Stellungnahmen

Beiträge zum Thema Stellungnahmen

Die Wörgler Grünen Gemeinderäte Christine Mey und Richard Götz sind der Meinung, dass seitens der Stadtführung zu wenig informiert wurde.
  2

Stellungnahmen
Wörgler Grüne fordern mehr Informationen seitens der Stadtführung

Die Wörgler Grünen sind der Meinung, dass in Corona-Zeiten, seitens der Wörgler Stadtführung die Bürger und auch der Gemeinderat zu wenig informiert wurden. Die Bürgermeisterin Hedi Wechner wies diese Vorwürfe deutlich zurück.  WÖRGL (red). Die Wörgler Grünen erheben Vorwürfe gegen die Gemeindeführung. Sie sind unter anderem der Meinung, dass im Bezug auf das Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen des täglichen Lebens, zu wenig informiert wurde. “Es ist definitiv zu wenig, per...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler
  13

Stellungnahmen, Aussendungen, Leserpost
Das Thema Wildentnahme in Kaisers und was dazu geschrieben wurde

KAISERS/TIROL. Nach Bekanntwerden der Vorfälle von Kaisers haben unsere Redaktion zahlreiche Aussendungen und Stellungnahmen erreicht. Diese in der Print-Ausgabe der Bezirksblätter abzudrucken, würde alle unsere Möglichkeiten sprengen. Nachfolgend haben wir die Aussendungen und Leserzuschriften aber fortlaufen zusammengefasst, damit Sie sich selbst ein Bild der Ereignisse, und wie diese kommentiert wurden, machen können. Hinweis: Es handelt sich hier um die Originalaussendungen, die uns...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Bürgermeister Rupert Dworak (4.v.l.) und Vizebürgermeister LAbg. Mag. Christian Samwald (3.v.l.) mit den Vorstandsmitgliedern der ARGE.

Bezirk Neunkirchen
Ein Gremium, das seit 60 Jahren im Verborgenen arbeitet

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Stadtamtsdirektoren in Niederösterreich kam in Ternitz zusammen. Dieses Gremium ist wenig bekannt, und doch von großem Wert. Ternitz Stadtamtsdirektor Gernot Zottl: "Dieser Zusammenschluss der leitenden Gemeindebediensteten der Niederösterreichischen Städte besteht seit über 60 Jahren und hat sich zum Ziel gesetzt, die zahlreichen, an die Niederösterreichischen Städte herangetragenen Aufgaben, gemeinsam bestmöglich zu bewältigen."...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Neben dem Krankenhaus St. Vinzenz  in Zams (Haus 3) ist ein neues Pathologiegebäude geplant. Dort soll auch die Schwerpunktpflege untergebracht werden.
  2

Im Umfeld des Spitals
Zammer Gemeinderat ebente Weg für neues Pathologie-Gebäude

ZAMS (otko). Drei Gutachten, die die Gemeinde Zams einholte, fielen positiv aus. Der Gemeinderat beschloss einstimmig Flächenwidmung. Anrainerproteste Im Umfeld des Krankenhauses St. Vinzenz (Haus 3) ist ein weiterer Neubau geplant. Neben einem privaten Pahologie-Labor soll in dem Gebäude auch eine Einrichtung für die Schwerpunktpflege mit 24 Betten untergebracht werden. Das dafür benötigte Grundstück befindet sich im Besitz des Zammer Mutterhauses. Bereits im Vorfeld sammelten Anrainer des...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
In Fisching wurde gegen die geplante Deponie demonstriert.

Geplante Deponie
Viel Unterstützung für die Bürgerinitiative

Bürgerinitiative setzte bei Demonstration klares Zeichen gegen Deponie in Weißkirchen. WEISSKIRCHEN. Rund 300 Unterstützer sind laut Eigenangabe zur Demonstration der Bürgerinitiative gegen die geplante Baurestmassen- und Asbestdeponie im Weißkirchner Ortsteil Fisching gekommen. Sprecherin Elli Wilding und ihre Mitstreiter freuten sich über den Zuspruch, auch über die Gemeindegrenzen hinweg. Unterschriften Neben mehr als 100 Stellungnahmen an die Umweltabteilung des Landes Steiermark...

