Angehörige

Beiträge zum Thema Angehörige

Die Tablet-Aktion des Soroptimist Club sorgte in den Woh- und Pflegeheimen in Kufstein und Ebbs, während des coronabedingten Besuchsverbotes, für große Freude bei den Bewohnern.
  2

Soroptimist Club
Tablets sorgten in Kufstein und Ebbs für Freude

Der Soroptimist Club in Kufstein spendete zwei Tablets an die Wohnheime in Kufstein und ein Tablet an das Heim in Ebbs, um den Bewohnern während des, durch Corona verschuldeten, Besuchsverbotes die Möglichkeit zu geben visuellen Kontakt zu ihren Angehörigen aufzunehmen.  KUFSTEIN, EBBS (red). Die Corona- Krise war und ist für alle nicht einfach. Doch vor allem ältere Menschen in Wohn- und Pflegeheimen hatten es durch das anfängliche Besuchsverbot besonders schwer. Der Soroptimist Club...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler
Die Beraterinnen Katharina Brodnik (links) und Christine Schaffler bieten für pflegende Angehörige sowohl Einzel- und Gruppengespräche als auch Vorträge an.

Für Frauen im Südburgenland
Neue Anlaufstelle für pflegende Angehörige in Güssing

Um spezielle Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen im Südburgenland kümmern sich seit kurzem zwei Beraterinnen in Güssing. Katharina Brodnik und Christine Schaffler informieren über die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, über den Wiedereinstieg ins Berufsleben nach pflegebedingter Unterbrechung und über die Möglichkeit, sich beim Land als Pflegekraft für Angehörige anstellen zu lassen. In den meisten Fällen übernehmen Frauen die familiäre Pflegearbeit, sagt Projektleiterin Ulrike Düh. Sie...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Gute Neuigkeiten gab es am 4. Mai für die Bewohner des Seniorenheims Wörgl, als begrenzte Besuche von Angehörigen wieder erlaubt wurden.

Kommentar
Corona-Maßnahmen im Wörgler Seniorenheim gelockert

Seit dem 4. Mai wurden auch im Seniorenheim in Wörgl die Corona-Maßnahmen zum Teil gelockert. Die Bewohner, die seit 13. März in totaler Isolation lebten, dürfen nun endlich wieder begrenzten Besuch von Angehörigen erhalten. Kindern unter sechs Jahren, ist auf Grund von Corona, der Zutritt untersagt. Die Besucher müssen sich vorher telefonisch ankündigen und es müssen Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Auch wenn die Besuche zeitlich auf fünfzig Minuten begrenzt sind, freut es die...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler
74 Millionen Euro bis 2023 werden für die Plattform Pflege von der Landesregierung zur Verfügung gestellt. Im Bild (Januar 2020): Theresia "Maresi" Grimus ist Heimhelferin beim Hilfswerk Salzburg mit Maria Schwarz, Pensionistin aus Bischofshofen.

Plattform Pflege
Budgets für den Pflegebereich deutlich erhöht

74 Millionen Euro werden von der Salzburger Landesregierung für die Umsetzung der Pläne aus der Plattform Pflege bis 2023 zur Verfügung gestellt. „Das Thema Pflege und Betreuung nimmt im gemeinsamen Regierungsprogramm eine wesentliche und wichtige Rolle ein. Die ersten Schritte haben wir gemacht, es werden noch viele weitere folgen“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer. SALZBURG. Mehr als 100 Experten haben das „Maßnahmenpaket Pflege und Betreuung“ für Salzburg erarbeitet. Die...

