Herkunftskennzeichnung

Beiträge zum Thema Herkunftskennzeichnung

Ein echter Klassiker: die Salzburger Nockerl. Woher etwa die Eier darin stammen, bleibt jedoch oft unbekannt.
3

Herkunftskennzeichnung: Worauf warten wir?

Regionalität spielt beim Lebensmittelkauf eine immer größere Rolle. In der Gastronomie werden uns hier jedoch Steine in den Weg gelegt. Unser Konsumverhalten hat sich im vergangenen Jahr verändert. Die Corona-Pandemie hat uns wieder ins Bewusstsein gerufen, wie wichtig die Sicherstellung der Versorgung im eigenen Land ist – und dass dies nur gelingen kann, indem wir heimische Lebensmittel kaufen und damit regionale Produzentinnen und Produzenten unterstützen. Von den ersten Panikkäufen von...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Land schafft Leben
Bgm-Kandidatin Petra Kastinger, Küchenchef Roland Raab, Heimleiter Florian Resch und Ausschussobmann Johannes Gstöttner (v.l.).

Timelkam
Seniorenheim setzt auf Transparenz am Speiseplan

Immer mehr Menschen interessieren sich dafür, wo die Speisen auf ihrem Teller eigentlich herkommen. In Kantinen und Großküchen fällt dies oft schwer, das Seniorenheim Timelkam geht nun aber mit gutem Beispiel voran. TIMELKAM. Das Seniorenheim Timelkam möchte durch die Teilnahme an der Initiative „GUT ZU WISSEN“ der Landwirtschaftskammer einen Beitrag zu mehr Transparenz leisten. Auf Anregung der ÖVP Timelkam informiert das Seniorenheim im Rahmen dieser Initiative freiwillig und transparent über...

  • Vöcklabruck
  • Matthias Staudinger
Michaela Langer Weninger, Präsidentin der Landwirtschaftskammer Oberösterreich mit Johann Perner, dem Obmann des Oberösterreichischen Landesverbands für Schafzucht und Schafhaltung.
4

Landwirtschaft
Mehr Schafe braucht das Land

Der Schafbestand in Oberösterreich ging in den vergangenen Jahrzehnten deutlich nach oben aber auch die Nachfrage ist gestiegen. Insbesondere in der Gastronomie wird viel Lammfleisch aus Neuseeland verkauft – Wertschöpfung, die auch in Oberösterreich bleiben könnte. OÖ. Die Schafhaltung entwickelte sich in den vergangenen Jahrzehnten in Oberösterreich positiv. Seit dem Tiefststand im Jahr 1965 hat sich der Schafbestand in Oberösterreich mit aktuell rund 64.500 Schafen beinahe versiebenfacht. Um...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
Unsere heimischen Bäuerinnen und Bauern liefern von Anfang April bis Ende Juni wunderbaren Spargel aus der Region, der sich zu herrlichen Gerichten verarbeiten lässt.
3

Spargelzeit
Spargel-Import: Wer bezahlt für billig?

Importierter Billig-Spargel wird auf Kosten sozialer und ökologischer Standards produziert. SALZBURG. Wenn die Temperaturen steigen, wird auch das Potpourri an saisonal verfügbarem, heimischem Obst und Gemüse wieder vielfältiger. Einer der ersten Frühlingsboten ist der Spargel, der von vielen schon lange herbeigesehnt wird. Doch obwohl er in Österreich erst ab April geerntet wird, ist importierter Spargel schon lange vor der heimischen Ernte verfügbar. Schade eigentlich, nimmt das dem Spargel...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Land schafft Leben
2

Koalitionsabkommen
Koalition bei verpflichtender Herkunftskennzeichnung für Gastronomie uneinig

Konsumentenschutzminister Rudolf Anschober (Grüne) hat einen Verordnungsentwurf für eine transparentere Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln vorgelegt. Der Koalitionspartner ÖVP besteht bisher auf Freiwilligkeit der Maßnahmen.  ÖSTERREICH. Die Grünen haben vor, verpflichtende Herkunftsangaben in der Gastronomie umzusetzen. Die Herkunft von Fleisch, Milch und Eiern soll künftig deklariert werden. Anschober sieht das Vorhaben mit dem Koalitionsabkommen gedeckt, die ÖVP hingegen nicht, wie es...

