadt.
2

Einst & Jetzt Teil 20
Salis & Braunstein: Die Innenstadt als Auto-Hotspot

Der Autosalon von Salis & Braunstein "residierte" mitten im Zentrum. Nostalgie pur kommt beim Foto des ehemaligen Autosalons von Salis & Braunstein auf, das Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky für die WOCHE-Serie "Einst & Jetzt" rausgesucht hat. "An der Ecke Neutorgasse 44/Kalchberggasse befand sich, benachbart zur Hauptpost, das Café Post. Dieses wurde 1955 unter dem Namen Postillion verkleinert und auf der Neutorgassen-Seite wurde der innerstädtische Autosalon von Salis...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Den Preis der Kery-Stiftung nahm Walter Dujmovits mit seiner Frau Helene von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Stiftungsvorstand Michael Gerbavsits (links) entgegen.
3

Auswanderungs-Forscher
Kery-Preis für Stegersbacher Historiker Walter Dujmovits

Der Stegersbacher Historiker Walter Dujmovits ist für sein Lebenswerk mit einem der elf heurigen Preise der Theodor-Kery-Stiftung ausgezeichnet worden. "Die Preisträger verkörpern beispielhaft den Geist des Mit- und Füreinanders, der für uns im Burgenland wichtig und prägend ist" betonte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil bei der Verleihung in Lockenhaus. Dujmovits war der erste Historiker, der die Amerika-Auswanderung der Burgenländer wissenschaftlich bearbeitete. Sein daraus entstandenes...

  • Bgld
  • Güssing
  • Elisabeth Kloiber
Bürgermeister Hannes Primus (links) mit Historiker Walter Richter, einem der sieben Stadt-Guides, inmitten von Wolfsbergs Altstadt

Wolfsberg
Stadtführungen mit Themen-Schwerpunkten

Im Rahmen der Stadtführungen werden nun auch Touren mit verschiedensten Schwerpunkten angeboten.  WOLFSBERG. Während der Sommermonate bietet die Stadt Wolfsberg jeden Mittwoch bis zum 9. September eine kostenlose Stadtführung. Sieben Guides passen die Tour individuell an die jeweilige Gruppe an und erzählen Geschichten aus der langen Chronik der Bezirkshauptstadt. Führungen können auch für Familien, Vereine, Firmen oder Einzelpersonen gebucht werden.  Geführte TourenBis 9. September...

  • Kärnten
  • Wolfsberg
  • Simone Koller
Bei der Präsentation (im Vordergrund v.l.): Franz Schausberger (Alt-Landeshauptmann, Herausgeber),  Helga Rabl-Stadler (Festspiel Präsidentin), Landeshauptmann Wilfried Haslauer

100 Jahre Salzburger Festspiele
Am Vorabend des Jedermanns

Die Idee von Festspielen in Salzburg ist älter als Einhundert Jahre. Rechtzeitig zum Jubiläum beleuchtet ein Buch des Salzburger Historikers Robert Hoffmann die Fakten zur Entstehungsgeschichte der Salzburger Festspiele. Der Beitrag Salzburgs war größer als bisher angenommen. Und von manchen Mythen muss man sich verabschieden. SALZBURG. Am Anfang war Mozart: So beginnt das historische Werk „Festspiele in Salzburg“, herausgegeben von Univ.-Prof. Robert Hoffmann. Der Band gewährt vielfältige...

  • Salzburg
  • Martin Schöndorfer stadtNAH
Stadttor: Das Äußere Murtor wurde bereits in den 1770er Jahren wieder abgetragen.
2

Einst & Jetzt Teil 15
Äußeres Murtor: Als Graz noch ein Murtor hatte

Der Blick in die Murgasse war in vergangener Zeit ein ganz anderer. Dass Graz Stadttore hatte, ist bekannt. Vielen Grazern sind – zumindest namentlich – das Eiserne Tor, Paulustor und Burgtor vertraut. Aber auch das heute nicht mehr vorhandene Äußere Murtor bei der Murgasse war ein Blickfang. „In der Murgasse gab es als Teil eines besonderen Sicherheitsprogramms zwei Tore“, berichtet Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky. Aber auch dieses Bild, das von Kuwassek aus dem Jahr 1837 stammt,...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Komplett anders: Um 1850 war die Herrengasse nicht begradigt und die dunkle Fassade gehörte zum Landhaus.
2

Einst & Jetzt Teil 14
Herrengasse: Die – nicht gerade – Herrengasse

Anno dazumal: Die Herrengasse um 1850 hatte ein anderes Gesicht. Die Herrengasse war natürlich nicht immer so, wie wir sie heute kennen. Neu- und Umbauten haben ihr immer wieder ein neues Aussehen verliehen und spätestens durch die Straßenbahn hat sich ihr Charakter verändert. Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky hat ein Foto aus der Zeit um 1850 herausgesucht. Es zeigt einen Blick vom Hauptplatz in die Herrengasse. "Rechts seitlich ist die Ecke des Rathauses jener Zeit zu sehen und die...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
"100 Jahre Hauptschule Landeck": Der Landecker Historiker Manfred Jenewein mit seinem bereits achten Werk.
11

