Stadtgeschichte

Beiträge zum Thema Stadtgeschichte

Stadtblatt-Redakteurin Lisa Gold

Kommentar
Breiten Zugang zur Stadtgeschichte schaffen

Ob am Weg in die Arbeit, zur Universität oder beim Stadtbummel – am Franziskanerkloster kommen die meisten Stadt-Salzburger mehr oder weniger regelmäßig vorbei. Welche Historie und archäologischen Funde sich hinter den Mauern des Klosters befinden, wissen wohl aber die wenigsten. Anlässlich des Welterbe-Tags rückte die Stadt dieses Stück Salzburger Klostergeschichte nun in den Fokus. Ein ursprünglich geplanter Tag der offenen Tür mit Rundgängen durch das derzeit in Generalsanierung befindliche...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Lange Historie: Pater Oliver Ruggenthaler zeigt die bewegte Baugeschichte des Franziskanerklosters.
6

Franziskaner
Kloster-Geschichte erlebbar machen

Zum Welterbe-Tag steht das Franziskanerkloster in der Salzburger Altstadt im Mittelpunkt. In einem Booklet wird über archäologische Funde und bauhistorische Erkenntnisse informiert. SALZBURG. Noch ist das Franziskanerkloster mitten in der Altstadt eine Baustelle, nach der Generalsanierung soll das Kloster künftig wieder als solches erlebbar sein. Anlässlich des ersten Österreichischen Welterbe-Tages am 18. April steht das Areal des Franziskanerklosters bereits jetzt als zentraler Ort der...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Bürgermeister Rudolf Scharinger beim Schmökern in der Traun-Chronik

Stadt-Chronik
Eintauchen in die Stadtgeschichte Trauns

Im Jahr 790 wurde Traun erstmals urkundlich erwähnt. Die heutige Schlosskapelle war einst die erste Pfarrkirche der Stadt: all das erfährt man in der neuen Chronik der Stadt. TRAUN. "Vom Ursprung bis heute" so lautet der Titel der neu erschinenen Traun-Chronik. Auf mehr als 400 Seiten bietet das Buch einen Einblick in die Geschichte Trauns. "Kommen Sie beim Schmökern in unserer Chronik mit auf eine spannende Reise durch das historische Traun", lädt Bürgermeister Rudolf Scharinger ein, sich...

  • Linz-Land
  • Oliver Wurz
„Grenzziehung“
6

Die Stadt feiert Jubiläum
Wien als Bundesland ist 100 Jahre alt

Am 10. November 1920 wurde der Grundstein für die Loslösung Wiens von Niederösterreich und damit als eigenes Bundesland gelegt. WIEN. Der Startschuss für die Trennung von Wien und Niederösterreich erfolgte im Herbst 1920, als der Wiener Gemeinderat in seiner ersten Sitzung die neue Wiener Stadtverfassung beschloss: Bis heute regelt diese die Funktionsweise der Politik Wiens als Gemeinde und zugleich auch als eigenes Bundesland. "Der 10. November 1920 ist ein denkwürdiger Tag in der Geschichte...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Der Radsport-Verein „Die Wanderer“ hatte sein Stammlokal in der Domgasse.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1900: Radfahrclub „Der Wanderer Linz“

Nach 1867 blühte in Linz das Vereinsleben. Auch für den noch jungen und exklusiven Radsport bildeten sich einige Vereine: Neben dem Platzhirschen, dem Linzer Bicycleclub, waren um 1900 vier kleinere Vereine etabliert. Einer davon waren „Die Wanderer“ mit dem Stammlokal in der Domgasse. Das Gruppenfoto der Vereinsmitglieder wurde im Jahr 1900 bei einer Fahrt nach Aschach an der Donau aufgenommen. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Feuerwehrauto auf der Linzer Landstraße.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1933: Feuerwehrkorso in Linz

Anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums des Oberösterreichischen Verbandes für das Feuerwehr- und Rettungswesen wurde im Sommer 1933 eine zweitägige Festveranstaltung abgehalten. Am abschließenden Festzug in der Linzer Innenstadt nahmen insgesamt 2850 Feuerwehrmänner, 32 Pferde mit 17 Kutschen sowie lediglich neun Kraftfahrzeuge teil. Die Feierlichkeiten wurden durch eine Leistungsschau am Hauptplatz beendet. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
An dieser Stelle wurde das Kaufmännische Vereinshaus erbaut.

