Wassermangel

Beiträge zum Thema Wassermangel

So würde es idealerweise aussehen: frische, saftige Grünlandpflanzen auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Klimawandel
Wie sich das Wetter auf unser Essen auswirkt

Kälte und Trockenheit machen Landwirten im Bezirk Leoben heuer ganz besonders zu schaffen. Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Aktivitäten von Freizeitsportlern und Spaziergängern nicht gerade beflügelt. Doch die Bauern im Bezirk haben die Nässe von oben sehnsüchtig erwartet. Das trockene Frühjahr hat den landwirtschaftlichen Kulturen stark zugesetzt. Während im März noch ein dichtes Aufkommen der Grünlandpflanzen zu beobachten war, dämpfte die Kälte im April die Erwartungen auf einen...

  • Stmk
  • Leoben
  • Wolfgang Gaube
Gut erkennbar: vom Borkenkäfer betroffene Bäume.

Schädling weiter im Vormarsch
Borkenkäfer und Wassermangel bedrohen Lilienfelds Wälder

Der Borkenkäfer frisst sich weiter durch Lilienfelds Wälder. Bäume bräuchten Wasser zur Schädlingsabwehr. BEZIRK. 718 km² oder 77 Prozent der Fläche des Bezirks Lilienfeld sind von Wald bedeckt. Und ein nur fünf Millimeter großes Krabbeltier hat ihn zum Fressen gern: der Borkenkäfer. Hoffen auf Regen"Wenn es heuer nicht größere Mengen regnet, wird es für die Wälder Lilienfelds wieder größere Auswirkungen haben". Diese Aussage stammt von einem Mann, der es wissen muss. Reinhold Mader, Obmann der...

  • Lilienfeld
  • Markus Gretzl
Avocado
24 11 7

Durch den Anbau der Avocado, entsteht Wassermangel!

Eine Avocado wächst normal im feuchtwarmen tropischen Regenwald, am Avocado-Baum. Seit tausenden von Jahren wird die Frucht in Zentralamerika kultiviert. Im Laufe der Zeit, hat sich die Avocado in allen Ländern am Markt etabliert. In den vielen Küchen, ist die Avocado unter dem Namen "Superfood" zu finden. Eine Avocado benötigt einen nährstoffreichen Boden, viel Licht und enorm viel Wasser um gut zu wachsen. Ein Kilo Avocado benötigt bis zu 1.000 Liter Wasser, bis die Pflücker die Frucht...

  • Stmk
  • Graz
  • Marie O.
Die LFS Buchhof wird zukünftig den Garten pflegen: Günther Vallant und Stephan Stückler (KLAR!-Manager) mit Direktorin Elfriede Größing (von links)
1 3

Frantschach-St. Gertraud
"Klimafitter Garten" errichtet

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde installierte die KLAR! "Klimaparadies Lavanttal" einen "klimafitten Garten" im Generationenpark.  FRANTSCHACH-ST. GERTRAUD. Laut Forschern kommen auf das Lavanttal zukünftig häufiger Hitzewellen und Trockenperioden zu: Dies nahm die Klimawandel-Anpassungsregion (KLAR!) "Klimaparadies Lavanttal" zum Anlass, um einen dementsprechenden Garten zu errichten. Die Hochbeete beinhalten ausschließlich Pflanzen, die sich bei Hitze und Trockenheit wohl fühlen. ...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Die Wasserpumpen laufen! So wie hier, zwischen Siegersdorf und Pottendorf, sind die Landwirte gezwungen ihre Felder zu bewässern.
2

Bauern sitzen am Trockenen

Wasser ist Leben. Die anhaltende Dürre wird für unsere Bauern zunehmend zum Problem. STEINFELD (fs). Jetzt bedroht die lange Trockenheit die Ernte unserer Bauern. Die Region Steinfeld ist von der Dürre sehr stark betroffen. Ganz besonders schlecht ... Engelbert Hörhan hat seinen Hof in Unterwaltersdorf. Seit Generationen bestellen die Hörhans dort ihre Felder. "Wir müssen - anders als sonst - Kulturpflanzen gießen, damit sie überhaupt aufgehen. Das Getreide gießen, damit es nicht verdorrt. Im...

