Lebensmittelverschwendung

Beiträge zum Thema Lebensmittelverschwendung

Die ersten "Too Good To Go"-Sackerl wurden bei Andrea Rittnauer im s'gsunde Eck bereits abgeholt.

Mattersburg
s'gsunde Eck sagt der Lebensmittelverschwendung den Kampf an

Die Mattersburger Unternehmerin Andrea Rittnauer bietet ab sofort die Möglichkeit überschüssige Lebensmittel aus dem s'gsunde Eck über die "Too Good To Go"-App zu retten. MATTERSBURG. Nachhaltigkeit und der bewusste Umgang mit Ressourcen ist schon immer im Fokus von Andrea Rittnauer. Die Betreiberin des "gsunden Ecks" in Mattersburg bietet ihren Kunden und jenen die es noch werden wollen die Chance der Erde zu helfen und ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung zu setzen. "Ich bin jetzt auch...

  • Bgld
  • Mattersburg
  • Doris Pichlbauer

Aus aller Welt
Die wirklichen Ursachen der Lebensmittelverschwendung

Andauernd ist in den Medien die Lebensmittelverschwendung das Thema. Da wird einem ständig der unüberlegte Umgang mit dem Einkauf aufs Brot geschmiert. Es ist von Millionen Tonnen Lebensmittel die Rede, die durch die Unvernunft der Konsumentinnen in den Abfallcontainer landen, während die Supermärkte mit Lieferungen an soziale Institutionen Gutes tun. Wir müssen uns fragen, ist die heimische Hausfrau zu dumm, um ihren Einkauf zu planen? An einer Tafel dürfen sich Bedürftige um 5 Euro  den...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Friedrich Klementschitz

Wirtschaft
Lebensmittel retten, statt sie verderben zu lassen

In Österreich werden jährlich rund 1 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Too Good To Go kämpft dagegen an. KLAGENFURT. Insbesondere um das Wegwerfen in Geschäften und Betrieben zu reduzieren, hat sich die Firma "Too Good To Go" als Ziel gesetzt. Über ihre App kann man am Ende der Öffnungszeiten bei Restaurants oder Geschäften ein Überraschungssackerl abholen. Erfolgreich in Kärnten "Wir haben in Kärnten 83 teilnehmende Betriebe, in Klagenfurt sind es insgesamt 17", sagt Stefanie Krenn,...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • David Hofer
Die prall gefüllten Überraschungs-Sackerl kann man via App bestellen und zu einem Drittel des Verkaufspreises abholen.
4

ADEG Wolfsberg
Smarte Aktion gegen Lebensmittelverschwendung

ADEG Wolfsberg sagt der Lebensmittelverschwendung mit der App „Too Good to Go“ den Kampf an. LAVANTTAL. Trotz großer Sorgfalt bei der Produktion und Bestellung ist es für Lebensmittelmärkte nicht immer möglich, sämtliche verderblichen Produkte bis zum Ladenschluss zu verkaufen. Um genau diese Produkte zu „retten“ und einer sinnvollen Verwertung zuzuführen, arbeitet die regionale ADEG Wolfsberg seit Juni mit der App „Too Good to Go“ zusammen. So geht’s Lebensmittel, welche untertags nicht...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Daniel Polsinger
Das Team des Unimarktes Gleinstätten ist darum bemüht, dass so wenig Lebensmittel wie möglich im Müll landen.
1 Aktion 3

"To good to go"
App rettet Lebensmittel im Bezirk Leibnitz vor dem Müll

Betriebe im Bezirk Leibnitz wollen mit einer App jeden Tag weniger Lebensmittel wegschmeißen. Mindestens 760.000 Tonnen Lebensmittel werden in Österreich jährlich weggeschmissen. Etwa die Hälfte davon in Haushalten, aber auch mehr als 100.000 Tonnen im Einzelhandel. Die Masse der Lebensmittel, die an soziale Einrichtungen weitergegeben werden, ist mit 7.000 Tonnen dazu vergleichsweise gering – aber sie steigt. Auch im Bezirk Leibnitz. Mehrere Initiativen In der Bezirkshauptstadt gibt es den...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Eva Heinrich-Sinemus
Waltraud Fischer, Redaktionsleitung WOCHE Leibnitz

