Aushubdeponie

Beiträge zum Thema Aushubdeponie

Lokales
Dieses possierliche Tierchen macht der ÖBB zu schaffen: Der Steinkrebs lebt genau da, wo die Tunneldeponie errichtet werden sollte.
2 Bilder

Steinkrebs verhindert Deponiestandort für ÖBB-Tunnel

Der Steinkrebs verhindert die Genehmigung des Deponiestandortes für den Tunnelaushub der ÖBB-Neubaustrecke Köstendorf – Salzburg. KÖSTENDORF, LOCHEN. Auch wenn der Deponiestandort für den Tunnelaushub nicht genehmigt wird, steht das eingereichte technische Projekt der Bahnstrecke zwischen Köstendorf und Salzburg außer Zweifel. Es muss lediglich die Deponierung des Tunnelausbruchsmaterials im Ostbereich (Köstendorf) neu geplant und beurteilt werden. Laut ÖBB heißt das aus heutiger Sicht, dass...

  • 11.10.19
Lokales
Der Wenner Dorfchef Walter Schöpf wehrt sich gegen Liste Fritz-Attacken.
2 Bilder

Bodenaushubdeponie Wenns – wird ein Feuchtgebiet zerstört?!
Dorchef wehrt sich gegen Frontalangriff der Liste Fritz

WENNS (pc). „Die Genehmigung der Bodenaushubdeponie in Fließ/Piller und die Aussagen der zuständigen Naturschutzlandesrätin Ingrid Felipe zeigen den armseligen Zustand der Tiroler Naturschutzpolitik. Um eine Bodenaushubdeponie zu genehmigen, wird ein 665 Quadratmeter großes Feuchtgebiet unwiederbringlich zerstört", schimpft Markus Sint von der Liste Fritz. Sint & Co. haben zur Genehmigung der Bodenaushubdeponie im Juli-Landtag eine schriftliche Anfrage an Landesrätin Felipe mit 87...

  • 06.09.19
Lokales
Deponie im Bichlach?

Reith b. K. - Aushubdeponie
Verständnis, aber auch Kritik an geplanter Aushubdeponie

GR Florian Pointner zu einer geplanten Deponie im Bichlach. REITH (niko). Wie GR Florian Pointner berichtet, ist im Bichlach eine Aushubdeponie für 51.000 m3 Material geplant. Im August wird es dazu eine behördliche Verhandlung in Reith geben. "Ich kann die betreibende Firma und den bäuerlichen Grundbesitzer verstehen; regionales Aushubmaterial hat kürzere Wege, der Bauer erhält nach der Renaturalisierung der Deponie ein neues Feld. Kritisch sehe ich aber die nötigen 6.000 bis 8.000...

  • 07.08.19
Lokales

Aushubdeponie wurde aufgefüllt

ST. ANDRÄ - WÖRDERN. Die Aushubdeponie in St. Andrä-Wördern nahe des Altstoffsammelzentrums auf der Wiener Straße ist nun nach etwa zwei Jahren fast abgeschlossen. "Die Deponie wurde nur mit Erde vom Aushub des IST aber auch von Hausbauten der Umgebung aufgefüllt. Es handelt sich um eine reine Erddeponie", erklärt Bürgermeister Maximilian Titz und ergänzt: "Die Erde wurde in drei Metern Tiefe aufgefüllt, darüber ist nun wieder ein Acker. Es ist eine Win-Win-Situation, da der Grund besser...

  • 22.07.19
Lokales
Es gibt viele gute Gründe bereits im Vorhinein alle Karten auf den Tisch zu legen und im Einklang mit der Bevölkerung zu handeln, anstatt das Projekt einfach durch den Genehmigungsablauf durchzupeitschen.

Kommentar
Wer A sagt, muss auch B sagen

Dass große Bauvorhaben oft gegen den Willen der Bevölkerung realisiert werden, ist nicht neu. Was aber bei der geplanten Bauaushubdeponie Riederberg in Bruckhäusl besonders ins Auge sticht, ist die schlechte bis nicht vorhandene Informationspolitik gegenüber den Anrainern. Weder Anschreiben, noch Besprechungen habe es gegeben, beklagen die Vertreter der "Bürgerinitiative LA21 Bruckhäusl aktiv". Die Bürgerinitiative hat alle Register gezogen und im Zuge des Bewilligungsverfahrens der Gemeinde...

  • 13.03.19
Lokales
Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint fordert eine Nachdenkpause bei Genehmigungen für Bodenaushubdeponien bis die Gemeinden mehr Mitsprache haben.

Aushubdeponie Riederberg
LA Sint: Megadeponie mit Megafolgen in Wörgl – Drüberfahren über Bürger und Gemeinden muss ein Ende haben!