Archiv der Stadt Linz
Damals: Gasthof „Zum Herrenhaus“

Der ehemalige Gasthof „Zum Herrenhaus“ an der Landstraße – links im Bild mit dem Eingang zum Gastgarten – zählte zu den größten Gasthöfen von Linz. Er diente der Stadt seit dem 17. Jahrhundert als Quartier für vornehme Herren; 1713 ging er in Privatbesitz über. Im Jahr 1895 wurde das Gebäude abgerissen und an seiner Stelle bis 1898 das Kaufmännische Vereinshaus errichtet (Architekt: Hermann Krackowitzer). Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Spinnerei-Arbeiterinnen in den 1930er-Jahren.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1930er: Arbeiterinnen in der Spinnerei

Die Kleinmünchner Tuchfabrik beschäftigte bereits bei Inbetriebnahme Anfang der 1830er Jahre zwischen 150 und 200 Personen, nach einigen Auf- und Abschwüngen wurde Anfang der 1950er Jahre mit knapp 350 Personen der Höchststand erreicht. Wie in den meisten Fabriken wurden für unqualifizierte Tätigkeiten, die zudem meist im Akkord ausgeübt wurden, mehrheitlich Frauen als billigere Arbeitskräfte eingesetzt. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
8

Lokales
Wie Frauen Wien veränderten

Im Museum der Heizkultur Brennpunkt wurde eine Sonderausstellung zu Ehren der Arbeiterinnen in der Vergangenheit und Gegenwart eröffnet MEIDLING. Das Brennpunkt – Museum für Heizkultur feiert mit der Sonderausstellung „Plan B – Wie Frauen die Welt veränderten“ das zehnjährige Bestehen. Mit dieser Ausstellung will das Museum die Rolle der Frau in der Vergangenheit ins Zentrum rücken. Anhand von verschiedenen Themenbereichen wird gezeigt, wie Frauen das Leben in der Stadt vielseitig veränderten....

  • Wien
  • Meidling
  • Martin Jelicic
Boten besorgten für ganze Ortschaften die Einkäufe von Waren, die am Land nicht zu bekommen waren.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1931: Boten am Pfarrplatz

Der Pfarrplatz war der Umschlagplatz für die aus den verschiedenen Teilen des Landes nach Linz hereinkommenden Boten. Sie besorgten für ganze Ortschaften die Einkäufe von Waren, die am Land nicht zu bekommen waren. Wo und zu welchen Zeiten der Bote für eine bestimmte Ortschaft anzutreffen war bzw. abreiste, wurde im Amtskalender veröffentlicht. Ihrem Gewerbe setzte die zunehmende Motorisierung ein Ende. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Armenausspeisung 1929 in Linz.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1929: Suppenaktion für Arme

Im Februar 1929 hatte ein äußerst grimmiger Winter Stadt und Land im Griff: Die meisten Seen waren zugefroren, Schneeverwehungen führten zu Behinderungen im Straßenverkehr. Bei Temperaturen bis zu minus 32 Grad sogar in Linz herrschte eklatanter Kohlemangel, teilweise mussten Schulen deswegen geschlossen werden. Die Stadtgemeinde versuchte mit einer Suppenaktion das Leid der ärmeren Bevölkerungsschichten zu lindern. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Die Dreifaltigkeitssäule wurde 1723 errichtet.

Aus dem Archiv der Stadt Linz
Damals 1927: Das Zentrum des Hauptplatzes

Seit ihrer Errichtung im Jahr 1723 ist die Dreifaltigkeitssäule unbestritten das zentrale Element des Linzer Hauptplatzes. Erbaut wurde sie aus Dankbarkeit über die Abwehr der Pestepidemien in den Jahren 1679 und 1713, der Kriegsgefahren 1683 und 1703/1704 und eines Großbrands im Jahr 1712. Der Entwurf stammt von Antonio Beduzzi. Heute gilt sie wohl den meisten Linzern als Prunkstück. Im späten 18. und 19. Jahrhundert wurde die Dreifaltigkeitssäule jedoch häufig als hässlich oder lächerlich...

