Wildunfälle

Beiträge zum Thema Wildunfälle

1233 Wildtiere wurden im Vorjahr im Bezirk Baden zu Opfern im Straßenverkehr

Straßenverkehr
Herbstwetter begünstigt Unfälle mit Wildtieren

Regennasses Laub auf den Straßen, Herbstnebel und zu hohes Fahrtempo sind eine fatale Kombination. TRIESTINGTAL (mw). Gleich vorweg die traurige tierische Verkehrsopfer-Bilanz: 98 Rehe, sechs Wildschweine und 22 Hasen starben im Vorjahr bei Kfz-Unfällen allein im Triestingtal. Dazu kommt eine Unzahl an Füchsen, Mardern, Dachsen und anderem Niederwild. "Im gesamten Bezirk wurden insgesamt 1233 Wildtiere zu Verkehrsopfern", weiß Bezirksjägermeister Karl Wöhrer. "Erfahrungsgemäß ist die...

  • Triestingtal
  • Manfred Wlasak
54% aller Wildunfälle sind Kollisionen mit einem Reh.

Bezirk Bruck/Leitha
Im Herbst ist Vorsicht bei Wildwechsel geboten

Im Bezirk Bruck gibt es in einer Saison etwa 1.500 bis 2.000 Wildunfälle auf 1.000 Quadratmeter gerechnet  - daher ist vor allem in der Dämmerung Vorsicht geboten. 54 Prozent aller Wildunfälle sind Kollisionen mit einem Reh.  BEZIRK (pa). Im Herbst bei früher Dämmerung und Nebel müssen die die Fahrer auf den Landstraßen besonders vorsichtig sein, denn nun queren vermehrt Wildtiere die Straße. So ein Wildunfall kann nicht nur teuer, sondern auch sehr gefährlich werden. Im Jahr 2019 haben sich...

  • Bruck an der Leitha
  • Christina Michalka
3

Wildwarner verhindern Unfälle
Wildwechsel: Jetzt beginnt die Saison

Im Jagdgebiet Laakirchen gibt es pro Jahr 100 bis 120 Wildunfälle, erklärt der Bezirksjägermeister. SALZKAMMERGUT. Im Bezirk gab es im Herbst bisher erst einen Wildunfall. Ein Lenker hat in der Nähe von Laakirchen ein Reh angefahren. Der Autofahrer beging Fahrerflucht, da aber ein Kennzeichen am Unfallort liegen geblieben ist, wurde er schnell ausgeforscht. „Der Tatbestand der Fahrerflucht ist eine Verwaltungsübertretung, es kann eine Strafe bis maximal 726 Euro verhängt werden“, erklärt...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Bei einem Wildunfall gilt: Unfallstelle absichern, Polizei oder Jagdaufseher verständigen, Tier NICHT berühren.�
3

Warum im Herbst verstärkt Wildunfälle passieren und was zu tun ist.
So vermeiden Sie Wildunfälle!

Herbstzeit ist (Wild)Unfallzeit. Viele Fahrten finden nun in der Dämmerung oder Dunkelheit statt, aufgrund der Brunftzeit beim Rotwild gibt es verstärkten Wildwechsel. Kein Wunder also, dass mehr als 50 Prozent der Wildunfälle bei Dunkelheit passsieren, rund 11 Prozent bei Dämmerung.Ist ein Zusammenstoß mit Wild unvermeidlich, wird empfohlen stark zu bremsen und das Lenkrad gut festzuhalten. Von einem Ausweichmanöver wird – auch wenn‘s drastisch klingt – abgeraten, da es meist riskanter und so...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Motor & Mobilität
Der Herbst erfordert besondere Vorsicht. Die Kollision mit einem Rehwild kann schlimme Folgen haben.
3

Achtung Wildwechsel
In St. Peter kommen pro Jahr etwa 30 Rehe um

Auf der Umfahrung St. Peter besteht hohe Wildwechselgefahr. Nach wie vor wird ein Wildzaun gefordert. BEZIRK BRAUNAU (ebba). Jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden, steigt auch die Gefahr von Wildunfällen. Die Hauptverkehrszeit fällt genau in die Dämmerung oder Dunkelheit, wenn viele Tiere besonders aktiv sind. Spezielle Aufmerksamkeit ist auf Straßen entlang von Waldrändern und Feldern geboten. Das Wild quert oft unerwartet die Fahrbahn und dem ersten Tier folgen meist weitere. Die...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Werden im Herbst die Felder abgeerntet, verlieren die Tiere ihren sicheren, gewohnten Lebensraum und machen sich auf die Suche nach neuen Plätzen. Dabei queren sie auch oft Straßen.
2

