Lebensraum

Beiträge zum Thema Lebensraum

Lokales
BürgerInnenbeteiligungsprozess in der Pradler Straße: Wirtschaftstreibende und AnrainerInnen standen im Austausch.

Stadtteilattraktivierung
Projekt "Vernetzung Pradler Straße"

Die Stadt Innsbruck lud interessierte AnrainerInnen und Geschäftsleute in Pradl ins "Go Inn" der Lebenshilfe Tirol in der Defreggerstraße im Rahmen des BürgerInnenbeteiligungsprozeeses. PRADL. Knapp 60 Leute folgten der Einladung. Auf dem Programm stand der zweite Offene Workshop "Wirtschaftsraum im Lebensraum". Zu Beginn der Veranstaltung fasste die Projektbegleitende GemNova GmbH die Ergebnisse des ersten Workshops im September sowie dem Treffen zwischen ortsansässigen Vereinen und...

  • 06.11.19
  •  1
Lokales
14 Bilder

Lebensraum Friedhof
Lebendige Friedhöfe

Friedhöfe sind mehr als letzte Ruhestätten. Zwischen Gräbern, Denkmälern und Kreuzen finden viele Wildtiere einen neuen Lebensraum. Besonders attraktive Rückzugsgebiete für Rehe, Füchse, Kaninchen, Eichhörnchen, Feldhamster, Igel, Vögel und Insekten sind verwilderte, naturnahe Bereiche mit Hecken, Sträuchern, Bäumen und Wiesen. Mit etwas Glück begegnet man am Wiener Zentralfriedhof Rehen bei der Futtersuche und kann einen Rehbock, der neugierig hinter einem Grabstein hervorblickt beobachten....

  • 28.10.19
  •  2
  •  2
Lokales
Den Traum vom eigenen Haus haben auch Vögel.
14 Bilder

Artenschutz zum Mitmachen
Warum Vögel Nistkästen brauchen

Die Vögel finden oft besonders im Stadtgebiet oder stark verbauten Gebieten keine oder kaum mehr Plätze um zu Nisten. Aber auch Fledermäuse haben da ihre Probleme. Wer den kleinen Fliegern unter die Flügel greifen will der baut oder kauft Nistkästen. Im Herbst bauenDer Herbst ist die ideale Jahreszeit um die Nistkästen zu bauen. Eine kreative Unterhaltung und einfache Aufgabe die sehr gut für Kinder geeignet ist. Bauanleitungen für Nistkästen gibt es im Internet (siehe unten) und bestimmt...

  • 01.10.19
  •  10
  •  7
Lokales
Hornissen bedrohen uns nicht wenn wir ihnen ihren Freiraum lassen.
4 Bilder

Hornissen
Besser als ihr Ruf

Hornissen sind nicht die geflügelten Monster als die sie oft verschrien werden. Eigentlich sind sie sogar genauso ruhig in ihrem Auftreten wie Bienen. Und noch dazu sehr intelligent. Im VolksmundDie bekannte Volksmundregel "Drei Stiche töten einen Menschen, sieben ein Pferd" ist einfach falsch. Ein Hornissenstich ist zwar schmerzhaft, aber nicht gefährlicher als der einer Biene (für Insekten Allergiker gelten die gleichen Verhaltensregeln wie bei einem Bienenstich). Sie sind weit weniger...

  • 29.09.19
  •  11
  •  7
Lokales
Schön anzusehen ist er der Trabochersee.
16 Bilder

Revitalisierung am Trabochersee
Neuer Schilfgürtel bringt neues Leben

Der Trabochersee wurde komplett revitalisiert. Der Schilfgürtel (auch Röhricht genannt) wurde neu angelegt. Der See ist jetzt wieder klar, weil nun wieder ein Biotop vorherrscht, welches das Wasser reinigt. Jetzt einige Zeit danach hat die Natur wieder die Führung übernommen. Ein perfekte Umgebung für Vögel, Fische, Insekten und Kröten. Und so ist das wieder ein ganz besonderer Lebensraum für Mensch und Tier geworden. Überhaupt hat der Trabochersee in der letzten Zeit eine "Auferstehung"...