  • Salzburg
  • Daniel Schrofner
 1  1

"Tiroler Bündnis gegen Depression“/ "Hilfe für Angehörige Psychisch Erkrankter“
Corona-Krise große Belastung für Angehörige von psychisch Kranken

Die anhaltende Corona-Krise erleben die Angehörigen von psychisch kranken Menschen in Tirol als große Herausforderung. „Besonders hoch ist die Belastung, wenn Angehörige die einzigen Bezugspersonen der Erkrankten sind. In Krisenzeiten wie diesen kann sich die Belastung durch Quarantäne-Maßnahmen, die Einschränkungen im Betreuungsangebot und die Bedrohung durch das Corona-Virus deutlich erhöhen“, berichtet Mag.a Chiona Gehmacher vom Verein „Hilfe für Angehörige Psychisch Erkrankter“ (HPE...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Josef Wolf
Ulrike Schwarz (Grüne) ist Landtagsabgeordnete.

Tag der Arbeit
Besuchstour mit Abstand zu den Behinderteneinrichtungen

BEZIRK ROHRBACH. Durch Covid-19 hat sich auch das Leben für Frauen und Männer mit Behinderung von einem Tag auf den anderen drastisch verändert. Die Tagesstrukturen und mobilen Dienste wurden bis auf einen Notbetrieb heruntergefahren. Das heißt, sowohl die betreuenden Angehörigen, als auch die Wohneinrichtungen haben plötzlich die Pflege und Betreuung für 7 Tage/24 Stunden übernommen.  „Das ist für die betreuenden Angehörigen, als auch für die Wohneinrichtungen eine große Herausforderung“, weiß...

  • Rohrbach
  • Sarah Schütz
Das Göttlicher Heiland ist für Covid-19-Patienten gewappnet.
  2

Interview Göttlicher Heiland
Gemeinsam durch die Krise

Dr. Christoph Ausch, Ärztlicher Direktor des Göttlicher Heiland Krankenhauses, im bz-Interview. HERNALS. Wie geht es den Mitarbeitern in der aktuellen Lage? CHRISTOPH AUSCH: Anfangs war das eine Herausforderung, da sich alle erst einmal auf die neue Situation einstellen mussten. Doch die Mitarbeiter haben sich in den letzten Wochen sehr gut an die Versorgung der Covid-19-Patienten angepasst. Wir kehren langsam wieder in den Normalbetrieb zurück. Das heißt, es gibt genug Personal vor...

  • Wien
  • Hernals
  • Sophie Brandl
Frau Happel gestaltet mit viel Liebe einen Brief.
  2

Mater Salvatoris
Ein Brief ist eine Seele

In der Corona-Zeit bekommen unterschiedliche Kommunikationswege eine besondere Bedeutung. Die Menschen telefonieren wieder mehr miteinander und mit den technischen Möglichkeiten werden sogar Video-Telefonate zu einer beliebten Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Und was ist mit dem guten alten Brief? BAD ERLACH (red). Der Brief ist ein Kommunikationsmittel, das den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Pflegehauses aus früherer Zeit noch sehr vertraut ist. Die Botschaft ist zwar etwas...

  • Wiener Neustadt
  • Doris Simhofer
Mit Tablets und speziellen Patiententelefonen organisiert die Spitals-Seelsorge des Krankenhaus St. Vinzenz in Zams individuelle Betreuung und familiäre Zusammenführung am Krankenbett.
  2

Covid-19
Krankenhaus Zams ermöglicht elektronischen Kontakt zwischen Angehörigen und isolierten PatientInnen

ZAMS. Im Krankenhaus St. Vinzenz in Zams herrscht aufgrund des Coronavirus ein allgemeines Besuchsverbot. Das Team des Krankenhauses nutzt deshalb neue technische Wege, um den Kontakt von Erkrankten und ihren Angehörigen sicherzustellen: Mit Tablets und speziellen Patiententelefonen organisiert die Spitals-Seelsorge individuelle Betreuung und familiäre Zusammenführung am Krankenbett. Belastende Krisensituation Schwere Erkrankungen und der damit verbundene Aufenthalt im Krankenhaus sind...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
"Gerade jetzt, wo wir alle zusammenhalten und vor allem ältere Menschen nicht in der Krise allein lassen dürfen, ist der Umgang mit Demenz eine besondere Herausforderung", sagt SPÖ-Stadträtin Anja Hagenauer
 1

