Blumenwiesen

Beiträge zum Thema Blumenwiesen

Auf dem Messegelände blüht es so richtig: Kärntner-Messen-Geschäftsführer Bernhard Erler, Eva Krüll-Koren (Stadtbienen Klagenfurt), Landesrätin Sara Schaar und Klaus Krainer (Arge NATURSCHUTZ; von links)
3

Naturschutzprojekt
“Blumenwiesen Kärnten“: Das Messegelände blüht auf

Aufgrund des großen Interesses an den “Blumenwiesen Kärnten“ wird heuer das Naturschutzprojekt verlängert. Mit an Bord sind auch die Kärntner Messen und sorgen damit für nachhaltige Erhaltung der Artenvielfalt. KLAGENFURT. Im Frühjahr 2020 startete auf Initiative von Naturschutz-Landesrätin Sara Schaar und in Kooperation mit der Arge NATURSCHUTZ das mehrjährige Projekt “Blumenwiesen Kärnten“. Zum Hintergrund sagt Schaar: “Seit vielen Jahren geht die Artenvielfalt beziehungsweise der Lebensraum...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Julia Dellafior

Blumenwiesen säen & Schmetterlinge ernten

Ab Juni flattert der Kaisermantel, Schmetterling des Jahres 2022, wieder in unseren Gärten. Nehmen Sie deshalb den 14. März, den „Erfahre mehr über Schmetterlinge Tag“ zum Anlass, um Ihren Garten einladend für den fröhlichen Besuch zu gestalten. Bis Anfang April ist noch eine gute Zeit für die Anlage von Wildblumenwiesen, Blühstreifen oder blühenden Inseln im Garten. In unserer zunehmend ausgeräumten Kulturlandschaft ist jeder bunte Quadratmeter ein wertvoller Lebensraum. Ergreifen Sie jetzt...

  • Horn
  • H. Schwameis
Fachlehrer Thomas Schrammel und Fachlehrerin Katrin Huber in der Freiluftklasse mit Hochbeeten.
1

Warth
Green-Care-Garten kommt

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Warths LFS-Schüler lernen die unterstützende Wirkung der Natur zu nutzen. Regionales Holz (jürgen mück). Nach einer intensiven Planungsphase sind die Bauarbeiten für den Green-Care-Garten samt überdachtem Areal an der Fachschule Warth voll angelaufen. Die Freiluftklasse samt Hochbeete aus heimischem Lärchenholz ist bereits fertiggestellt. Ab dem kommenden Frühjahr wird hier in ansprechendem Ambiente die Wissensvermittlung im Bereich Green Care erfolgen. Erstmals dreht sich...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Anzeige
Eine lebendige und nachhaltige Kulturlandschaft ist gegeben, wenn Wertschöpfung erzielt werden kann. Die Beweidung der Koralm sorgt für gesunde Produkte, weite Ausblicke und wichtige Lebensräume vieler Arten.
4

Südweststeirischen Kulturlandschaft
Vielfalt durch Wertschöpfung

Das Markenzeichen der südweststeirischen Kulturlandschaft ist ihre große Vielfalt. Die landschaftliche Vielfalt ist ein besonderes Merkmal oder sogar das Markenzeichen der Kulturlandschaft in der Südweststeiermark, von den Almgebieten der Koralm über die waldreichen Gebiete des Hügellandes bis zu den Wiesen- und Weinbergen im Naturpark Südsteiermark. Agrarstrukturwandel, Industrialisierung, Globalisierung und Individualisierung führen seit der Mitte des 20. Jahrhunderts nicht nur zu einem...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Eva Heinrich-Sinemus
Blick auf die IKB-Blumenwiese vor dem Kraftwerk Mühlau und der Photovoltaik-Anlage.
1 6

