Grundbesitzer

Beiträge zum Thema Grundbesitzer

Brüchig: die relativ neue Panorama Put.
Aktion 4

Bezirk Neunkirchen/Wiener Neustadt
Neuer Stil für die Hohe Wand

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Der Klettertourismus verlangt Fingerspitzengefühl. Eine Schlüsselrolle dabei spielen die Grundbesitzer. Der Klettersport boomt. Wer aus der Kletterhalle raus auf echten Fels stürmt, verlässt sich darauf, dass der Routenverlauf vom Errichter wohl überlegt und die Sicherungen so eingebohrt worden sind, dass sie wirklich halten. Leider kann defacto jeder, der sich dazu berufen fühlt, Routen errichten. Ein Regulativ fehlt. Zeitgemäß absichern Das führte dazu, dass neue Touren in...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Dank aus dem Gemeindeamt Brixen.

Brixen i. T. - Straßenbau
Straßensanierung in Brixen wurde abgeschlossen

BRIXEN. Im Juni konnte die Straßensanierung im Ortsteil Lauterbach bis auf wenige Restarbeiten abgeschlossen werden. "Die Gemeinde mit der bauausführenden Firma und dem Planungsbüro möchte sich bei allen Grundbesitzern bedanken. Es wurde privater Grund für Straßen- aufweitungen zur Verfügung gestellt. Die Verkehrsbegegnungen sind bei normaler Geschwindigkeit und Rücksichtnahme aufeinander in diesem Weiler durch die Sanierung zu- sätzlich verbessert worden", betont Bgm. Ernst Huber. Sein Dank...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Landesjagdausschuss-Mitglied Wiesinger aus St. Willibald.

Interview
"Ökojagd hinterfragen – es wäre an der Zeit"

Leopold Wiesinger ist Delegierter des Bezirkes Schärding im Landesjagdausschuss – und kein Freund der Ökojagd. ST. WILLIBALD. Im Interview spricht Wiesinger darüber, was ihn an der Ökojagd so stört, über tiefe Gräben sowie Etikettenschwindel. Herr Wiesinger, Sie kritisieren, dass sich in der heutigen Zeit Vieles unter dem Begriff Öko, Bio und Regional gut verkaufen lässt – auch die Jagd. Was stört Sie so daran? Wiesinger: Ich finde es einfach an der Zeit, die Bezeichnung "Ökojagd" genauer zu...

  • Schärding
  • David Ebner
Bgm. Elmar Handle: "Für mich als Bürgermeister hat der Bürger mit seinen Rechten oberste Priorität."
2

Ried im Oberinntal: Anonymer Beschwerdebrief
Aufregung wegen notwendiger Wegsanierung

RIED IM OBERINNTAL. (lisi). Am 9. Juni erreichte die Redaktion der Bezirksblätter Landeck ein anonymer Beschwerdebrief. Der Kritikpunkt ist eine Wegsanierung in den Rieder Ortsteil „Frauns.“ Bürgermeister Elmar Handle bezieht hierzu Stellung, erklärt die Sachlage und bekräftigt die große Dringlichkeit dieses Bauvorhabens. Haltlose VorwürfeIm anonymen, recht beleidigenden und persönlichen Schreiben heißt es vorwurfsvoll: „In Ried wird vom Bürgermeister ein Weg nach Frauns ohne Erlaubnis der...

  • Tirol
  • Landeck
  • Elisabeth Zangerl
Mit gutem Gewissen unterwegs: Der Radclub Eibiswald bietet ein sehr umfangreiches Streckennetz und baut es künftig weiter aus.
5

Nur auf beschilderten Wegen
Radclub Eibiswald appelliert an Mountainbiker

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie haben viele Radsportler die Natur mit Wiesen und Wäldern neu für sich entdeckt. Der Radsport und speziell das Mountainbiken erleben derzeit einen regelrechten Boom. Doch die schwarzen Schafe unter den Freizeit-Radlern, die abseits der entsprechend ausgewiesenen Wege unterwegs sind, gefährden das in jahrelanger Arbeit aufgebaute Vertrauen mit Grundstücksbesitzern und somit den Erhalt des weitläufigen, legalen Radwegenetzes - ein Appell an die Vernunft....

