Speckgürtel

Beiträge zum Thema Speckgürtel

Lokales
Die Lage für das künftige Rüsthaus und den Wirtschaftshof Gratkorn liegt im Ortsteil Sankt Stefan beim Sägewerk in Richtung Autobahn.
3 Bilder

Gratkorn stellt Weichen für neuen Wirtschaftshof und Rüsthaus

In der Vorwoche stimmte der Gratkorner Gemeinderat mit großer Mehrheit für den Ankauf eines über 27.000 m2 großen Grundstücks im Ortsteil Sankt Stefan. In unmittelbarer Nähe des bisherigen Rüsthauses soll dort eine den heutigen Anforderungen entsprechende Bleibe für die Feuerwehr Gratkorn Markt und den neuen Wirtschaftshof entstehen. „Der Zustand des Wirtschaftshofs und des Rüsthauses entspricht nicht mehr den aktuellen Ansprüchen“, betonte Bgm. Helmut Weber. Auf Suche nach einem...

  • 03.07.19
Lokales
Die BürgermeisterStefan Szirucsek (Baden), Martin Schuster (Perchtoldsdorf) und Stefan Schmuckenschlager (Klosterneuburg).

Bauen mit Maß und Ziel

BEZIRK MÖDLING. Eines haben die Gemeinden im Wiener Umland, dem sogenannten "Speckgürtel" gemein: Der Siedlungsdruck hat zugenommen, der Spagat zwischen Wachstum und Erhaltung der Lebensqualität wird größer. Die Bürgermeister von Perchtoldsdorf, Baden und Klosterneuburg luden daher zum Gespräch über gemeinsame Strategien zu einem gemeinsamen Problem. Stadtentwicklung "Der Siedlungsdruck ist auch deshalb da, weil es in den betreffenden Gemeinden so schön ist, es soll aber auch so schön...

  • 17.05.19
Lokales
Referierten über Auswirkungen und Chancen des Zuzugs für die Landwirtschaft: Luttenberger, Berghold, Dunst, Kohlfürst (v.l.)
3 Bilder

Zukunft Landwirtschaft
"Die Zukunft war noch nie so rosig"

Bei Diskussion in Fernitz-Mellach ging es um die Zukunft der Landwirtschaft im Speckgürtel von Graz. An der Anzahl der elektrobetriebenen Fahrzeuge vor dem Veranstaltungszentrum (VAZ) Fernitz-Mellach konnte man vielleicht schon erahnen, worum es im Inneren ging, nämlich um nichts Geringeres als die Zukunft der Landwirtschaft und mögliche Alternativen der Bewirtschaftung. Der Landwirtschaftsausschuss unter Johann Berghold hat dazu hochkarätige Referenten, allen voran Gerald Dunst,...

  • 13.03.19
Lokales
Norbert Ohrfandl (l.) und Gerhard Tschakert diskutierten über Ideen, wie Pendlern das Leben erleichtert werden könnte. Sie wollen ihre Gespräche fortsetzen und freuen sich auch über die Teilnahme anderer Betroffener aus der Südregion von Wien. gerhard_tschakert@gmx.at

Pendler
"Wir müssen Druck auf die Politik machen!"

LEOBERSDORF/BEZIRK BADEN. Der Leobersdorfer Gerhard Tschakert und der Grillenberger Norbert Ohrfandl trafen sich zum Pendler-Gespräch. Ausgangspunkt waren die Erlebnisse von Gerhard Tschakert, der seinen täglichen 1,15 Stunden-Arbeitsweg von Leobersdorf nach Zwölfaxing in einer Bezirksblätter-Serie beschrieb. Er verglich die Anreise per Öffi, per Auto und per E-Bike. Fazit: Bahn und Bus wären realistisch die bequemste Art des Pendelns, denn das E-Bike ist nur eine Alternative im Sommer, das...

  • 19.11.18
Lokales
Für Bauland, Eigentums- und Mietwohnungen werden in Gallneukirchen vielfach sehr hohe Preise verlangt.

