15.10.2017, 17:16 Uhr

Nationalratswahl 2017 in Deutschlandsberg: FPÖ knapp vorne

So haben die Gemeinden im Bezirk Deutschlandsberg gewählt.

So hat der Bezirk Deutschlandsberg gewählt. FPÖ und ÖVP haben fast überall Grund zum Jubeln, die SPÖ erlebt vielerorts ein Debakel. Zwei Mandate im Wahlkreis sind vergeben, um ein drittes zittert noch ein Nationalratsabgeordneter.

Im Bezirk Deutschlandsberg haben seit 15 Uhr alle Wahllokale geschlossen, nun sind auch alle Stimmen ausgezählt (abgesehen von den Briefwahlstimmen). Wahlsieger ist die FPÖ, die mit 34,6 Prozent um knapp 10 Prozentpunkte zugelegt hat. Damit schlagen die Freiheitlichen auch die Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei. Mit 32,6 Prozent macht die ÖVP das größte Plus aller Parteien. Klar abgeschlagen liegt die SPÖ auf Platz drei mit 23,3 Prozent. Sie verliert fast drei Prozentpunkte und das obwohl man vor vier Jahren noch die stärkste Kraft im Bezirk war.

NEOS vor Grünen und Pilz

Die NEOS mit Irmgard Griss schaffen im Bezirk Deutschlandsberg mit 3,9 Prozent knapp nicht die Vier-Prozent-Hürde. Dennoch haben sie anscheinend den Grünen (1,5) und der Liste Pilz (2,6) einige Stimmen gekostet. Beide liegen deutlich unter dem Bundestrend laut aktuellen Hochrechnungen. KPÖ (0,5), GILT (0,7), FLÖ (0,2) und die Weissen (0,2) kommen alle nicht über die Ein-Prozent-Hürde.

Wahlbeteiligung niedriger

Im Vergleich zur Nationalratswahl 2013 ist die Wahlbeteiligung doch deutlich gefallen. Von gut 50.000 Wahlberechtigten im Bezirk Deutschlandsberg haben 65,9 Prozent eine Stimme abgegeben. 2013 war diese Zahl noch um 8 Prozentpunkte höher. Am fleißigsten waren die Wählerinnen und Wähler in einer der kleinsten Gemeinde des Bezirks: In St. Josef lag die Wahlbeteiligung bei 75,6 Prozent. Ausgerechnet in der Bezirkshauptstadt Deutschlandsberg waren nur 60,1 Prozent der Wahlbeteiligten im Wahllokal bzw. haben per Wahlkarte gewählt.

FPÖ macht neun Gemeinden blau

Im Süden des Bezirks hat die FPÖ den Grundstein für den Wahlerfolg in Deutschlandsberg gelegt. In Schwanberg, Wies und Eibiswald liegen die Freiheitlichen deutlich vorne, den größten Vorsprung auf die ÖVP (28,6 Prozent) haben sie aber in Preding (37,2). Einen deutlicheren Vorsprung gab es in keiner Deutschlandsberger Gemeinde. Die ÖVP erzielte mit der Liste Kurz den klarsten Erfolg in St. Josef (35,3). Mehr Prozentpunkte der abgegebenen Stimmen holten sie nur in St. Martin (38,9), Groß St. Florian (38,4) und Wettmannstätten (38,3). Die SPÖ konnte sich nur auf zwei "rote" Gemeinden verlassen: Die Mehrheit holte sie nur in Deutschlandsberg (30,3) und Frauental (37,5), dort sogar mit über neun Prozent Vorsprung auf die zweitplatzierte FPÖ (28,3). Ein Debakel waren hingegen die SPÖ-Ergebnisse in Groß St. Florian (19), St. Martin (19), Lannach (18,6), Wettmannstätten (18,5), St. Peter (18,2), Stainz (18,1) und St. Stefan (17,3). FPÖ (28,3) und ÖVP (25,3) erzielten jeweils in Frauental ihr schlechtestes Ergebnis im Bezirk.

Zwei oder drei Mandate im Wahlkreis

Im Wahlkreis Weststeiermark (Deutschlandsberg, Leibnitz, Voitsberg) liegt die FPÖ sehr klar voran: Mit 36,2 Prozent (+9,6) liegt Blau erneut an der ersten Stelle. Die ÖVP holt sich allerdings Platz zwei von der SPÖ. Sebastian Kurz bekommt 31,7 Prozent der Stimmen (+10,5), die SPÖ fällt auf 23 Prozent (-2,8) zurück. Damit ist schon jetzt klar: FPÖ und ÖVP werden sich ein Grundmandat im Wahlkreis 6C sichern. Für deren Spitzenkandidaten Josef Riemer (FPÖ) und Werner Amon (ÖVP) ist ein neuerlicher Einzug in den Nationalrat also sehr wahrscheinlich, die Vorzugsstimmen könnten für sie höchstens noch etwas ändern. Diese werden am morgigen Montag ausgezählt. Für die SPÖ ist das Mandat in der Weststeiermark noch nicht sicher, sie muss noch auf die Auszählung der Wahlkarten warten. Nach derzeitigem Stand liegt die SPÖ knapp über der benötigten Stimmenanzahl, Spitzenkandidat Josef Muchitsch wird aber noch bis Donnerstag zittern müssen, dann wird das Ergebnis der Briefwahl bekanntgegeben.

Erste Stellungnahmen der Parteien

ÖVP feiert in Deutschlandsberg
Riemer: "FPÖ-Funktionären gehört Erfolg"
Muchitsch: Kein Mandat trotz Vorzugsstimmenrekord?
VP-Dirnberger sieht neuen Schwung, SP-Petinger versteht Ergebnis nicht





Nationalratswahl 2017 : Wahlergebnis Deutschlandsberg

Dieses Ergebnis spiegelt den tatsächlichen Auszählungsstand wieder und ist keine Hochrechnung.



Mehr zur Nationalratswahl 2017:
>> Gesamtergebnis Österreich
>> Themenseite NR-Wahl 2017

>> Wahlergebnis Steiermark
>> Wahlergebnis Graz und Graz Umgebung
>> Wahlergebnis der Obersteiermark
>> Wahlergebnis Voitsberg
>> Wahlergebnis Leibnitz
>> Wahlergebnis Südoststeiermark
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.