Manfred Jenewein
"100 Jahre Hauptschule Landeck" in Buchform

LANDECK (otko). In seinem bereits achten Buch erzählt Historiker Manfred Jenewein zum 100. Geburtstag die Geschichte der Landecker Hauptschule. Großer Meilenstein für Landeck Die Eröffnung der „Bürgerschule“ im Jahr 1920 war ein Meilenstein in der Entwicklung der noch jungen Gemeinde Landeck, mit dem Neubau der Schule im Jahr 1928 nach Plänen von Clemens Holzmeister entwickelte sich die Hauptschule zu einer Bildungseinrichtung für den ganzen Bezirk. Die geplante 100-Jahr-Feier der NMS...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Heiß diskutiert: Das Kommodhaus in der Burggasse/Einspinnergasse stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde 2003 abgerissen.
2

Einst & Jetzt Teil 10
Kommodhaus: Das nicht mehr kommode Haus mit großen Augen

Wo einst das Kommodhaus stand, steht jetzt Argos von Zaha Hadid. Diskussionen über Diskussionen gab es zum Abbruch des alten Hauses an der Ecke Burggasse/Einspinnergasse. 2003 wurde es abgerissen, diesen Februar wurde der Neubau von Stararchitektin Zaha Hadid unter dem Namen Argos eröffnet. "Der Name Kommodhaus hängt mit dem Szenelokal an der Hausecke zusammen", weiß Historiker Karl Albrecht Kubinzky. Es stammte aus dem frühen 19. Jahrhundert und wurde anstelle des Tummelplatztheaters...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Die NMS Clemens Holzmeister in Landeck feiert im Jahr 2020 das 100-Jahr-Jubiläum.
2

Buchpräsentation
„100 Jahre Hauptschule Landeck“ von Manfred Jenewein

LANDECK. Der Landecker Historiker Manfred Jenewein präsentiert sein neuen Buch "100 Jahre Hauptschule Landeck". 100-Jahr-Jubiläum wird gefeiert Die Eröffnung der „Bürgerschule“ im Jahr 1920 war ein Meilenstein in der Entwicklung der noch jungen Gemeinde Landeck, mit dem Neubau der Schule im Jahr 1928 nach Plänen von Clemens Holzmeister entwickelte sich die Hauptschule zu einer Bildungseinrichtung für den ganzen Bezirk. Nach 100 Jahren kann die Schule einiges erzählen, rund 7.500...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Imposant: Die Familie Koch war Teil des Großbürgertums und wohnte in ihrer 1882 errichteten Villa in der Lessingstraße 20.
2

Einst & Jetzt Teil 2:
Lessingstraße 20: Pracht-Villa fiel Bombe zum Opfer

In der Lessingstraße 20 wohnte Familie Koch, 1944 wurde die Villa zerstört. "Die Villa war, wie es in der Gründerzeit üblich war, reichlich mit architektonischem Schmuck klassischer Baustile versehen", sagt Historiker Karl Albrecht Kubinzky über die Koch-Villa in der Lessingstraße 20, die 1882 errichtet wurde. "Der Familie Koch gehörte das Kaufhaus Koch an der Ecke Hauptplatz-Murgasse, wo besonders die Spielzeugabteilung beliebt war", weiß Kubinzky. 1944 wurde die Villa von einer Bombe...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Einst: Um 1910 war die Brücke, die linkes und rechtes Murufer verbindet, aufwendig gestaltet und machte einen imposanten Eindruck.
2

Teil 1 der Serie "Einst & Jetzt": "Hauptbrücke" in voller Pracht

Die Erzherzog-Johann-Brücke war einst die architektonisch schönste Brücke. Die Erzherzog-Johann-Brücke, wie sie seit 2009 heißt, wurde 1890 als Franz-Karl-Brücke eröffnet und trug von 1920 bis 2009 den Namen "Hauptbrücke". "So wird sie auch heute noch von vielen Grazern genannt", weiß Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky. Sie war die architektonisch schönste Brücke in der Geschichte der Grazer Murübergänge. "Der Magistrat hatte sich, um die Bedeutung der Stadt zu demonstrieren, eine...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Kennt Graz wie seine Westentasche: Karl Albrecht Kubinzky ist die erste Adresse, wenn es um das historische Graz geht.
2

Graz-Perspektiven mit genauer Treffsicherheit: Auftakt zur WOCHE-Serie "Einst & Jetzt"