Wildunfälle
"Gewaltige Kräfte werden häufig unterschätzt"

Selbst bei größter Vorsicht lassen sich Wild­unfälle nicht immer vermeiden. Was tun, wenns gekracht hat? Die BezirksRundschau hat die Antworten. Wenn in der Dämmerung am Straßenrand zwei Augen aufblitzen, bleibt das Herz jedes Autofahrers kurz stehen: Wer wurde nicht schon einmal von einem Reh überrascht, das plötzlich aus dem Wald über die Straße wechselte. Für die meisten geht die wilde Naherfahrung glimpflich aus. Doch vor allem jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Gefahr....

  • Rohrbach
  • Nina Meißl
Meldepflicht gilt bei Wildunfällen: Auch dann, wenn am Auto keine Schäden sind und das Tier geflüchtet ist.
3

Enorme Wucht bei Crash
So lassen sich Wildunfälle vermeiden

376 Personen haben sich im Jahr 2019 auf Österreichs Straßen im Zuge eines Wildunfalls verletzt, 2 Personen verunglückten sogar tödlich. Das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) und der österreichische Versicherungsverband VVO erklären, wie man sich bei einem Wildwechsel richtig verhält. ÖSTERREICH. Ingesamt sind in der Saison 2018/2019 75.476 Wildtiere in Folge einer Kollision mit einem Fahrzeug zu Schaden gekommen. Stündlich ereignen sich durchschnittlich 8,6 Wildunfälle auf...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Adrian Langer
In Kärnten wurden 2019 30 Personen bei einem Wildunfall verletzt, tödlich zum Glück niemand. Alle 108 Minuten ereignet sich in Kärnten ein Wildunfall. Nun muss man wieder besonders achtsam fahren.
2

Wildunfälle
30 Personen 2019 in Kärnten bei Wildunfällen verletzt

In Kärnten wurden 2019 30 Personen bei einem Wildunfall verletzt, tödlich zum Glück niemand. Alle 108 Minuten ereignet sich in Kärnten ein Wildunfall. Nun muss man wieder besonders achtsam fahren. KÄRNTEN. 4.866 Wildtiere wurden in Kärnten in der Saison 2018/19 im Straßenverkehr getötet – das ist ein Unfall alle 108 Minuten. In ganz Österreich wurden in diesem Zeitraum 75.476 Wildtiere im Straßenverkehr getötet, am meisten in Niederösterreich (Zahlen siehe unten). Pro Stunde macht das in...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Die Wildunfälle in Österreich: So viel Fallwild gibt es in den Regionen.

Sicherheit
Achtung, jetzt steigt wieder die Gefahr der Wildunfälle

Im Bezirk Horn gab es 2019 immerhin weniger als 2.000 Wildunflle pro 1.000 quadratkilometer. Das verhält sich in den östlichen Nachbarbezirken anders: dort gibt es mehr Wildunfälle. REGION. 147 Personen (österreichweit: 376) haben sich im Jahr 2019 auf Niederösterreichs Straßen im Zuge eines Wildunfalls verletzt, eine Person verunglückte tödlich (österreichweit: 2). Das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) und der österreichische Versicherungsverband VVO empfehlen, in Zonen mit häufigem...

  • Horn
  • Simone Göls
Mehr Sicherheit für Mensch und Tier: das wollen die Bürgermeister der Teststrecken (Thomas Derler aus St. Kathrein/O. und Johann Schirnhofer aus Pöllau), LH-Stv. Anton Lang, Landesjägermeister Franz Mayr-Melnhof Saurau und Franz Zenz vom Straßenerhaltungsdienst.
Video 19

Neues Wildwarnsystem (mit Video)
Mehr Verkehrssicherheit für Mensch und Tier

Als österreichweit erstes Pilotprojekt ist heute ein Wildtierschutz-Warnsystem auf der Brandlucken gestartet. Die Sicht in der Dämmerung ist schlecht, man passt eine Sekunde nicht auf oder überschätzt die eigene Geschwindigkeit und schon kracht man mit dem Auto in ein ahnungsloses Tier. Solche Wildunfälle passieren jährlich über 7.800 Mal in der Steiermark, weiß Franz Mayr-Melnhof Saurau, Landesjägermeister. "Bisher haben klassische Wildwarnsysteme immer versucht, das Wild von der Straße...