Immobilienpreise im Speckgürtel explodieren

Zum Teil müssen Urfahraner mit geringerem Einkommen aus ihren Heimatgemeinden abwandern. URFAHR-UMGEBUNG (fog). Top-Bauland im sogenannten "Speckgürtel" von Linz, zum Beispiel in Gallneukirchen, Ottensheim oder auf dem Pöstlingberg war durch die hohe Wohnqualität immer ein teures Pflaster. 450 Euro pro Quadratmeter soll bis jetzt für manches Bauland in Top-Lage schon gezahlt worden sein. Durch die zunehmende Baulandverknappung, niedrige Zinsen und die boomende Wirtschaft steigen die Preise...

  • 20.06.18
  •  1
Lokales
Maria Stern, Nationalratskandidatin der Liste Pilz.
2 Bilder

Starke Frauen: Business Mamas, Single Mamas, Klosterneubürgerinnen

Frauen-Runde mit Maria Stern/Liste Pilz und Teresa Arrieta/Liste PUK. KLOSTERNEUBURG (pa). Klosterneuburg ist zwar der Speckgürtel Wiens, für Frauen jedoch nicht immer das beste Umfeld: Die Kindergärten haben rund 9 Wochen im Jahr geschlossen, die knappen Öffnungszeiten lassen sich schwer mit voller Berufstätigkeit vereinbaren. Mitunter gibt es in der eigenen Teil-Gemeinde keinen Kindergarten-Platz sodass auspendeln nötig wird. Und Krippenplätze sind Mangelware. Weiteres brennendes Thema: auch...

  • 25.09.17
Lokales
Einen Tunnel lehnen die Bezirksparteien ab.
2 Bilder

Parteien sagen nein zum Tunnel

Seit dem schweren Unfall am Kalksburger Torbogen ist eine Debatte über Verkehrskonzepte entbrannt. LIESING. Mit einem ist sich Liesings Bezirkschef Gerald Bischof sicher: "Eine Höhenbegrenzung ist keine Aufforderung zum beliebigen Ignorieren!" Der Grund für den Ausbruch: Seit September hat es schon wieder Unfälle am selben Ort gegeben. "Pro Tag fahren hier bis zu 30 schwere LKW. Warum gibt es keine sichtbaren Beschränkungsschilder?", fragt sich Franz Kopecky von der Bürgerinitiative...

  • 14.11.16
Lokales
Nicht nur Graz  wächst jährlich, auch das Umland rund um die Landeshauptstadt wird immer beliebter.

Der Ballungsraum wächst weiter

Der Speckgürtel um Graz gedeiht. Drei Gemeinden sprechen über die Nachfrage in ihrem Einzugsgebiet. Die Stadt in Reichweite und doch mitten in der Natur – das schätzen die Bürgerinnen und Bürger der Umlandgemeinden von Graz, und so wächst der Speckgürtel rund um die Landeshauptstadt stetig. Nach aktuellem Stand wohnen derzeit 148.830 Personen in Graz-Umgebung. "Vor 20, 30 Jahren ging der Trend dahin, dass vor allem Grazer ins Umland gezogen sind. Heute treibt es besonders Leute aus Regionen,...

  • 10.08.16
  •  1
Lokales
Bernd Gabel-Hlawa, Geschäftsführer FindMyHome.at

Speckgürtel bleibt "Nummer 1"

64 Prozent suchen in Tulln nach einem Haus zum Kaufen BEZIRK TULLN / ZENTRALRAUM (red). BEZIRK TULLN. Niederösterreich ist „in“. Das zeigen aktuelle Zuzugsraten und Entwicklungen. Doch wo liegen die beliebtesten Gegenden und was sind die aktuellen Wohn-Vorlieben? Auf Basis von über 4 Millionen Immobilienklicks in Niederösterreich im 1. Quartal 2016 analysierten die Immobilien-Experten von FindMyHome.at die aktuellen Wohn-Trends in Niederösterreich. Mehrere Regionen in Niederösterreich erfreuen...