  • Stmk
  • Murtal
  • Stefan Verderber
Die geplante Erhöhung der Parkgebühren sorgt für Aussehen.

Parkraumbewirtschaft
Viel Ablehnung, wenig Zustimmung

Die geplante Erhöhung der Gebühren in den gebührenpflichtigen Kurzparkzonen als auch in den gebührenpflichtigen Parkstraßen (grünen Zonen) von 70 Cent auf 1 Euro pro halber Stunde sorgt weiterhin für Diskussionen. Das Stadtblatt hat über das geplante Anhörungsverfahren berichtet und eine große Welle an Reaktionen ausgelöst. Der Stadtblattartikel zur geplanten Erhöhung INNSBRUCK. "Das Parkraumbewirtschaftungskonzept schadet bereits jetzt der gesamten Innsbrucker Wirtschaft. Die geplanten...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
In Innsbruck wird Parken zum Luxus.

Parkraumbewirtschaftung
43 prozentige Erhöhung: So wird Parken zum Luxus

Ein E-Mail der städtischen Parkraumbewirtschaftung hat es in sich. Geplant ist eine Erhöhung von 43 Prozent, von derzeit 0,7 Euro auf 1 Euro pro halber Stunde. INNSBRUCK. Bis zum 25. November können Stellungnahmen zu den Überlegungen der Parkraumbewirtschaftung abgegeben werden. Diese Vorgangsweise entspricht dem §94f StVO. Die Pläne sehen vor allem eine massive Erhöhung vor. Statt bisher 0,7 Euro soll in Zukunft die halbe Stunde Parken 1 Euro kosten. Die Neuregelung soll in den...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann

Bebauungsplan wird geändert: Pläne liegen im Rathaus auf

BADEN. Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Baden beabsichtigt das Örtliche Raumordnungsprogramm (Flächenwidmungsplan) sowie den Bebauungsplan abzuändern. Die Änderungsentwürfe werden vom 14. Oktober bis 25. November im Rathaus, 2. Stock, Abteilung Bauangelegenheiten – Baubehörde, Zimmer 2.31, zur allgemeinen Einsicht aufgelegt bzw. sind auf der Badener Homepage (www.baden.at) abrufbar. Stellungnahmen sind möglich.

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
Diese Grafik stammt ebenso wie die Infos im Text von der Presseabteilung des Landes.

EU-Wahl Pinzgau
In unserem Bezirk gewann die ÖVP 13,9 Prozent dazu

Die ÖVP, die SPÖ und auch die FPÖ liegen im Bezirk Zell am See über dem Landesergebnis. PINZGAU / SALZBURG. Bei der gestrigen EU-Wahl erreichte die ÖVP im Pinzgau 47,6 Prozent (ohne Wahlkartenwähler). Die SPÖ kam auf 20,1 Prozent und konnte damit den zweiten Platz von der EU-Wahl 2014 halten. Die FPÖ erreichte 15,8 Prozent, die Grünen kamen auf 8,2 Prozent und NEOS auf 7,3 Prozent. Die größten Verluste muss die SPÖ verkraften Die ÖVP gehört damit im Bezirk Zell am See zu den großen...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Karin Berger in einem Archiv-Foto. Die Pinzgauer Bezirksparteiobfrau ist auch Abgeordnete im Salzburger Landtag.

Strache-Video
Stellungnahme der Pinzgauer FPÖ-Parteiobfrau Karin Berger

Karin Berger ist entsetzt und hofft auf ein "Weitergehen" so gut wie nur möglich. Im Gegensatz zu anderen FPÖ-Funktionären verzichtet sie komplett auf Selbstmitleid oder darauf, die Macher des Videos zu kritisieren. ÖSTERREICH/PINZGAU. Bezirksparteiobfrau LAbg. Karin Berger heute in einem Telefonat mit den Bezirksblättern zu jenem Video, das Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Ex-Klubobmann Johann Gudenus im Gespräch mit einer vermeintlichen Russin zeigt: "Wir von der FPÖ Pinzgau sind...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Heinz Christian Strache Ende Februar 2016 bei einem Wahlkampfauftritt in Kufstein mit Rudi Federspiel, Markus Abwerzger und Walter Thaler im Rücken.
 1  1