  • 25.09.19
  •  14
  •  8
Lokales
Markus Steinmüller (Obmann Ortsbildausschuss), Matthias Karadar und Clemens Enthofer ( Tiroler Bildungsforum – Verein für Kultur und Bildung), Bgm. Helmut Mall und Peter Mall (Geschäftsführer St. Antoner FVF GmbH) (v.l.).

Mehr Nachhaltigkeit
St. Anton am Arlberg wird "Natur im Garten Gemeinde"

ST. ANTON. Die Gemeinde St. Anton am Arlberg will in Zukunft keine Pestizide, Kunstdünger und Torf mehr einsetzen. Natur im Garten Gemeinde Klimawandel, Insektensterben, drastischer Rückgang vieler Vogelarten – Solche Meldungen sind in den Medien keine Seltenheit mehr. Unsere vielfältige Natur scheint in Gefahr. St. Anton am Arlberg möchte deshalb erste Schritte setzen, um diesen Entwicklungen entgegen zu wirken. St. Anton macht sich auf den Weg zur Natur im Garten Gemeinde. Das...

  • 24.07.19
Lokales
12 Bilder

Blumenwiese
Ein Stück Natur zurückgeben

Peter Kreuzinger und Markus Schallerböck schaffen für bedrohte Arten neuen Lebensraum. ST. MARIENKIRCHEN. Unter dem Motto "Nicht nur reden - sondern auch handeln" legten Peter Kreuzinger und Markus Schallerböck eine Blumenwiese an. Auf dem Grund von Schallerböck wurden dafür circa 600 Quadratmeter bereitgestellt. Diese Wiese ist nun nach drei Monaten Zitterpartie – wegen der wenigen Regentage – wunderschön herangewachsen. "Ein voller Erfolg"Alle angedachten bedrohten Arten - wie Insekten,...

  • 22.07.19
Wirtschaft
BM Albin Gödl und Lehrling Dominik Korp: Wasserwaage, Kelle, Ziegel u.a. gehören zum Beruf des Maurers.

Deine Lehre - deine Zukunft
Eine Maurer baut und schafft Lebensraum

Ein Objekt von großer Beständigkeit aufzubauen, das ist für Maurer das Schönste. Ein Lerhlingsporträt beim Bauunternehmen Korp in Schwanberg. TRAG/SCHWANBERG. Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss zum Korp in Trag her gehen - und das heuer seit bereits 80 Jahren. In bereits vierter Generation führen BM Johann Gödl und sein Sohn BM Albin Gödl mit ihrem Team den Familienbetrieb. "Inzwischen haben wir gut zehn Mitarbeiter und einen Maurer-Lehrling", weiß BM Albin Gödl. Im Rahmen...

  • 16.07.19
Lokales
Die Möglichkeit Schmetterlinge in der Natur zu beobachten wird jedoch immer seltener, denn ihre Lebensräume schwinden.

Start der Schmetterlingszählung

BEZIRK. Natur im Garten-Tipp der Woche: Die Möglichkeit Schmetterlinge in der Natur zu beobachten wird jedoch immer seltener, denn ihre Lebensräume schwinden. Die alljährliche Schmetterlingszählung hilft Expertinnen und Experten, die Lage der hübschen Gaukler einschätzen zu können. Im vergangenen Jahr waren die Niederösterreicher Spitzenreiter bei der Schmetterlingsbeobachtung. Mit der Schmetterlings-App kann auch dieses Jahr von 5. bis 28. Juli kräftig mitgezählt werden.

  • 06.07.19
Politik
LR Johannes Tratter (re.) sowie Abteilungsvorstand der Abteilung Raumordnung Robert Ortner präsentieren den Raumordnungsplan "Lebensraum Tirol - Agenda 2030".

