schaulustige

Beiträge zum Thema schaulustige

Lokales
Die junge Frau beim StadtRundschau-Lokalaugenschein am Tatort.
2 Bilder

Zivilcourage
Junge Linzerin angegriffen und niemand hat geholfen

Mitten in Linz wurde eine junge Frau unvermittelt angegriffen und verletzt. Viele Menschen standen rundherum und haben zugesehen – geholfen hat keiner. LINZ. "Ich fühlte mich hilflos, alleingelassen und beschämt", erzählt eine junge Linzerin der StadtRundschau. Völlig unvermittelt wurde sie angegriffen – am helllichten Tag, mitten in Linz und niemand hat ihr geholfen. Am späten Vormittag des 5. September wartete die junge Frau gemeinsam mit ihrer Mutter an der Haltestelle Goethestraße auf...

  • 14.09.19
Lokales
Sträucher und Bäume nahmen die Sicht auf das Unfallauto.
4 Bilder

Altweitra
Tödlicher Unfall blieb stundenlang unentdeckt

Ein tragischer Verkehrsunfall kurz vor Altweitra, der für einen jungen Mann tödlich endete, wurde erst viereinhalb Stunden später bemerkt. ALTWEITRA. Ein 22-jähriger Mann fuhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 4 Uhr auf der regennassen B41 von Weitra in Richtung Gmünd. In der Rechtskurve kurz vor dem Ortsgebiet von Altweitra kam sein Auto laut Polizei aus bisher unbekannter Ursache von der Straße ab, fuhr gegen die Leitschiene und kam dann in der "Bachwiese" zwischen Sträuchern und...

  • 08.09.19
Lokales
Die Feuerwehr beim Autobrand mitten im Einkaufszentrum. Foto: FF Hetzendorf

Murtal: Wieder Ärger über Schaulustige

Feuerwehr Hetzendorf beschwert sich über Gaffer - nicht zum ersten Mal. MURTAL. Feuer hatte schon immer eine hohe Anziehungskraft auf den Menschen - und das hat sich offenbar nicht geändert. Das beweisen zahlreiche Schaulustige, die sich vergangene Woche einen Autobrand in der Arena nicht entgehen lassen wollten (zum Bericht). Was für viele Leute ein Spektakel ist, ist für die Einsatzkräfte allerdings ein Ärgernis: „Ein Problem waren wieder zahlreiche Schaulustige, die nicht nur Fotos oder...

  • 16.08.18
Lokales
Im Einsatz standen fünf Feuerwehren mit circa 70 Leuten.
15 Bilder

Zugunglück: Gaffer ärgern Einsatzkräfte

Schaulustige haben den Einsatz erschwert. Die 20-jährige Autolenkerin ist leider verstorben. Bezirkshauptmann Stefan Grusch vermutet Pfeifsignale der Waldviertelbahn wurden wegen lauter Musik im Auto überhört. Kontrollen im Bezirk sollen folgen. BRAND (bt). Als am Samstag an der Eisenbahnkreuzung am Ortsende von Brand ein Auto in den Triebwagen der Waldviertelbahn gekracht ist, wurden alle drei Autoinsassen eingeklemmt und schwer verletzt. Leider ist die 20-jährige Fahrzeuglenkerin aus der...

  • 08.08.18
Lokales
Trotz Polizeiaufgebot hatten die Einsatzkräfte ihre Mühe mit dem Vordringen zum Brandgeschehen.
2 Bilder

Schaulustige behindern Einsatzkräfte bei Brand am Kartgelände

Am Kartgelände der Speedworld in Bruck brach am Donnerstag ein Feuer aus, ein Großeinsatz war die Folge. PACHFURTH. Am Abend des 31. Mai heulten in Pachfurth und der näheren Umgebung die Feuerwehr-Sirenen: "B3 in der Speedworld". Sofort rückten die Freiwilligen Feuerwehren Pachfurth, Bruck, Höflein, Göttlesbrunn und Wilfleinsdorf zum Einsatzort aus - und wurden von Schaulustigen ausgebremst. Selbst mit Hilfe von Polizeibeamten gelang es den Einsatzkräften nur schwer, zum Brandort...