  • Julia Schmidbaur
3

Ostern
Empfänger: Osterhase – Absender: unbekannt

Ostern ist Eierzeit. Woher unsere Ostereier kommen, ist aber nicht immer klar. Denn die Herkunft gekochter Eier muss nicht angegeben werden, da diese als verarbeitet gelten. SALZBURG. Ostern kann zwar heuer einmal mehr nur im engsten Kreis gefeiert werden, dennoch bleiben gewisse Traditionen auch in der Krise bestehen. "Bunte Eier gehören bei uns zuhause einfach zum Osterfest dazu – ganz besonders für meine beiden Söhne. Doch wie bei 'herkömmlichen' Eiern ist auch hier Ei nicht gleich Ei, und...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Land schafft Leben
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP).
Video 7

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger im Interview
„Das ist eine Augenauswischerei“

Agar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) im Interview – unter anderem zum anhaltenden Regionalitäts-Trend, zum Thema Tierwohl und dem Ende der regelmäßigen Landesausstellungen. Von Thomas Kramesberger und Ingo Till Mit der Corona-Krise ist die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln gestiegen. Ist das ein Trend, der bleibt? Max Hiegelsberger: Das Einkaufsverhalten hat sich durch Corona grundlegend verändert. Da hat sich die Aufbauarbeit, die wir in 16 Jahren Genussland OÖ geleistet haben, auf...

  • Oberösterreich
  • Online-Redaktion Oberösterreich
Der erste Verordunungsentwurf des Gesundheitsministeriums enthält lediglich die Herkunftskennzeichnung für Eier und Rindfleisch.
2

Ja zu OÖ
Mehr Oberösterreich am Teller

Mehr Regionalität in Kantinen und eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung – dafür setzen sich das Land OÖ und die Landwirtschaftskammer ein. Das neue Regierungsprogramm sowie Pilotprojekte sollen künftig für mehr Oberösterreich auf unseren Tellern sorgen. OÖ. Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich (LK OÖ) fordert für den Bereich der Gemeinschaftsverpflegung eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch, Eiern sowie Milch und Milchprodukten. In einem weiteren Schritt wird eine...

  • Oberösterreich
  • Marlene Mülleder
Matthias Schroll (Bezirkssprecher Bezirk Kitzbühel), Bartholomä Obwaller (Hofbesitzer Hörlhof), Brigitte Amort (Spitzenkandidatin Grüne Bauern) und LA Georg Kaltschmid (v. li.).

"Vom Hof auf den Teller"
Grüne Bauern zu Gast in St. Jakob

Grüne unterstützen Direktvermarktung und verpflichtende Herkunftskennzeichnung. ST. JAKOB (jos). Die Tiroler Spitzenkandidaten der Grünen Bauern Tirol besuchten Maria und Bartl Obwaller auf dem Hörlhof in St. Jakob. Das Paar betreibt einen Mutterkuhbetrieb mit ca. 80 Stück und züchten die Pillerseer Hummeln, eine hornlose Kreuzung der Jochberger Hummeln und Schwarzen Pinzgauer. Das Fleisch der ca. sechs bis acht Monate alten Kälber wird im Freizeitpark Pillerseertal, an die regionale Hotellerie...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
LK-Tirol Präsident Josef Hechenberger bringt parlamentarische Anfrage zur Herkunftskennzeichnung ein

Verpflichtende Herkunftskennzeichnung
"Abgespeckter" Entwurf sorgt für Ernüchterung