Die WOCHE startet gemeinsam mit Stadthistoriker Karl Albrecht Kubinzky die Serie "Einst & Jetzt". "Ich lebe in der Stadtmitte und könnte mir ein Pendeln an den Stadtrand schwer vorstellen", sagt Karl Albrecht Kubinzky im Gespräch mit der WOCHE. Der bekannte Grazer Stadthistoriker wohnt mit seiner Adresse in der Neutorgasse nicht nur im Herzen der Stadt, er trägt die Stadt auch im Herzen. Dadurch und durch sein fundiertes Graz-Wissen sowie seine einzigartige Sammlung von Fotos,...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ), Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Historiker Niklas Rafetseder bei der Enthüllung des "ersten Stadtrecht Wiens".
4

Wissenschaftliche Sensation
Stadtrechtsfragment wird enthüllt

Der junge Historiker Niklas Rafetseder, geboren 1991, entschlüsselte eine Bronzetafel. Das Fragment war Teil einer Stadtrechtstafel. WIEN. Ganze hundert Jahre lang lag das Fragment einer Bronzetafel im Depot des Wien Museums. Niklas Rafetseder gelang es, die wahre Bedeutung des Metallstücks ans Licht zu bringen. Das Fragment war Teil einer Stadtrechtstafel. Seit 1221 besaß das mittelalterliche Wien ein Stadtrecht. Nur privilegierten Gemeinden im römischen Reich wurde dieses Recht durch...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Sophie Brandl
Ein Schatz aus "Grazerischem": Karl Albrecht Kubinzky in seinem Archiv in der Neutorgasse
2

"Dein Graz" am Joanneum
Einzigartiges Graz aus Kubinzkys Schatzkiste

Die Ausstellung "Dein Graz! Die Sammlung Kubinzky" wurde im Museum für Geschichte des Joanneum eröffnet. "Es ist unsere Aufgabe, diesen Schatz für die Allgemeinheit zu sichern", sagt "Museum für Geschichte"-Leiterin Bettina Habsburg-Lothringen über die Ausstellung "Dein Graz! Die Sammlung Kubinzky am Joanneum". Der bekannte Grazer Stadthistoriker und leidenschaftliche Sammler Karl Albrecht Kubinzky hat dem Universalmuseum Joanneum im November 2018 reiches und vielfältiges Bildmaterial über...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Ist völlig unerwartet verstorben: Gerhard Dienes

Große Trauer um Gerhard Dienes

Große Trauer im Grazer Kulturbereich: Völlig unerwartet verstarb der 1953 geborene Ausstellungskurator und Historiker Gerhard Dienes vergangene Woche. Bekannt war er in der Murmetropole unter anderem als Leiter des Grazer Stadtmuseums (1990 bis 2005), seit 15 Jahren war er im Universalmuseum Joanneum für Auslandsprojekte zuständig. Unter anderem kuratierte er Ausstellungen zu Melanie Hartwig-Spira in London und zu Joseph Hammer-Purgstall in Istanbul. In den letzten Monaten galt sein...

  • Stmk
  • Graz
  • Christoph Hofer
Preisübergabe an Peter Vogl durch Thomas Stelzer in Linz.

Land OÖ
Eferdinger Historiker ausgezeichnet

Peter Vogl wurde für seine wissenschaftliche Tätigkeit seitens des Landes Oberösterreich eine hohe Auszeichnung zuteil. EFERDING. Landeshauptmann Thomas Stelzer verlieh im Rahmen eines Festaktes im Steinernen Saal des Linzer Landhauses die Landespreise für Kultur und Talentförderungsprämien. Im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften wurde der Eferdinger Historiker Peter Vogl mit einer Talentförderungsprämie ausgezeichnet. Der dreifache Familienvater ist Professor am Stiftsgymnasium...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Anne Alber
Gustav Spann: Der Historiker ist am 14. November 2019.

Personalia
Historiker Gustav Spann verstorben

WEIDLING. Dr. Gustav Spann wurde am 16.12.1942 in Wien geboren und lebte lange Jahre in Weidling. Nach Abschluss des Geschichtsstudiums war er ab 1973 als wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 1981 als Lektor und ab 1992 für lange Jahre als stv. Leiter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien tätig. Darüber hinaus war er sowohl als Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Zeitgeschichte als auch für seine zahlreichen Publikationen zu den Schwerpunkten 1. und 2. Weltkrieg,...