  • Stmk
  • Weiz
  • Nadine de Carli
Die Wildwechsel-Verkehrszeichen werden dort angebracht, wo es wirklich gefährlich ist. In diesen Bereichen sollte man die Geschwindigkeit entsprechend anpassen.

Deutschlandsberg
Anzahl der Unfälle mit Wildtieren hat sich trotz Lockdown erhöht

Trotz Lockdown und dem damit verbundenen geringeren Verkehrsaufkommen zeigt die aktuelle Wildunfallstatistik, dass sich die Anzahl der Unfälle mit Wildtieren im Bezirk erhöht hat. DEUTSCHLANDSBERG. In den Monaten April bis Ende Juli 2020 wurden, laut Aussendung des Bezirksjagdamts Deutschlandsberg, in Deutschlandsberg 246 Stück Rehe bei Unfällen getötet. Dieser Wert liegt 46 % über dem Vergleichswert des Vorjahres 2019. Dabei sei noch ungeklärt, ob eventuell eine stärkere Frequentierung der...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Martina Schweiggl
Alfred Fürst, Erich Gosch und Günther Hermann zeigen auf Höhe der Widmoser-Einfahrt die neu montierten Wildwarnreflektoren.
3

Jägerschaft sorgt für Sicherheit auf Straßen

Die Jagdstatistik verzeichnet auf steirischen Straßen jährlich 7.000 Unfälle mit Rehen. In Feldkirchen verendeten im Vorjahr sechs Rehe bei Autounfällen. Zum Glück kam es zu keinem Personenschaden, aber die Sachschäden waren enorm, weiß der Obmann der Jagdgesellschaft Feldkirchen Günther Hermann. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde installierten Feldkirchens Jäger jetzt Wildwarnreflektoren und entschärfen damit eine Gefahrenquelle. Man möchte es nicht glauben, dass auf der stark...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Die Wildwechsel-Verkehrszeichen werden dort angebracht wo es wirklich gefährlich ist, deshalb sollte man sie unbedingt beachten.
2

Weg vom Gas!
Erhöhte Unfallgefahr durch den Wildwechsel

BEZIRK LANDECK (otko). Bezirksjägermeister Hermann Siess rät in Wildwechselzonen besonders achtsam zu sein und die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen. Hochsaison für Wildunfälle Gerade in den frühen Morgen- und Abendstunden ist im Herbst besondere Vorsicht geboten, da sich hier die meisten Wildunfälle ereignen. Besonders die gewaltige Kraft, die bei einer Kollision mit Wild auf das Fahrzeug einwirkt, wird von Autofahrern leider zu oft unterschätzt. "Beginnend mit 1. April – da beginnt...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Die Jäger und der Straßendienst montierten die Reflektoren.

Murtal
Neue Maßnahmen gegen "wilde" Unfälle

Neue Reflektoren sollen Wildunfälle zwischen Obdach und Weißkirchen verhindern. MURTAL. Laut aktueller Jagdstatistik sterben jährlich fast 100.000 Wildtiere bei Unfällen auf Österreichs Straßen. Pro Jahr werden allein in der Steiermark mehr als 7.000 Unfälle mit Rehen verzeichnet. Im Zuge dessen kommt es nicht selten zu erheblichen Sach- und Personenschäden. Gefahrenstelle Ein Hotspot für Wildunfälle ist die B 78 zwischen Weißkirchen und Kathal. Die Obdacher Bundesstraße führt auf einer...