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
Vielleicht gibt's Richtung Merz doch noch einen durchgehenden Gehsteig. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Stumm
Gehsteig muss doch sein

STUMM (red). Wenn eine Gemeinde einen Gehsteig errichten will, kann sie schneller an ihre Grenzen stoßen, als gedacht. In Stumm geht es um einen Trottoir in Richtung des Ortsteiles "Merz" und schon der leider bereits verstorbenen Bürgermeister Alois Fasching hat sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Dass Verhandlungen bzgl. Gehsteigbau diplomatisches Geschick verlangen, wird vermutlich jeder Ortschef bestätigen, denn wer hier mit der Brechstange agiert uns sozusagen "drüberfahren" will,...

  • Tirol
  • Schwaz
  • Florian Haun
120 Unterschriften wurden übergeben: Die Initiatoren Albert Tschallener und Tobias Wolf mit Bgm. Anton Mallaun und Vizebgm. Michael Zangerl (v.l.).
7

Gefahrenbereich in See-Wald
Initiative übergab 120 Unterschriften für Schließung der Gehsteiglücke

SEE (otko). Eine Initiative fordert im Seer Weiler Wald die Gehsteiglücke endlich zu schließen. 120 Unterschriften wurden gesammelt. Die Gemeinde sucht nun nochmals das Gespräch mit dem Grundbesitzer, an dessen Nein es bisher scheiterte. Unterschriftensammlung In der Gemeinde See fehlen im Weiler Wald rund 100 Meter Gehsteig. Anrainer beklagen, dass es in diesem Bereich für Fußgänger auf der viel befahrenen B188 Paznauntalstraße immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt. Eine Initiative...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
In der Gemeinde See gibt es im Weiler Wald derzeit noch eine 100 Meter lange Lücke beim Gehsteig entlang der B188 Paznauntalstraße.
4

Unterschriftensammlung
Petition fordert Schließung der Gehsteiglücke in See

SEE (otko). In der Gemeinde See fordert eine Initiative "im Weiler Wald die Gehsteiglücke endlich zu schließen". Damit würde der gefährlichste Fußgängerbereich auf der B188 beseitigt werden. Bgm. Mallaun verweist auf das Nein des Grundbesitzers. Internet-Petition gestartet Einen neuen Weg der Unterschriftensammlung haben die Initiatoren der Petition "Gehsteiglücke im Weiler 'Wald' endlich schließen!" gewählt. Im Internet werden Unterstützer gesucht (siehe Link). Am Donnerstagnachmittag hatten...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Wiedereröffnung der Radstrecke auf die Ploner Alm: Bürgermeister Josef Zoppoth, Wegobmann Walter Zojer und Vizebürgermeister Christoph Zebedin (von links)

Kötschach-Mauthen
Radstrecke auf die Ploner Alm ab heute wieder geöffnet

Gemeindevertreter und Wegobmann einigten sich darauf, Radstrecke vorerst für ein Jahr wieder zu öffnen. Rad- und Mountainbike-Fahrer sind aufgerufen, die Verhaltensregeln einzuhalten. KÖTSCHACH-MAUTHEN. Nachdem das Verhalten vieler Radfahrer nicht mehr tragbar war, entschloss sich die Weggenossenschaft Plon/Buchach dazu, die Radstrecke zu schließen. „Bei allen Mountainbike-Strecken in der Gemeinde Kötschach-Mauthen handelt es sich um Privatbesitz. Das ist bei der Benutzung auch zu...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Regional und nachhaltig: Fleisch von heimischen Direktvermarktern zu kaufen, kann den Tieren viel Leid ersparen.