  • Klosterneuburg
  • Angelika Grabler
Blick ins Jahr 1923: So sah die Jennersdorfer Hauptstraße auf einer Postkarte der damaligen Zeit aus.
2

Stadtgeschichte mal zwei
Neue Historiker-Vereine in Güssing und Jennersdorf

Wie war der schulische Alltag im Pinkaboden während des Nationalsozialismus? Wie wurden Schüler indoktriniert, wie Lehrer instrumentalisiert? Über diese Fragen hat die Güssinger Historikerin Eva Maria Gober das Buch "Schule unterm Hakenkreuz" verfasst, aus dem sie am Freitag, dem 15. November, im Güssinger Klostersaal vorlesen wird. Tags darauf steht um 19.00 Uhr im Gasthaus Raffel in Jennersdorf ein einzigartiger Bildervortrag auf dem Programm. Joe Posch zeigt Luftaufnahmen - teilweise in...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Am Fürstenfelder Festungsweg machten die Vertreter der Historischen Landeskommission auch an der Augustinerkirche halt.
2

Burgen- und Festungsbau
Steirische Historikerkommission tagte in Fürstenfeld

Historikerkommission ging in Fürstenfeld dem steirischen Burgen- und Festungsbau auf den Grund. FÜRSTENFELD. Drei Tage lang war Fürstenfeld Austragungsort einer hochkarätig besetzten Konferenz der historischen Landeskomission Steiermark. Neben einer Reihe von Vorträgen, in denen unter anderem die Geschichte des steirischen Burg- und Festungsbaues beleuchtet wurde, standen auch eine Besichtigungstour durch Fürstenfeld am Programm. Museumsvereins-Obmann Karl Amtmann und Museumsleiterin und...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Veronika Teubl-Lafer
Harald Hitz ist Zeitzeuge, Historiker und Geograph

30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs
Weihnachten ohne Schlagobers

Vor 30 Jahren fiel der Eiserne Vorhang: Der Waidhofner Historiker Harald Hitz schildert seine Erlebnisse. BEZIRK. Heuer jähren sich der Fall des Eisernen Vorhangs und der Abbau der Grenzbefestigung zwischen Österreich und Tschechien zum 30. Mal. Die Bezirksblätter haben Zeitzeugen befragt, wie sie das historische Ereignis im Jahr 1989 erlebten. Der Waidhofner Historiker Dr. Harald Hitz erinnert sich: "Die Veränderung hat sich mit mehreren Faktoren angekündigt. Unter anderem durch den...

  • Waidhofen/Thaya
  • Clara Koller
Die Schüler der NMS Windhaag mit Historiker Andi Wahl.
2

Ausstellung in Windhaag
Österreichische und tschechische Schüler erforschten Zeitgeschichte

Am Freitag, 25. Oktober, 15 Uhr, wird die Ausstellung im Green Belt Center Windhaag „Sag mir, wie war das?“ eröffnet. Anlässlich des 30. Jahrestages des Falls des Eisernen Vorhanges haben sich Schüler der NMS Windhaag und der Schule in Nové Hrady (Tschechien) gemeinsam mit dem Historiker Andi Wahl aufgemacht, um ein Stück Zeitgeschichte zu erschließen.  WINDHAAG, TSCHECHIEN. Der Fall es „Eisernen Vorhangs“ war ein weltgeschichtliches Ereignis, dessen Nachwirkungen noch heute spürbar sind....

  • Freistadt
  • Elisabeth Klein
Fall des Eisernen Vorhangs: Der Historiker und pensionierte AHS-Professor Erwin Pöppl erinnert sich zurück.

30 Jahre Fall Eiserner Vorhang
"Man sah 40 Jahre Stillstand"

Vor 30 Jahren fiel der Eiserne Vorhang. Zeitzeugen aus dem Bezirk Waidhofen/Thaya schildern ihre Erlebnisse. BEZIRK. Heuer jährt sich der Fall des Eisernen Vorhangs und der Abbau der Grenzbefestigung zwischen Österreich und Tschechien zum 30. Mal. Die Bezirksblätter haben Zeitzeugen befragt, wie sie das historische Ereignis im Jahr 1989 erlebten. Stadthistoriker von Waidhofen an der Thaya Erwin Pöppl erinnert sich: "Unsere Nachbarn, die Tschechen, wurden von den Kommunisten der Sowjetunion...

  • Waidhofen/Thaya
  • Katrin Pilz
Fotografie des östlichen Hauptplatzes mit der Ungargasse und dem Ungar-Tor im Hintergrund.
2

180 Jahre Fotografie
Die ältesten Fotografien von Wiener Neustadt

Historiker Dr. Sulzgruber hat sich gezielt auf die Suche nach den ältesten fotografischen Aufnahmen von Wiener Neustadt gemacht. WIENER NEUSTADT. In diesem Jahr begehen wir das Jubiläum„180 Jahre Fotografie“, da 1839 als das Jahr des ersten Fotos der Welt bezeichnet wird ‒ wenngleich es schon früher optische und chemische Verfahren für fotografische Versuche gab. Ab den 1850er Jahren verstärkte sich der technische und künstlerische Fortschritt, es entwickelten sich fotografische Vereine und...

  • Wiener Neustadt
  • Doris Simhofer
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.