Kirchenaustritt

Beiträge zum Thema Kirchenaustritt

Lokales
Priester Dalibor Brnzej und Initiator Zoran Sijakovic freuen sich, schon bald die Pforten der Kapuzinerkirche für alle öffnen zu können.

Braunauer Kapuzinerkirche verkauft
Hier entsteht nun "eine Kirche für alle"

BRAUNAU. In Braunau und Umgebung leben zirka 5.000 Serben. Einer davon ist Zoran Sijakovic. 2012 hat der ÖVP-Gemeinderat gemeinsam mit der Ordensschwester Katharina Franz, vom Franziskanerorden in Vöcklabruck, eine Initiative zur Errichtung einer Serbisch-Orthodoxen Glaubensgemeinschaft in Braunau ins Leben gerufen. Nun, sechs Jahre später, sollte im April, rechtzeitig für Ostern, ein Ende des Projektes sichtbar werden.  Ökumenische Kirche"Es gibt sehr viele Serbisch-Orthodoxe Gläubige in...

  • 12.02.19
Gedanken
Finanzkammerdirektor Cornelius Inama.

Erzdiözese Salzburg
Diözesankirchenrat genehmigt 53,5-Millionen-Euro-Budget

Weniger Kirchenaustritte im Tiroler Teil der Erzdiözese im Vergleich zu 2017 SALZBURG/TIROL (red.). In seiner jüngsten Sitzung genehmigte der Diözesankirchenrat der Erzdiözese Salzburg einstimmig das Budget 2019, das mit 53,5 Millionen Euro ausgeglichen erstellt ist. 2018 waren es 52,1 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von 2,6 Prozent. Kirchenbeitragseinnahmen konstant „Ich danke den Kirchenbeitragszahlern für ihr Vertrauen und ihre solidarische Unterstützung“, betont...

  • 15.01.19
Lokales
Derzeit gibt es im Bezirk Völkermarkt 46.139 Katholiken. Die Zahl der Austritte hat auch 2017 wieder zugenommen

290 Katholiken weniger im Bezirk Völkermarkt

Im Jahr 2017 hat die Katholische Kirche im Bezirk Völkermarkt fast 300 Gläubige verloren. Als Hauptgrund dafür wird die Kirchensteuer angegeben. VÖLKERMARKT. In den Dekanaten des Bezirkes Völkermarkt, Bleiburg, Eberndorf, Tainach und Völkermarkt sind im Jahr 2017 insgesamt 290 Katholiken aus der Kirche ausgetreten. 39 Personen haben sich dazu entschlossen, ihren Austritt rückgängig zu machen und wieder Mitglied der Kirche zu werden. Derzeit gibt es 46.139 Katholiken im Bezirk. Bindung zur...

  • 17.01.18
Lokales
65,56 Prozent der Gesamtbevölkerung Kärntens ist römisch-katholisch
2 Bilder

Kirchenstatistik: Weniger Kirchenaustritte

Im Vergleich zum Vorjahr sind im Jahr 2017 weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten. 3.019 Personen sind im vergangenen Jahr aus der Katholischen Kirche ausgetreten. Im Jahr 2016 sind 3.166  Personen ausgetreten.  Das ist ein Rückgang der Kirchenaustritte um 4,64 Prozent. Insgesamt machen die Kirchenaustritte des Jahres 2017 0,81 Prozent der Gesamtzahl der KatholikInnen der Diözese Gurk aus. 377 Aufnahmen  Im Jahr 2017 gab es 377 Aufnahmen in die Katholische Kirche durch Wiederein- und...

  • 10.01.18
Lokales
Die Trauerfamilie wollte mit dem Verstorbenen in die Kirche, die Kirchentür blieb zu

Wirbel in Penker Pfarre

Trauerfamilie wollte Verabschiedung von ausgetretenem Kirchenmitglied in der Kirche. "Wille ist zu respektieren", so die Diözese. REISSECK (ven). Nach einem Trauerfall in Penk im Mölltal wollten die Hinterbliebenen eine Verabschiedung in der Kirche. Der Verstorbene war jedoch bereits zuvor aus der Kirche ausgetreten, der Zugang zur Kirche blieb den Angehörigen mit dem Sarg verwehrt. Die WOCHE fragte nach, wie die Situation von der Kirche gehandhabt wird. Manchmal möglich "In einigen...

  • 19.07.17
Lokales
Superintendent Manfred Sauer appelliert an die Verantwortung der Kärntner

Zum Jubiläum im Reformationsjahr: Freiheit heißt Verantwortung

Im Reformationsjahr wirft die evangelische Kirche in Kärnten einen kritischen Blick auf sich – und die Gesellschaft. KÄRNTEN. Die evangelische Kirche begeht heuer das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation. Ende Oktober ist es ein halbes Jahrtausend her, dass Martin Luther seine 95 Thesen angeschlagen hat. Das Reformationsjahr läuft unter dem Motto: "Freiheit und Verantwortung." Darauf – und auf die Angebote der evangelischen Kirche – wollen die Verantwortlichen in einer Reihe von Veranstaltungen...