Wirtschaft
Regionalität soll gestärkt werden

Tierleid, das durch Kälber-Transporte entsteht, hat in den letzten Wochen für Aufregung gesorgt. BEZIRK WOLFSBERG. Kürzlich hat die Berichterstattung über den Leidensweg heimischer Kälber beim Transport in ferne Länder für viel Aufregung und Entsetzen gesorgt. Franz Zarfl, Bezirksobmann des Kärntner Bauernbundes, rät, Fleisch bei Produzenten vor Ort zu kaufen und Konsumentenbewusstsein durch nötiges Hintergrundwissen zu schaffen.  Umdenken bei KonsumentenDie Kälber wurden in Österreich geboren,...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Das Land Tirol prüft derzeit alternative Standorte von Energie-Erzeugungsanlagen bzw. Stauseen, sagt LHStv Josef Geisler. Dadurch könnten sich geplante Retentionsflächen verkleinern.
2

Hochwasserschutz Radfeld
Land Tirol prüft Alternativen

Laut LHStv Josef Geisler könnte es für Radfeld hinsichtlich des Beitritts zum Wasserverband im Unteren Unterinntal eine Verordnung geben. Die derzeitige Alternativprüfung des Landes lässt indes auf kleinere Retentionsflächen hoffen.  WÖRGL/RADFELD (bfl). Im Rahmen der Herbstkonferenz des Tiroler Bauernbundes im Bezirk Kufstein äußerten sich LHStv Josef Geisler und LK-Präsident Josef Hechenberger in Wörgl noch einmal zur Verbandsgründung für den Hochwasserschutz im Unteren Unterinntal. Die...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Madeleine Pritz, Geschäftsführerin der Ferienregion Lungau.
1 1 2

Tourismus
So laufen die Mountainbike-Wegnetz-Verhandlungen 2019

Neu hinzu kommen Mountainbike-Touren zur Lasshoferalm in Lessach und Muhreralm in Zederhaus – das ist fix. LUNGAU. Vor einem Jahr berichteten wir, dass das touristische Mountainbike-(MTB)-Wegenetz neu verhandelt und adaptiert werden soll – nachzulesen bei uns online auf meinbezirk.at/2628482. Jetzt, ein Jahr später, hakten wir bei Geschäftsführerin der Ferienregion Lungau, Madeleine Pritz, nach. Wie laufen die Verhandlungen, gibt es bereits neue Vereinbarungen? MADELEINE PRITZ: "Die...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
Mit dem Ausbau der Gastronomie und der Schaffung neuer Freizeitangebote wollte man den Sommertourismus auf der Veitscher Brunnalm ankurbeln. Nun passiert erstmals gar nichts.
1 1 3

Ungewisse Zukunft
Projekt Brunnalm wird auf Eis gelegt

Aufgrund unerfüllbarer Forderungen der Grundbesitzer zieht die Gemeinde nun die Reißleine. 5,4 Millionen Euro sollten in diesem Jahr in die Veitscher Brunn-alm investiert werden, um das bisher primär als Skigebiet genutzte Areal auch für Sommergäste attraktiv zu machen. Die Pläne waren groß, das Projekt war fixiert, die Finanzierung stand. Nächste Woche wollten die Verantwortlichen mit den Ausschreibungen beginnen, doch nun machen die Grundbesitzer dem Großprojekt einen Strich durch die...

  • Stmk
  • Mürztal
  • Bernhard Hofbauer
Vergangene Woche tagte in der Nationalparkgemeinde Hopfgarten die Grundbesitzerinteressengemeinschaft.

Hohe Tauern
Nationalpark Grundbesitzer hielten Vollversammlung ab

HOPFGARTEN (red). Vergangene Woche fand im Schwarzachsaal in Hopfgarten die Vollversammlung der Nationalpark Grundbesitzerinteressengemeinschaft statt. Wichtige Themen rund um den Nationalpark wurden besprochen. Nationalpark Hohe Tauern in privater HandDer Nationalpark Hohe Tauern Tirol liegt zu 100 Prozent auf privatem Grundbesitz – auf Flächen des ÖAV, von Agrargemeinschaften und Privatpersonen. Das Miteinander von Grundbesitzern und Nationalpark repräsentierte auch die Vollversammlung der...