Liste Fritz fordert in einer Presseaussendung Nachdenkpause bei Genehmigungen für Bodenaushubdeponien bis Gemeinden mehr Mitsprache haben. WÖRGL (red). Der Liste Fritz-Landtagsabgeordnete Markus Sint erklärt sich in einer Aussendung mit den Anrainern der geplanten Bodenaushubdeponie am Riederberg (die BEZIRKSBLÄTTER berichteten) solidarisch und verlangt eine "Nachdenkpause" für mehr Mitsprache. "Ob kleinere oder riesige Deponien, das Drüberfahren über Bürger und Gemeinden ist...

  • 07.03.19
Lokales
Anrainer Biobauer Joachim Astl, LA21-Obmann Thomas Gasteiger und Obmann-Stv. sowie Anrainer Arno Kecht (v.l.) wollen hinsichtlich der Deponie Einspruch erheben – im vorliegenden Bescheid wurde auf ihre Einwände nicht eingegangen.
5 Bilder

Aushubdeponie Riederberg
Bruckhäusler Bürgerinitiative will bei Deponie Einspruch einlegen

Bürgerinitiative LA21 Bruckhäusl aktiv äußert Bedenken zu geplanter Deponie wegen Sicherheit und Verkehr.  WÖRGL (bfl). Als Leidtragende mit einer gewissen Unsicherheit, bezeichnen sich die Vertreter der Bürgerinitiative LA21 Bruckhäusl aktiv. Grund zu großer Sorge bereitet ihnen die geplante Errichtung einer Bodenaushubdeponie am Riederberg in Wörgl. Ein positiver Bescheid durch das Land Tirol liegt im Bewilligungsverfahren zur Deponie bereits vor – auf ihre Bedenken und Einwände, so die...

  • 06.03.19
Lokales
Trotz aller Bemühungen müssen sich Bürgermeister Alois Margreiter und der Breitenbacher Gemeinderat mit der Aushubdeponie im Breitenbacher Ortsteil Bichl abfinden.
3 Bilder

Breitenbach muss sich mit Deponie abfinden

Aushubdeponie im Ortsteil Bichl wurde von Bezirkshauptmannschaft per Bescheid am 28. Juni bewilligt. BREITENBACH (flo). Auf strikte Ablehnung bei den Anrainern stößt nach wie vor die von der Firma Bodner geplante Aushubdeponie auf dem Grundstück von FPÖ Gemeinderat Peter Bramböck im Breitenbacher Ortsteil Bichl. Die Deponie wurde am 28. Juni mit einem positiven Bescheid von der Bezirkshauptmannschaft bewilligt. Beim Lokalaugenschein am Montag, den 2. Juli war auch entlang der schmalen...

  • 06.07.18
Lokales
Günther Reichel

Kommentar

Kleine Gemeinde mit viel Gesprächsbedarf Wenn schon mal der „Wurm drinnen ist“, dann gleich richtig: Nahezu zeitgleich mit der Gemeindeversammlung in Biberwier gab es in der nahen Pfarrkirche eine wichtige Messe. Nicht einmal der Gemeindevorstand war daher zu Beginn der Versammlung vollzählig im Gemeindesaal vertreten, und auch viele Bürger kamen mit Verspätung zur Gemeindeversammlung. Der anfangs nur spärlich gefüllte Saal füllte sich schließlich doch, „knacke voll“ wurde es aber nicht....

  • 29.05.18
Politik
Bgm. Paul Mascher hatte das Thema ganz an den Beginn der Versammlung gestellt.

Deponie beschäftigt ganzen Ort

Bei der Gemeindeversammlung in Biberwier stand die Vergabe einer Aushubdeponie im Fokus des Interesses. BIBERWIER (rei). Es läuft nicht so ganz rund in Biberwier: Am Fuße des Marienbergs ist eine Debatte über die - so der Vorwurf - zu günstige Vergabe einer Aushubdeponie entbrannt. Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft war die Folge. Da kam die Gemeindeversammlung genau richtig, um die Bürger über die Hintergründe zu informieren. Was war geschehen? Schon lange denkt man in Biberwier...

  • 28.05.18
Lokales
Hier soll – für zehn Jahre – eine Aushubdeponie entstehen.
2 Bilder

Breitenbachs Gemeindeführung will keine Aushubdeponie am "Bichl"

Geplante Aushubdeponie der Firma Bodner sorgt wieder für Ärger in Breitenbach – nach zwei Jahren Ruhe wurde der Antrag auf eine Aushubdeponie im Ortsteil Bichl wieder eingereicht. BREITENBACH (flo). Bereits vor zwei Jahren entbrannte in der Gemeinde Breitenbach ein heftiger Streit um eine im Ortsteil Bichl geplante Aushubdeponie der Firma Bodner – pikntes Detail: das Grundstück gehört einem FPÖ-Gemeinderat. Nachdem sich damals eine Bürgerinitiative formierte und sich auch der Gemeinderat...