  • 16.02.17
Lokales
Potenzial zum Sparen, Nichtwissen um Verwendung oder Beziehungslosigkeit zur Kirche gelten als Austrittsgründe
2 Bilder

304 Schäfchen im Lavanttal weniger

St. Andräs Dechant Pater Gerfried Sitar OSB über die Motive für den Austritt aus der Kirche. petra.moerth@woche.at WOLFSBERG, ST. ANDRÄ. In den Lavanttaler Dekanaten Wolfsberg und St. Andrä kehrten 2015 knapp zehn Prozent mehr Gläubige - insgesamt 304 Katholiken in absoluten Zahlen - als im Jahr 2014 der Katholischen Kirche den Rücken (siehe Details in der Info-Box unten). Warum? Die WOCHE Lavanttal sprach mit Stadtpfarrer Pater Gerfried Sitar OSB, Dechant in St. Andrä, über die vielfachen...

  • 15.01.16
Gedanken

Erzdiözese Salzburg: Kirchenaustritte 2015 leicht zurückgegangen

Auch Katholikenzahlen sind leicht gesunken, aber wieder mehr Eintritte als 2014 SALZBURG/BEZIRK KITZBÜHEL (niko). In der Erzdiözese Salzburg ist die Zahl der Kirchenaustritte im Vorjahr im Vergleich zu 2014 um zehn zurückgegangen. Die Lage habe sich stabilisiert, so Christine Schwarz vom Matrikenreferat der Erzdiözese. 4.739 (2014: 4.749) Personen haben die Kirche verlassen. 2015 kehrten 450 (2014: 423) Personen in die Katholische Kirche zurück. Die Gesamtzahl der Katholiken in den 210...

  • 13.01.16
Lokales
Bürgermeister Alfred Pohl hieß Provisor Jude Uzukwu im September herzlich willkommen.

Messe feiern statt lesen

Während sich immer mehr Menschen von der Kirche abwenden, gibt es Gemeinden mit Zuwachs im Bezirk. HÖRERSDORF. 5,27 Millionen Gläubige zählte die katholische Kirche am 31. Dezember 2014 österreichweit. Genau 50.079 weniger als noch im Jahr zuvor. Ein geringer Schwund im Vergleich zu den Vorjahren. In der Erzdiözese Wien, die auch für den Bezirk Mistelbach verantwortlich ist, gingen 15.897 Schäfchen verloren. Während viele sich abwenden, kehrten dennoch 4.860 in den Schoß der Mutter Kirche...

  • 27.01.15
  •  1
Lokales

Kirchenstatistik für OÖ und Wels

BEZIRK. Neue Zahlen von der Diözese Linz: Bis zum Stichtag 31. Dezember 2014 waren von 1,4 Millionen Oberösterreichern insgesamt 983.567 Personen Mitglied der Katholischen Kirche – das sind um rund 7300 Mitglieder weniger als im Vorjahr. 2014 traten aus der Katholischen Kirche in Oberösterreich 8946 Personen aus, das sind 0,91 Prozent der Katholiken in Oberösterreich. 864 Personen traten 2014 wieder oder neu in die Kirche ein. In der Region Wels gab es mit Jahresende insgesamt 82.296 Mitglieder...

  • 16.01.15
Leute
Pfarrer Alfred Höfler bemüht sich offen für die Anliegen der Menschen zu sein.
2 Bilder

„Wir können nur versuchen offen den Anliegen der Menschen gegenüber zu sein!“

Alfred Höfler (63) ist seit 2007 Pfarrer der Stadtpfarre und nimmt Stellung zum Thema Kirchenaustritte BezirksRundschau: Was sagst du zum Thema Kirchenaustritte? Stadtpfarrer Alfred Höfler: Ich erfahre die Gründe oft nicht, da die Abmeldung über die Bezirkshauptmannschaft erfolgt. Vielfach sind die Personen bereits weit weg von der Kirche und dann sind es einzelne Anlässe, die den Anstoß geben. Vor einem Austritt meldet sich kaum jemand. Natürlich ist es eine der Aufgaben der Kirche zu...

  • 26.01.14
Gedanken
Zur Erzdiözese Salzburg gehört auch ein Teil Tirols (mit Bezirk Kitzbühel).