Kufsteiner zur "Causa Ibiza"
Das sagen die Politiker im Bezirk zu Skandalvideo und Neuwahlen

Geschockt und teilweise angewidert zeigen sich beinah quer durch alle Parteien die Politiker aus dem Bezirk Kufstein nach Bekanntwerden des "Ibiza Videos" von den Aussagen Heinz Christian Straches und Johann Gudenus gegenüber der vermeintlichen Oligarchen-Nichte. BEZIRK (nos). Aus Volkspartei, SPÖ und von den Grünen hagelt es klare Worte zum korruptionsverdächtigen und niveaulosen Vokabular der beiden Spitzenpolitiker. Kufsteins parteifreier Bürgermeister attestiert eine "gestörte...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Sebastian Noggler
Der Bad Häringer Gemeinderat hatte in seiner letzten Sitzung am 27. März die beiden eingegangenen Stellungnahmen zu behandeln.
  11

Gemeinderatssitzung
Wirbel um geplantes Hoteldorf in Bad Häringer Gemeinderat

Nach Eingang von zwei Stellungnahmen erneut Behandlung in Bad Häringer Gemeinderatssitzung. Gemeinderat gespalten, aber mehrheitlich für Ablehnung der Stellungnahmen und Umwidmung des Areals. BAD HÄRING (bfl). Es sei eine Premiere für ihn, sagte Bad Härings Bürgermeister Hermann Ritzer (SPÖ) zu Beginn der letzten Gemeinderatssitzung am Mittwoch, den 27. März – damit meinte er die zahlreich erschienenen Zuhörer, die sämtliche Plätze im Sitzungssaal des Gemeindeamts einnahmen. Der Grund...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Riesenfreude bei Andreas Wimmreuter!
  4

Zusammenfassung
Stichwahl in Zell am See - neuer Bürgermeister Andreas Wimmreuter

Die Wahl am 24. März brachte ein überraschend klares Ergebnis zugunsten des SPÖ-Kandidaten. ZELL AM SEE (cn). Andreas Wimmreuter (SPÖ) im Bezirksblätter-Gespräch gleich nach der Präsentation des Ergebnisses, das ihn am Sonntag mit 57,6 Prozent der Stimmen zum eindeutigen Wahlsieger gemacht hat: "Nachdem ich schon beim ersten Wahldurchgang so viel Zuspruch erhielt (Anm. d. Red.: 40,81 Prozent), hatte ich mir schon eine Chance zum Sieg ausgerechnet - allerdings ging ich von einem ganz knappen...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Michael Obermoser im Archiv-Foto

Stellungnahme Michael Obermoser, ÖVP
"Ich kann mir dieses Ergebnis nicht erklären..."

Wie berichtet, gibt es in Zell am See einen Bürgermeisterwechsel: Peter Padourek von der ÖVP muss gehen, Andreas Wimmreuter von der SPÖ ist "der Neue". ZELL AM SEE. Das Ergebnis der heutigen Stichwahl ist eindeutig und trotz des vielzitierten Bürgermeisterbonus' hat Peter Padourek, der seit 2013 Stadtchef gewesen ist, verloren.  Dazu eine erste Stellungnahme von LAbg. Michael Obermoser; der Bürgermeister von Wald ist auch Bezirksobmann der ÖVP: ""Ich kann mir das heutige Ergebnis beim...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Das Rathaus steht heute im Mittelpunkt des Interesses - auch der ORF wird am Nachmitttag vor Ort sein.

Stichwahl in Zell am See
Bleibt Padourek Bürgermeister? Oder kommt Wimmreuter?

Im Zeller Rathaus und wohl in der ganzen Stadt steigt die Spannung - bald wissen wir, wer die nächsten fünf Jahre die Geschicke von Zell am See leitet. Auch wir von den Bezirksblättern werden heute nachmittag berichten und nach der Auszählung der Stichwahl-Stimmen Stellungnahmen von Peter Padourek (ÖVP) und Andreas Wimmreuter (SPÖ) einholen. Das zu erwartende Ergebnis wird auch von der Wahlbeteiligung abhängen: Das schöne Frühlingswetter, das für Ausflüge und zum Sonnen-Skifahren...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Stichwahl am 24. März 2019: Bgm. Peter Padourek (rechts) tritt gegen Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter "in den Ring".