  • Linz
  • Christian Diabl
Der neu eingesetzte Linzer Stadtrat nach den Februarkämpfen 1934.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1934: Der neue Stadtrat nach Februarkämpfen

Nach den Februarkämpfen 1934 wurde anstelle des sozialdemokratischen Bürgermeisters Josef Gruber der Bezirkshauptmann von Urfahr-Umgebung Franz Nusko als Regierungskommissär eingesetzt und neue Beiräte (Stadträte) ernannt. Sitzend (v.l.n.r.): Josef Stampfl, Franz Nusko, Otto Danner, stehend: Matthäus Ribisch, Wilhelm Bock (Bürgermeister von November 1934 bis März 1938), Karl Mitterbauer und Josef Weinzierl. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Die Siedlung Scharlinz, damals noch in der selbständigen Gemeinde Kleinmünchen.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1920: Die Siedlung Scharlinz entsteht

Zur Linderung der drückenden Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg ließ die Stadt Linz 1920/21 – damals noch auf Kleinmünchner Gemeindegebiet – die Siedlung Scharlinz errichten. Verantwortlich für die Planung zeichnete der Stadtbaudirektor Curt Kühne (1883–1963). Die Aufnahme zeigt mit den Häusern Haydnstraße 27-41 einen Teil der Siedlung Richtung Süden. Bis heute ist die historische Gestalt gut erkennbar. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl

Archiv der Stadt Linz
Damals 1936: Flaschenwäsche in der Poschacher Brauerei

LINZ. Gegründet wurde die bekannte Linzer Brauerei 1836. Namensgebend für die Brauerei war der Linzer Josef Poschacher, der den Betrieb 1854 übernahm. Seit 1925 wurde das Unternehmen als Brau AG geführt. Bekannt wurde die Brauerei vor allem für das „Linzer Bier“, das bis zur Einstellung des Braubetriebs 1981 produziert wurde. Dessen Schriftzug und Logo lassen sich auf den hölzernen Bierkisten im Bild gut erkennen. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Die Linzer Tabakfabrik entstand 1850 als Notstandsgründung.

Aus dem Archiv der Stadt Linz
Damals 1930: Tabakfabrik entstand in der Wollzeugfabrik

LINZ. Nach der Schließung 1850 wurde ein Teil des Geländes der Wollzeugfabrik für den Bau der Tabakfabrik verwendet. Die Linzer Tabakfabrik entstand 1850 als Notstandsgründung. Als erste Fabrik diente der Gebäudetrakt der „Zweiten Färberei“ der alten Wollzeugfabrik (rechts). Sie war von Kaiserin Maria Theresia 1754 verstaatlicht und in „K.K. Aerarial-Wollenzeug-, Tuch- und Teppichfabrik zu Linz“ umbenannt worden. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Bis zur Eingemeindung 1919 hatte Urfahr ein eigenes Rathaus.

Aus dem Archiv der Stadt Linz
Damals 1913: Rathaus Urfahr mit Parkanlage

LINZ. Um für Urfahr ein eigenes Bezirksgericht zu schaffen, wurde im Jahr 1853 das Rathaus an der Rudolfstraße vollendet. Nach der Übersiedlung des Bezirksgerichts in die Ferihumerstraße begann 1911 die Renovierung nach Plänen des Architekten Julius Schulte. Mit der Eingemeindung von Urfahr im Jahr 1919 verlor das Rathaus seine frühere Bedeutung. Im Jahr 1993 sanierte die Stadt Linz das leerstehende Gebäude. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Letzte Bauetappe beim Linzer Mariendom.