Kommentar
Endlich raus aus der Wegwerfgesellschaft

Tonnen von noch genießbaren, wertvollen Lebensmitteln landen jährlich am Müllberg, obwohl es auch bei uns in der unmittelbaren Umgebung Menschen gibt, die sich kaum ein Stück Brot leisten können. Und kaum in einer anderen Region wie in der Südsteiermark ist die Dichte von Nahversorgern, die weiterhin wie Schwammerln aus dem Boden wachsen, so groß. Neue Möglichkeiten gegen unsere wachsende Wegwerfgesellschaft verspricht eine neue Initiative zur Lebensmittelrettung, der sich lobenswerterweise...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Christoph Doppelreiter (mit Tochter), Willi Heuegger, Johann König, Gerhard Ziegler und Irmgard Prassl (v.l.n.r.) präsentierten die neue Plakatstrasse zum Thema "Lebensmittel Verschwendung" in Weiz.

Herbstschwerpunkt in Weiz
Lebensmittelverschwendung soll reduziert werden

In Weiz wurde der großen Herbstschwerpunkt zum Thema Menschenrechte und Klimaschutz vorgestellt. Im Mittelpunkt steht heuer das Thema Lebensmittelverschwendung. Passend dazu wurde eine Plakatstraße (entlang des Weizbaches, gegenüber der Sparkasse) aufgestellt, um darüber zu informieren. Unter dem Motto "Schauen – Denken – Handeln" sind für den Herbst auch noch einige andere Aktivitäten geplant. So steht etwa eine Lehrerfortbildung am 28. September von 14-16.30 Uhr bei einem Workshop im...

  • Stmk
  • Weiz
  • Josef Hofmüller
App-User können ein "Überraschungssackerl" reservieren, in dem sich verschiedene Artikel befinden, deren Haltbarkeitsdatum am gleichen Tag abläuft.
4

Digitale Rettung von Lebensmitteln: Auch im Bezirk Deutschlandsberg

Sieben Betriebe im Bezirk Deutschlandsberg wollen mit einer Smartphone-App jeden Tag weniger Lebensmittel wegschmeißen, die noch genießbar sind. BEZIRK DEUTSCHLANDSBERG. Mindestens 760.000 Tonnen Lebensmittel werden in Österreich jährlich weggeschmissen. Etwa die Hälfte davon in Haushalten, aber auch mehr als 100.000 Tonnen im Einzelhandel. Die Masse der Lebensmittel, die an soziale Einrichtungen weitergegeben werden, ist mit 7.000 Tonnen dazu vergleichsweise gering – aber sie steigt. Auch im...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Simon Michl
Im Marchfeld bewirtschaftet der Verein MUT Ackerflächen, um finanziell benachteiligten Menschen Bio-Gemüse spendieren zu können.
Aktion

Ernte wird verschenkt
Wiedner Verein unterstützt Menschen in Not mit Bio-Gemüse

Seit Frühling 2021 bewirtschaftet der gemeinnützige Wiener Verein MUT eine rund 2.000 Quadratmeter große Ackerfläche im Marchfeld. WIEN/WIEDEN. Der gemeinnützige Verein MUT (Mensch, Umwelt, Tier) mit Sitz auf der Wieden (Rechte Wienzeile 37) rettet seit 2016 genießbare Lebensmittel vor der Mülltonne. Diese werden an finanziell benachteiligte Menschen weitergegeben. Mittlerweile wandern bis zu vier Tonnen an geretteten Lebensmitteln über den Ladentisch des MUT Gratis-Greißlers (die bz...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Das Überraschungssackerl gibt es bei Daniel Salentinig in Neustift bei Güssing.
Aktion 3

Per App
Güssinger und Jennersdorfer Betriebe minimieren Verschwendung von Essen

Wer kennt das nicht, im Kühlschrank häufen sich schnell Lebensmittel an, die nicht sofort verspeist werden können und früher oder später im Hausmüll landen. Im burgenländischen Hausmüll besteht etwa knapp die Hälfte der organischen Abfälle aus vermeidbaren Lebensmittelabfällen. JENNERSDORF/NEUSTIFT BEI GÜSSING.Das ist nicht nur schade ums Geld, sondern auch ein enormes Umweltproblem, dessen dramatische Ausmaße aktuelle Studien belegen. Dem treten viele gastronomische Betriebe und Produzenten im...