Netzwerk für Insekten
IKB-Blumenwiesen sorgen für Artenvielfalt

INNSBRUCK. Dass Wildbienen und die Artenvielfalt der Insekten wichtig für Mensch und Natur sind, ist längst nichts Neues mehr. Trotzdem werden artenreiche Blumenwiesen auch in Tirol zunehmend zur Seltenheit. Dieser Problematik soll nun mit IKB-Blumenwiesen, wo Insekten wieder „auftanken“ können, entgegengewirkt werden. Viele E-Autos fahren mit einer Ladung bereits 500 Kilometer, der Großteil der Wildbienen fliegt jedoch nach einer Mahlzeit weniger als 500 Meter. Dementsprechend viele...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Ricarda Stengg
Anzeige
Landschaftspflege ist aufwändig und muß sich lohnen.
6

Regionalmanagement Südweststeiermark
Heimische Wiesen richtig pflegen

Bei den Bemühungen um den Erhalt von Blumenwiesen geht es um den Schutz abertausender Arten. Wenn Mitte Juni die gelben Köpfchen der Margeriten bräunlich werden und die hohen Gräser bereits blühen, ihre Samen aber noch nicht ausgereift sind, sorgt die erste Mahd im Jahr dafür, dass das Sonnenlicht wieder bis zu den bodennahen Blattrosetten der Wiesenstauden und Kräuter vordringen kann. Die Sense ist 4.000 Jahre alt und hat sich bewährt, schon die Griechen, Ägypter und Perser benutzten solche...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Eva Heinrich-Sinemus
Anzeige
Die Landschaftspflege ist für den Tourismus als auch für den Naturschutz sehr bedeutend, jedoch sind besonders traditionelle Blumen- oder Streuobstwiesen stark gefährdet.
6

Regionalmanagement Südweststeiermark
Blumenwiesen richtig pflegen

Bei den Bemühungen um den Erhalt von Blumenwiesen geht es um den Schutz abertausender Arten. Wenn Mitte Juni die gelben Köpfchen der Margeriten bräunlich werden und die hohen Gräser bereits blühen, ihre Samen aber noch nicht ausgereift sind, sorgt die erste Mahd im Jahr dafür, dass das Sonnenlicht wieder bis zu den bodennahen Blattrosetten der Wiesenstauden und Kräuter vordringen kann. Richtig mit Sense mähen Die Sense ist 4.000 Jahre alt und hat sich bewährt, schon die Griechen, Ägypter und...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Eva Heinrich-Sinemus
Vorne eine Spendertafel, hinten ein Insektenhotel: Beate und Michael Kirchengast, Präsident Johannes Gepp, Vorstandsmitglied Patrick Knappitsch und Geschäftsführer Markus Ehrenpaar (v. r.)
5

Privatschenkung von Biodiversitätsflächen in Eibiswald
Ein großer Gewinn für das „Steirische Naturerbe“

In Haselbach bei Eibiswald leben Beate und Michael Kirchengast. Umgeben von artenreichen Blumenwiesen, einem Streuobsthang, einem Tümpel und naturgemäßen Wäldern. Es ist eine vielfältige Oase für Schmetterlinge, Vögel, Frösche und andere Lebewesen, die sich in dieser Umgebung besonders wohl fühlen. Ganz in der Nähe fließt der Haselbach vorbei. Es ist ein schönes Stück Natur, das Beate und Michael Kirchengast in Haselbach bei Eibiswald ihr Eigen nennen. Und dennoch haben sie sich nun davon...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Josef Fürbass
25 17 8

Juni. 2021
🌼Blumenwiese🌼

Jetzt sind sie wieder da die herrlichen Blumenwiesen. Immer wieder schön anzuschauen.  Auch ein Paradies für Bienen und Co. Entdeckt habe ich diese bunte Wiese in der Ortschaft Heft. (Marktgemeinde Hüttenberg).

  • Kärnten
  • St. Veit
  • Herta Goldschmied
Die Gemeindemitarbeiter aus Kumberg und Bürgermeister Franz Gruber haben einige neue Blumenwiesen angelegt, um die Biodiversität zu fördern.

Wildblumen blühen in Kumberg

In der Marktgemeinde Kumberg setzt man auf Biodiversität in Form von Blumenwiesen. Der Umweltausschuss der Marktgemeinde Kumberg hat in seinem Aufgabenprogramm 2021 beschlossen, die Biodiversität in der Gemeinde zu fördern. Daher nimmt die Gemeinde am Projekt „Aktion-Wildblumen 2021“ des Landes Steiermark teil, um Wildblumen- und Blühwiesen zu forcieren. Diese zusätzlichen Grünflächen sollen die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt unterstützen und als Rückzugsort in jeden Garten vorhanden sein....