  • 05.06.18
Lokales
6 Bilder

Nach Unfall: Handyfilmer behinderten Einsatzkräfte

BEZIRK MÖDLING. Gleich zwei folgenschwere Unfälle ereigneten sich am vergangenen Dienstag auf der Südautobahn: Um 14:30 Uhr wurde die FF Wiener Neudorf zu einer Menschenrettung auf die A2 Richtung Wien alarmiert. Die Feuerwehr rückte nach wenigen Minuten mit den beiden ersten Fahrzeugen aus und musste sich durch einen massiven Stau kämpfen. Weder die „Einfahrt“ in die Rettungsgasse, noch der lebensrettende Korridor wurden freigehalten. Mehrere Autofahrer wechselten direkt vor den...

  • 24.05.18
Lokales
Die Feuerwehren arbeiten derzeit mit Decken als Sichtschutz. Foto: FF/Zeiler

Feuerwehr: "Die Neugier nimmt nicht ab"

Regionale Einsatzkräfte begrüßen neues Gesetz gegen Schaulustige. MURTAL/MURAU. Es ist ein Phänomen im digitalen Zeitalter: Bei einem Verkehrsunfall versammeln sich immer öfter Schaulustige und zücken ihre Smartphones, um Bilder zu machen, anstatt Hilfe zu leisten. Im schlimmsten Fall behindern sie dabei auch noch die Arbeit der Einsatzkräfte. Anpacken So einen Vorfall gab es zu Beginn des Jahres auch in Fohnsdorf. „Das Hauptproblem liegt sicher im urbanen Bereich, aber auch bei uns häufen...

  • 24.05.18
Lokales

Dämmerungeinbrüche rückläufig

Vernetzungstreffen mit der Polizei in Natschbach-Loipersbach. BEZIRK NEUNKIRCHEN. Im Rahmen der derzeit stattfindenden Vernetzungstreffen der Polizeiinspektionen im Bezirk Neunkirchen mit Sicherheitspartnern fand im Gemeindeamt in Natschbach/Loipersbach ein Vernetzungstreffen mit den Sicherheitspartnern der Polizeiinspektion und SW Neunkirchen statt. Dabei wurde unter anderem die abgelaufene Saison der sogenannten "Dämmerungseinbrüche" besprochen. "Hier ist im Bezirk Neunkirchen wieder ein...

  • 22.04.18
Lokales
Das "Gaffer-Problem" hat zwei Seiten: Schaulustige stehen den Einsatzkräften im Weg oder veröffentlichen moralisch bedenkliche Bilder und Videos im Netz
2 Bilder

"Gaffer-Problem": Aufklärung vor Strafen

Die Behinderung von Einsatzkräften durch Schaulustige nimmt in Zeiten des Smartphones zu. Einsatzkräfte pochen auf Sensibilisierung der Bevölkerung. KÄRNTEN. Die Sensationslust der Menschen steigt augenscheinlich. Das führt mitunter auch dazu, dass Retter bei ihrer Arbeit behindert werden oder tragische Fotos eines Unfalls in sozialen Netzwerken landen. Gerade am Osterwochenende ärgerte sich die Polizei über filmende Gaffer nach einem tragischen Skiunfall am Nassfeld. Innenminister Herbert...

  • 05.04.18
  •  1
Lokales

Wieder einmal blockieren Schaulustige die Rettungskräfte - Tod auf Baustelle in Wien Penzing

Unfall auf Baustelle in Wien - Arbeiter wird von Betonkübel auf einer Baustelle in der Hütteldorferstraße erdrückt, Kranfahrer erlitt Nervenzusammenbruch Und wieder einmal blockieren Schaulustige die Einsatzkräfte durch filmen und das Zuschauen wie ein Mensch nach einem Unfall noch an Ort und Stelle sterben musste. Der Rettungswagen konnte nicht zufahren, da sich immer mehr Gaffer am Ort des Geschehens einfanden. Sogar die Absperrmaßnahmen der Polizei wurden von einigen Passanten noch...