Praktische Tipps
Stadt Salzburg bietet Hilfe für Demenzerkrankte

In Zeiten des Corona Virus sind besonders ältere Menschen gefährdet und belastet. Betroffen sind auch Menschen, die an Demenz erkrankt sind und deren Angehörige. SALZBURG. In der Stadt Salzburg leben rund 3.000 Menschen mit einer Demenzerkrankung, mit ihren Angehörigen sind rund 10.0000 Bewohner betroffen. Für sie ist die neue Situation besonders herausfordernd: Tageszentren sind geschlossen, der Tagesablauf verändert sich, Besorgungen müssen neu organisiert werden. Hotline für Senioren...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Aktuell wird in den Wohneinrichtungen der Lebenshilfe in der Südoststeiermark unter anderem viel gespielt.
  2

Lebenshilfe
Flexible Betreuung für maximale Gesundheit

Die LNW Lebenshilfe NetzWerk GmbH tut in der aktuellen Situation alles für die Gesundheit der Klienten.  Die aktuelle Situation mit all ihren Herausforderungen hat natürlich auch Auswirkungen auf die LNW Lebenshilfe NetzWerk GmbH. Die breitaufgestellte Sozialeinrichtung beschäftigt 400 Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter und begleitet rund 200 Menschen mit speziellen Bedürfnissen im Tagesbereich. Wie Geschäftsführerin Monika Brandl erklärt, hat man die Abläufe nun so strukturiert, dass die...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Markus Kopcsandi
Die Angst vor dem Sterben bringt mit sich, dass manche Menschen das Leben mit allen Mitteln festhalten wollen.

Bewusst werden
Vom Tod und der Arbeit mit verstorbenen Seelen

BEZIRK KITZBÜHEL (red.). Wie gehen wir mit dem The­ma Tod um? In unserer Gesell­schaft wird der Tod verdrängt. Werbung und Medien sugge­rieren, dass wir immer jung und leistungsfähig sein können, wenn wir nur die dafür notwendigen Produkte konsu­mieren oder anwenden. Dies ist eine Illusion und wir wissen das. Doch wir fürchten das Un­gewisse. Was, wenn das Fege­feuer uns erwartet, ewige Dun­kelheit uns umfangen sollte? Viele denken lieber nicht darüber nach. Dabei wäre es so wichtig, sich zu...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
Die Lebenshilfe Tirol fordert einen Sonderurlaub für Angehörige von Menschen mit Behinderung in Zeiten der Corona-Krise.

Coronavirus
Sonderurlaub für Angehörige von Menschen mit Behinderungen

TIROL. Die Lebenshilfe Tirol macht auf die Situation von Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen in der Corona-Krise aufmerksam. Es bedarf eines Sonderurlaubs für jene Angehörige, fordert Geschäftsführer der Lebenshilfe Tirol, Georg Willeit. Sonderurlaub für AngehörigeNatürlich ist es notwendig, die sozialen Kontakte zu reduzieren, doch für viele Menschen mit Behinderung sei die verhängte Quarantäne nicht allein zu meistern, argumentiert die Lebenshilfe Tirol. Sie fordert einen...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol

Bezirk Neunkirchen
Positiv: bisher nur ein Corona-Fall

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Ein Mann, der von einer Busreise nach Südtirol zurückgekehrt war, wurde positiv auf Corona getestet (die BB berichteten). Mittlerweile wurden seine Angehörigen getestet. "Die Angehörigen wurden negativ getestet", kommen seitens der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen beruhigende Aussagen. Weitere Test-Ergebnisse im Zusammenhang mit dem Umfeld des Mannes seien aber noch offen. Bleiben Sie dran, wir tun es auch!