  • Steinfeld
  • franz schicker
2

Wassermangel
Fehlender Schnee fordert Feuerwehren

Während Sturmtief "Sabine" im Norden für nennenswerte Niederschlagsmengen gesorgt hat, bleibt es im Süden seit Wochen viel zu trocken. Mittlerweile ist dieser Umstand auch bei den heimischen Quellen und damit der Wasserversorgung angekommen. Immer öfter werden wie in Leutschach daher die heimischen Florianis zur Wasserversorgung gerufen. "Sollte es nicht bald ausgiebig regnen, wird das wohl zum echten Problem", erklärt Kommandant Willi Trunk. Mittlerweile hat sich die Feuerwehr Leutschach...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Auch Franz Aigner musste für seine Kühe Futter zukaufen, da das Wetter immer extremer wird.

Klimawandel
Den Bauern im Bezirk Scheibbs geht das Wasser aus

Scheibbser Natur lechzt nach ausgiebigem Regen. Bisher vergeblich. Schädlinge wie der Borkenkäfer jubeln. BEZIRK SCHEIBBS. Regelmäßig muss Anton Krenn, Obmann der Bezirksbauernkammer Scheibbs, Tausende Liter Wasser aus seinem nahe gelegenen Fischteich holen, um seine 50 Kühe zu versorgen. Das Grundwasser seines Brunnens ist erschöpft und eine Kuh kann bis zu hundert Liter pro Tag trinken. Doch nicht nur an Wasser fehlt es den Bauern im Bezirk. "Der trockene Sommer war besonders für das Grünland...

  • Scheibbs
  • Roland Mayr
Bezirksbäuerin Veronika Heinz und Lilienfelds Bauernbundobmann Reinhold Mader kennen die (Existenz-)Sorgen der Landwirte.

Lilienfelds Landwirten geht das Wasser aus

BEZIRK LILIENFELD. "Viele Landwirte im Bezirk Lilienfeld wissen derzeit nicht, wie sie ihre Tiere im Winter füttern werden". Diese Aussage stammt von einer Frau, die es wissen muss: Bezirksbäuerin Veronika Heinz. Klimawandel ist Fakt Sie will damit keine Panik verbreiten, sondern Tatsachen auf den Tisch legen. Und der Wassermangel in Lilienfelds Natur ist eine Tatsache. "Wir erleben nun seit mehreren Jahren in Folge, das Wasser, dieses kostbarste Gut, zur Mangelware wird", so Veronika Heinz....

  • Lilienfeld
  • Markus Gretzl
Ein gewohntes Bild momentan für viele Feuerwehrmänner im Bezirk: Schlauch anschließen und Wasser holen.
1 2

Wasserversorgungsfahrten im Bezirk Steyr-Land
Nahezu eine Fahrt pro Tag

Bereits 600 Wasserversorgsfahrten (2017: 200) in diesem Jahr. Kommandant Scharrer, Maria Neustift: „Befinden uns in Ausnahmesituation.“ STEYR-LAND. In weiten Teilen des Landes liegen die Niederschlagsmengen heuer weit unter dem jährlichen Mittel. Daher fand in den betroffenen Regionen auch keine oder nur eine sehr eingeschränkte Grundwasserneubildung statt, was wiederum zu starken Rückgängen der Wasserstände in Brunnen führte. „Der Wassertransport und die Wasserversorgung bereiten mir gerade...

  • Steyr & Steyr Land
  • Lisa-Maria Auer
Da Löschteiche zu wenig Wasser führen, müssen die Feuerwehren im Bezirk Braunau bei Einsätzen schon zu alternativen Wasserquellen greifen – etwa mitgeführte Tankwägen.

Wassermangel erschwert Feuerwehreinsätze

Löschteiche im Bezirk Braunau führen zu wenig Wasser – bei Brandeinsätzen schon Tankwägen im Einsatz. BEZIRK BRAUNAU. "Das Problem ist ein flächendeckendes. Viele Löschweiher dampfen oder trocknen aus und haben aktuell nicht mehr die Menge Wasser zur Verfügung, die für größere Einsätze benötigt wird", erklärt Braunaus Bezirksfeuerwehrkommandant Josef Kaiser auf Anfrage der BezirksRundschau. Dies erschwere die Situation der ortsansäßigen Feuerwehren. So mussten für einen Flurbrand in Gilgenberg...

