Graz Linien: Eine Million verschwendet!

Einige von vielen hundert Lampen mit Dauerlicht bei der Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof. Das alles passiert im 3. Jahrtausend in der Ökostadt Graz, bei einem Betrieb der mit Ökoprofit ausgezeichnet wurde, und soeben die Stromverschwendung von 1.000.000 kWh schaffte.
7Bilder
  • Einige von vielen hundert Lampen mit Dauerlicht bei der Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof. Das alles passiert im 3. Jahrtausend in der Ökostadt Graz, bei einem Betrieb der mit Ökoprofit ausgezeichnet wurde, und soeben die Stromverschwendung von 1.000.000 kWh schaffte.
  • hochgeladen von Rainer Maichin

Im August 2019 ist es leider passiert.

1.000.000 kWh Strom verschwendet!

Bei der im November 2012 eröffneten Nahverkehrsdrehscheibe beim Grazer Hauptbahnhof wurde die einmillionste kWh Strom verschwendet.

Aktuellste Meldung

Die Energie Steiermark benötigte zur Errichtung vom Murkraftwerk Graz weniger Zeit , wie die Graz Linien für die korrekte Lichtsteuerung bei der Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof benötigen.
Als einfache Variante könnte die Beleuchtung auch von den MitarbeiterInnen am "Leitstand" der Nahverkehrsdrehscheibe händisch gesteuert werden (persönliche Vermutung und Annahme von mir).
In Zeiten von "smart" und "hightech" dürfte aber so eine Maßnahme nicht gerne gesehen werden...

Rückblick

Im November 2012 wurde die Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof eröffnet.
Bis November 2015 wurden durch unnötiges Dauerlicht während der hellen Tageszeit etwa 700.000 kWh Strom verschwendet.
Insgesamt wurden drei? Jahren benötigt um die Stromverschwendung zu beenden.
Etwa seit April 2018 ist die Stromverschwendung wieder aktiv.
Da auf meine E-Mails und sonstige Aktionen leider nicht reagiert wurde, folgt nun wieder ein Beitrag - mit vielen interessanten Fakten.

1) Wie ist Ihre Meinung?

Wie sehen Sie es, liebe LeserIn?
Alles ok, oder sollte es so etwas in einer Stadt, die sich Ökostadt nennt,
bei einem öffentlichen Betrieb,
der mit durch "ÖKOPROFIT" ausgezeichnet wurde,
dessen Ticketpreise laufend erhöht werden,
dann doch nicht geben?

2) Nachhaltigkeit bei der Holding Graz

"...Wir sind wichtige Partnerinnen und Partner für die nachhaltige Entwicklung der Region Graz und kommen unserer Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt zu jeder Zeit nach..."
Diese Leitsätze der Holding Graz sind auf Seite 8 (Screenshot beigefügt) zu entnehmen.
Da es anscheinend dann doch nicht so ist, wurde dieser Beitrag verfasst...

3) Einzelne Stromverbräuche

Folgende maximale einzelne Stromverbräuche pro Jahr sehe ich:
(Mit einer Stromzähleranalyse könnten hier exakte Werte geliefert werden.)

  • Wartehalle etwa 170.000 kWh/a
  • Beide Tunnels etwa 170.000 kWh/a
  • 4 Stiegenabgänge etwa 58.000 kWh/a
  • Div. Wartungsgänge, Tunneleinfahrt, Werbetafeln, die 4 Lifte und die Fahrradabstellplätze wurden nicht erfasst

4) 24 Stunden Murkraftwerk Graz

Um die aktuelle jährliche Stromverschwendung (Wartehalle und  beide Tunnels) zu kompensieren, müsste das gerade in Bau befindliche Murkraftwerk Graz jedes Jahr etwa 24 Stunden (Mittelwert) in Betrieb sein.

5) Ökoprofit-Auszeichnung

Die Holding Graz und ihre Unternehmungen wurden für ihr nachhaltiges Wirtschaften mit mit einer Ökoprofit-Auszeichnung belohnt.

Wegen der jahrelangen Weigerung, eine sehr einfache Stromeinsparmaßnahme bei der Nahverkehrsdrehscheibe umzusetzen habe ich bei "Ökoprofit" die Aberkennung dieser Auszeichnung eingefordert.
Dies wurde leider abgelehnt, mit der Begründung :"Eine Ökoprofit-Auszeichnung kann nicht aberkannt werden"..

6) Was meinen die Fahrgäste?