TIROL/WIEN. Die verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln, wie Eiern, Milch und Fleisch, war Teil des vereinbarten Regierungsprogrammes von  Türkis-Grün. Ende Jänner wurde nun ein erster Entwurf präsentiert. Dieser sorgte jedoch für Ernüchterung bei LK-Tirol Präsident Josef Hechenberger. Der jüngst vorgestellte Verordnungsentwurf zur Herkunftskennzeichnung sei ein Minimalkompromiss, der niemandem wirklich weiterhilft, so LK-Tirol Präsident Josef Hechenberger. Viele wichtige Punkte...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Die Humboldt Stubn setzt auf Transparenz. Der Kunde kann nachvollziehen, woher die Lebensmittel stammen.
Aktion

Nachbarschaft stärken
Vier Wirte setzen in der Stadt auf Regionales

Das Herkunftssiegel schafft Transparenz und stärkt die kleinen Unternehmen vor Ort.  SALZBURG. Gschmackige Speisen mag jeder. Noch besser schmeckt es, wenn es biologisch ist. Vier Betriebe in der Stadt – Biorestaurant Humboldt, Hotel Heffterhof, Hotel Gasthof Hölle und Hotel Restaurant Doktorwirt – zeigen mit dem Herkunfts-Zertifikat ihre regionale Küche, die Produkte aus kleinstrukturierter, familiengeführter Landwirtschaft aus der Region verbindet. "Immer mehr Menschen wird jetzt bewusst, wie...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Sabrina Moriggl
Im Bio-Drive-In der Familie Waldenberger bekommt man kontaktlos Erdäpfel, Eier, Dinkelprodukte und Rindfleisch rund um die Uhr.

Herkunftskennzeichnung gefordert
Bio-Produkte liegen im Trend

Direktvermarktung und regionale Lebensmittel werden immer beliebter. Nationalrat Klaus Lindinger (ÖVP) fordert deshalb erneut die Durchsetzung der verpflichtenden Herkunftskennzeichnung bei verarbeitenden Produkten. PENNEWANG. Seit gut einem Jahr betreibt die Familie Waldenberger einen Selbstbedienungsladen in dem die hofeigenen Bio-Lebensmittel rund um die Uhr gekauft werden können. „Seit der Eröffnung des Bio-Drive-In hat sich der Absatz unserer Produkte sehr positiv entwickelt!“, freut sich...

  • Wels & Wels Land
  • Matthias Staudinger
Pauline Mittermayr spricht sich für mehr Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln aus: "Der Unterschied zwischen einem österreichischen und einem ausländischen Produkt muss klar erkennbar sein."

Herkunftskennzeichnung
Mehr Klarheit bei Lebensmitteln gefordert

Für Pauline Mittermayr, Landwirtin und Direktvermarkterin, ist es wichtig, darüber nachzudenken, wo und warum wir bestimmte Produkte einkaufen. PENNEWANG. Die Bäuerin aus Pennewang merkt das hohe Niveau der österreichischen Lebensmittel an und führt den Konsumenten vor Augen, dass sie mit ihrem Einkauf auch die jeweiligen Produktionsweisen unterstützen. „Der Unterschied zwischen einem österreichischen und einem ausländischen Produkt muss klar erkennbar sein,“ fordert Mittermayr. Im...

  • Wels & Wels Land
  • Matthias Staudinger
Transparenz: Christoph Walser, Josef Geisler, Madlen Hackl, Matthias Pöschl, Josef Hechenberger

Tiroler Wirte kennzeichnen freiwillig
Schulterschluss der Tiroler Wirtschaft und Landwirtschaft

Einige hundert Bewirtungsbetriebe in Tirol sind ‚Bewusst Tirol‘-, ‚Tiroler Wirtshaus‘-, oder ‚AMA Genussregion‘-Betriebe. Diese und viele andere überzeugen mit Kreationen aus heimischen Produkten. Jetzt sollen es noch mehr werden – unterstützt von einem einzigartigen Schulterschluss zwischen Tiroler Wirtschaft und Landwirtschaft, federführend begleitet von der Agrarmarketing Tirol. TIROL. Transparenz auf der Speisekarte wird selbstverständlich. Zukünftig kennzeichnen noch mehr Wirte, woher die...