Raumordnung Tirol
LebensRaum Tirol – Agenda 2030: für nachhaltige Lebensbedingungen

TIROL.  Das Land Tirol hat - für eine langfristige und vorausschauende Gestaltung des Tiroler Lebensraums - den Raumordnungsplan „LebensRaum Tirol – Agenda 2030“ ins Leben gerufen. LebensRaum Tirol – Agenda 2030Gemeinsam mit dem Raumordnungsbeirat erstellte das Land Tirol den Raumordnungsplan LebensRaum Tirol – Agenda 2030. Mit diesem sollen langfristig nachhaltige Strukturen geschaffen werden, die den TirolerInnen auch in Zukunft optimale Lebensbedingungen in Tirol gewährleisten, so der...

  • 03.07.19
Lokales
2 Bilder

Picknick mit Spielen und Open-Air-Kino - Braunau mobil
"Monsieur Claude" auf dem Stadtplatz Braunau

Am 17. August veranstaltet der Verein Braunau mobil zum ersten mal ein Picknick mit anschließendem Open-Air-Kino auf dem oberen Stadtplatz in Braunau –  bei freiem Eintritt. Ab 17 Uhr werden diverse Spiele angeboten: Federball, Frisbee, Mühle, Dame, Schach, Malsachen (weitere Infos folgen im Juli auf der Homepage des Vereins). Eigene Spiele der Besucher sind gerne gesehen. Nach Einbruch der Dunkelheit (ca. 20:30 Uhr) wird der bekannte, jugendfreie Kinofilm „Monsieur Claude und seine...

  • 19.06.19
Lokales
7 Bilder

Uttendorfer schafft wertvollen Lebensraum für Insekten

UTTENDORF. Hermann Stangl hat in der Pension eine neue Passion gefunden: Seinen bunt-blühenden Naturgarten. „Aktuell ist gerade die erste Rosenblüte voll im Gange. Viele verschiedene Vogelarten und natürlich auch Bienen, Hummeln und andere wichtige Insekten lieben meinen Garten. In mein Vogelhäuschen ist gerade eine Kohlmeisen-Jungfamilie eingezogen“, berichtet der Uttendorfer voller Stolz. Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und zahlreiche andere Lebewesen tummeln sich in seinem Garten. "Ich mach...

  • 17.06.19
Lokales

Die erste Lebensfragenoase steht in Döbling
Wie wollen wir Leben?

In die Lebensfragenoase kann man sich hineinsetzen und Fragen entdecken, über die man noch nie nachgedacht hat. Dazu gibt es zwischen zwei Weltkugeln Sitzmöglichkeiten sowie ausgesuchte Lebenskunstkarten kostenlos zum Mitnehmen. Die Akademie setzt mit der Lebensfragenoase ein deutliches Zeichen für die Themen unserer Zeit, für die es zu wenig Raum und Möglichkeiten gibt. Die Oase ist das erste "Parklet" überhaupt im 19ten Bezirk. Es ist die Rückeroberung von öffentlichem Raum (der...

  • 11.06.19
Lokales
Auf Initiative von Karl Geir gemeinsam im Dienst: SchülerInnen der 4c-Klasse der NMS Matrei samt Lehrern, Vertretern des Obst- und Gartenbauvereins Matrei-Mühlbachl-Pfons sowie Anrainern.
9 Bilder

Matrei
Gemeinsam Lebensraum gepflanzt

Den eigentlich schulfreien Fenstertag Ende vergangener Woche "opferten" elf Mädchen und Burschen der 4c-Klasse der NMS Matrei für ein Projekt in der freien Natur. UNTERES WIPPTAL (tk). Auf Initiative von Karl Geir wurde vor kurzem oberhalb des Matreier Pavillons nach den Plänen und subventioniert von "Grünes Tirol" eine rund 100 Meter lange Bienen- und Vogelhecke gepflanzt. Sie dient einerseits den Bienen als Weide – in direkter Nähe befindet sich auch das Bienenhüttl von Lehrer Fritz...

