landeswarnzentrale

Beiträge zum Thema landeswarnzentrale

LHStv Josef Geisler bespricht die letzten Vorbereitungen zum morgigen Zivilschutz-Probealarm mit Marcel Innerkofler (mi., Leiter Landeswarnzentrale) und Stefan Thaler (li., Landeswarnzentrale).

Jährliche Sirenenprobe am 4. Oktober

Am 4. Oktober heulen mittags in ganz Tirol wieder die Sirenen BEZIRK. Am 4. Oktober wird in Tirol zwischen 12 und 12.45 Uhr der jährliche, bundesweite Zivilschutz-Probealarm durchgeführt: Dazu wird an diesem Tag zwischen 9 und 15 Uhr auch eine kostenlose Info-Hotline unter der Telefonnummer 0800-800503 angeboten. In ganz Tirol gibt es insgesamt 964 Sirenen, österreichweit 8.167. Die TIWAG wird zudem den Flutwellenprobealarm für den Bereich der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz und des Kraftwerks...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Melanie Haberl
4

Andorf: Zwei Verkehrsunfälle innerhalb von 24 Stunden

ANDORF. Zwei Verkehrsunfälle innerhalb von nicht einmal 24 Stunden haben sich am 13. und 14. Februar im Gemeindegebiet von Andorf ereignet. Demnach wurde die FF Pimpfing am 13. Februar um 16:44 von der Landeswarnzentrale zu einem Verkehrsunfall auf der Andorfer Landesstraße 514 alarmiert. Dabei ereignete sich im abendlichen Berufsverkehr auf Höhe Winteraigen ein Auffahrunfall zwischen zwei PKWs. Ein 53-jähriger Enzenkirchner übersah einen auf der Fahrbahn stehenden PKW, der von einer...

  • Schärding
  • David Ebner

Zivilschutz-Probealarm am 5. Oktober

Am Samstag, den 05. Oktober 2013, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. BEZIRK. Zwischen 12 und 12.45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden. Österreich verfügt...

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer

Anlaufstelle bei Schlangen-Alarm

Begegnungen mit einer Schlange können für Verunsicherung sorgen – vor allem, wenn man nicht sicher ist, wie gefährlich das Tier ist. Eine neue Kooperation zwischen Landeswarnzentrale und Berg- und Naturwacht soll künftig für eine rasche Entschärfung solcher Situationen sorgen. In Zusammenarbeit mit der Landesveterinär-Direktion wurde nämlich unter der Notrufnummer 130 ein Rufbereitschaftsdienst für Schlangennotfälle in der Landeswarnzentrale eingerichtet. Parallel dazu haben 63 Berg- und...

  • Stmk
  • Bruck an der Mur
  • Angelika Kern
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.