  • Tirol
  • Sieghard Krabichler
Dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer Kärnten geht es um die verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung und bei verarbeiteten Lebensmitteln.
2

Welt-Ei-Tag 2020
LK-Präsident Mößler will verbesserte Herkunftskennzeichnung bei Eiern

Dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer Kärnten geht es um die verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung und bei verarbeiteten Lebensmitteln. KÄRNTEN. Der Welt-Ei-Tag findet jedes Jahr am zweiten Freitag im Oktober statt, diesmal also am 9. Oktober 2020. Die Landwirtschaftskammer (LK) Kärnten liefert heute Zahlen zu Kärnten: In unserem Bundesland werden jährlich ca. 134 Millionen Eier konsumiert (Österreich: ca. 2,1 Milliarden).  So erkennt man die Herkunft des...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Vor dem Merkur Markt in Voitsberg fand der Aktionstag statt.

Aktionstage
Bäuerinnen informierten über regionale Qualität

Bei steiermarkweiten Aktionstagen unter dem Motto "Das isst Österreich" informierten Seminarbäuerinnen die Konsumenten vor dem Merkur Markt Voitsberg über die Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln.  VOITSBERG. Noch bis 9. Oktober finden diese Aktionstage in der ganzen Steiermark statt, um auf die Herkunft und Regionalität der Produkte aufmerksam zu machen. Der Auftakt fand in Voitsberg statt, Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein erklärt, wie wichtig diese Aktion ist: "Tagtäglich...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Selina Wiedner
Walter Kloimwieder, Sandra Hörmann, Bauernbundpräsiden, Abg.z.NR DI GEorg Strasser
4

Nöchlings Georg Strasser
"Mehr Regionalität statt langem Tiertransport"

Bauernbundpräsident Georg Strasser fordert mehr Herkunftskennzeichnung für weniger Tiertransporte. BEZIRK. Das Thema Tiertransporte sorgt immer wieder für einen großen Aufschrei. Aktuell fährt ein Schwein vom Bauernhof bis zum Schlachthof rund 35 Kilometer, ein Rind sogar 50 Kilometer. Laut Bauernbundpräsident Georg Strasser sind die Kilometer zwar noch im grünen Bereich, aber es ginge natürlich noch besser. „Mehr Regionalität heißt weniger Tiertransporte“, sagt der Nöchlinger voller...

  • Melk
  • Daniel Butter
Klaus Lindinger, Carina Reiter und Franz Xaver Broidl (v.l.) informierten in Wien über die Wichtigkeit der Selbstversorgung mit heimischen Lebensmitteln.

Herkunftskennzeichnung
Mehr Transparenz am Lebensmittelmarkt gefordert

Österreichs Jungbauern fordern endlich eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel. WIEN, WELS-LAND. Die Vorzüge der heimischen Landwirtschaft auch in der Bundeshauptstadt zu präsentieren, ist eines der Ziele, die sich die Österreichische Jungbauernschaft gesetzt hat. Mit der Food-Truck-Tour durch Wien anstelle des bekannten Erntedankfestes unter dem Motto „Schau auf regionale Qualität“ informieren sie die Städter noch bis 25. September über die Wichtigkeit der Selbstversorgung...

  • Wels & Wels Land
  • Matthias Staudinger
Rinderzucht-Ministerin Elisabeth Köstinger besuchte den Hof der Milchbuben in Hopfgarten.

LK Tirol
Herkunftskennzeichnung wird gefordert

Informatives Gespräch am Hof der Milchbuben in Hopfgarten. HOPFGARTEN (jos). Im Rahmen eines Tirol-Besuches besuchte Rinderzucht-Ministerin Elisabeth Köstinger auch den Hof der Milchbuben Thomas und Markus in Hopfgarten, den beiden Söhnen des Aufsichtsratsvorsitzenden der Rinderzucht Tirol Kaspar Ehammer. Dabei konnten Ehammer und Obmann der Rinderzucht Austria (ZAR) Stefan Lindner das Anliegen für die verpflichtende Herkunftskennzeichnung vorstellen. Sowohl Rinderzucht Tirol wie auch die...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
Lokalaugenschein am Pillersee-Zulauf: Leo Fischer (Wasserverband St. Ulrich-Waidring), LK-Führungsspitze Helga Brunschmid und Josef Hechenberger, Bezirksobmann Josef Heim (v. li.).
3