  • 04.06.19
Lokales
Sie schauen zurück und nach vorne: Der Lebensraum Raab steht 2019 im Mittelpunkt einer Veranstaltungsreihe.
2 Bilder

Wertschätzung für Lebensraum Raab
Veranstaltungsreihe zur Raab: Am 11. Juni ist im Zentrum Feldbach der Auftakt.

Eine große Veranstaltungsreihe würdigt bis November den Lebensraum Raab. Für Bürgermeister und Vulkanland-Obmann Josef Ober ist die jahrzehntelange Entwicklung des Lebensraums Raab eine Erfolgsgeschichte. "Die Raab hat im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung viel schlucken müssen. In den 80er-Jahren hat sie dann begonnen, Widerstand zu leisten", so Ober, auf die massive Schaumbildung anspielend. Seitdem ist insbesondere auch durch das Engagement des damaligen Leiters für Wasserwirtschaft,...

  • 27.05.19
Lokales
Landesrat Josef Schwaiger, Stadträtin Martina Berthold und Naturschutzbund-Obmann Winfrid Herbst (links) am Makartsteg.
12 Bilder

Täglicher Bodenverlust
Flächenverbrauch kann zur Hungersnot führen

Mit immer mehr versiegelten Flächen schwindet die wichtigste Ressource zur Produktion von Lebensmitteln. SALZBURG (sm). Immer mehr Boden wird durch Baumaßnahmen versiegelt. Damit verlieren nicht nur die Tiere ihren Lebensraum, die Auswirkungen betreffen vor allem die Menschen, denn mit dem Boden schwindet die wichtigste Ressource zur Produktion der Nahrung. Täglich werden 1,5 Hektar Fläche verbaut Vom Makartsteg bis zur Staatsbrücke: Das entspricht 15.000 Quadratmetern, rund 1,5 Hektar...

  • 21.05.19
  •  1
  •  2
Politik

Wir zerstören unseren eigenen Lebensraum

Wie hilflos wir dem Klimawandel und der damit verbundenen Zerstörung der Artenvielfalt gegenüberstehen, zeigt sich anhand von völlig unkoordinierten Einzelmaßnahmen, die nur dazu dienen können, unser schlechtes Gewissen zu beruhigen. Effizient können sie nicht sein, weil sie nicht gesamtheitlich und über den Globus gedacht sind. Die CO2-Reduktion wird nicht gelingen, solange man sie nur an einzelnen Verursachern festmacht. Wirksamer Umweltschutz macht in einer globalisierten Wirtschaftswelt nur...

  • 09.05.19
  •  1
Lokales
Seltene Beobachtung im heimischen Wald. Ein Weibchen des Grossen Eisvogels.
28 Bilder

Der Umweltbotschafter
Rettet den Schmetterling

Von Jung bis Alt freut sich jeder, wenn er einen bunten Schmetterling sieht. Tatsächlich aber gehören Schmetterlinge zu den gefährdetsten Tierarten unseres Planeten. Das Verschwinden von Arten ist besorgniserregend und hat viele Gründe. Dabei zeigt uns gerade der Schmetterling durch sein Verschwinden, dass etwas nicht stimmt. BioindikatorSchmetterlinge gehören zu jenen Insekten, die extrem auf Umweltveränderungen reagieren. Sie sind hochempfindlich, standorttreu und an ihren Lebensraum...

  • 01.05.19
  •  30
  •  21
Lokales
Der grüne Belag ist mehr als nur eine Pflanze.
14 Bilder

Die Urzeitpflanze
Das Moos und sein Know-how

„Ohne Moos – nix los!“. Mehr als 14.000 Arten und die Funktion einer natürlichen Filteranlage machen das Moss zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Natur. Und heute mehr denn je, denn der grüne Pelz hat große Veränderungen im Klima zu bewältigen. EntwicklungMoose gelten als die ältesten Landpflanzen unserer Erde. Forscher haben Fossilien gefunden, die darauf hinweisen, dass sich die Moose vor etwa 450 bis 440 Millionen Jahren in drei Linien aufgeteilt haben: Lebermoose (4000Arten),...