  • 10.05.16
Politik

Bei Polit-Streitereien zahlen die Bürger drauf

Meinung von Bezirksblatt-Redakteur Manuel Bukovics Scheinbar ewig zieht sich bereits die Diskussion um einen neuen Standort für die Flachgauer Bezirkshauptmannschaft. Häufig war von Seekirchen die Rede oder einem neuen Platz in der Stadt Salzburg. Dass nun ein Verwaltungsgebäude direkt neben dem GKK-Turm beim Hauptbahnhof gebaut werden soll, hat dem Polit-Streit neuen Nährboden verschafft. Vor allem SPÖ und ÖVP werfen sich hier Argumente an den Kopf, feiern verfrühte "Siege" und wollen – so...

  • 01.02.16
Lokales
2 Bilder

Bevölkerungswachstum: "Potential muss genutzt werden"

Laut Prognose leben bis 2050 knapp 9.000 Menschen mehr im Bezirk AMSTETTEN. Der Bezirk Amstetten wird weiter wachsen. Um für die neuen Bewohner passenden Wohnraum samt nötiger Infrastruktur zu schaffen, brauche es gerade in den städtischen Zentren aber eine klare Ansage der Politik, erklärt Milan Krenn. Amstetten und Waidhofen "Die Stadt Amstetten hat das Potential. Leider steht in der Stadt die Zeit still", so der Immobilienmakler. "Es fehlt an Singlewohnungen, günstigen Grundstücken und...

  • 15.12.15
Lokales
3 Bilder

Wohnungspreise: In Stadtnähe wird es teuer

Ost-West-Gefälle bei Wohnungspreisen im Oberland: Telfs unterbewertet, Zirl und Inzing sehr begehrt. REGION. Wer sich ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung zulegen will, muss in diesen Zeiten viele Tausender mehr ausgeben als noch im Vorjahr. Die Tiroler, die es sich leisten können, flüchten zur Sicherung ihres Geldes häufiger in Immobilien. Im Bezirk Innsbruck-Land lag der durchschnittliche Wert von Wohnungspreisen im Jahr 2014 bei ca. 2.366 Euro pro Quadratmeter, stieg gegenüber dem...

  • 02.12.15
Lokales
2 Bilder

Neue Polizei-Aktion gegen Einbrecher: "Von Haus aus sicher"

Seit 1. Oktober ist die Polizei mit eigenen Teams im Bezirk unterwegs, um auf die Gefahren von Dämmerungseinbrüchen hinzuweisen. BEZIRK (fog). Einbrecherbanden nützen in den Monaten Oktober bis Februar den Eintritt der frühen Dunkelheit für ihre Beutezüge. Sie verursachen dabei großen materiellen Schaden, aber auch Angst bei den Betroffenen. "Das Sicherheitsbedürfnis ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen", meint der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant Erwin Pilgerstorfer....

  • 14.10.15
Politik
"Fahrlässig" findet Harald Mulle Roths Fusionsanregung so kurz nach der Gemeindereform.
3 Bilder

Ein klares "Nein" zu Groß-Graz aus Gratkorn und Gratwein-Straßengel

Die Bürgermeister der Gemeinden im Norden können einer Eingemeindung des "Speckgürtels" nach Graz nichts abgewinnen. Der Unternehmer Jürgen Roth sorgte in der letzten Ausgabe der WOCHE mit seiner Forderung, die Grazer Umlandgemeinden zu Graz zu holen, für Aufsehen. Der WKO-Vizepräsident argumentierte seinen Vorschlag mit Mehreinnahmen durch den Finanzausgleich, Einsparungen in der Verwaltung sowie Synergieeffekten hinsichtlich Müllentsorgung und Energieversorgung. Die Bürgermeister der...