Aus dem Archiv der Stadt Linz
Damals 1898: Turmbau für Linzer Dom

Die Grundsteinlegung für den Maria-Empfängnis-Dom erfolgte im Jahr 1862, aber erst 1935 gelang die Fertigstellung. Die Bauarbeiten für den Turm des Doms wurden im Jahr 1886 begonnen und ein Jahr nach der Jahrhundertwende abgeschlossen. Zwölf Jahre später im Jahr 1898 hatte er fast seine endgültige Höhe erreicht. Mit 134,7 Metern ist der Kirchturm um zwei Meter niedriger als der des Wiener Stephansdoms. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Die Kohle wird von Hand in den Keller gebracht.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1930: Kohlenabladen an der Klosterstraße

Kohle war über viele Jahrzehnte der wichtigste Brennstoff für private Haushalte und musste zuerst mühsam von Hand von der Straße in die Kohlenkeller gebracht werden, um von dort wiederum zu den einzelnen Öfen im Haus verteilt zu werden. Durch den Ausbau des Gas- und Fernwärmenetzes verlor Kohle massiv an Bedeutung, auch weil man erkannte, dass der Hausbrand zur Luftverschmutzung nicht unerheblich beitrug. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Geschenkideen unter einem kleinen Christbaum in einer Linzer Buchhandlung.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1932: Christbaum in einer Buchhandlung

Weihnachten war auch schon vor 90 Jahren ein Fest des Schenkens. Passend zum bevorstehenden Weihnachtsfest präsentierte eine nicht weiter genannte Linzer Buchhandlung ihre Geschenkideen unter einem kleinen Christbaum. Auf dem Bild gut zu erkennen ist der erstmals 1845 gedruckten Klassiker „Der Struwwelpeter“ aus der Feder des Frankfurter Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann. Rechts daneben wird das Kinderbuch "Die Maiers" von Lisbeth Burger präsentiert. Zudem liegen weitere Kinderbücher auf...

  • Linz
  • Christian Diabl
Ecke Burggasse - Breite Gasse
21 16

Stadtgeschichte
Das kleinste Haus Wiens

Fast wie ein kleines verwunschenes Knusperhaus wirkt das Kleinod der klassizistischen Architektur, dass vom Architekten Josef Durst 1872 erbaut wurde und den Namen „Zum goldenen Hirschen“ trägt. Sowohl der Name als auch die Adresse haben eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Zuerst trug das Haus die Namen „Zur grünen Weintraube“ und „Zum goldenen Lamm“ und die Adresse lautete damals noch Breitegasse 20. Die in dunkelgrün gehaltene Neorenaissance-Fassade sticht jedem ins Auge der mit der...

  • Wien
  • Neubau
  • Poldi Lembcke
1973 wurde das Gebäude an der Unionstraße gesprengt.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1973: Sprengung der Linzer Solo-Fabrik

Die Solofabrik an der Unionstraße wurde am 26. Mai 1973 gesprengt. Der Name der Unionstraße erinnert an die „Actiengesellschaft Union vereinigte Zündholz- und Wichsefabriken“, die 1882 gegründet wurde und seit 1885 auch in Linz eine Fabrik hatte. Das Betriebsgebäude zwischen Westbrücke und ÖBB-Werkstätten war bereits lange stillgelegt, trug aber noch die Leuchtschrift „SOLO“ auf der südöstlichen Dachfläche. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
1961 haben Stadt und Land das Schloss Auhof erworben.
1 2

Archiv der Stadt Linz
Damals 1966: Innenhof des Schlosses Auhof

Der adelige Freisitz aus dem 14. Jahrhundert wurde im Jahr 1689 von den Grafen Starhemberg gekauft. Im Jahr 1961 erwarben die Stadt Linz und das Land Oberösterreich das Schloss Auhof mit Park sowie ein 110.000 Quadratmeter großes Areal als Keimzelle für die heutige Johannes Kepler Universität. Nach einer umfassenden Revitalisierung sind seither das Rektorat und die Verwaltung der Universität untergebracht. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl
Die Linzer bestaunen 1911 das Militär-Luftschiff.

Archiv der Stadt Linz
Damals 1911: Landung des Zeppelins Lebaudy

Der „Militär-Lenkballon Lebaudy“ der k .u. k. Armee landete am 18. März 1911 auf dem Kleinen Exerzierfeld an der Garnisonstraße. Gestartet war er am Militärluftschiffplatz Fischamend bei Wien. Obwohl fest vertäut, wurde Lebaudy durch Windböen zu Boden gedrückt und an der Gondel stark beschädigt. Weitere Landungen gab es bis 1938. Zuletzt konnte das Luftschiff Graf Zeppelin im September 1974 bestaunt werden. Ein historisches Bild aus dem Archiv der Stadt Linz.

  • Linz
  • Christian Diabl

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.