  • Stmk
  • Weiz
  • Nadine Ploder
Anzeige
3

Maschinenring Granitland legt Blumenfeld an
Tipp: Muttertags-Blumen selbst pflücken!

Seit kurzem ist der neue Standort des Maschinenring Granitland in Bad Leonfelden eine Facette reichen geworden: Im Winter legten die Gartenprofis vom Maschinenring ein großes Beet an, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern setzten 5.000 Blumenzwiebeln - in Handarbeit. Nun, pünktlich zum Muttertag, ist der Lohn der Arbeit sichtbar und bunte Blumen wie Narzissen und Tulpen machen richtig Lust auf den Frühling.  Maschinenring lädt ein zum Selberplücken "Wir laden alle herzlich ein, unser schönes...

  • Urfahr-Umgebung
  • Iris Eckschlager
Eine Hummel bei der Arbeit.

Natur im Garten
Der Weltbienentag ist am 20. Mai

Ab Mitte Mai dürfen auch frostempfindliche Gemüsepflanzen ins Beet umziehen. BEZIRK. Um reichlich Früchte auszubilden sind viele unserer Kulturpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Mit dem Weltbienentag am 20. Mai werden deshalb alle fleißigen Bienchen geehrt. Fleißige Bienen Honigbienen gehen der Bestäubungsarbeit emsig nach. Ihre wilden Schwestern, die Wildbienen, sind im Hinblick auf die Bestäubungsleistung wahre Meisterinnen. Für die Bestäubung eines Hektars Apfelkultur...

  • Krems
  • Doris Necker
Von links: Stadtrat Jürgen Jöbstl, Stadtwerke-Beiratsvorsitzender Karl Heinz Smole, Bürgermeister Hannes Primus, Stadtwerke-Geschäftsführer Christian Schimik, Friedpark-Leiter Thomas Groß, Arge Naturschutz-Geschäftsführer Klaus Krainer.
3

Wolfsberg
Friedpark wird zur Öko-Oase

Gemeinsam mit der Arge Naturschutz Kärnten setzen die Wolfsberg Stadtwerke Naturschutz-Maßnahmen im Friedpark. WOLFSBERG. Nachdem in den letzten Jahren der Schwerpunkt auf baulichen Investitionen lag, rückt im Friedpark Wolfsberg jetzt der ökologische Aspekt in den Vordergrund. „Der Natur etwas zurückgeben“ lautet die Grundidee des Konzeptes, das die Wolfsberger Stadtwerke gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein Arge Naturschutz erarbeitet haben. Pädagogischer Nutzen Im Mittelpunkt des...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Daniel Polsinger
4 2

„Natur im Garten“
Blühwiesensonntag am 18. April

Die Pfarre St. Valentin beteiligt sich am 18. April dem Blühwiesensonntag, zu dem die Katholische Aktion und „Natur im Garten“ aufrufen. Auf Blumenwiesen summt und brummt es. Die schönen Blütenformen sind für uns eine Augenweide. Blühwiesen sind für Bienen, Schmetterlinge und Co. eine unerlässliche Nahrungsquelle. Sie sind ein konkreter Beitrag für die Förderung der Biodiversität und Bewahrung der Schöpfung. Jede und jeder kann einen Beitrag leisten, z.B. im eigenen Garten, ob kleine...