  • 05.08.15
Lokales
So soll das neue Groß-Graz nach Vorschlag von Jürgen Roth aussehen – Graz hätte mit einem Schlag weit über 300.000 Einwohner.
2 Bilder

"Ja" zu Groß-Graz – und das am besten sofort

Die Grazer votieren vehement für ein neues Groß-Graz. Die Politik rund um Bürgermeister Siegfried Nagl winkt aber ab. Die Wogen gehen hoch! Nachdem Unternehmer Jürgen Roth in unserer letzten Ausgabe gefordert hatte, dass man Groß-Graz eine Chance geben muss, ging unser Mail-Eingang förmlich über. WOCHE-Leser Peter Krbez unterstützt jedenfalls Roths Pläne voll und ganz: „Ja, zur Eingemeindung des Speckgürtels – am besten sofort“, fordert der Grazer deshalb. „Das würde endlich eine dringend...

  • 05.08.15
  •  2
Politik

MEINUNG - Kommt die Fusion nach der Fusion?

Meinung Kaum hat sich die Aufregung um die Fusionen etwas gelegt, denkt WKO-Vizepräsident Jürgen Roth schon laut über eine Eingemeindung des sogenannten "Speckgürtels" in ein Groß-Graz nach. In den (Fusions-)Gemeinden bemüht man sich um eine Zusammenführung der Strukturen und um geregelte Abläufe, um den Einwohnern ein gutes Service bieten zu können. Das ist bei Weitem kein Honiglecken und sicher nicht in Husch-Pfusch-Aktionen zu erledigen. Groß-Graz-Ideen schmälern den Zusammenhalt, den...

  • 28.07.15
  •  1
Lokales
Die günstigen Preise und die ruhige Lage, wie in Weißenkirchen an der Perschling, sorgen für einen Bau-Boom.
3 Bilder

Grundstückspreise: Wiener "erobern" Traisental

Die günstigen Grundstückspreise entlang der Traisen ziehen vor allem Pendler und Menschen an, die die Ruhe suchen. TRAISENTAL. "Mein Freund und ich wollen eine Stufe überspringen und gleich in ein Haus einziehen. Der Traum wäre natürlich ein selbst gebautes Haus", erklärt die Wienerin Veronika Frank. Sie bezieht zur Zeit eine Wohnung im 12. Wiener Gemeindebezirk und arbeitet bei einer Softwarefirma in Wien, ihr Freund Roland Reitbauer arbeitet und wohnt in St. Pölten. Ideale Voraussetzungen für...

  • 12.05.15
Lokales
Andreas Fiereder (r.) führt mit seinem Partner Christian Stummer (l.) die two in a box-Architekten Ziviltechniker Gmbh.

Neue Wohnformen im Speckgürtel

Architekt Andreas Fiereder von two in a box in Ottensheim über Wohntrends und Zersiedelung. OTTENSHEIM. two in a box baut gerade 16 Wohnungen in Eidenberg, in Ottensheim werden heuer einige Wohnungen im Zentrum fertig und kommunale Bauprojekte wie Kindergärten, Hort und Schulzentren sowie eine Studentenwohnanlage in Hagenberg werden dieses Jahr umgesetzt. BezirksRundschau: Welche Region im Bezirk hat das meiste Potenzial im Wohnbau? Fiereder: Die Speckgürtelgemeinden rücken wieder stärker...

  • 08.04.15
Politik

AK Zangerl fordert Einpendlerkarte für Innsbruck

Die Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung in Innsbruck rückt näher. Besonders die Ausweisung von Parkstraßen außerhalb des Stadtzentrums wird Einpendlern große Probleme bereiten. Aus diesem Grund fordert AK Präsident Erwin Zangerl die rasche Einführung einer Einpendlerkarte. Der erste Schritt zur neuen Parkraumbewirtschaftung ist bereits gemacht. Seit Mai ist im Innsbrucker Stadtzentrum die 90-Minuten-Kurzparkzone ausgedehnt worden, gilt bis um 21 Uhr und kostet 70 Cent pro halbe Stunde. Noch...