  • Tirol
  • Osttirol
  • Hans Ebner
Ein Jahr nach dem Felssturz: Zwar wurde am 24. Dezember 2017 wie durch ein Weihnachtswunder niemand verletzt, die Sicherungsarbeiten, die nun notwendig wären, gestalten sich aber leider sehr schwierig.
1

Nach Felssturz 2017
Vals: Vorkehrungen für den Winter sind getroffen

Provisorischer Schutzdamm für Häuser steht, Notweg wurde ausgebaut VALS. Um die Erreichbarkeit des Valsertals über den Winter so gut wie möglich sicherzustellen, haben das Land Tirol und die Wildbach- und Lawinenverbauung in Abstimmung mit der Gemeinde provisorische Maßnahmen gesetzt: Die beiden bislang von Panzersperren vorübergehend gesicherten Häuser werden nunmehr von einem massiven provisorischen Damm geschützt. Sollte eine Sperre der L 230 Valser Straße notwendig werden, wird der Verkehr...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Tamara Kainz
Engelbert Pichler zeigt die Schäden alleine für Pitten. Blau ist geflutet.

Eine Geldfrage
Wasserverband präferiert Hochwasserschutz mit Hamburger an Bord

BEZIRK NEUNKIRCHEN. In Pittens Veranstaltungszentrum wurden zwei Varianten einer Studie zum Hochwasserschutz für Seebenstein, Pitten und Bad Erlach präsentiert (die Bezirksblätter berichteten). Mit dem Unmut, dass im selben Zuge auch die Werkserweiterung von Hamburger präsentiert wurde, hielten einige Zuhörer nicht hinter dem Berg. Mehr dazu hier Interessant dürfte da die Sitzung des Wasserverbandes am 10. Dezember werden. Wie Verbandsobmann Engelbert Pichler im Bezirksblätter-Gespräch verriet,...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Am Pillersee gibt es ein gutes Loipenangebot.

Loipenprobleme in St. Ulrich wurden beseitigt

ST. ULRICH (niko). Probleme gab es zuletzt mit den Langlaufloipen bzw. mit Grundbesitzern in St. Ulrich. Bei einer Nicht-Einigung wären wichtige Loipen, aber auch das Schlittenhundecamp betroffen gewesen. Nun kam man zu einer Lösung. "Es gab weitere Gespräche mit den Grundbesitzern. Bei einem Problemfall haben wir eine Ausweichstrecke gefunden und auch im zweiten Fall kamen wir zu einer Einigung, womit auch das Hundecamp gesichert ist. Es wird aber wohl auch im kommenden Jahr wieder...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Blick auf die Vorderseite eines Doppelhauses.
3

Wohnprojekt bis Sommer 2019 fertig

Grundeigentümer kontert Moschee-Gerücht. BEZIRK NEUNKIRCHEN. Ein Neunkirchner (48) errichtet in der Schillergasse vier Doppelhaushälften zu je 123 Quadratmeter. Und obwohl der gebürtige Türke die Nachbarn über sein Niedrigenergiehaus-Projekt informiert hat, wurde ein Gerücht über Moschee-Pläne in die Welt gesetzt (die BB berichteten). Das ist für den Geschäftsmann befremdlich: "Ich habe vier Objekte in Wien umgesetzt, ohne Probleme. Ich dachte mir, ich baue etwas in meiner Heimatstadt. Aber mit...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
1

Kritischer Leserbrief zum Thema "Pferdewinterwanderweg in Saalfelden"

Die folgenden Zeilen stammen von Astrid Rieder Es geht um den Pferdewinterwanderweg in Saalfelden. Diesen Weg haben wir uns hart " erkämpft". Wir sind fünf Reiter, die vor ca. 20 Jahren mit diesem Anliegen zur Gemeinde Saalfelden gegangen sind. Über Wochen trafen wir uns immer wieder mit einigen  Gemeindevertretern, dem Bürgermeister und allen voran mit Kurt Binder, der für die Loipe und die Wege zuständig ist. Nach einiger Überredungskunst unsererseits war Kurt bereit, uns zu helfen. Er sprach...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Christa Nothdurfter
Gerhard Schaar setzt sich für die Kletter-Community im Maltatal ein
1 5