  • 29.04.19
  •  20
  •  18
Lokales
Vollbepackt mit ihren Pollenkörbchen. Die Bienen sind am Werk.
11 Bilder

Warum Gärten so wichtig sind
Von Bienen und ihrem Fleiß

Alles summt, die Blüten sind von Bienen umschwärmt. Wie gut es ist, das es Gärten und blühende Bäume gibt. Denn ohne sie gingen Insekten wie Bienen leer aus. Und wir auch - denn ohne Bienen gibt es keinen Honig. ObstbäumeDie Obstbäume wie Kirsche, Apfel und Co bieten den Bienen nach der Sal-Weide sehr viel Nektar. Und wenn man sieht und hört, wie zahlreich die fleissigen Bienen einen einzigen Baum bearbeiten, kommt Freude auf. Ihre Füsschen sind voll mit Nektarkörbchen. Voll bepacktEine...

  • 21.04.19
  •  20
  •  12
Lokales
5 Bilder

Kontroversielles
Fußgängerschutzweg - Zebrastreifen in Gaming

Im Verlauf der Landesstraße B25 innerhalb des Bezirkes SCHEIBBS können sich nun ab nächsten Jahres endgültig alle, die an dieser Straße gelegenen Gemeinden, einer Umfahrung erfreuen; leider nicht so die Gemeinde GAMING – ist auch topografisch kaum möglich. Neben dem Leid des enormen Straßenverkehrs, dessen Zuwachs kein Ende nimmt, werden die Fußgänger sowie Geschäfte, im Zuge dessen ihres zentralen Bewegungsraumes und Zentrums beraubt – wieso werden sich viele fragen. Nun reicht es so...

  • 11.04.19
  •  2
  •  2
Lokales
Josef Aigner mit den Nachwuchsimkern.
3 Bilder

Mehr Bienenweide
Lebensraum für die Bienen schaffen

REGION (milo). Enns beteiligt sich an der aktuellen „Blühstreifenaktion", welche das Bienenzentrum Oberösterreich gemeinsam mit dem Maschinenring ins Leben gerufen hat. Dabei werden durch neue Bienenweiden verstärkt Nahrungsinseln und Lebensräume für Wild- und Honigbienen, sowie andere blütenbestäubende Insekten geschaffen. Im Gemeindegebiet von Enns entstehen dabei an vier verschiedenen Standorten insgesamt 700 Laufmeter geeigneter Lebensraum für die „Bestäuber“. Wie wichtig die Biene für die...

  • 09.04.19
Lokales
Das ist das Bienenfutter par excellence. Sie brauchen das gerade jetzt als erste Futterquelle.
5 Bilder

Blühende Palmkätzchen
Bienenfutter vom Feinsten

Heuer hat alles bereits früh angefangen zu blühen. Auch die Palmkätzchen (Weide). Aber für uns kein Drama, im Gegenteil, haben wenigstens die Bienen was davon. Wobei wir immer viel auf dem Baum belassen. Wir brauchen ja auch nicht viel von den Palmkätzchen.

  • 24.03.19
  •  16
  •  11
Bauen & Wohnen
Wer sich eine Immobilie aneignen will, braucht auch eine umfassende Rechts- und Finanzberatung. Die gibts auf der "Lebensraum".

Lebensraummesse: Wohntrends unter einem Dach

Die eigene Wohnung, die eigene Immobilie, die eigenen vier Wände: Das Thema Wohnen ist bei den Menschen, ganz unabhängig von der Altersgruppe, allgegenwärtig. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und sich über die unzähligen Wohnformen sowie über neue Projekte bestmöglich zu informieren, kann ein Besuch der "Lebensraum" nicht schaden. 60 Aussteller kommen Von 15. bis 17. März öffnet die größte Immobilienmesse im Süden von Österreich in der Grazer Stadthalle wieder ihre Pforten. Auf...

  • 14.03.19
  •  7
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.