  • 02.09.14
Lokales
Jeden Donnerstag, Freitag und Samstag hat Geschäftsführer Herbert Willer den Samariterladen in Purkersdorf geöffnet.
6 Bilder

"Armut ist bei uns ein Tabu"

Bei der Kaufkraft ist der Bezirk weit vorne, doch die Sozialmarkt-Betreiber wissen: Der (reiche) Schein trügt. BEZIRK. Der Bezirk jubelt: Nicht nur hat das Bundesland Niederösterreich im Kaufkraft-Ranking nun Wien überholt und liegt aktuell auf Platz eins, auch der Bezirk Wien Umgebung liegt mit einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Kaufkraft von 24.310 Euro im Jahr 2013 im landesweiten Vergleich auf Platz zwei hinter Mödling und vor Korneuburg (Quelle: RegioData Research). Doch der Schein trügt:...

  • 22.04.14
Lokales
Bgm. Kopp mit Frau Susanne Schulz vor dem Gemeindeamt

Gemeinde Rum begrüßt 9.000-ste Bürgerin

Seit 4. März dieses Jahres hat die Gemeinde Rum 9.000 Einwohner. Frau Susanne Schulz stammt ursprünglich aus dem Erzgebirge in Ostdeutschland, sie kam vor 10 Jahren im Zuge eines Studienaustausches der Uni Bayreuth nach Tirol und wurde bei der Anmeldung als 9.000. Einwohnerin registriert. Weil das Erreichen der 9.000-Einwohner-Marke alles andere als alltäglich ist und einen Meilenstein in der Gemeindeentwicklung darstellt, hieß Bürgermeister Edgar Kopp die neue Bürgerin mit einem...

  • 11.04.14
Wirtschaft
Die Schlossgründe entlang des Höfleiner Damms in Ottensheim.
2 Bilder

Attraktiver "Speckgürtel"

Urfahr-Umgebung ist bei den Leuten begehrt. In stadtnahen Gemeinden werden mehr Wohnungen gebaut. BEZIRK (fog). Der langjährige Trend des Zuzugs an die Ränder größerer Städte hält an, wie die Publikation "Österreichs Städte in Zahlen 2013" von Statistik Austria und Österreichischem Städtebund zeigt. Stark betroffen sind im "Speckgürtel" von Linz, Gemeinden wie Ottensheim, Walding, Puchenau, Lichtenberg, Gramastetten, Steyregg oder Engerwitzdorf. Günstiges Engerwitzdorf Relativ günstig sind...

  • 09.04.14
Lokales
Die Oberösterreicher zieht es vermehrt in den Zentralraum. Dort genießen Sie die Vorzüge der nahen Stadt und des ländlichen Raumes.

Oberösterreich: Speckgürtel wachsen gewaltig

Mit 31. Oktober 2011 wurde die letzte Volkszählung in Österreich durchgeführt. Nach einer Aufarbeitungsphase von rund 18 Monaten liegen nun die ersten Ergebnisse vor. Dabei zeigt sich deutlich, dass sich das Phänomen der Suburbanisierung weiter fortsetzt. So verzeichnen jene Gemeinden Einwohnerzuwächse, die unmittelbar an die größeren Städte grenzen oder sich in mittlerer Entfernung zu diesen Städten befinden. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: Im Zentralraum finden die Oberösterreicher...

  • 04.07.13
Wirtschaft
Wirtschaftskammerobmann Herbert Röhrer.

Weniger Bürokratie in den „Speckgürtelgemeinden“

Fehlende Infrastruktur bremst Wirtschaftswachstum BEZIRK (rm). „Speckgürtelgemeinden laufen ihren Städten als attraktiver Wirtschaftsstandort zunehmend den Rang ab. Der Grund dafür ist verschiedenartig. Weniger Bürokratie und Anrainerwiderstand erleichtern die Ansiedelung von Betrieben, die Investitionen erreichen fast Vorkrisenniveau, tägliche Staus in den Städten sind ein Grund, sich dort nicht niederzulassen. Im Bezirk Gänserndorf sieht Herbert Röhrer, Obmann der Bezirkswirtschaftskammer,...

  • 06.07.11
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.