Behördenverfahren

Beiträge zum Thema Behördenverfahren

Politik
Peter Kowal ist Chefredakteur der WOCHE Kärnten

Kommentar
Energie-Plan vom Winde verweht?

Kommentar zur aktuell erneut aufgekommenen Diskussion zum Thema Windräder in Kärnten. Der Energie-Masterplan 2025 sieht in Kärnten fünfzig Windräder mit einer jeweiligen Jahresleistung von fünf Gigawattstunden vor. Der Energieversorger „Kelag“ ist im nordöstlichen Bogen Kärntens – von den Nockbergen, über Sau- und Koralm bis hin zur Soboth – am Evaluieren möglicher Standorte. Obwohl (noch) kein konkretes Projekt vorliegt, formiert sich Widerstand. Natürlich ist mit ein paar Windrädern allein...

  • 10.04.19
  •  2
Wirtschaft
Die Wirtschafts-Ombudsstelle soll bei der Entbürokratisierung helfen und Behördenverfahren beschleunigen

Regierungssitzung
Weniger Bürokratie durch Wirtschafts-Ombudsstelle

Weichen für die neue Wirtschafts-Ombudsstelle als "One-Stop-Shop" sind gestellt. Unternehmern soll das Service kostenlos zur Verfügung stehen. KÄRNTEN. "Endspurt" für die Wirtschafts-Ombudsstelle in der heutigen gemeinsamen Regierungssitzung mit den Sozialpartnern. "Wir haben die gesetzliche Basis und die amtsinternen Voraussetzungen geschaffen, um das Tempo bei Behördenverfahren weiter zu erhöhen und mehr Service für die Unternehmer zu erreichen", so Landesrat Martin Gruber.  Konkret wurde...

  • 26.03.19
Lokales
Der Vorstand von "Lebenswertes Alpbachtal" bemüht sich das Bauabfall Zwischenlager der Firma "Transporte Madersbacher" in Reith zu verhindern (von links) Kassier Stv. Clemens Steiner, Obmann Stv. Daniel Moser, Obmann Thomas Fuchs, Kassaprüfer Martin Raich, Schriftführer Klaus Gürtler und Pressesprecher Stefan Bletzacher bei der Jahreshauptversammlung.
3 Bilder

Brixlegger wollen weiter gegen Schutt-Deponie kämpfen

Die nun fertigen Gutachten liefern nicht die erwarteten Ergebnisse, trotzdem wollen die Brixlegger weiterkämpfen. BRIXLEGG (flo). "Wir leben in Mehrn noch in paradiesischen Zuständen und wir müssen dafür kämpfen dass dies auch weiterhin so bleibt!" forderte Thomas Fuchs, seines Zeichens Obmann des rund 70 Mitglieder starken Vereins "Lebenswertes Alpbachtal" seine Mitstreiter bei deren gut besuchter Jahreshauptversammlung am vergangenen Montag, den 28. Mai im Brixlegger Heilbad Mehrn...

  • 04.06.18
Lokales
Am Podium: Bezirkshauptmann Klaus Brandner, Bürgermeister Klaus Rüscher, ein Vertreter der Naturfreunde sowie Arnold Riebenbauer (ÖAV)
12 Bilder

Malta: Neuerliche Diskussion über Wildschutzgebiet

Zurück an den Start: Gespräche sollen mit Grundeigentümer aufgenommen werden. MALTA. Im Festsaal Malta ging es recht heiß her. Die Gemeinde lud unter Bürgermeister Klaus Rüscher zu einer Informationsveranstaltung über das geplante Wildschutzgebiet im Maltatal ein. Jäger, Touristiker sowie Alpenverein und Naturschützer diskutierten. Wichtigste Person und Antragsteller - Maxim Zundel - fehlte bei der Veranstaltung jedoch. Rechnung ohne Wirt Am Podium nahmen auch Bezirkshauptmann Klaus...

  • 13.04.16
  •  1
Politik
Für Koordinator Fritz Gurgiser (IG Inntal) ist das Vorgehen des Landes ein "grober At der Unfreundlichkeit".

Gurgiser: Vorgangsweise ist "grober Akt der Unfreundlichkeit"

"IG Inntal"-Koordinator Fritz Gurgiser kritisiert Fristsetzung und Vorgehen der Behörde in Sachen Hochwasserverband. Gestern (14. Jänner, Anm.) wurden sämtliche betroffene Gemeinden von Innsbruck bis Kufstein informiert und insbesondere eingeladen, sich um eine Fristverlängerung zu engagieren, um ausreichend Zeit zu haben, das Parteiengehör in der Sache UVP-Feststellungsverfahren in Bezug auf Hochwasserschutzmaßnahmen vor allem mit den betroffenen Grundeigentümern - privat oder betrieblich -...

  • 15.01.16
Lokales
Das Fohlen Nika wurde bei einer angeblichen Wildschweinjagd angeschossen und musste eingeschläfert werden.

Behördenverfahren gegen "Wildsaujäger" läuft

ATZESBERG, HARTKIRCHEN (hed). Eine österreichweite Medienlawine löste der Bericht in der letzten Ausgabe der BezirksRundschau über den Jäger aus, der in Atzesberg bei einer Wildschweinjagd ein Fohlen angeschossen hat. Das Fohlen war das Maturageschenk an die 20jährige Stefanie Eichinger aus Hartkirchen. Es musste eingeschläfert werden. Wie Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner mitteilte, wurde gegen den Jäger ein behördliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Mit einem Ergebnis sei in rund...

  • 22.11.12
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.