  • Enns
  • Hanspeter Lechner
Wirtschaftshof-Mitarbeiter Markus Obojkovits, Claudia Schütz (suske) und Johannes Maurer (suske) im Rathaus-Garten
1 1

Stadtgemeinde Oberwart
Rasenflächen sollen zu Blühflächen werden

Im Rahmen des Projektes „Wir packen’s an! Oberwart fördert Artenvielfalt“, das im vergangenen Jahr gestartet wurde, sollen Rasenflächen in der Stadt zu Blühflächen umgestaltet werden. OBERWART. Dieser Prozess, der mehrere Monate dauert, soll jetzt im Frühling gestartet werden. Am Montag waren Mitarbeiter der beratenden Agentur suske (Naturschutz, ländliche Entwicklung, Kommunikation) mit Wirtschaftshof-Mitarbeiter Markus Obojkovits in der Stadt unterwegs, haben die Flächen besichtigt und...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michael Strini
2 1 31

Wanderung auf den TRÖBELSBERG

Im Südosten von Greifenburg liegt, von saftigen Wiesen umgeben, die kleine Oase Tröbelsberg. Eine leichte Wanderung von etwa 14km, oben angekommen wird man mit einen tollen Ausblick ins Obere Drautal belohnt.   Gerade jetzt im Frühling, wenn die Natur ihre schönsten Farben zeigt sieht man hier noch die Liebe zur Natur. Die Straße umgeben von Blumenwiesen, leichter Wind lässt Gedanken schweifen. Das quirlige Miteinander von Pflanzen und Tieren beobachten, einfach Genuß pur. Die meisten Menschen...

  • Kärnten
  • Spittal
  • hildegard mandl
Im vergangenen Jahr konnten im Rahmen der Aktion 10.000 Quadratmeter Wildblumenwiesen angesetzt werden.
4

Saatgut-Aktion
Feistritz ob Bleiburg blüht wieder auf

Auf Initiative von Gemeindevorstand Doris-Grit Schwarz hat der LW-Ausschuss 2015 begonnen, blühende Lebensräume für Bienen, Wildbienen und bestäubende Insekten im Gemeindegebiet von Feistritz ob Bleiburg zu schaffen und so eine wichtige Vorreiterrolle im Bienenschutz in Kärnten übernommen. Auch heuer wurde dieses Projekt fortgeführt. FEISTRITZ OB BLEIBURG. "Für ein nachhaltiges Handeln braucht es nicht nur die Gemeinden, sondern auch deren Bürger. Das in Feistritz viele Bienenfreunde zu Hause...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Kristina Orasche
1 1 2

Saatgut
Blumenwiesen für alle Arnoldsteiner

Vorfreude auf den Sommer: In Arnoldstein soll es entlang der Straßen wieder intensiv blühen. ARNOLDSTEIN (nic). Viel Lob und Aufmerksamkeit bekam die Gemeinde Arnoldstein schon im letzten Jahr für Ihre Idee die Grünstreifen entlang einiger Straßen in bunte Blumenwiesen zu verwandeln. Tolle Erinnerung"Bis in den Herbst war das ein eindrucksvolles Bild," erinnert sich auch Gernot Pipp, der als Amtstechniker auch den Wirtschaftshof leitet. Die Idee zu dieser Art der Gestaltung, zum Beispiel in den...

  • Kärnten
  • Villach Land
  • Nicole Schauerte
Rupert Haider, 2. v. li., als Obmann bestätigt mit den neuen Imkern und dem jüngsten Imker Maximilian Haderer, links.
3

Umwelt
"Grünlandförderung der Gemeinde nicht mehr zeitgemäß"

PABNEUKIRCHEN. „Die Grünladförderung ist nicht mehr zeitgemäß“, sagte Rupert Haider, Obmann des Imkervereins bei der Jahreshauptversammlung Richtung Gemeinde. Keiner der Anwesenden, auch Bauern, widersprach. Nach Ansicht des Obmanns sollte das Geld der Grünlandförderung sinnvoller zum Wohle der Landwirtschaft und Umwelt eigesetzt werden. Haider ersuchte bei der Jahreshauptversammlung die Bauern, bei Feldrändern „nicht bis zum Schotter alles wegzumähen“. Er verwies auf das rapide Insekten- und...