  • Stmk
  • Murtal
  • Stefan Verderber
Engagiert: die Gemeindejagd Graz-Gösting rund um Obmann Günther Pichler (3.v.l.) und die Straßenmeisterei Niesenbacher im Einsatz
4

Gemeindejagd Graz-Gösting: Jäger im Einsatz für Tierschutz

Innovative Premiere: Die Gemeindejagd Graz-Gösting montierte 400 Wildreflektoren zur Unfallvermeidung. Laut Jagdstatistik sterben fast 100.000 Wildtiere auf Österreichs Straßen, auf den steirischen Landes- und Gemeindestraßen sind es jährlich mehr als 7.000. Aber auch das Grazer Stadtgebiet bleibt hierbei nicht verschont. "Wir verzeichnen rund 17 Wildunfälle pro Jahr, wobei die Dunkelziffer weitaus höher ist", erklärt Günther Pichler, Obmann der Jagdgesellschaft Gemeindejagd Graz-Gösting. Um...

  • Stmk
  • Graz
  • Martina Maros-Goller
Bgm. Johann Hammer (l.) unterstützt die Jäger bei der Montage der Reflektoren.
1

Wildtierschutz und Verkehrssicherheit in der Gemeinde Großklein

Laut Jagdstatistik sterben jährlich fast 100.000 Wildtiere durch Wildunfälle auf Österreichs Straßen. Neben vielen anderen Wildarten werden dabei auf steirischen Landes- und Gemeindestraßen jährlich mehr als 7.000 Unfälle mit Rehen verzeichnet. Vor Allem bei Unfällen mit größeren Wildtieren kommt es dabei häufig zu schweren Sach- und Personenschäden und unnötigem Tierleid. Hauptgründe für steigende Wildunfallzahlen sind die Einengung und Zerstückelung von Wildlebensräumen durch menschliche...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Eva Heinrich
Gefährliche Situation: Autofahrer sind angehalten ihre Geschwindigkeit zu reduzieren und mit Vorsicht zu fahren
2

Villach
Alle zwei Stunden passiert ein Wildunfall!

Zurzeit kommt es wieder vermehrt zu Wildunfällen. Wie man sich präventiv verhält und was gegebenenfalls zu tun ist, fragt die WOCHE Bezirksjägermeister Wolfgang Oswald.  VILLACH. Alle zwei Stunden kommt es in Kärnten zu einem Unfall mit einem Wildtier. Im Jagdbezirk Villach waren es im letzten Jahr 500 Unfälle mit Schalenwild (Reh-, Rot-, Gams- und Schwarzwild) und 150 mit Haarwild (Hase, Fuchs, Dachs). Seit Jahren gibt es eine jährliche Steigerung der Unfälle um im Schnitt sieben Prozent,...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann
Mitpächter Karl Fischer: Die Wildwarngeräte sind seitlich an den Begrenzungspflöcken der Straßenmeisterei angebracht.

Wildunfälle
Revier Hafnerberg-Peilstein beteiligt sich an Verkehrsfallwild-Projekt

"Jeder Verkehrsunfall mit Wildtieren ist einer zu viel. Zum einen leiden verletzte oder getötete Tiere, zum anderen stellen derartige Kollisionen auch eine erhebliche Gefahr für Fahrzeuglenker dar!", sagt Jagdleiter Franz Grill. HAFNERBERG/NÖSTACH (mw).  Deshalb haben er und seine Weidkameraden ihr Revier Hafnerberg-Peilstein bereits 2015 zur freiwilligen Teilnahme an einem Verkehrsfallwild-Projekt angemeldet. Das Projekt wurde vor mittlerweile elf Jahren vom Land NÖ und dem NÖ...

  • Triestingtal
  • Manfred Wlasak
Im Herbst und Winter steigt die Gefahr von Wildunfällen. Für Autofahrer heißt das: weniger Gas, mehr Aufmerksamkeit.
2

Straßenverkehr
Wildunfälle: Jetzt ist es gefährlich

Durchschnittlich passieren im Bezirk pro Tag 1,3 Verkehrsunfälle mit Rehen. Die Dunkelziffer ist hoch. BEZIRK VÖCKLABRUCK (ju). Wenn die Tage kürzer werden, steigt die Gefahr des Zusammentreffens von Autofahrern und Wildtieren. Zudem fällt die Hauptverkehrszeit in die Dämmerung oder Dunkelheit, wenn viele Tiere besonders aktiv und die Sichtverhältnisse extrem schwierig sind. Durch das Anbringen von Wildwarnern auf aktuell 44 Streckenabschnitten im Bezirk Vöcklabruck ging die Zahl der Unfälle...