Stichwahl in Zell am See
Peter Padourek (ÖVP) vs. Andreas Wimmreuter (SPÖ)

Die Spannung steigt: Am kommenden Sonntag entscheidet es sich, ob Bürgermeister Peter Padourek sein Amt behält oder ob er abgelöst wird. ZELL AM SEE (cn). Die einen Bürger zeigen sich völlig überrascht und andere meinen, sich so etwas schon gedacht zu haben: Wie berichtet, hat die ÖVP am 10. März im Vergleich zur Gemeindevertretungswahl vor fünf Jahren 10,47 Prozent verloren, die SPÖ hingegen 9,87 Prozent dazugewonnen. Das bedeutet den Verlust der absoluten ÖVP-Mehrheit. Das Ergebnis vom...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Freude bei der SPÖ Zell am See. Man hat beide Wahlziele erreicht: Die ÖVP hat nicht mehr die absolute Mehrheit und es kommt am 24. März zu einer Stichwahl um das Bürgermeisteramt.
 8   15

Aktuell
Die Ergebnisse aus allen Gemeinden - einfach nach unten scrollen

Zum Bezirks-Ergebnis Bezirksweit haben sowohl die ÖVP als auch die SPÖ zugelegt - die ÖVP 3,09 Prozent und die SPÖ 1,88 Prozent. Abholen konnten sie diesen Zuwachs hauptsächlich von der FPÖ, welche im Pinzgau 4,81 Prozent verloren hat. Ebenso haben die GRÜNEN verloren, aber vergleichsweise wenig mit 0,85 Prozent.  Dazu vorerst das Statement von FPÖ-Bezirksobfrau Karin Berger, die in ihrer Heimatgemeinde Lofer auch ihr Vizebürgermeisteramt verloren hat: "Wir werden das unerfreuliche Ergebnis...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Der "alte" und die zukünftigen Landtagsabgeordneten aus dem Pinzgau: Michael Obermoser, Gertraud Salzmann, Maria Hutter (oben, ÖVP) sowie Barbara Thöny (SPÖ), Karin Berger (FPÖ) und Josen Egger (NEOS).

Die Wahl aus Pinzgauer Sicht & "unsere" sechs zukünftigen Abgeordneten

Das Pinzgau-Ergebnis ähnelt jenem des Landes; den größten Unterschied gibt es wie erwartet bei der FPS. PINZGAU (cn). Wie die beiden Grafiken links unten zeigen, konnte die FPS mit den Pinzgauer Spitzenkandidaten Karl Schnell aus Saalbach Hinterglemm und Markus Steiner aus Niedernsill in unserem Bezirk 9,6 Prozent erreichen; landesweit waren es 4,5 Prozent. Steiner, FPS: "Umfragen, eine Sauerei..." Mit diesem Ergebnis ist die FPS, die nach Streitigkeiten zwischen Schnell und Bundeschef...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Unsere Gesprächspartner (zum Großteil auch die Spitzenkandidaten) aus dem Pinzgau: Barbara Thöny (SPÖ), Karin Berger (FPÖ), Michael Obermoser (ÖVP), Lisa Eberharter (Liste Mayr - SBG sowie Markus Steiner (FPS) und Josef Egger (Neos) und der Bezirkssprecher der Grünen, Ferdinand Salzmann.
 1

Die Statements der Pinzgauer Politiker zum heutigen Wahlergebnis

Das Pinzgau-Ergebnis: ÖVP 38,5 Prozent, SPÖ 21,1 Prozent, GRÜNE 5,7 Prozent, FPÖ 17,7 Prozent, FPS 9,6 Prozent,NEOS 5,5 Prozent und Liste Mayr-SBG 1,8 Prozent. PINZGAU. Nachfolgend die Statement von den führenden Politikern im Bezirk, die großteils auch die lokalen Spitzenkandidaten gewesen sind. Michael Obermoser, ÖVP: Nach einem ersten Telefonat heute um bereits 16.17 Uhr wissen wir, dass der Pinzgauer ÖVP-Spitzenkandidat Michael Obermoser, der zugleich auch Bürgermeister von Wald ist,...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der strahlende Gewinner bei der Wahl - hier bei einem vor kurzem erfolgten Besuch in Zell am See mit Bgm. Peter Padourek.
  11