  • Braunau
  • Michelle Bichler
Ulrich Achleitner und Wassermeister Leopold Lebersorger vor dem Hochbehälter in Loibes.
1 2

EU-Pläne bringen lokale Wasserversorgung in Gefahr

Eine neue Richtlinie der Union könnte das Aus für Gemeindebrunnen bedeuten. Dabei geht es anders, wie ein Beispiel aus dem Bezirk zeigt. BEZIRK WAIDHOFEN. Im Großteil der Orte im Bezirk Waidhofen stammt das Trinkwasser aus Brunnen und Wasserwerken der Gemeinden. Das könnte sich aber bald ändern. Denn eine neue Richtlinie der EU sieht strengere Kontrollen und Grenzwerte vor als bisher. EU-Parlamentarier Lukas Mandl schlägt Alarm: „Die neue Richtlinie würde für die Betreiber örtlicher Wasserwerke...

  • Waidhofen/Thaya
  • Peter Zellinger
Kein Schnee- aber Wassermangel gibt es derzeit auf der Gipfelhütte am Dobratsch

Wassermangel am Dobratsch-Gipfelhaus

Natürliche Schneeschmelze reicht nicht. Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner bittet um "sehr sparsamen" Umgang mit Wasser. VILLACH. Die Besucher des Dobratsch-Gipfelhauses werden derzeit ersucht, so wenig Wasser wie möglich zu verwenden. „Der feine Schnee auf dem Dach des Hauses, den man für die Wasserspeisung der Zisternen verwendet, ist vom Wind verblasen worden“, erklärt Villachs Naturpark-Referentin Vizebgmst. Petra Oberrauner. Besucher sollen Wasser sparen Die seit Monaten herrschenden...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann

Kraftwerksbau Landfraß Gemeinde Gmünd

From: Pirker Sent: Friday, August 18, 2017 10:34 PM To: Grüne Holub Subject: Fw: Wasserkraftwerk Landfrass - Einspruch Herr LR Holub, können Sie mir sagen, welche Behörde für diesen Einspruch zuständig ist. Von der Gemeinde bekomme ich keine Antwort. Ich habe ein Foto über die derzeitige Wassermenge des Landfraßbaches gemacht. Mit so einem Rinnsal will man ein Kraftwerk betreiben. Oder ist die Mitteilung in der Gmündnerzeitung ein verspäteter Aprilscherz Danke für Ihr Bemühen, mit freundlichen...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Fritz Pirker
Wegen Trockenheit: Horner Altbach (auch Mödringer Bach genannt) ohne Wasser!

Wie der Klimawandel auch in Horn zu spüren ist!

In jedem Garten fällt es auf: Die Trockenheit im Horner Becken hat einen neuen Rekord erreicht. Selbst der Altbach, der von Mödring nach Horn fließt, führt kein Wasser mehr. Mit einem jährlichen Niederschlag von unter 600 mm gilt das Horner Becken - gemeinsam mit einigen Alpentälern - als eine der trockensten Regionen Österreichs. Im ersten Halbjahr fallen im Schnitt 255 mm. Dieses Jahr waren es nur 156. Vor allem Mai und Juni haben mit gemeinsam gerade einmal 45 mm Niederschlag Trockenheit...

  • Horn
  • Viola Rosa Semper
Ronda - eine der bekanntesten Städte Andalusiens
3 3 32

Andalusien - Reiseziel mit zwei Seiten

Andalusien als Reiseziel ist fast zu jeder Jahreszeit begehrt. Selbst im Winter kann man dort bei milden Temperaturen urlauben. Im Sommer kann es schon mal passieren, dass die Temperaturen über einen längeren Zeitraum die 40°C Marke überschreiten. Die weissen Dörfer, Sevilla, Ronda, die Sanddünen von Tarifa oder die Alhambra in Granada - alles Reiseziele, die jeder kennt. Allein der Besuch der Alhambra ist schon eine Reise wert, während die windreiche Gegend um Tarifa jedes Jahr unzählige...

