Gedenken

Beiträge zum Thema Gedenken

Lokales

Gedenkveranstaltung zu Februarkämpfen in Schwechat

BEZIRK. Am 12. Februar fand eine Gedenkveranstaltung zu den Februarkämpfen am Schwechater Waldfriedhof statt. Der Bezirksvorsitzende der Freiheitskämpfer Bezirk Bruck an der Leitha, der Landtagsabgeordnete  Gerhard Razborcan, lud zu dieser Gedenkfeier ein. Worte des Gedenkens sprach Klubobmann Rainhard Hundsmüller. Bürgermeisterin Karin Baier zitierte in ihrer Rede das Gedicht von Erich Fried: „Dann wieder“. Unter den zahlreichen Anwesenden war auch Bezirksvorsitzender Landtagsabgeordneter...

  • 14.02.19
Lokales
97 Bilder

Februar-Gedenken in Steyr und Garsten: Plädoyer für eine starke Demokratie

STEYR/GARSTEN. Das Gedenken an den Bürgerkrieg vom 12. Februar 1934 wurde am 85. Jahrestag an drei Schauplätzen würdig begangen: In der Justizanstalt Garsten wurde am Vormittag eine Tafel enthüllt, die an die damals Verfolgten und Inhaftierten erinnert. Beim Mahnmal im Stadtteil Ennsleite fand am Abend die traditionelle Kundgebung der SPÖ statt. Und gleich danach wurden in Münichholz vier Tafeln im Gedenken an die Widerstandskämpferin Herta Schweiger sowie an die Widerstandkämpfer Sepp...

  • 14.02.19
Politik
Kranzniederlegung am Wiener Neustädter Friedhof anlässlich des 100. Geburtstages von Nationalratsabgeordneter a.D., Stadträtin a.D. und Ehrenringträgerin Lona Murowatz.

Kranzniederlegung zum 100. Geburtstag
Am Grab von Apollonia Murowatz

WIENER NEUSTADT (RED.). Heute, Freitag, hätte die 2016 verstorbene, langjährige Nationalratsabgeordnete, Stadträtin und Ehrenringträgerin der Stadt Wiener Neustadt Apollonia "Lona" Murowatz ihren 100. Geburtstag gefeiert. Anlässlich dessen legte Bürgermeister Klaus Schneeberger im Beisein von Stadt- und Gemeinderäten, Magistratsdirektor Markus Biffl, Geschäftsbereichsleitern, Ehrenbürgern sowie den Nachfahren Lona Murowatz' einen Kranz an deren Grab am Wiener Neustädter Friedhof...

  • 08.02.19
  •  1
Lokales
Gemeinsam wurde dem Attentat von 1995, dem vier Roma aus Oberwart zum Opfer fielen, bei der Gedenkstätte.
6 Bilder

Gedenken
24. Jahrestag des Roma-Attentats in Oberwart

OBERWART. Am 3. Feber fand die Gedenkfeier zum 24. Jahrestag des Roma-Attentats Oberwart statt. Bei der Gedenkfeier war erstmals der Bischof von Szombathely János Székely dabei. Er begrüßte die zahlreichen Besucher in Romanes und in Deutsch und erinnerte an die jahrhundertelange Verfolgung der Volksgruppe der Roma. Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkfeier von der Burgenländischen Roma Band „Romano Rath“. Veranstalter war die Roma-Pastoral.

  • 03.02.19
  •  1
Politik
Die Jungen Linken zeigen mit einer Fotomontage, wie ein Mahnmal in der Beethovengasse aussehen könnte.

Anlässlich des Gedenktags zur Befreiung von Auschwitz
Junge Linke fordern Holocaust-Mahnmal vor Burschenschaft Germania

Mahnmal für die 6 Millionen jüdischen Opfer des Holocaust Am 27. Jänner 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Die Jungen Linken Wr. Neustadt nehmen den Gedenktag daran zum Anlass und fordern ein Holocaust-Mahnmal in der Beethovengasse. Der Standort ist nicht willkürlich gewählt: in der Beethovengasse befindet sich nämlich die deutschnationale Burschenschaft Germania, die Anfang vergangenen Jahres unrühmlich bekannt wurde. Der sogenannte Liederbuch-Skandal rund um...

  • 31.01.19
Lokales
Vom Brigittaplatz bis zur Karajangasse wird die Geschichte der Juden in Wien aufgearbeitet.
4 Bilder

Gedenkspaziergang
Auf den Spuren der jüdischen Vergangenheit

Im Rahmen eines Gedenkspazierganges durch den 20. Bezirk wird an die jüdische Vergangenheit erinnert. Mit dabei sind Experten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien und Bezirksvorsteher Hannes Derfler BRIGITTENAU. Blickt man auf die Geschichte Wiens zurück, war sie schon immer durch Personen unterschiedlicher Herkunft und Religion, wie der Jüdischen Gemeinschaft, geprägt. Besonders in der Brigittenau spürt man heute noch den Zeitgeist des frühen 20. Jahrhunderts. Bevor der Faschismus in...

  • 29.01.19
Lokales

Sonntag, 3. Februar im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim - Öffentliche Begleitung

Im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim wird immer am ersten Sonntag im Monat von 14:30 bis 16:00 Uhr eine öffentliche Begleitung durchgeführt. Zwischen 1940 und 1944 war Schloss Hartheim eine Tötungsanstalt der Nationalsozialisten. Rund 30.000 Menschen – psychisch kranke und behinderte Menschen, KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter/innen – wurden hier als „lebensunwertes Leben“ mittels Gas ermordet. In dem geführten Rundgang durch die Ausstellung „Wert des Lebens“ und die Gedenkstätte werden...

  • 22.01.19
  •  1
Lokales

Weltkrieg
Das schwarze Kreuz sorgt für die Gedenkstätten

HALLEIN. Die zahllosen Gefallenen der Zwei Weltkriege sind heute beinahe in Vergessenheit geraten. Nur noch wenige kennen überhaupt noch jemanden, der diese schrecklichen Zeiten miterlebt hat. Die Kriegsgräber in Hallein zeugen bis heute von dem Leid und Schrecken jener Jahre zwischen 1914 und 1918, sowie 1939 bis 1945. Das Schwarze Kreuz bemüht sich in und außerhalb von Österreich um die Pflege dieser Gedenkstätten, angewiesen ist die Organisation dabei auf Spenden. Pflege auch im...

  • 18.01.19
Politik
Stolpersteine werden es nicht, aber Linz bekommt ein öffentliches Gedenken.

Erinnerung
Grünes Licht für Erinnerungszeichen

LINZ. Stadtregierung einigt sich auf Wettbewerb mit Jury. Nach dem heftigen Streit um ein öffentliches Gedenken an die Linzer NS-Opfer gibt es nun eine All-Parteien-Einigung im Stadtsenat. Die Stadt Linz schreibt einen Wettbewerb aus, der die Einreichung von Erinnerungszeichen mit verschiedenen Positionierungsvarianten möglich machen soll. In der Wettbewerbsjury sind unter anderem die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde, Charlotte Herman, Kunstuni-Rektor Reinhard Kannonier,...

  • 15.01.19
Lokales
12 Bilder

Gestorben in Wels – Begraben in Wiener Neustadt – Erinnern in Innsbruck Gedenkmesse zum 500. Todestags von Kaiser Maximilian*)

Am 12. Jänner 2019 fand zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian ein Landesüblicher Empfang vor der Hofburg zu Innsbruck statt. Die Ehrenkompanie wurde durch die Schützenkompanie Zirl gestellt, für die musikalische Umrahmung sorgte die Musikkapelle Kematen. Danach erfolgte in der Innsbrucker Hofkirche eine Gedenkmesse zum 500. Todestag des letzten Ritters. Prominente Gäste aus der Politik und dem öffentlichen Leben, sowie Abordnungen der Tiroler Traditionsverbände besuchten diesen...

  • 15.01.19
Lokales
Von Matrei nach Südamerika: Bonifaz Madersbacher OFM wirkte lange Zeit in Bolivien.

100. Geburtstag
Gedenken an Missionsbischof aus Matrei, der in Bolivien tätig war

Bonifaz Madersbacher OFM, ursprünglich Friedrich Madersbacher, Tiroler Missionsbischof in Bolivien, wäre am 8. Jänner 100 Jahre alt geworden. MATREI (tk). Bonifaz Madersbacher OFM wurde am 8. Jänner 1919 in Matrei am Brenner geboren, und ist am 28. April 2007 in Hall in Tirol gestorben. Madersbacher besuchte als Sohn einer kinderreichen Eisenbahnerfamilie das Gymnasium (Leopoldinum) in Hall. Nachdem er dort 1934 mit Auszeichnung maturiert hatte, trat er dem Franziskanerorden bei. Seine...

  • 11.01.19
Gedanken

BUCH TIPP: Sabine Weiss – "Maximilian I. - Habsburgs faszinierender Kaiser"
Andenken an den "letzten Ritter"

Als Kaiser Maximilian (1459-1519) geboren wurde, regierte sein Vater Friedrich III. einen Bereich, der kleiner war als das heutige Österreich. Als er starb, herrschte sein Enkel Karl V. über ein Weltreich. Sabine Weiss legt eine neue umfassende und reich bebilderte Monografie zum 500. Todestag des Kaisers vor, beschreibt die zukunftsweisenden und weitreichenden Errungenschaften des Herrschers mit vielen spannenden und neuen Details. Tyrolia Verlag, 400 Seiten, 39,95 € ISBN...

  • 03.12.18
  •  2
Politik
Serie: "Malva Schalek". "Denkmal 07", 2018, Tusche auf Papier, 65 x 50cm; ©: Konstanze Sailer

Erinnerungskultur
Memorial: Denkmal für Malva

Was geschah mit jenen unzählbar vielen Menschen, die vor dem Nationalsozialismus in eines der europäischen Nachbarländer flohen, als diese nach Kriegsbeginn erneut in den Machtbereich der NS-Diktatur fielen? Malva Schalek (* 18. Februar 1882 in Prag; † 24. Mai 1944 im Vernichtungslager Auschwitz) war eine österreichische jüdische Malerin. Sie lebte und arbeitete in Wien, in einem Atelier, das sich in den obersten Geschoßen des Theaters an der Wien befand. 1938 floh sie vor den...

  • 29.11.18
Leute
Eröffnung durch Altbürgermeister und Ehrenbürger Alexander Salzmann. Er hatte in seiner Amtszeit sehr aktiv an der Stille Nacht-Gesellschaft mitgewirkt.
14 Bilder

"200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht"
Auch Hof gedachte Joseph Mohr

Anläßlich der Salzburger Landesausstellung zu  „200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht“ finden gegenwärtig an neun verschiedenen Orten in Salzburg, Oberösterreich und Tirol, welche einen besonderen Bezug zu diesem bekannten Weihnachtslied haben,  Jubiläumsfeiern statt. Nachdem Joseph Mohr auch in Hof bei Salzburg von Sept. 1827 bis Jänner 1828 als Vikariats-Pfarrprovisor gewirkt hat, machte man sich in Hof Gedanken, wie man die Verbindung zu Mohr würdig zum Ausdruck bringen könnte. Die...

  • 29.11.18
  •  1
Gedanken

BUCH TIPP: Marion Dotter, Stefan Wedrac – "Der hohe Preis des Friedens - Die Geschichte der Teilung Tirols. 1918–1922"
Die Geschichte der Teilung Tirols

Das Ende des 1. Weltkriegs brachte Tirol die Brennergrenze: Die Weltpolitik spaltete die Jahrhundertealte politische, wirtschaftliche und geografische Einheit Tirols zwischen Österreich und Italien. Dieses Buch ist den komplexen Vorgängen der Jahre 1918 bis 1922 gewidmet und dem Leben der "kleinen" Leuten, deren Schicksale in vielen Dokumenten, Briefen und Fotografien nochmal deutlicher werden. Tyrolia Verlag, 344 Seiten, 27,95 €

  • 26.11.18
Politik

Gedenkjahr 2018
Unsere Kaiserhymne - ein altes österreichisches Kulturgut!

Am 12. März 1947 stellte der österreichische Ministerrat, auf Antrag von Unterrichtsminister Felix Hurdes, „das offizielle Verlangen, dass Deutschland die Verwendung der Haydn-Hymne als eines alten österreichischen Kulturgutes untersagt werden möge“, um dadurch vor der Welt den österreichischen Anspruch auf diese Melodie zu dokumentieren. Doch noch immer spielen die Deutschen die Melodie unserer Hymne als "Deutschlandlied". Das "Volkslied" wurde zwar von Joseph Haydn für den deutsch-römischen...

  • 22.11.18
  •  2
Lokales
Die Bezirksvorsteherinnen Lea Halbwidl, Susanne Schaeder-Wiery, Kantor Alexander Lerner, Pfarrerin Edith Schiemel, Organisator Stefan Lorger-Rauwolf und Pfarrer Gerald Gump (von links nach rechts) vor dem Modell der Synagoge von Klaus Rott.
4 Bilder

Mit Lichtinstallation
Gedenken an die Novemberpogrome

Die Pfarre zur Frohen Botschaft organisierte eine multikonfessionelle Gedenkfeier. MARGARETEN. Vor 80 Jahren fanden die Novemberprogrome statt - gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden durch das nationalsozialistische Regime. In der Nacht vom 9. auf den 10. November wurden im gesamten deutschen Reich etwa 400 Juden ermordet, über 1400 Synagogen und Gebetsräume wurden zerstört, auch tausende jüdische Geschäfte, Wohnungen und Friedhöfe. Am nächsten Tag begann die systematische Verfolgung von...

  • 19.11.18
Lokales
Erinnerung an eine Landstraßer Synagoge.

Gedenken
Ein Blick in die Vergangenheit

Ganz Wien erleuchtete im Gedenken an die Novemberpogrome. So auch die Landstraße. LANDSTRASSE. In der Oberen Viaduktgasse sammelten sich zahlreiche Bewohner gemeinsam mit Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg, um der Zerstörung der Synagogen Wiens zu gedenken. Im Rahmen der Zeremonie wurde eine Lichtinstallation angebracht – ein leuchtender Davidstern. 3.200 ToteVor der Zeit der Judenverfolgung galt das Landstraßer Weißgerberviertel als wichtiges jüdisches Zentrum in Wien. Zum Zeitpunkt...

  • 19.11.18
Leute
13 Bilder

Bemerkenswerte Ge- und Bedenkveranstaltung regte zum Wachsamsein und Nachdenken an.
Ge- und Bedenken war grandios

HOLLABRUNN (ag). Mit der Veranstaltung Gedenken und Bedenken in Hollabrunn für die Opfer nationalsozialistischer Verbrechen brachten die beiden Initiatorinnen Gabriele Bodei und Patrizia Mantler-Stockinger ihr Projekt auf den Höhepunkt monatelanger Vorbereitungen. Einige Tage zuvor wurde ein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus vor der HAK Hollabrunn enthüllt. Ein umfangreiches Programm wurde auf die Beine gestellt. Helmut Schneider moderierte die Veranstaltung in gekonnter Art und...

  • 19.11.18
Politik
Die neue Vorsitzende der FreiheitskämpferInnen Tirol, LA Elisabeth Fleischanderl.
2 Bilder

Sozialdemokratische FreiheitskämpferInnen Tirol
LA Fleischanderl als neue Landesvorsitzende

TIROL. Die sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen Tirol haben eine neue Landesvorsitzende. LA Elisabeth Fleischanderl wurde mit 100% Zustimmung gewählt und löst damit den langjährigen Vorsitzenden Helmut Muigg ab.  Nach 15 Jahren wird Muigg abgelöstFleischanderl löst Helmut Muigg ab, der nach 15 Jahren als Vorsitz nicht mehr für den Posten kandidierte, aber noch einer der Stellvertreter Fleischanderls bleibt. Ebenso Eva Steibl.  Muigg tritt mit einem zufriedenen Gefühl ab, man habe "in...

  • 15.11.18
Politik
AktivistInnen der Jungen Linken Wr. Neustadt beim Reinigen des Stolpersteins in der Herzog Leopoldstraße 3.
2 Bilder

Die Jungen Linken Wr. Neustadt fordern echte Gedenkpolitik – auch in der Schule
80 Jahre Novemberpogrome: Junge Linke putzen Stolpersteine

Am vergangenen Wochenende jährten sich die Novemberpogrome zum 80. Mal. Das nahmen die Jungen Linken Wr. Neustadt zum Anlass um zahlreiche Stolpersteine in der Innenstadt zu reinigen und sich mit der Geschichte der Wr. Neustädter Opfer der Shoa auseinanderzusetzen. Der erst vor wenigen Wochen neu gegründeten Gruppe liegt Gedenk- und Erinnerungsarbeit sehr am Herzen. “Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir uns auch mit unserer Vergangenheit auseinandersetzen. Die...

  • 14.11.18
Lokales
Die weißen Kreuze befinden sich auch beim Kreisverkehr auf der Mattersburger Straße

ARBÖ erinnert an Todesopfer
Weiße Kreuze für Verkehrstote

EISENSTADT. Mit neun weißen Kreuzen erinnert der ARBÖ an die neun Verkehrstoten in diesem Jahr auf den burgenländischen Straßen. Im Vorjahr waren es 18 Verkehrstote, für ARBÖ-Präs. Peter Rezar dennoch zu viele: „Mit der Aktion wollen wir zu mehr Sicherheitsbewusstsein aufrufen.“ Weiße Kreuze in Eisenstadt Deshalb befinden sich dir Kreuze an stark frequentierten Straßen in Eisenstadt, Oberpullendorf und Oberwart.  „Wir wollen damit zum Denken und Gedenken an die Toten anregen!“, so der...

  • 13.11.18
Lokales
Die Synagoge in der Neudeggergasse wurde während der Novemberpogrome geplündert und niedergebrannt.

Geschichte
Durch die jüdische Josefstadt

80 Jahre Novemberpogrome: Wie viel jüdische Geschichte steckt noch in der Josefstadt und wo kann man sie heute noch entdecken? JOSEFSTADT. Im Jahr 2018 steht ganz Österreich im Zeichen des Gedenkens. Eine gute Gelegenheit, um sich auch mit der Geschichte des eigenen Bezirks zu beschäftigen. Genau das hat das Bezirksmuseum getan. In der neuen Ausstellung "Jüdische Josefstadt" liegt der Fokus auf der jüdischen Geschichte des Bezirks. Viel ist davon heute jedoch nicht mehr übrig, wenn man...

  • 13.11.18
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.