  • Bgld
  • Jennersdorf
  • Elisabeth Kloiber
Die Lebensmittelverschwendung fällt drastischer aus als bisher angenommen. Statt der bisher geschätzten 33 Prozent, landen 40 Prozent der weltweit hergestellten Lebensmittel im der Mistkübel.
2 Aktion 2

Lebensmittelverschwendung
40 Prozent aller Lebensmittel landen im Müll

Die Lebensmittelverschwendung fällt drastischer aus als bisher angenommen. Statt der bisher geschätzten 33 Prozent, landen 40 Prozent der weltweit hergestellten Lebensmittel im der Mistkübel. So fallen rund 2,5 Milliarden Tonnen an Abfällen an, die verheerende Auswirkungen auf die Umwelt haben.  ÖSTERREICH. Laut einer am Dienstag veröffentlichen Studie der Umweltschutzorganisation World Wildlife Fund (WWF) finden 40 Prozent der weltweit produzierten Lebensmitten ihren Weg nicht zum Konsumenten,...

  • Ted Knops
Frisches Obst wartet darauf abgeholt zu werden
5

Lebensmittelretter*innen gesucht
Nachhaltigkeit mit Geschmack

Der Foodsharing-Verein „Together“ bittet um Mithilfe – gerade im Sommer gibt es große Mengen an gerettetem Obst und Gemüse, die auf Abnehmer*innen warten. KLAGENFURT. Im Zuge des Projekts „Essbar“ will der Verein möglichst viele Lebensmittel vor dem Schicksal der Entsorgung bewahren, indem liegengebliebene Feldfrüchte, die aufgrund ihrer Form oder Größe den Ansprüchen des Handels nicht gerecht wurden, gesammelt und zur Weiterverteilung bereitgestellt werden. Von freiwilligen Helfer*innen werden...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Michael Schatt
Bürgermeister Siegfried Nagl freut sich über viele neue Ideen für Graz.
3

Die Ergebnisse des ersten Grazer BürgerInnenbudgets sind da

Anfang März hat die Stadt Graz eine Beteiligungsplattform für Bürgerinnen und Bürger gestartet. Jetzt stehen die sieben Siegerprojekte fest. Wie die WOCHE berichtete, konnte noch bis gestern Nacht online für die Projekte abgestimmt werden. Bürgermeister Siegfried Nagl resümiert: "Die eingereichten Ideen zeigen deutlich, welche Themen den GrazerInnen am Herzen liegen: Klimaschutz, Natur und öffentlicher Raum; Gemeinschaft und Engagement; Sport und Freizeit.“ Das sind die Sieger-Ideen: 1. „Mehr...

  • Stmk
  • Graz
  • Lisa Ganglbaur
Bezirksbäuerin Daniela Posch mit Bgm. Josef Fischer (Käserei Fischer) und Bezirkskammerobmann Christoph Zirngast
1 Video 9

Konsument entscheidet
Ein hartes Los für die Milchbauern (+Video)

Der Bezirk verliert immer mehr Milchbauern. Mit der Umstellung auf eine Käserei fand Josef Fischer eine Nische. NEURATH/BEZIRK LEIBNITZ. Wie wichtig die regionale Nahversorgung ist, hat uns die vorherrschende Corona-Pandemie vor Augen geführt. Und so dürfen sich die heimischen Landwirte derzeit über große Wertschätzung seitens der Konsumenten freuen. Aber Probleme sind nicht vom Tisch: Der stetige Preiskampf zwingt immer mehr Milchbauern zum Aufgeben. "Im Bezirk Leibnitz gibt es 415...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Video 4

Wien schmeisst weg
Lebensmittel für den Müll

WIEN. Die Bewegung Robin Foods zeigt auf, was noch immer falsch läuft. In einem System wo Profit und Wachstum mehr zählt als die Mittel zum Leben: Lebensmittel. Um das Elend der globalisierten, turbo-kapitalistischen Welt zu erblicken, braucht man nicht in ein anderes Land fahren. In der Stadt, vor Ort, in den Mülltonnen von Wien sieht man es. Massenweise weggeschmissene Lebensmittel. Lebensmittel für die Natur und Mensch zum Teil ausgebeutet wurden. Was läuft falsch? Mit der Sendereihe „Öffnet...