Kirche sucht Allianzen in der Gesellschaft

Austritte gestiegen: Erzbischof Lackner will auf die Menschen zugehen SALZBURG/BEZIRK (niko): Im Vergleich zum Jahr 2012 ist im Vorjahr in der Erzdiözese Salzburg die Zahl der Kirchenaustritte wieder angestiegen. „Es schmerzt uns jeder einzelne, der die Kirche verlässt. Gleichzeitig bieten wir aber allen, die guten Willens sind, das Gespräch an“, sagt Erzbischof Franz Lackner. Lackner will unter anderem über Facebook Kontakte knüpfen. Er kündigt an, Allianzen mit den verschiedenen...

  • 21.01.14
Lokales

ZUR SACHE: KIRCHENAUSTRITTE UND KIRCHENPOLITIK

BEZIRK (Me.). – Dekan Franz Hinterholzer spricht sich für eine "menschenfreundliche und gutmeinende Menschenpolitik" in der Kirche aus. Der Geistliche denkt dabei etwa an die Kommunion für Geschiedene und Wiederverheiratete. – Ebenso sollen die "Viri probati", erprobte verheiratete Männer, zum Priesteramt zugelassen werden, fordert Hinterholzer. Es gebe nicht mehr das nötige Personal, um Messen anzubieten. Die Konsequenz: "Das erzeugt Frust bei den Leuten." (Mitunter ein Grund für den...

  • 04.02.13
Lokales
F. Hinterholzer: "Geld tut immer weh, aber Leute dürfen nicht vor den Kopf gestoßen werden."
2 Bilder

Viele nutzten ihr Sprungbrett

Im Vorjahr haben 134 Menschen im Bezirk Landeck der Kirche ihren Rücken gekehrt – das sind 134 zu viel. BEZIRK (Me.). Verglichen mit dem Vorjahr sind es zwar 16 weniger, aber trotzdem noch 134 Fälle zu viel. Die Rede ist von der Zahl der Kirchenaustritte. Die Bezirkshauptmannschaft Landeck verzeichnete zwar einen kleinen Rückgang bei der Zahl der Kirchenaustritte (2011: 150 im Bezirk; 2012: 134), trotzdem schmerzt jeder Austritt, wie Dekan Mag. Martin Komarek sein Bedauern zum Ausdruck...

  • 04.02.13
Lokales

Kirche 2012: mehr Wiedereintritte

Nach den Austrittswellen der letzten Jahre kehrt anscheinend wieder mehr Ruhe in der Katholischen Kirche Kärnten ein. 2012 sind in der Diözese Gurk 2.938 Personen ausgetreten - ein Rückgang von 20,59 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Die Zahl der (Wieder-)Eintritte und Übertritte ist mit 370 Aufnahmen gegenüber 2011 um 6,32 Prozent gestiegen.

  • 08.01.13
Freizeit
Die Zahl der Kirchenaustritte ist seit dem Jahr 2010 um 40 Prozent zurückgegangen.

531 Katholiken im Bezirk Braunau haben der Kirche den Rücken gekehrt

Auch wenn die Zahl der Kirchenaustritte im Jahr 2011 stark zurückgegangen ist, wird die katholische Gemeinde immer kleiner. BEZIRK, OÖ (höll). 531 Menschen sagten der katholischen Kirche im Bezirk Braunau „Pfiat Gott“. Das sind rund 40 Prozent weniger als im Jahr zuvor, als noch 885 Katholiken ihrer Kirche den Rücken kehrten. Dieser Trend setzt sich in ganz Oberösterreich fort: Insgesamt zählte die katholische Gemeinde am 1. Jänner 2012 1.008.261 Mitglieder. 2011 traten 9249 Menschen aus –...

  • 19.01.12
Politik
3 Bilder

Zeitung: Bischöfe einigen sich auf Regeln für sexuellen Missbrauch!

"BISHOPS AGREE SEX ABUSE RULES" Wie die irische "Sunday Business Post" in ihrer Ausgabe vom 3. April 2011 berichtete, einigten sich die dortigen Bischöfe auf einheitliche Regeln hinsichtlich des Missbrauchs von Minderjährigen. Aufgrund der holprigen - und unfreiwillig komisch klingenden - Formulierung der bischöflichen Aussendung, lachten sich irische Opferschutzgruppen - obwohl die Angelegenheit alles andere als lustig ist - einen Ast. Ein - vorlauter - Kommentar eines Betroffenen auf...

  • 14.01.12
Lokales
Peter Padourek lädt zum Gespräch ein: Die Kirche freut sich über jedes Mitglied.
2 Bilder

"Wenn Schäfchen rar werden" Sieben katholische Kirchen aus dem Pinzgau beteiligten sich an der Aktion „Treten Sie ein“.