  • 16.02.18
  •  39
  •  13
Lokales
Kein Respekt vor Unfallopfern? Einsatzkräfte müssen sich immer häufiger mit Sichtschutz schützen. (Symbolfoto)
2 Bilder

Feuerwehr macht gegen Gaffer mobil

Immer häufiger stören Gaffer die Arbeit von Einsatzkräften. Die FF Judendorf-Straßengel übte den Ernstfall. Samstagnacht kam ein Lkw-Lenker aus noch unbekannter Ursache auf der A9 Höhe Übelbach ins Schleudern. Der Fahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt. So rasch wie die Einsatzkräfte vor Ort waren, so zügig haben sich aber auch scharenweise Gaffer an der Unfallstelle zusammengefunden. Situationen wie diese, in denen Schaulustige Videos und Fotos von tragischen Unfällen oder auch...

  • 14.02.18
  •  1
Lokales
Kein digitaler Voyeurismus im Bezirk – ganz im Gegenteil: die Zivilisten sind couragierte Helfer.

„Die Leute haben noch Zivilcourage“

Das Problem der „Gaffer“ gibt es im Bezirk in dieser Form nicht BEZIRK. Während das Gaffen nach Verkehrsunfällen samt Behinderung der Rettungskräfte in Deutschland zum Straftatbestand erhoben wurde, gibt es bei uns kein derartiges Gesetz. Auch in Österreich nehmen unangenehme und gefährliche Situationen des digitalen Voyeurismus zu, im Burgenland verhält es sich allerdings anders. „Bis dato null Probleme“ „Bis dato gab es mit sogenannten ,Gaffern' im Bezirk Eisenstadt überhaupt keine...

  • 15.01.18
  •  1
Lokales
Die Feuerwehr will bei Einsätzen in Ruhe arbeiten können. Foto: FF/Zeiler

Feuerwehr klagt über Schaulustige

Einsatzkräfte im Murtal werden immer öfter bei der Arbeit gestört. MURTAL. Ein Toter und vier Verletzte. Ein tragischer Unfall und ein fordernder Einsatz für die Rettungskräfte vergangene Woche in Fohnsdorf. Zur psychischen Belastung kommen immer öfter auch anderweitige Unannehmlichkeiten auf die Einsatzkräfte zu. „Ein trauriges Schauspiel boten wieder zahlreiche Schaulustige, die immer wieder versuchten, an die Unfallstelle zu gelangen, um einen Blick zu erhaschen“, berichten die Mitglieder...

  • 11.01.18
  •  1
Lokales
2 Bilder

Fahrzeugbrand: Gaffer verursachten Stau

LEOBERSDORF. Am 01. September meldeten gleich mehrere Augenzeugen einen brennenden PKW auf der A2 bei der Raststation Triestingal in Fahrtrichtung Graz. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr Leobersdorf, hatten zwei LKW-Fahrer beherzt eingegriffen und verhindert, dass sich das Feuer weiter ausbreitete.  Den Rest übernahmen die Profis und löschten das Fahrzeug unter Atemschutz. Mittels Wärmebildkamera wurde das Auto noch auf weitere Brandstellen abgesucht, bevor es von der Autobahn weggebracht werden...

  • 08.09.17
Lokales

Unfall in Heidenreichstein: Unvorstellbare Sensationsgier bei den Schaulustigen

Sensationsgier bei Schaulustigen HEIDENREICHSTEIN. Unvorstellbare Sensationsgier herrschte bei einigen Teilen der Bevölkerung, Fotos mit Mobiltelefonen, wenn möglich aus nächster Nähe wurden gemacht. Bei Aufforderung durch die Einsatzkräfte, den Unfallort zu verlassen, kam es zu Unmutsäußerungen wie: "Ich kann stehen wo ich will, ich fotografiere wo und wann ich will." Bezirkspolizeikommandant Wilfried Brocks findet scharfe Worte für das Verhalten der Schaulustigen: "Bei solchen,...