  • 28.05.18
Lokales

Aushubdeponie Rotholz: Umweltanwalt sagt nein

ROTHOLZ/BUCH/STRASS (fh). Eine geplante Aushubdeponie in Rotholz beschäftigt derzeit Behörden und Politik. Wie die BEZIRKSBLÄTTER-Redaktion exklusiv berichtete plant man von Seiten des Landes Tirol (LHstv. Geisler) eine Aushubdeponie. Die Gesamtfläche für die Deponie soll knapp fünf Hektar (48.355 qm) betragen und ihre Kapazität knapp 130.000 Kubikmeter. Der Grund auf dem die Deponie errichtet werden soll befindet sich im Landeseigentum und von politischer Seite aus favorisiert man die...

  • 18.04.18
Lokales
2 Bilder

Rotholz: Aushub statt Ackerfläche

STRASS/BUCH i. T. (fh). Es wird wohl das größte Bauvorhaben im Bezirk im Jahr 2018, denn die LLA Rotholz wird auf neue Beine gestellt. Es entsteht ein Bundesschul- sowie ein Forschungszentrum für mehr als 1.000 SchülerInnen sowie 250 Lehrpersonen. Auf mehr als 20.000 Quadratmetern wird sich das neue Areal erstrecken und auch die Bundesanstalt für alpenländische Milchwirtschaft wird neu errichtet. Ein Megaprojekt dessen Kosten, laut Auskunft von LHStv. Josef Geisler, 55 Millionen Euro betragen...

  • 01.04.18
Politik
Die Völser Grünen verwehren sich weiterhin gegen alle Deponieplanungen in diesem Bereich.

Weiter Diskussionen über geplante Deponie

Völser Grüne: "Pläne einer Deponie bedrohen Schutzwald und Naherholungsgebiet am Vellenberg in Völs!" Wie berichtet soll im Bereich Vellenberg unterhalb von Götzens eine Deponie für „Bodenaushub und Baurestmassen“ errichtet werden. Mit entsprechenden Plänen ist die Fa. Plattner u. Co. Kraftwerk Zirl Anfang Dezember an die Gemeinde Völs herangetreten, welche im Völser Gemeinderat mit 3 Gegenstimmen (Völser Grüne, Franz Köfel) angenommen wurden. „Der Völser Bürgermeister zieht sich hier aus der...

  • 19.12.17
  •  1
Lokales
Eine geplante Deponie in Götzens mit "Völser Beteiligung" sorgt in der Marktgemeinde für Diskussionen.

Debatten um eine Deponie

Geplante Bodenaushubdeponie in Götzens sorgt in Völs für politische Differenzen! Eine Überraschung gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Völs für GR Franz Köfel (Liste Franz Köfel & Team) unter Punkt 7: Hier wurde von einer geplanten Bodenaushubschüttung im Bereich Vellenberg in Götzens berichtet. Betrieben soll die Deponie von der Fa. Plattner u. Co. Kalkwerk Zirl sowie von der Fa. Gruber Transport und Erdbau in Götzens betrieben werden. Der größte Grundeigentümer ist in diesem...

  • 01.12.17
Lokales
In Ampass ist es mit der Erholung vorbei: Baustellenlärm und Dreck kommen von der Aushubdeponie.
8 Bilder

"Wir könnten es so fein haben"

Ampasser leiden unter Verkehr und Staub: Die Aushubdeponie des Brenner Basistunnels ist neuer Störfaktor. AMPASS. In Ampass ist die paradiesische Ruhe schon lange gestört: Auf der Landesstraße fährt nicht nur der Baustellenverkehr der Firma Knofler vorbei, auch die Aushubdeponie des Brenner Basistunnels (BBT), die sich zwischen der Gemeinde und der Autobahn befindet, sorgt vermehrt für lauten Lkw-Verkehr. Außerdem sind die Balkone und Straßeneinfahrten verstaubt und verdreckt, die Anrainer in...

  • 18.07.17
Lokales

Verwirrung um Aushubdeponie

FÜGENBERG (fh). Aushubedeponien gewinnen in der Regel keinen Beliebtheitspreis denn niemand möchte sie gerne vor seiner Nase bzw. seinem Wohnhaus haben. Das ist in der Gemeinde Fügenberg nicht anders denn die Staubentwicklung ist enorm und auch die Optik einer Aushubdeponie ist nicht unbedingt schön anzusehen. Nichts desto trotz braucht es auch die Möglichkeit Bodenaushub irgendwo zu lagern und aus diesem Grund betreibt die Gemeinde Fügenberg, unterhalb des Gasthofes Hubertus eine...