  • Enns
  • Wolfgang Simlinger
Wer unter Bluthochdruck leidet, hat im Sommer meist bessere Karten als im Winter.
2

Bluthochdruck im Sommer niedriger – aber warum?

Der Blutdruck unterliegt oftmals jahreszeitlichen Schwankungen: Die Werte sind im Sommer in der Regel niedriger als im Winter. BEZIRK (ebd). Bei hohen Außentemperaturen erweitern sich die Gefäße, sodass der Blutdruck abfällt, das verstärkt wiederum die Wirkung von Blutdrucksenkern. Je nach Höhe des Blutdruckabfalls können daher Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit oder Schwäche auftreten. „Wer unter Bluthochdruck leidet, hat im Sommer meist bessere Karten als im Winter, denn bei warmem Wetter...

  • Schärding
  • David Ebner
2

Der Große Wasseratlas: So sicher ist die Versorgung Ihrer Gemeinde

Interaktive Karte: In welchen Gemeinden zum Höhepunkt der Dürre das Wasser knapp, war, wo Probleme kurz bevorstanden und wo das Wasser weiterhin ohne Einschränkungen sprudelte. In unserem Channel finden Sie detailierte Berichte zu der Situation in den einzelnen Bezirken. Der Jahrhundertsommer 2015 brachte nicht nur Rekordumsätze in den Freibädern. In vielen Gemeinden Niederösterreichs wurde auch das Trinkwasser langsam aber sicher knapp, Luxustätigkeiten wie Rasengießen oder Poolbefüllen wurden...

  • Niederösterreich
  • Oswald Hicker
Bürgermeister Herbert Thumpser und Bauamtsleiter Gerhard Fügl freuen sich über eine gesicherte Trinkwasserversorgung (v.l.)
3

Bezirk Lilienfeld: Die Wasserversorgung in Traisen ist wieder gesichert

Trotz Hitze sprudelt noch Wasser aus den Hähnen. Dies ist der guten Planung der Gemeinden zu verdanken. TRAISEN (es). Nach dem Extremsommer 2013, in dem es mit der Wasserversorgung in Traisen Probleme gab, sieht es heuer und in Zukunft wesentlich besser aus. Damals war die Trinkwasserversorgung der Bürger auf Grund der Trockenheit und der veralteten Leitungen im Ortsgebiet kaum noch möglich. Gleichzeitig auftretende Rohrbrüche veranlassten die Gemeindeführung, bereits in Planung befindliche...

  • Lilienfeld
  • Edwin Schmidberger
Sommerlicher Durstlöscher: "Wem Wasser ganz einfach zu fad schmeckt, der kann es mit frischem Zitronensaft oder Ingwer geschmacklich aufbessern", empfiehlt Nikolaus Demmelbauer.
2

Wie viel trinken ist gesund?

Zu viel geht nicht: Experten empfehlen 1,5 Liter trinken am Tag RIED. Der Körper eines erwachsenen Menschen besteht zu 50 bis 60 Prozent aus Wasser, es erfüllt dabei viele wichtige Funktionen. Es ist Bestandteil jeder Zelle, Transportmedium für Nährstoffe und Abbauprodukte, und reguliert die Körpertemperatur durch Schwitzen. Das dabei verlorene Wasser muss durch Trinken ersetzt werden. "Das Steuerzentrum für den Wasser- und den Salzhaushalt sind die Nieren. Sie regeln die Ausscheidung von...

  • Ried
  • Linda Lenzenweger

Leonfeldner Wasser wird knapp

BAD LEONFELDEN. Im aktuellen Leonfeldner Gemeindeblatt ruft die örtilche Wassergenossenschaft zum Sparen auf. "Seit fast acht Monaten gab es keine ausreichenden Niederschläge, die in unsere Quellen gelangt wären", sagt Obmann Albert Mayr. Deshalb soll in den nächsten Wochen der Verbrauch eingeschränkt werden. Bewohner sollen auf Autowäsche, Befüllung des Schwimmbades oder auch Hochdruckreiniger verzichten. Leitungen von neuen Quellen und Brunnen aus dem Steinwald sollen ab Mai Leonfelden mit...

  • Urfahr-Umgebung
  • Johannes Grüner
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.