  • 02.06.17
Lokales
Die schwerstverletzte 76-jährige Frau wurde mit dem Notarzthubschrauber ins UKH Linz geflogen.
2 Bilder

Horror-Unfall in Heidenreichstein fordert ein Todesopfer und eine Schwerverletzte

Schaulustige fotografierten aus nächster Nähe und behinderten Einsatzkräfte HEIDENREICHSTEIN. Ein 86-jähriger Pensionist aus Heidenreichstein fuhr vormittags mit seinem PKW von Heidenreichstein auf der B 5 aus Richtung Schrems kommend in Richtung Eisgarn. Bei der Ampelkreuzung reihte er sich zum Linksabbiegen in die Friedhofgasse ein. Er war angegurtet und das Tagfahrlicht war aktiviert. Da die Ampel grün zeigte, fuhr er bis kurz vor die Kreuzungsmitte, musste allerdings, weil Gegenverkehr kam,...

  • 02.06.17
  •  1
Lokales
Durch ihre enormen Schäden nach dem verheerenden Sturm war die Eisenbirner Landesstraße besonders gefährlich.
2 Bilder

Horror-Sturm in Haibach: "Gaffer" blockierten Straße

Schaulustige sorgten nach dem verherrenden Unwetter in Haibach für Ärger. Aber auch anderes Problem plagt die Einsatzkräfte. BEZIRK (ska). Dutzende Autos fuhren dort, wo sie eigentlich gar nichts zu suchen hatten. Wie schon beim Hochwasser 2013 waren auch nach dem Horror-Sturm in Haibach am 23. Juli Schaulustige ein Problem. Aber anders als bei der Flut in Schärding, haben in Haibach nicht Fußgänger, sondern Autofahrer die Arbeit der Feuerwehren behindert. "Viele haben bewusst die...

  • 10.08.16
Lokales
Polizei-Chef Reinhard Moser bestätigt, dass es Probleme mit "Gaffern" gab.

Schaulustige sorgten für Ärger beim Einsatz

#Brand-O-Dorf "Es waren einige dabei, die haben geglaubt, eine Absperrung sei nur eine unverbindliche Richtlinie. Die haben wir sehr schnell vom Gegenteil überzeugt", erklärte am Montag Stadtpolizeikommandant-Stv. Reinhard Moser. Beim Brandereignis im O-Dorf musste die Polizei resolut gegen Schau-lustige vorgehen, die die Arbeit der Einsatzkräfte behindert hatten. Mehr Informationen zum Thema: Zur Themenseite.

  • 22.07.14
Wirtschaft
Die Schüler der Hauptschule Munderfing besichtigten den Windpark.

Windpark lockt tausende Schaulustige

MUNDERFING. In Munderfing geht der Bau des Windparks voran. Vier von insgesamt fünf Windrädern wurden bereits fertiggestellt. Bis Ende März wird der Windpark fertiggestellt und am 7. Juni mit einem großen Fest eingeweiht. "Seit 20 Jahren plane ich Windparks. Immer wieder ziehen die sanften Riesen Schaulustige an. Aber noch nie habe ich tausende Menschen gesehen, die zu einer Baustelle pilgern und sogar in Sichtweite picknicken", berichtet Joachim Payr, Geschäftsführer der Energiewerkstatt...

  • 13.03.14
Lokales
2 Bilder

Von der Macht und der Gier

Wir kennen solche Tage, an denen alles schief läuft. Und wir haben so unsere Strategien, um trotzdem damit fertig zu werden: Ins Auto schreien gehen, Waldläufe oder mal ein Bierchen zu viel. So mag es auch jenem 42-Jährigen ergangen sein, der am vergangenen Donnerstag nicht mehr weiter wusste und vollkommen auszuckte. Irrationalerweise legte er seine Kleider ab und sich selbst ins eiskalte Schwechat-Wasser. Das überlebte er nicht. Die Story ist erschütternd genug. Noch erschütternder finde...

  • 06.03.13
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.