  • Vöcklabruck
  • Alfred Jungwirth
Das Warnschild sollte ernst genommen werden. Vor allem in der Dämmerung heißt es Geschwindigkeit anpassen.

Neulengbach
"Vorsicht, Wild!" im Herbst

Nicht immer kann ein Wildunfall vermieden werden, auf Landstraßen gilt besondere Vorsicht. NEULENGBACH. Über 28.000 Wildtiere sterben jedes Jahr auf Niederösterreichs Straßen. Und auch zwei Menschen sind vergangenes Jahr bei Unfällen gestorben. Um die Unfallzahlen zu senken, setzt der NÖ Jagdverband unter anderem auf Duftzäune und optische Warnmelder. Ein Lokalaugenschein. Landstraßen als Unfallstelle In der Region Neulengbach zeigen Verkehrsschilder Wildwechsel an. Nicht ohne Grund,...

  • Wienerwald/Neulengbach
  • Daniela Fröstl
Johann Dietrich zeigt die blauen Reflektoren.
2

Herbst
Wildunfälle oft vermeidbar

Im Herbst werden die Tage kürzer und das Wild aktiver. Jäger appellieren an die Vernunft der Kfz-Lenker. BEZIRK. Über 28.000 Wildtiere sterben jedes Jahr auf Niederösterreichs Straßen. Und auch zwei Menschen sind vergangenes Jahr bei Unfällen gestorben. Um die Unfallzahlen zu senken, setzt der NÖ Jagdverband unter anderem auf Duftzäune und optische Warnmelder. Ein Lokalaugenschein im Bezirk Bruck. Alle 18 Minuten ein Unfall In Niederösterreich kommt es etwa alle 18 Minuten zu einem...

  • Bruck an der Leitha
  • Bianca Mrak
4

Wildunfälle im Bezirk Melk
"Das Rehe hat es einfach zurückgeworfen"

Tote Tiere und Blechschaden: BEZIRKSBLÄTTER-Leser berichten über ihre Unfälle mit Wildtieren. BEZRIK. Über 28.000 Wildtiere sterben jedes Jahr auf Niederösterreichs Straßen. Und auch zwei Menschen sind vergangenes Jahr bei Wild-Unfällen gestorben (die BEZIRKSBLÄTTER berichteten). Zum Glück bleibt es aber bei den meisten Unfällen bei Blechschäden – wenn man in solch einer Situation von Glück reden kann. Schilderungen von Leser Unsere Leser erzählen von den Sekunden des Unfalls und über...

  • Melk
  • Daniel Butter
Nach dem Crash, bei der Ladestation Steinhäusl

Wildunfälle im Pielachtal
'Wilder Herbst' auf Pielachtals Straßen

Im Tal der Dirndln heißt es im Herbst: "Vorsicht, Wild!". Ein Unfall geht schneller als man denkt. PIELACHTAL (th). Über 28.000 Wildtiere sterben jedes Jahr auf Niederösterreichs Straßen. Und auch zwei Menschen sind vergangenes Jahr bei Unfällen gestorben. Um die Unfallzahlen zu senken, setzt der NÖ Jagdverband unter anderem auf Duftzäune und optische Warnmelder. Ein Lokalaugenschein. Dieser Moment "Du siehst das Tier, bremst, weißt, dass es kracht. Wenn Du stehst, hoffst du, dass das...

  • Pielachtal
  • Tanja Handlfinger
Wildwechsel-Gefahrenstelle an der B39 bei Völtendorf.
3

Bezirk St. Pölten
Brunftzeit ist Wildzeit – Wildwechsel erhöht Unfallgefahr

Jeder Unfall mit "jagdbarem" Wild ist bei der Polizei anzeigepflichtig. Das Tier darf nicht mitgenommen werden. ST. PÖLTEN (pw). Über 28.000 Wildtiere sterben jedes Jahr auf Niederösterreichs Straßen. Allein im Bezirk St. Pölten waren es 1.672. Und auch zwei Menschen sind vergangenes Jahr bei Unfällen ums Leben gekommen. Um die Unfallzahlen zu senken, setzt der NÖ Jagdverband unter anderem auf Duftzäune und optische Warnmelder. Ein Lokalaugenschein. Morgens und abends sind Wildtiere am...

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.