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
 1   2

Schwarzau/Gebirge
Wenn's um den Titel Bürgermeister und um 1.980 Euro netto geht...

... dann fliegen in Schwarzau im Gebirge gehörig die Fetzen. BEZIRK NEUNKIRCHEN. Unschön wird es, wenn ein 646-Seelen-Ort politisch zerrissen ist, weil parteiintern einer dem anderen den Bürgermeister-Titel neidet. mehr dazu hier Die Online-Abstimmung auf www.meinbezirk.at sorgte für Proteste (der Familienangehörigen des Vizebürgermeisters Martin Rauckenberger). Seine Brüder intervenierten auf Facebook und stellten die Abstimmung in Frage, weil man – wenn man unehrlich abstimmen möchte –...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
  2

Leben mit Demenz
Demenzkrank - Was nun?

Was ist Demenz? Welche Symptome gibt es in den einzelnen Stadien? Und wie verändert sich der Alltag im Leben von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen? Kursleiterin Maria Gruber vom Roten Kreuz Salzburg gibt Ihnen wichtige Informationen in Bezug auf Kommunikation, Beschäftigung und soziale Kontakte; Selbsterfahrungsübungen und Unterstützungsangebote für Betroffene sowie gemeinsamer Austausch sind Teil der monatlichen Treffen. Information und Anmeldung bei Birgit Lintschinger unter...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Volkshochschule Lungau
Wiener Städtische Versicherungsverein Vorstandsdirektorin Helene Kanta, die „Pflegerinnen mit Herz“ aus Niederösterreich Tina Tschinkel-Pfeiffer, Anna Antonie Winkler, Michaela Papp und WKÖ-Fachverbandsobmann Andreas Herz.
 1

Auszeichnung
Niederösterreichs „Pflegerinnen mit Herz“

Ein emotionaler Abend ganz im Zeichen der Pflege: Helene Kanta, Vorstandsdirektorin des Wiener Städtischen Versicherungsvereins, und Wirtschaftskammer Österreich - Fachverbandsobmann Andreas Herz ehrten gestern Abend in der „Grand Hall“ am Erste Campus die „Pflegerinnen mit Herz“ 2019 aus Niederösterreich, die in den Kategorien „Pflege- und Betreuungsberufe“, „pflegende Angehörige“ sowie „24-Stunden-Betreuung“ prämiert wurden. NÖ. (pa) „Ich arbeite seit mehr als 16 Jahren in der Pflege. Es...

  • Tulln
  • Katharina Gollner
„Zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden die Tarife ab 1. Jänner 2020 erhöht und so in die Versorgungssicherheit im Land Salzburg investiert“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn (hier im Tageszentrum Seekirchen).

Pflege
Mehr Budget für mobile Pflege und Betreuung

Das neue Jahr bringt Verbesserungen für 1.200 Pflegekräfte. Drei Millionen Euro mehr stehen seit Anfang 2020 für die mobile Pflege zur Verfügung. „Zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden die Tarife ab 1. Jänner 2020 erhöht und so in die Versorgungssicherheit im Land Salzburg investiert“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn. SALZBURG. Der Bereich Pflege und Betreuung nimmt mit insgesamt 205 Millionen Euro heuer wieder den...

  • Salzburg
  • Daniel Schrofner
Betroffene sollten stets in Gespräche einbezogen werden, anstatt über ihren Kopf hinweg zu reden.

