Lokalaugenschein in Deutschlandsberg
Gastronomie hofft auf Gäste und Gelder aus der Politik

Kaum Sonnenschein und wenig Gäste: Viele Lokale im Bezirk Deutschlandsberg öffneten am Wochenende mit vorsichtigen Besuchern.
3Bilder
  • Kaum Sonnenschein und wenig Gäste: Viele Lokale im Bezirk Deutschlandsberg öffneten am Wochenende mit vorsichtigen Besuchern.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Ted Knops

Lokalaugenschein bei den Gastronomen im Bezirk Deutschlandsberg: Die meisten Gäste blieben am ersten Wochenende noch aus.

BEZIRK DEUTSCHLANDSBERG. Auf den Tag genau 65 Jahre nach dem Staatsvertrag hieß es nun letzten Freitag: Österreich isst frei! Wobei dazu aber auch zahlreiche Sicherheitsauflagen gehören, die den Betrieb in den Gaststätten doch einschränken. Klar ist: Ein erhoffter Gästeansturm wurde es nicht.

Einfache Sicherheitsmaßnahmen

Vor allem die Stammgäste waren froh, wieder in ihre Kaffeehäuser gehen zu können. Anderes Publikum blieb meist aus. Im Café Mosaik in Deutschlandsberg war das erste Wochenende noch sehr schlecht besucht. „Die Menschen trauen sich offensichtlich noch nicht, außerdem fehlt das Flair eines Kaffeehausbesuchs, wenn man mit Maske kommen muss und keine Blumen am Tisch hat“, sagt Betreiberin Elisabeth Resch. „Teilweise sind Kunden auch verärgert, weil viele die Länge und Härte der Maßnahmen nicht verstehen können.“ Auch mit Abholung und Zustellung konnte die Konditorei in den letzten zwei Monaten ein Minus nicht verhindern. In Sicherheitsgläser und Raumteiler musste man investieren, die Sicherheitsmaßnahmen waren aber leicht umsetzbar.

Trennwände wie hier im Café Mosaik in Deutschlandsberg werden in vielen Lokalen benötigt.
  • Trennwände wie hier im Café Mosaik in Deutschlandsberg werden in vielen Lokalen benötigt.
  • Foto: Resch
  • hochgeladen von Simon Michl

Das sagen auch viele andere Gastrobetriebe, wie etwa die Tanzmühle in St. Peter. Dort wurde auch die Abholung während der geschlossenen Zeit sehr gut angenommen. Dementsprechend verlief die Wiedereröffnung am Wochenende: „Wir waren gut gebucht“, erzählt Inhaber Christian Kornberger. „Die Gäste haben sich perfekt verhalten, sie haben es genossen, wieder zu uns zu kommen.“

Regionales Denken steigt

Auch Buschenschänke haben zu kämpfen, vor allem mit Absagen. „Uns fehlen die Feiern und Hochzeiten, die alle verschoben wurden“, erklärt Stephan Fellner vom Frauentaler Buschenschank. Das erste Wochenende war überschaubar, das Verhalten der meisten Gäste vorschriftsmäßig und diszipliniert. „Ich glaube, dass es auch nur mit Abstand und ohne Maske um einiges leichter wäre und die Gästeanzahl sich erhöhen würde“, klagt Fellner, dass der Mund-Nasen-Schutz, aber auch die Face Shields über Stunden anstrengend sind. Auch die vier Erwachsenen pro Tisch seien nicht immer umsetzbar. Viele Jausen werden bei Fellner aber abgeholt und auch der Ab-Hof-Verkauf nahm in den letzten Monaten sehr zu. „Hoffentlich hält dieses regionale Denken auch länger an.“

Im "Wies à Vis" setzt man auf eine digitale, kontaktlose Getränkekarte.
  • Im "Wies à Vis" setzt man auf eine digitale, kontaktlose Getränkekarte.
  • Foto: Wies à Vis
  • hochgeladen von Simon Michl

Hoffen auf Hilfe aus der Politik

Kontrollen gab es in den meisten Betrieben noch nicht, zumindest keine merkbaren. Man wartet aber noch auf finanzielle Hilfe. Vom angekündigten 500-Millionen-Euro-Wirtshauspaket ist bei vielen Lokalen noch nichts angekommen, auch alle Kurzarbeitsanträge sind noch nicht abgearbeitet. Überhaupt erwarten sich die Gastronomen noch weitere Maßnahmen der Politik. „Ich bin gespannt, ob auch die Steuererleichterungen und Senkungen der Lohnnebenkosten umgesetzt werden“, denkt etwa Hubert Kügerl, Geschäftsführer im Deutschlandsberger Atrium.

Die Gastronomie sperrt wieder auf: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Autor:

Simon Michl aus Deutschlandsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen