miete

Beiträge zum Thema miete

Lokales
Kommentar von Stephan Gstraunthaler
sgstraunthaler@bezirksblaetter.com

KOMMENTAR: "Wenn selbst 'sozial' noch zu teuer ist"

Jetzt will das Land also Wohnungen um fünf Euro pro Quadratmeter bauen. LH Günther Platter und LR Johannes Tratter nennen dies eine "wichtige Initiative für Einkommensschwache". Na bravo! Was den beiden entgangen sein dürfte – diese Initiative legt ihr politisches Versagen in mehreren Bereichen schonungslos offen. Erstens gibt es in diesem Land offensichtlich Menschen, die so arm sind, dass ihnen der soziale Wohnbau noch zu teuer ist und es daher einen "ultrasozialen" Wohnbau braucht. Zweitens...

  • 12.01.16
Freizeit
Immo-Experte Peter Nemeth hilft Ihnen in der kostenlosen Telefonsprechstunde weiter.

Immosprechstunde: Kostenlose Beratung für bz-Leser

Gratis-Service: bz-Immosprechstunde mit Peter Nemeth am 18. Jänner von 16.30 bis 19 Uhr. WIEN. Sie haben Probleme mit Ihrer Hausverwaltung? Der Nachbar nervt Sie und klimpert spät nachts noch immer am Klavier? Dann hilft Ihnen unser bz-Immo-Experte Peter Nemeth weiter – mit Taten, nicht nur mit Worten. Peter Nemeth verfasst für Sie sogar ein Schreiben, mit dem Sie sich gegen Miethaie oder Hausverwalter zur Wehr setzen können. Die nächsten Termine: • Montag, 18. Jänner • Montag, 15....

  • 11.01.16
Lokales
12 Bilder

Kulturverein "mo.ë" steht vor dem Aus

Pachtvertrag läuft aus: Kulturverein droht Ende 2015 Verlust der Räumlichkeiten. Nun werden Unterschriften gesammelt. OTTAKRING/HERNALS. Mehr als 2.000 Unterstützer konnte mo.ë bislang für sich gewinnen. Mittels Online-Petition will der Verein für seinen Standort in der Thelemangasse 4 kämpfen. Ende des Jahres droht nämlich der Rausschmiss. Der Grund: Der Mietvertrag läuft nach fünf Jahren aus. Konzerte und Ausstellungen "Wir setzen uns mit aller Kraft für den Verbleib ein. Bei uns wird...

  • 14.12.15
Wirtschaft

In Tirol wohnt man am teuersten, in der Steiermark am engsten und in Niederösterreich am unsichersten

(c) Quelle: komplette Infografik auf Immobilienscout24.at In Tirol wohnt man am teuersten, in der Steiermark am engsten und in Niederösterreich am unsichersten Österreich wird wie viele andere Länder auch im Ausland stets als ein großes Ganzes wahrgenommen. Doch die Vielfalt in Kultur und Lebensweise innerhalb der einzelnen Bundesländer zeigt sehr deutlich, dass wir letztlich ein Bundesstaat sind. Unterstrichen wird dies durch eine Infografik, die das Immobilienportal Immobilienscout24.at...

  • 09.12.15
Politik

Sozialer Wohnbau: „Barrierefreiheit nicht verhandelbar!“

Sozial-Vbgm. Anja Hagenauer aber für „Durchlüftung“ des Normen-Dschungels SALZBURG. Die Kostentreiber im sozialen Wohnungsneubau standen Montagabend, 30. November 2015, im Fokus einer Tagung der Verbands Gemeinnütziger Bauvereinigungen in St. Virgil. Salzburgs Sozial-Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer betonte, dass es auch im Interesse der Stadt sei, überbordende Vorschriften des österreichischen Normungsinstituts (Austrian Standards) infrage zu stellen. Hagenauer: "Das ist ja, wie viele...

  • 02.12.15
Politik
In den meisten Gemeinden liegt der Quadratmeterpreis zwischen 3000 und 4000 Euro, Spitzenreiter ist Aldrans mit 5150 Euro.
2 Bilder

Wohnungen der Region im Vergleich

Gemeinderanking 2015: Die Wohnungspreise und Mieten in der Region Hall und im Mittelgebirge REGION. Als Grundlage für die Grafik wurden die Angaben des Immobilienportals immi.at genutzt, auf dem zum Verkauf, zur Vermietung stehende Immobilien gelistet sind. Ergänzt wurden diese Angaben durch Schätzungen von Experten. Für Gnadenwald ließen sich keine Zahlen ermitteln, dort werden einfach zu selten Wohnungen verkauft oder neu vermietet. Schon immer galt im Tiroler Zentralraum die Regel: "Je...

  • 30.11.15
Lokales

Schlüsselübergabe für 17 Mietwohnungen sowie Gewerbeflächen im Zentrum von Imst

In der Rathausstraße in Imst errichtete die Neue Heimat Tirol (NHT) während des vergangenen Jahres 17 Miet-wohnungen samt Tiefgarage. In Projekt-Kooperation mit dem gewerblichen Wohnbauträger „Wohnbau West“ entstanden in dieser attraktiven Innenstadtlage auch Gewerbeflächen im Ausmaß von 477 m². Jetzt lud die NHT gemeinsam mit der Wohnbau West zur feierlichen Schlüsselübergabe. Das Telfer Architekturbüro Architekturhalle, Mag. Arch. Raimund Wulz ZT KG mit Partner Ing. Manfred König planten den...

  • 24.11.15
Lokales
Immo-Experte Peter Nemeth steht bz-Lesern telefonisch mit Rat und Tat zur Seite.

Immo-Sprechstunde: Kostenlose Beratung für bz-Leser

Telefonische Gratis-Beratung von bz-Immo-Experte Peter Nemeth am 9. November ab 16.30 Uhr. Sie haben immer wieder Probleme mit Ihrer Hausverwaltung? Der Nachbar nervt Sie und klimpert spät nachts noch immer am Klavier herum? Dann hilft Ihnen unser bz-Immo-Experte Peter Nemeth gerne weiter – mit Taten, nicht nur mit Worten. Peter Nemeth verfasst für Sie sogar ein Schreiben, mit dem Sie sich gegen Miethaie oder Hausverwalter zur Wehr setzen können. Die Immo-Sprechstunde ist ein Gratis-Service der...

  • 27.10.15
Politik

FPÖ gegen Abzocke im Tullner Studentenheim

TULLN (red). „Keiner der bisher bekannt gewordenen Missstände wurde behoben. Die Heimleitung handelt einfach nicht“, so der freiheitliche Bezirksparteiobmann Andreas Bors zu den Problemen im Studentenwohnheim, welche bereits mehrfach für Schlagzeilen sorgten. Die Freiheitlichen zeigten bereits in der Vergangenheit die überhöhten Mietpreise für die Bewohner auf, welche beispielsweise für eine 85 m2-Studentenwohnung immerhin rund 1.200 Euro zu berappen hätten. „Und als wäre das nicht genug,...

  • 27.10.15
Lokales

Frau mietete sich ein, zahlte aber nicht

KIRCHBERG. Eine Deutsche (53) mietete sich vom 23. September bis 21. Oktober in mehreren Hotels im Unterland ein, blieb jedoch die Hotelkosten (gesamt vierstelliger Betrag) schuldig. Die Frau steht auch im Verdacht, schon 2014 über mehrere Monate im Bezirk Kitzbühel eine Mietwohnung bezogen zu haben, ohne die Miete zu bezahlen. Die Polizei forschten die Begtrügerin in einem Hotel im Bezirk Innsbruck-Land aus. Sie wurde in die Justizanstalt Völs eingeliefert.

  • 22.10.15
Lokales

Willy*Fred kämpft gegen Mietspekulation

Auch in Steyr möchte der Verein Willy*Fred günstigen Wohnraum anbieten. STEYR. „Wir sehen Wohnen nicht als Luxus, sondern als Menschenrecht.“ Daher haben sich 13 Linzer zum Kollektiv Willy*Fred zusammengeschlossen. Gemeinsam stellen sie im Rahmen einer Vortragstour am Donnerstag, 22. Oktober, um 20 Uhr im Röda in Steyr das erste Linzer Hausprojekt vor. „Das Haus soll den Bewohnern zur Verfügung stehen, ohne dass die Mieten steigen oder sich jemand am Projekt bereichern kann“, sagt...

  • 13.10.15
Politik

Meinung: Ein gefährliches Spiel mit dem Feuer

BeimWörgler Wohnungsausschuss steht Aussage gegen Aussage. Mit der Begründung, dass die Bürgermeisterin eigenmächtig drei Wohnungen vergeben habe, schmiss die Ausschuss-Obfrau das Handtuch. Die Stadtchefin dementiert diese Vorwürfe jedoch aufs Stärkste. Was wirklich im Wörgler Wohnungsgremium passiert ist, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Fakt ist jedoch, dass es hier um ein höchst sensibles Thema geht. Vor allem die Uneinigkeit darüber, wer jetzt künftig für die Wohnungsvergaben zuständig...

  • 07.10.15
Lokales
Die Mitglieder des Kollektivs Willy*Fred. Benannt ist die Gruppe nach einer Widerstandsgruppe im Salzkammergut während der NS-Zeit.
3 Bilder

Neues Wohnmodell: Weniger Miete, dafür mehr Rechte

Ein Wohnhaus mitten in Linz soll künftig nicht mehr privat Profit erwirtschaften, sondern günstige Mieten und selbstverwaltetes Wohnen ermöglichen. "Wir sehen Wohnen nicht als Luxus, sondern als Menschenrecht." Daher haben sich 13 Linzer zum Kollektiv Willy*Fred zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie ein mehrgeschossiges Wohnhaus am Linzer Graben freikaufen. Künftig soll es nicht mehr privat Profit erwirtschaften, sondern günstige Mieten und selbstverwaltetes Wohnen ermöglichen. "Das Haus...

  • 23.09.15
Lokales
3 Bilder

Miethaus

Dieses Miethaus in der Penzingerstrasse wurde 1901 im secessionistischen Stil von Karl Fischl erbaut

  • 23.09.15
  •  2
  •  2
Lokales

Mieten in Linz stabil

Die Gesamtmiete für eine Wohnung in Linz liegt aktuell bei 11,30 Euro pro Quadratmeter. Damit befindet sich Linz im preislichen Mittelfeld der 10 größten Städte Österreichs. Das zeigt das Mietpreisbarometer des Immobilienportals immowelt.at. Teuerste der untersuchten Städte ist Innsbruck mit Quadratmeterpreisen von 15,30 Euro, am günstigsten sind hingegen Wohnungen in Villach (9,00 Euro pro Quadratmeter). In allen Städten blieben die Preise innerhalb des letzten Jahres weitestgehend stabil....

  • 21.09.15
Lokales

Sommer-Schläfer am Semmering

Kurios: Semmerings Bürgermeister Horst Schröttner (Bild) berichtet von vielen Wienern, die sich im Sommer am Semmering einmieteten: "Weil sie die Hitze in der Stadt nicht verkraftet haben."

  • 20.09.15
Lokales
Margit Janker vor dem aufgeschlitzten Boden, wo das Übel seinen Lauf nahm.
3 Bilder

Mieter sauer auf Genossenschaft

Sieghartskirchner Ehepaar fühlt sich "unverschämt behandelt" SIEGHARTSKIRCHEN. SIEGHARTSKIRCHEN. "Wir laufen unseren Ansprüchen nach wie vor nach", erzählt Manfred Janker. Sie haben Wien den Rücken gekehrt, um es sich hier in Sieghartskirchen in einer wunderschönen Dachgeschosswohnung gemütlich zu machen. Doch es reicht: Im September 2012 haben Margit und Manfred Janker den Mietvertrag unterschrieben, bereits im Dezember 2012 wurde vom Ehepaar ein nasser Fleck an der Wand eines Zimmers...

  • 16.09.15
Politik
von Stephan Gstraunthaler
sgstraunthaler@bezirksblaetter.com

KOMMENTAR: "Lösungen sind jetzt dringender denn je"

Die Argumente aus der rechten Ecke, wonach "die" Flüchtlinge unser Sozialsystem, den Arbeits- und den Wohnungsmarkt zum kollabieren bringen werden, sind reine Propaganda. Tatsache ist aber, dass ein Zuwachs an Menschen die existenten Probleme nicht kleiner macht. Im Großraum Innsbruck wird es vor allem der Wohnungsmarkt sein, der zusätzlich unter Druck gerät. Verantwortlich dafür sind aber weniger ein paar hundert Menschen, die vor Krieg, Mord und Terror geflohen sind, als vielmehr unsere...

  • 11.09.15
Wirtschaft
Die komfortablen Zimmer im "Com Inn" können nun auch für längere Zeit gemietet werden.
2 Bilder

Auf Miete im Hotelzimmer

"Com Inn" in Güssing ermöglicht "Wohnen im Hotel" "Wohnen im Hotel" heißt das neue Angebot, das das Hotel "Com Inn" in Güssing seinen Gästen macht. Sie können hier nun auch für längere Zeit wohnen und ein Zimmer mieten. Gedacht ist das Angebot für Menschen, die rasch eine Übergangslösung suchen und sich dafür keine Mietwohnung nehmen wollen. „Wohnen im Hotel“ sei zu "günstigen Preisen" möglich, heißt es von der Leitung des "Com Inn". Die Gäste hätten "wenig Aufwand für großen...

  • 01.07.15
Lokales
Obfrauen suchen Räumlichkeiten: Edith Veluwenkamp-Stranner und Andrea Cechak-Pötscher (v.li.) mit Klara (2,5) und Rudolf (2)

Eltern-Kind-Zentrum Klagenfurt: Noch immer keine neue Bleibe

Neue Obfrau sucht weiter nach Räumen für Eltern-Kind-Zentrum Ekiz Klagenfurt. INNENSTADT (emp). Seit mehreren Monaten hat das Eltern-Kind-Zentrum Ekiz keine eigenen Räumlichkeiten mehr (die WOCHE Klagenfurt berichtete). Zuvor war es in der Leutschacher Straße untergebracht. Räume nicht leistbar Dort bezahlte der Verein für 140 Quadratmeter 1.550 Euro für Miete und Betriebskosten pro Monat, was nicht mehr leistbar war. Nachdem Karin Glaser, nunmehriges Ekiz-Vorstandsmitglied, ihre...

  • 23.06.15
  •  1
Lokales
KOMMENTAR von Stephan Gstraunthaler
sgstraunthaler@bezirksblaetter.com

KOMMENTAR: "Kostenfrage bleibt weiter ungeklärt"

Innsbruck beschreitet innovative Wege. Gerade bei der Altbausanierung und beim Neubau wird großer Wert auf Energieeffizienz und Umweltbewusstsein gelegt. Diese Stadt soll an Lebensqualität gewinnen. Das Problem ist nur, dass sich diese Lebensqualität bald niemand mehr leisten kann. Denn auch wenn die technologische und ökologische Weiterentwicklung des Wohnbaus sinnvoll und wichtig ist, hilft sie nicht dabei, die horrenden Wohnkosten zu senken – bestenfalls werden Betriebskosten minimiert.

  • 29.05.15
  •  1
Lokales
Sabine Brandls Mietvertrag mit der Pfarre wurde ohne Begründung nicht verlängert. Sie weiß nicht, wie es nun weitergehen soll.
2 Bilder

Pfarre setzt Mutter auf die Straße

KLEIN-HARRAS. Die alleinerziehende Mutter Sabine Brandl fühlt sich von der Kirche rücksichtslos aus ihrem Heim gedrängt. Seit knapp drei Jahren bewohnt sie das Pfarrhaus neben der Klein-Harrasser Kirche, ihr Mietvertrag läuft mit Ende August aus. "Eine Verlängerung wird abgelehnt - ohne Begründung." Brandl versteht die Vorgehensweise von Pater Cosmas Karipatt Tor nicht. Sabine Brandl ist geschieden und lebt allein mit ihrem zehnjährigen Sohn in dem kleinen, desolaten Gebäude. Mit den geringen...

  • 27.05.15
  •  1
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.