  • 06.04.16
Lokales
Die Arbeiten für den Bau der zweiten Röhre des Perjentunnels starten am 8. Februar.
10 Bilder

Perjentunnel: 170 Mio. Euro für Vollausbau

Am 8. Februar beginnt der Bau der zweiten Röhre des Perjentunnels – gesprengt wird ab Ende April/Anfang Mai. LANDECK/ZAMS (otko). Die Vorarbeiten für den Bau der zweiten Röhre des Perjentunnels sind voll im Laufen. Vergangene Woche erhielt die Schweizer Firma Marti Tunnelbau AG, die in Graz eine Niederlassung betreibt, den Zuschlag für den Bau samt Deponierung des Materials. Im Rahmen einer Infoveranstaltung informierte ASFINAG-Projektleiter Richard Loidl vergangenen Samstag zusammen mit Bgm....

  • 26.01.16
Wirtschaft

FPÖ-Kritik an der Aushubdeponie in der Langau

KITZBÜHEL (red.). Kritik an der Deponie der Fa. Mauracher hinter dem Sportplatz Langau und in der Nähe des Siedlungsgebiets Einfang übt FPÖ-Stadtparteiobmann Alexander Gamper. Er stellte dazu auch eine briefliche Anfrage an die BH (Umweltreferat). "Die Anrainer beschweren sich zu Recht über Lärmbelästigung, Staubentwicklung und Gefahren - vor allem für Kinder - durch Baustellenfahrzeuge auf der einspurigen Zufahrt", so Gamper. Die Deponie sei für die Anrainer und auch für den Sportbetrieb im...

  • 09.06.15
Lokales
Beim Lokalaugenschein an den "Vorbergen": Bezirkshauptmann Christian Bidner, Bürgermeister Josef Auer, Umweltplattform-Sprecher Norbert Wolf und Betriebsleiter Günther Schweinberger (v. l.).

Neue Hoffnung nach Lokalaugenschein

"Seit sich unser Bezirkshauptmann persönlich in diese Angelegenheit eingeschaltet hat, kommt nun doch Bewegung in diese leidige Angelegenheit", freuen sich Radfelds Bürgermeister Josef Auer und der Sprecher der "Umweltplattform Tiroler Unterland" Norbert Wolf in der Causa "Radfelder Vorberge". Noch am 27. November 2012 hatte der Betreiber der Aushubdeponie, die Firma Gubert, versichert, dass bis zum Ablauf der Betriebsgenehmigung mit Ende 2014 die gesamte Fläche rekultiviert werde. Dennoch...

  • 06.10.14
Lokales

Bodenaushubdeponie in Urfahr ist Geschichte

Die umstrittene Bodenaushubdeponie in Urfahr kommt doch nicht. 350.000 Kubikmeter Aushubmaterial wollte die Mollner Baufirma Bernegger auf 53.000 Quadratmeter Grünland in der Nähe der Johannes Kepler Universität ablagern. Zur Absicherung sowie als Sicht-, Wasser- und Lärmschutz wäre am Rande dieser Deponie ein Erdwall geplant, gewesen, der am Südende der Fläche im Grünland an die 20 Meter hoch gewesen wäre. Das hätte der Höhe eines siebengeschoßigen Gebäudes entsprochen. Zahlreiche Anrainer...

  • 28.01.14
Wirtschaft
Arno Schafferer hat in der Milser Gewerbezone ein Unternehmen mit 37 Mitarbeitern aufgebaut.

Arno Schafferer hat Deponieprojekt in Mils abgehakt

Erdbauunternehmer versteht nicht warum sein Projekt vom Milser Gemeinderat abgelehnt wurde "Die geplante Aushubdeponie im Norden von Mils wäre ein absolutes Vorzeigeprojekt gewesen. Der Aushub von Absamer Baustellen wäre auch über Absamer Straßen zur Deponie geführt worden. Durch Mils wären nur Lkw mit Erde von Baustellen aus dem Norden von Mils gefahren. Ich verstehe die Aufregung der Anrainer immer noch nicht". ist der Unternehmer Arno Schafferer enttäuscht, weiß aber auch: "die Mehrheit von...

  • 09.12.13
Politik

Musterdeponie wurde verhindert

KOMMENTAR von Stefan Fügenschuh Niemand will den Dreck anderer Leute vor der Haustüre abgeladen bekommen. Deswegen wehren sich auch immer die Anrainer, wenn in ihrer Nähe eine Aushubdeponie errichtet werden soll. Sinnvoll wäre es, über das ganze Land Tirol verteilt viele kleine Deponien für den regionalen Bedarf zu errichten. Eine solche Anlage sollte in Mils entstehen, genutzt wäre die Deponie nur bei Projekten in Absam, Gnadenwald und Mils-Nord worden. Leider wurde dieses Projekt vom Milser...

  • 18.11.13
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.