  • Wien
  • David Sonnenbaum
Christian Aldrian, Alexander Kober und Günther Höfer eröffneten den Fair-Teiler in Werndorf.
8

Werndorf stoppt Lebensmittelverschwendung

Jetzt hat auch Werndorf einen Fair-Teiler, der Lebensmittel vor der Mülltonne rettet. Das Know-how dazu holte sich JVP-Obmann Alexander Kober in Kalsdorf, wo seit einem Jahr der Lebensmittelverschwendung erfolgreich der Kampf angesagt wird. „Es ist schade, wenn so viel weggeworfen wird. Anderen ist damit geholfen“, sagt der Werndorfer, der für sein Vorhaben Gemeindekassier Christian Aldrian und Bauernbundobmann Gerald Jauk gewinnen konnte. Den rund um die Uhr zugänglichen Kühlschrank stellte...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Jeder österreichische Haushalt wirft pro Jahr um die 133 Kilogramm an genussfähigen Lebensmitteln einfach in den Müll.
1 Aktion 3

790.790 Tonnen landen im Müll
Rechnungshof übt scharfe Kritik an Lebensmittelverschwendung

Der Rechnungshof (RH) hat am Freitag einen Prüfbericht veröffentlicht, in dem er die Lebensmittelverschwendung im Land kritisiert. Im Bericht "Verringerung der Lebensmittelverschwendung - Umsetzung des Unterziels 12.3 der Agenda 2030" zeigt der RH auf, dass in Österreich jährlich 790.790 Tonnen an vermeidbaren Essensabfällen anfallen. ÖSTERREICH. Laut Rechnungshof tragen die Haushalte mit 206.990 Tonnen am meisten zur Jahresmenge bei. In der Außer-Haus-Verpflegung landen jährlich 175.000 Tonnen...

  • Julia Schmidbaur
In Kumberg ziehen alle an einem Strang, um den Fairteiler aufzustellen.
2

Kumberg
Fairteiler: Gerechte Verteilung, um alle satt zu machen

In Kumberg ist seit gestern ein Fairteiler aufgestellt. Der Verein NIK fordert damit den fairen Austausch. Nach Gratwein-Straßengel, Gratkorn und Deutschfeistritz stellt mit Kumberg eine weitere GU-Nord-Gemeinde den fairen Umgang mit Lebensmitteln und gelebte Nachbarschaftshilfe in den Fokus. Geben und nehmen In der Garage hinter dem Gemeindeamt Kumberg steht seit gestern ein Fairteiler. Hier landen genießbare Lebensmittel oder auch selbstgekochte Speisen von Landwirten, Privatpersonen,...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Kostenloses Essen aus dem Foodtruck gibt es ab Freitag Mittag in Gries.
2

Foodtruck macht Halt in Graz
Kostenlose Mahlzeiten für Bedürftige

Ein Foodtruck mit kostenlosem Essen macht Halt in Graz. Heute Freitag werden die ersten warmen Mahlzeiten ausgegeben.  In der Triesterstraße 40 herrscht an den kommenden Wochenenden reger Betrieb rund um den schwarzen Foodtruck: Bedürftige können sich bis 30. Mai von Freitag bis Sonntag ab 12 Uhr eine warme Mahlzeit sowie Getränke holen – solange der Vorrat reicht. Der Grund: Pandemiebedingt fehlt vielen das Geld für frische Lebensmittel. Andererseits landen laufend Lebensmittel in der Tonne....