Landtagswahl 2018: Informationen speziell aus dem Pinzgau

Das Ergebnis der Salzburger Landtagswahl im Pinzgau – die untenstehende Grafik wird nach 16 Uhr laufend aktualisiert und zeigt den TATSÄCHLICHEN Auszählungsstand in den 28 Pinzgauer Gemeinden bzw. im Bezirk Zell am See.  Statement Ferdinand Salzmann, Bezirkssprecher der GRÜNENUpdate - Telefonat mit Ferdinand Salzmann aus Saalfelden: Ferdinand Salzmann: "Das Wahlergebnis ist natürlich enttäuschend; wir sind wieder auf dem Stand wie vor dem Ausnahme-Wahljahr 2013. Damals waren es...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Der alte und neue Landtagsabgeordnete Anton Mattle (ÖVP).
  2

Stellungsnahmen zur Landtagswahl aus dem Bezirk Landeck – mit VIDEO

Tiroler Landtagswahlen 2018: Anton Mattle (ÖVP) und Benedikt Lentsch (SPÖ) ziehen in den Landtag als Abgeordnete ein. BEZIRK LANDECK (otko). In den ersten Minuten und Stunden nach Bekanntwerden der Wahlergebnisse ist das Interesse an Stellungnahmen der einzelnen Kandidaten naturgemäß groß. Nachfolgend ein paar Stimmen zur Wahl, mit Blickrichtung Bezirk Landeck: Anton Mattle (ÖVP): "Das Ergebnis im Bezirk ist beeindruckend für die Tiroler Volkspartei. Die Bevölkerung ist der...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Sonja Ledl-Rossmann, ÖVP
  4

Stellungnahmen aus dem Bezirk

Tiroler Landtagswahlen 2018 AUSSERFERN (rei). In den ersten Minuten und Stunden nach Bekanntwerden der Wahlergebnisse ist das Interesse an Stellungnahmen der einzelnen Kandidaten naturgemäß groß. Nachfolgend ein paar Stimmen zur Wahl, mit Blickrichtung Bezirk Reutte: Stellungnahmen Sonja Ledl-Rossmann, ÖVP: "Ich bin wirklich mehr als zufrieden! Was wir erreicht haben, ist einer starken Teamarbeit zuzuschreiben. Mit diesem Ergebnis können wir nun gestärkt arbeiten." Fabian Walch,...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Staus entlang der Fernpassstrecke sind keine Seltenheit. Darüber, wie man dem Problem entgegen treten soll, gibt es unterschiedliche Meinungen.
  3

Debatte um Scheiteltunnel am Fernpass dauert an

AUSSERFERN (rei). Freude bei den Einen, empörte Aufschreie bei den Anderen: Die  Ankündigung, dass der Fernpass-Scheiteltunnel ab 2021 gebaut werden soll, rief sehr unterschiedliche Reaktionen hervor. Auch jetzt, Tage später, werden Stellungnahmen zum Thema abgegeben. Mit der Bekanntgabe des zeitlichen Fahrplans zum Bau des Scheiteltunnels hat Landeshauptmann Günther Platter die Verkehrsdebatte im ganzen Land, und speziell im Außerfern, kräftig "angestoßen". Unterschiedliche...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel

Intensive Debatte in sozialen Medien

Kommentare zum Thema wurden auch auf unsere Facebook-Seite gepostet. Hier überwiegt ebenfalls die Skepsis an der Sinnhaftigkeit des Scheiteltunnels. Zu teuer und zu wenig effizient, so lauten die Bedenken. Außerdem wird gemutmaßt, dass der Scheiteltunnel weitere Blockabfertigungen nach sich ziehen würde. Ein Straßentunnel trage auch nicht dazu bei, den Verkehr zu reduzieren. Vielmehr sei anzunehmen, dass mehr Fahrzeuge, speziell Laster, auf der Fernpasstrecke rollen werden, wenn der...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.