Maltatal: Klettern als Streitpunkt

Die Kletter-Community möchte bessere Vermarktung für das Maltatal. Touristiker zögern. MALTA (ven). Im Maltatal geht es rund: Die Kletter-Community möchte Geld für Wegerhaltung, Info-Tafeln und Werbung, die Touristiker sträuben sich. "Es gibt keine Verträge mit den Grundbesitzern", so Regionsgeschäftsführer Siggi Neuschitzer. Kein Budget Gerhard Schaar ist begeisterter Kletterer und setzt sich im Verein für die Vermarktung des Maltatales als optimales und beliebtes Klettergebiet ein. Derzeit...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Verena Niedermüller
Federführend: Titschenbacher (Landwirtschaftskammer), Hafner (Alpenverein), Landesräte Lang, Eibinger-Miedl u. Seitinger, Pail (v.l.)

Einigung aller Beteiligten: Mountainbike-Projekt steht nach langen Verhandlungen

Über ein Jahr hat es gedauert, bis das gemeinsame Mountainbike-Projekt präsentiert werden konnte. Viele Akteure, viele Interessen: Die Vorbereitungen und Verhandlungen zum steirischen Mountainbike-Projekt haben über ein Jahr in Anspruch genommen, aber nun wurde dieses Projekt, das von allen Interessensvereinigungen wie Grundbesitzer, Jägerschaft, Tourismus, Wald und Naturschutz mitausgearbeitet und mitgetragen wird, präsentiert. Im Ergebnis wurde unter anderem ein Leitfaden entwickelt, mit dem...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Markus Moser (v.li.), Matthias Haas, Hubert Sageder und Rudi Auinger vor einem Baum, der dem Biber zum Opfer gefallen ist.
7

Biber nagt an Nerven der Aegidinger Landwirte

"Bei uns frisst er sogar Fichten": Der Biber am Kleinen Kösslbach macht Landwirten zu schaffen. Erhoffte Hilfe bleibt aus. ST. AEGIDI (ska). "Was zu viel ist, ist zu viel", sagt Hubert Sageder. Seit zwei Jahren macht der Biber ihm und drei weiteren Landwirten aus St. Aegidi mit Grundstücken am Kleinen Kösslbach zu schaffen. Problem sind nicht nur die abgenagten Bäume. "Der Biber untergräbt die Ufer. Mit dem Traktor kann man da nicht mehr runter", sagt etwa Rudi Auinger. Und: "Die Drainagen...

  • Schärding
  • Kathrin Schwendinger
Ferdinand Hueter sieht Parteienstellung kritisch

Parteienstellung für Vereine wäre fatal

Ferdinand Hueter übt Kritik und sagt: "Vereine können keine Parteienstellung bekommen." BEZIRK SPITTAL (aju). Wie die Woche berichtete, setzt sich Jurist Arnold Riebenbauer (Alpenverein) beim neuen Jagdgesetz für ein Beschwerderecht der Öffentlichkeit ein. Landtagsabgeordneter Ferdinand Hueter hingegen sieht das anders: "Nur weil der Alpenverein bei einer Besprechung als Verein geladen war, darf davon nicht auf Parteienstellung gschlossen werden." Mitspracherecht Riebenbauer verweist gegenüber...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Julia Astner
Privater Waldbesitz ist im Südburgenland extrem zersplittert. Das behindert die Bewirtschaftung und nützt dem Borkenkäfer.
2

Waldbewirtschaftung im Südburgenland oft ein Puzzlespiel

Was das ungarische Erbrecht aus dem 19. Jahrhundert mit der Borkenkäferplage von heute zu tun hat "Hosenriemenparzellen" heißen sie im Fachjargon. Hunderte Meter lang, oft nur wenige Meter breit schlängeln sich tausende solcher Waldflächen unsichtbar durch die südburgenländische Landschaft. Entstanden sind die unförmigen Parzellen durch die Erbteilung, wie sie ab dem 19. Jahrhundert im damaligen Westungarn üblich war. Der Bauer übergab seinen Grundbesitz nicht vollständig dem Ältesten, sondern...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.