  • Stmk
  • Graz
  • Lisa Ganglbaur
Waltraud Fischer, Redaktionsleitung WOCHE Leibnitz

Kommentar
Schlechtes Gewissen alleine ist zuwenig

Dass die Angst vor einer Hungersnot, die nur die älteste Generation erlebt hat, groß ist, wurde im Vorjahr bewiesen, als wegen der Corona-Pandemie die Lebensmittelgeschäfte gestürmt und die Regale in wenigen Stunden leer geräumt wurden. Ein Umstand, der sich kaum erklären lässt. Faktum ist, dass die Mülltonnen einerseits mit noch essbaren Lebensmitteln überquellen und andererseits sich viele Menschen kein regelmäßiges (warmes) Essen leisten können. Taten statt leere Worthülsen lautet das Motto...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Lebensmittel wie Säfte, Eingelegtes und Flocken gibt es für Mitglieder immer lagernd. Frische Produkte kommen meist wöchentlich.
6

Neubauer Foodcoop
Gemeinsam fair einkaufen

Der Verein Neubauer Foodcoop bestellt gesammelt regionale und lokale Lebensmittel und vermeidet so Müll. WIEN/NEUBAU. Von Obst und Gemüse über Nudeln bis hin zu Kaffee. Im Lager der „Neubauer Foodcoop“ findet man fast alles, was für den täglichen Bedarf benötigt wird. Der Verein entscheidet gemeinsam, welche Lebensmittel eingekauft werden. Die Mitglieder geben ihre Einzel- oder Haushaltsbestellungen auf und vermeiden so unnötig bestellte Ware. Um möglichst fair einzukaufen, gibt es festgelegte...

  • Wien
  • Neubau
  • Julia Schmidt
Ende März eröffnete der Wiedner Verein MUT einen Gratis-Greißler für jene Menschen, die es finanziell besonders schwer haben.
2

Verein MUT
Ansturm auf Wiedner Gratis-Greißler

Erst Ende März eröffnete der gemeinnützige Verein MUT einen Greißler mit kostenlosen Lebensmitteln für finanziell benachteiligte Menschen – der Ansturm reisst seitdem nicht ab. WIEN/WIEDEN. Die Corona-Pandemie ist neben einer Gesundheits- auch eine Wirtschaftskrise. Laut Arbeitsmarktservice (AMS) waren im Jahresdurchschnitt 2020 rund 409.600 Personen als arbeitslos registriert. Das sind über 26 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Die wirtschaftliche Armut verlagerte sich zunehmend in die Mitte...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
In Gratwein-Straßengel, im Straßengler Genusseck, sind die "Too Good to Go"-Sackerl schon ein Erfolg.
Aktion 2

Mit einer App gegen die Lebensmittelverschwendung

Immer mehr Betriebe aus GU-Nord sind Teil von "To Good to Go". Ob im Restaurant und Supermarkt, beim Bäcker, Direktvermarkter oder sogar beim Schulbuffet: Am Ende des Tages bleiben immer Lebensmittel und Speisen übrig, die im Biomüll landen. Die App "To Good to Go" geht gegen die Lebensmittelverschwendung vor und ist endlich auch in Graz-Umgebung Nord angekommen. Eine Win-win-Situation Weil Kunden selbst kurz vor Ladenschluss noch frische Produkte fordern, wird mittlerweile im Überfluss...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Gemeinsam mit dem Adamah Bio-Hof bietet das Hilfswerk Wien Bio-Gemüse und Bio-Obst eine zweite Chance.
1

Wiener Hilfswerk
Eine zweite Chance für Bio-Gemüse

Sinnvoll verwenden: Lebensmittel bekommen ab sofort eine zweite Chance. WIEN/DONAUSTADT. Im Nachbarschaftszentrum 22 ist das Wiener Hilfswerk Anlaufstelle für Floridsdorfer und Donaustädter. Am Rennbahnweg 27 können Bio-Lebensmittel vom Adamah BioHof abgeholt werden. Jede Woche fällt nämlich Bio-Gemüse und Bio-Obst vom Hof an, welches wegen Schönheitsfehlern, wie etwa welken Blättern, nicht verkauft werden darf. Und das, obwohl es noch genießbar ist. Vorrangig sind die Waren für bedürftige...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Sophie Brandl

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.