Am 1.2.2019 gab es auch eine 30 minütige Radiosendung dazu.
Zu diesem Zweck wurden auch 21 Fahrgäste befragt.
Hier ist der Link zu Nachhören.

7) Wegschauen und Ignorieren

Zusätzlich wurden immer wieder die Verantwortlichen Informiert, aber...
Ebenso erstaunlich ist es, dass hunderte Mitarbeiter vom Grazer Rathaus, der Holding Graz und der Stadt Graz diese "Herausforderung" nicht selbst übernehmen.

8) Antrag bei der Gemeinderatssitzung vom 15.11.2018

Im November 2018 wurden alle im Grazer Gemeinderat vertretenen Fraktionen gebeten einen entsprechenden Eintrag bei der Gemeinderatssitzung vom 15.11.2015 einzureichen, um die Stromverschwendung bei der Nahverkehrsdrehscheibe zu beenden.

ÖVP, KPÖ, SPÖ und die Neos
reichten einen entsprechenden Eintrag, siehe beigefügten Screenshoot, ein.

Die Grazer Grünen und die FPÖ waren sich hier einmal einig, und ignorierten dieses wichtige Thema.

9) Gefahr für die Fahrgäste

Am Ende des Haltestellenbereiches, der stadteinwärts führt, wird dann noch in diesem Jahr mindestens eine Lampenabdeckung herunterfallen. Als mögliche Ursache sehe ich hier die hohe Wärmebelastung durch Dauerlicht.
2014 fielen mindestens drei Abdeckungen herunter - zum Glück gab es keine verletzten Fahrgäste.
Wird es auch 2019 so sein?
(Im Frühling 2019 wurde eine "durchgebogene "Abdeckung antfernt, aktuell ist sie aber wieder "durchgebogen" und bereit für den Absturz)
Siehe Beigefügte Fotos

10) Big Brother is watching

Viele Kameras übertragen übrigens diese Stromverschwendung.
Gäbe eine interessante Sendung "Stromverschwendung live"

11) Der Stromzähler weiß die Wahrheit

Ebenso wurde mein Vorschlag eine Stromzählerauswertung durchzuführen, um meine Angaben zu bestätigen, leider auch nicht zur Kenntnis genommen

12) Graz ist Ökostadt

Eigentlich schon erstaunlich - was in einer Stadt, die sich Ökostadt nennt, im dritten Jahrtausend doch alles möglich ist...

13) Weltweit einzigartig?

Diese Stromverschwendung von 1.000.000 kWh ist wohl ein weltweit einzigartiges Projekt zu sehen, das im Schatten der weltweiten Klimadiskussion und der Frage "Was können wir eigentlich tun, damit es nicht so schlimm wird?" zu sehen ist.

Ich bin jedenfalls schon gespannt wie es weitergehen wird.

DANKE

Ein großes Danke an alle, die durch ihr Wegschauen dafür gesorgt haben, dass dieses Schandprojekt, dessen Schaden mittlerweile die 100.000 Euro-Marke längst übertoffen hat, ungehindert weitergeführt werden darf.

Ich SCHÄME mich!

Link zum letzen Beitrag vom 24.3.2019
Links:
Auflistung sämtlicher 13 Beiträge von mir seit Februar 2013.
(2.369 Tage beträgt übrigens die Zeitspanne inzwischen)

4.2.2013........."Beitrag in der Kleinen Zeitung"
12.7.2013......."Beitrag in der Printausgabe von der Woche"
24.7.2013........"Beitrag im Falter"
26.11.2013......"Ein Jahr Stromverschwendung bei der Nahverkehrsdrehscheibe"
14.3.2014........"Stoppt den Verschwendungswahn"
4.5.2014.........."Bewerbung bei der Holding Graz"
30.8.2014........"Gefährliche Haltestelle"
4.2.2015.........."Happy Birthday Holding Graz"
2.7.2015.........."Verschwendungswahn bei Holding Graz"
16.8.2015........"Verschwendungswahn in der Ökostadt"
2.11.2015........"Gespentische Energieverschwendung"
6.7.2018.........."5 Jahre Stromverschwendung bei der Nahverkehrsdrehscheibe"
24.3.2019........"Graz Linien - 6 Jahre Stromverschwendung"
23.10.2019......"Graz Linien setzen weiterhin auf Verschwendung"

Autor:

Rainer Maichin aus Graz

Webseite von Rainer Maichin
Rainer Maichin auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.