"Sicherheit und sicher morgen"
Landwirtschaftskammer-Spitze traf sich in St. Ulrich

ST. ULRICH (rw). Dem Jahresschwerpunkt „Sicherheit und sicher morgen“ der Landwirtschaftskammer (LK) Tirol angepasst, war unter anderem der Hochwasserschutz der Gemeinden St. Ulrich. und Waidring ein Thema im Rahmen eines Lokalaugenscheines der LK-Spitzenfunktionäre in der Pillerseegemeinde. Einführend verwies LK-Präsident und Nationalratsabgeordneter Josef Hechenberger auf die Wichtigkeit einer produzierenden Landwirtschaft in den Regionen. „Die Corona-Pandemie hat es auf den Punkt gebracht,...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
Im Schlachthaus fühlt sich das Corona-Virus aufgrund der niedrigen Temperaturen besonders wohl. (Symbolfoto)
2

Nach Corona-Fällen
Fleischverarbeiter im Fokus

Angesichts des Corona-Clusters beim deutschen Fleisch-Konzern Tönnies und mehrerer Covid-19-Fälle in oberösterreichischen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieben sind die Branche und ihre Arbeitsbedingungen verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. OÖ. Mit Hinweisen zu Hygienemaßnahmen und Maßnahmen speziell gegen das Corona-Virus sollen die oberösterreichischen Fleischverarbeitungsbetriebe auf Gefahren aufmerksam gemacht werden. „Als ersten Schritt wird es ein Schreiben an alle...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
In den Reihen der neuen SPÖ Tirol fordert man eine Herkunftskennzeichnung von Fleisch.
1

Lebensmittelkennzeichnung
SPÖ Tirol für Fleischkennzeichnung

TIROL. Der Fleischskandal in Deutschland rund um den Betrieb Tönnies zieht auch seine Kreise nach Tirol. Denn selbst Tiroler Unternehmen wie MPREIS oder Speck Handl beziehen ihre Ware aus der deutschen Fleischindustrie. So ist es klar, dass immer mehr KonsumentInnen strengere Auflagen in der Verarbeitung und der Kennzeichnung der Lebensmittel fordern. Auch  Johannes Reinstadler, Vorsitzender der Jungen Generation Tirol in der neuen SPÖ Tirol, will sich für eine verpflichtende...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
LK NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager

Region
Ausbau der Herkunftskennzeichnung rasch umsetzen

Die Lebensmittelherkunft muss erkennbar sein, im Handel wie auch im Außer-Haus-Verzehr. Denn nur eine lückenlose Kennzeichnung schafft Sicherheit und Mehrwert für die heimischen Bauern und Konsumenten. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und kommt damit der langjährigen Forderung der Landwirtschaftskammer NÖ nach, die Herkunftskennzeichnung im Außer-Haus-Verzehr, insbesondere in der Gemeinschaftsverpflegung, auszubauen. KLOSTERNEUBURG/NÖ (pa). Regionale Lebensmittel und Rohstoffe werden...

  • Klosterneuburg
  • Katharina Gollner
von links: Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Josef Moosbrugger präsentieren am 4. Juni die wichtigsten Themen der Konferenz der Landesagrarreferenten.
1

Landesagrarreferenten
Öffentliche Einrichtungen sollen zu regionalen Lebensmitteln greifen

Oberösterreich hatte im vergangenen halben Jahr den Vorsitz der Landesagrarreferenten-Konferenz inne. Dabei standen die Bewältigung der Corona-Pandemie und regionale Lebensmittel im Vordergrund. Welche Schlüsse aus der Pandemie gezogen werden und was zukünftig geplant ist, darüber informierten Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger am 4. Juni. OÖ. Im letzten halben Jahr haben sich die für Landwirtschaft...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.