  • Perg
  • Robert Zinterhof
1 72

Für unsere Umwelt
Fünf Blumenwiesen, eine Initiative des Imkervereins Pabneukirchen

PABNEUKIRCHEN. „Die Blumenwiesenaktion des Imkervereins Pabneukirchen wurde auch heuer wieder durchgeführt“, informiert Imkervereinsobmann Rupert Haider. Es wurden 40 kg Blumensamen ausgebracht und damit fünf größere Blumenwiesen angelegt. Naturnahe Gärten Haider: „Wir haben auch erstmals drei verschiedene Samensorten für Naturdauerwiesen ausgesät um zu erfahren, welche Blumen dauerhafter blühen und nicht jedes Jahr neu angebaut werden müssen. Sinn und Zweck dieser Aktion ist es auch, die...

  • Perg
  • Bilal Usman
Landwirt Peter Kert, Doris-Grit Schwarz, Vizebürgermeister Vladimir Smrtnik und Katharina Kert (von links)

Feistritz ob Bleiburg
Die Gemeinde blüht im Sommer auf

Rund 10.000 Quadratmeter Blühflächen wurden in der Gemeinde Feistritz ob Bleiburg bereits angelegt. FEISTRITZ OB BLEIBURG. Seit Kurzem blüht die Gemeinde Feistritz ob Bleiburg dank dem Projekt "Gesunde Bienen – Gesunde Menschen" auf. Initiiert wurde das Bienenweidenprojekt von Gemeindevorstand und Obfrau des Landwirtschaftsausschusses Doris-Grit Schwarz. Gratis Saatgutpäckchen Im Herbst 2015 wurde im LW-Ausschuss mit den Arbeiten begonnen, im Frühjahr 2016 die ersten "Bienenweiden" in St....

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Kristina Orasche
Verwaltungsleiter des Rehazentrums Bad Tatzmannsdorf  Gerald Ringhofer, und Verwaltungsleiter-Stellvertreterin Elke Kuch, bei der Blumenwiese im Rehazentrum.
1

BAD TATZMANNSDORF
Mehr Lebensraum für Insekten, Vögel und Kleintiere durch Blumenwiesen

Auch im ländlichen Bereich verschwinden immer mehr Blumenwiesen, die den natürlichen Lebensraum für Bienen und Insekten darstellen. BAD TATZMANNSDORF. Neben der immer dichter werdenden Verbauung, werden Grünflächen oftmals zumindest alle 14 Tage gemäht. Übriggebliebenen landwirtschaftliche Grünflächen werden intensiv bewirtschaftet. Damit haben Blühpflanzen keine Chance, sich zu entwickeln und Insekten fehlt der natürliche Lebensraum und die Nahrungsquelle. Gemeinde, Reduce und PVAIn Bad...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michael Strini
Anni Kirchschlager, Ella Lang und GRin Natalie Gradwohl bei der Blumenwiesen-Beurteilung
2

Sinabelkirchen
Blumenwiesen für den Klimaschutz

Eine Vielzahl an Tieren lebt in einer gesunden Blumenwiese. Um diese natürliche Vielfalt zu erhalten, setzt sich die Gemeinde Sinabelkirchen als "Bienenfreundliche Gemeinde" besonders dafür ein. So zeichnet man jene aus, die die artenreichsten Blumenwiesen vorweisen können und diese besonders gut pflegen. Erstmals wurden auch die Mäher und Besitzer von begrünten Dachflächen ausgezeichnet, die der Natur damit wenigstens ein Stückchen der Zugebauten Fläche zurückgeben. Im Anschluss an die...

  • Stmk
  • Weiz
  • Petra Schwarz
Imker Benno Karner fungiert auf der Feihlerhöhe auch als "Sensenmann".

Unsere Gemeinden retten die Bienen
Wiesen für gefährdete Insekten schaffen

REGION (bri). Gemeinden und Privatpersonen können unsere Ortschaften in blühende Insekten-Paradiese verwandeln. Die Lage ist dramatisch. Die Zahl der Schmetterlinge ist in Österreich auf ein Hundertstel geschrumpft, 41 Prozent der Insekten sind gefährdet und Imker beklagen jedes Jahr das Sterben ihrer Völker. In der Landwirtschaft hat schon lange ein Umdenken begonnen, nun startet Landesvize Pernkopf mit der Landwirtschaftskammer eine große Hilfsaktion für die Sechsbeiner (siehe Interview). In...

  • Purkersdorf
  • Brigitte Huber

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.