Die Aktion „Treten Sie ein“ hatte das Ziel, aus der Kirche ausgetretene Personen zum Wiedereintritt zu bewegen. 91 Salzburger Gemeinden nahmen am Projekt teil, darunter auch sieben Pinzgauer Pfarrgemeinden: Kaprun, Niedernsill, Uttendorf, Piesendorf, Stuhlfelden, Zell am See und Saalfelden. Das Marketingprojekt der Kirche, welches ein Budget von 30.000 bis 40.000 Euro erhielt, beinhaltete neben Brief- und Plakataktionen auch den persönlichen Dialog mit den „verlorenen Schäfchen“. Die...

  • 09.11.11
Leute
_2011 Kopfing Pfarrkirche 15x10

Kopfing: Ruhe, die jetzt herrscht, ist nur oberflächlich

Seit Pfarradministrator Andreas Skoblicki Kopfing aus gesundheitlichen Gründen verlassen hat, ist etwas Ruhe eingekehrt. Ob bei einer Rückkehr ein gemeinsamer Weg möglich ist, darüber scheiden sich nicht nur in Kopfing die Geister. KOPFING (was). Seit Beginn des Krankenstandes von Pfarr-administrator Skoblicki vertritt Dechant Johann Gmeiner, Stadtpfarrer von Grieskirchen, den Geistlichen. In den letzten drei Wochen habe er eine gute Entwicklung in der Pfarre wahrnehmen können, erklärt Gmeiner...

  • 03.11.11
Lokales
9 Bilder

Landtagssitzung behindert direkte Demokratie in Innsbruck?!! Bannmeilenregelung verhindert Infostand für Kirchenprivilegien-Volksbegehren am 6. Oktober!

Wird hier die Österreichische Bundesverfassung ausgehebelt? Direkte Demokratie in Innsbruck? Infostand ab 6. Oktober! UnterstützerInnen werben für Kirchenprivilegien-Volksbegehren - aber nicht, wenn der Landtag tagt! Dann gilt nämlich die sogenannte "Bannmeilenregelung" auch für Informationsveranstaltungen zur Unterstützung für Volksbegehren - wie sie in unserer Bundesverfassung vorgesehen wären! Die Eintragungsfrist für die Unterstützungserklärungen läuft noch bis zum 15....

  • 23.09.11
Lokales
Die Dechanten Christian Schreilechner (li.) und Alois Dürlinger wissen um die Situation des katholischen Glaubens im Bezirk.

Die Kirche ist ein Wirtschaftsfaktor

Pongauer Pfarrer machen sich keine Illusionen: „Städtische Entwicklungen treffen auch uns.“ Mit welchen Problemen und Entwicklungen sieht sich ein Landpfarrer konfrontiert? Das BEZIRKSBLATT im Gespräch mit den beiden obersten Geistlichen des Bezirks: Dechant Alois Dürlinger und Dechant Christian Schreilechner. BEZIRKSBLATT: So zeigt sich der katholische Glaube im Pongau in Zahlen: Trauungen: 107, Kirchenaustritte: 626, Taufen: 315. Wie bewerten Sie die Situation im Bezirk? DÜRLINGER:...

  • 13.09.11
Lokales
218 Katholiken im Bezirk Landeck erklärten 2010 ihren Austritt aus der Kirche. Das sind fast doppelt so viele wie noch 2009.

2010: 218 Kirchenaustritte – aber nur sieben Tabaksünder

Bezirk Landeck: Kirchenaustritte verdoppelt - keine Strafen für Raucher BEZIRK LANDECK. Die Welle der Kirchenaustritte hält auch im Bezirk Landeck an. Laut Angaben der Bezirksverwaltungsbehörde verabschiedeten sich 2010 218 Katholiken aus der Kirche. 2009 waren es noch 113, was heißt, dass sich die Zahl der Austritte fast verdoppelt hat. Damit weitet sich der Negativtrend weiter aus. Bis 2009 blieben die Abmeldungen immer unter der Hunderter-Marke. 2007 entschlossen sich 82 Gläubige...

  • 08.02.11
  •  1
Politik
Gustav Schörghofer: „Man darf die Austritte nicht mit Glaubensverlust gleichsetzen.“

Kirche: Kampf um Schäfchen

Austrittswelle zwingt zum Handeln • Schönborn arbeitet an Masterplan Urban, modern und ohne Bekenntnis: In den Zonen innerhalb des Gürtels haben besonders viele Menschen der Kirche den Rücken gekehrt. Die Erzdiözese Wien will jetzt mit Aktionen gegensteuern. (bar/pb/lk). 15.853 Austritte musste die katholische Kirche in Wien 2010 verkraften. Damit erreichte der Trend zur Abkehr vom römischen Papsttum einen absoluten Höhepunkt. Die Innere Stadt und Hietzing konnten noch am erfolgreichsten...

  • 02.02.11
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.