Initiative "Demenz und ich"
Verständnis für Demenz-Betroffene

Wenn das Gedächtnis und die Selbstständigkeit im Alltag schwinden, ist das sowohl für die von Demenz betroffenen Menschen als auch für ihre Angehörigen belastend. „Betroffene leiden, wenn hinter ihrem Rücken über sie geredet oder ihnen unterstellt wird, dass sie nichts mehr könnten“, warnt Stefanie Auer, Demenzforscherin und wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe. Darum sollen Betroffene stets in Gespräche einbezogen werden – schließlich ist ihnen zu Beginn der Erkrankung durchaus...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Marie-Thérèse Fleischer

Kommentar
Häusliche Pflege rund um die Uhr

Die Betreuung und Pflege von an Alzheimer erkrankten Menschen ist auch heute noch in erster Linie "Familiensache". Ein Großteil der Menschen mit Demenz wird über lange Jahre zu Hause in der Familie betreut und gepflegt, rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche. Dies stellt Angehörige oft vor schwer zu bewältigende psychische, körperliche und finanzielle Probleme. Die Alzheimer-Krankheit betrifft nicht nur die Erkrankten selbst, sondern auch die sie betreuenden und pflegenden Angehörigen,...

  • Stmk
  • Leoben
  • Wolfgang Gaube
Informierten Interessierte in Stegersbach: Pflegeberater Martin Jany, Soziallandesrat Christian Illedits und KRAGES-Geschäftsführer Harald Keckeis (von links).

Informationsveranstaltung in Stegersbach
Illedits: Schon 210 Anfragen zur Pflegeanstellung

Über 210 Anfragen, darunter 50 schon sehr konkrete, zur neuen Möglichkeit der Pflegeanstellung sind in der Landesregierung bereits eingegangen. Das gab Soziallandesrat Christian Illedits bei einer Informationsveranstaltung in Stegersbach bekannt. "Sogar die ersten Verträge sind schon unterschrieben." Pflegestufe 5 = 40-Stunden-BeschäftigungKern des seit 1. Oktober gesetzlich möglichen Modells ist eine Anstellung pflegender Angehöriger bei einer Tochtergesellschaft der Krankenhausgesellschaft...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
  3

Die Pflege, ein Thema der Zukunft

BEZIRK BADEN. "Am wichtigsten war für mich, eine verlässliche 24 Stunden-Pflegerin zu finden, die auch zu meiner Mutter passte", erzählt Gabriele. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten gelang dies aufgrund der Empfehlung einer Bekannten auch, und war sehr zufrieden. "Sie kümmerte sich wirklich liebevoll, und ich schaute auch darauf, dass die Pflegerin selbst nicht vereinsamt. Man muss sich vorstellen - 24 Stunden mit einer zu pflegenden Person!" Zum Glück gab es keine finanziellen Probleme, denn...

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
Elisabeth Mader, Diplomsozialbetreuerin für Altenarbeit und Validationslehrerin, unterstützt mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Begleitung von dementen Menschen die Teilnehmenden als Seminarleiterin.

Rotes Kreuz startet
Expertentipps für Angehörige von an Demenz Erkrankten

Das Rote Kreuz im Bezirk Kufstein bietet kostenlose Beratung durch eine Expertin für Angehörige von Demenzerkrankten in Kufstein, Wörgl, Kramsach und dem Söllandl. BEZIRK KUFSTEIN (red). Das Angebot des Roten Kreuzes im Bezirk richtet sich an Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen, die Zuhause betreut werden. "Wenn Sie als Betreuende das Gefühl haben, vom dementiell erkrankten Angehörigen nicht verstanden zu werden, wenn Sie nicht immer nachvollziehen können, wieso die Person so...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Sebastian Noggler
Angehörige von Menschen mit Demenz treffen sich am 20. Juli zum Gedankenaustausch.
  • 20. Juli 2020 um 18:00
  • Hotel zum Mohren
  • Reutte

Demenz: Treffen für Angehörige in Reutte

REUTTE. Für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz wurde die Idee geboren, sich zum Gedankenaustausch im Rahmen einer zwanglosen, entspannten, vertraulichen Atmosphäre zu treffen. Das nächste Treffen findet am Montag, den 20. Juli 2020 von 18:00 – 19:30 Uhr im Hotel zum Mohren (Seminarraum) statt. Jeder ist willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.